flip flip Hier klicken Jetzt informieren PR Evergreen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
6
With Triumph Comes Loss
Format: Audio CD|Ändern
Preis:10,84 €+ 3,00 € Versandkosten


am 17. Dezember 2011
Nach Veröffentlichungen auf Ferret und Lifeforce Records kommt nun das dritte Album der Schweizer Metal-Hardcore-Fraktion auf dem größeren Label Metalblade heraus, auf dem kürzlich ebenfalls das grandiose Album von Unearth erschien und somit sind Cataract die erste europäische Band, die gesignt wurde.
In Zeiten allerdings, in denen Metalcore-Bands wie giftige Pilze aus dem Boden schießen und dabei mitunter die Qualität auf der Strecke bleibt, ist es ein schwieriges Unterfangen die nächste Scheibe dieser Art auf den überfluteten Markt zu schieben.
Aus dieser Masse heraus haben sich Cataract schon mit ihrem letzten Album "Great Days Of Vengeance" weit nach vorne gedrängt und zeigen mit "With Triumph Comes Loss", dass sie die letzten sechs Jahren wahrlich nicht umsonst gearbeitet haben.
Cataract kommen mit ultrabrachialer fanatischer Gewalt und Härte daher, mal unheilvoll und schwer verschleppend, mal bedingungslos stürmend als gäbe es kein Morgen.
Dabei verzichten die Jungs fast völlig auf jegliche Melodie und laufen damit eventuell Gefahr in Eintönigkeit zu enden. Doch Fans von Hatebreed oder Slayer werden mit diesem Metal-Mosh-Album der Extraklasse ohne Zweifel einen dicken Treffer landen. Rücksichtslose Knüppelparts, pure düstere Aggressionen, gnadenlose Härte und zerfetzte Hörgeräte sind garantiert. Dazu gibt es auf der Limited First Edition noch einige Minuten Bonusmaterial... (Jean/fomp.de_09.2004)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. Dezember 2004
Ein Brett allererster Güte haben die Schweizer hier gezimmtert. Metalcore mit starken Thrasheinflüssen, so könnte man den Stilmix der Band bezeichnen. 40 min. absolute Bangpflicht. Im Gegensatz zu den Genrekollegen Heaven Shall Burn, mixen Cataract noch mehr Groove in die Songs und erreichen dadurch, das der Hörer, sich nicht so leicht von der Scheibe lösen kann. Dazu kommt der starkte Slayereinfluß der besonders auf "As We Speak" zur Geltung kommt.Wer noch eine Steigerung im Metalcore sucht, der muss dieses Album besitzen. KAUFEN KAUFEN KAUFEN
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. September 2004
Dachte ich mir anfangs auch. Doch nach einigen Recherchen und dem immer wieder auftauchenden Bandnamen stieg meine Aufmerksamkeit. Ich dachte ich mir: "Naja, mal probehören und dann kuck ma' mal weiter".
Doch was aus den Kopfhörern kam war wirklich krass und sprach mich sofort an. Hab mir das Ding dann gleich zugelegt und Zuhause nochmal in aller Ruhe angehört und muss sagen: "Auch Schweizer haben es drauf."
Auch wenn der Gesang etwas nach Unearth erinnert ist die Scheibe ein wirklich gelungenes Debut auf neuem Label. Schön hart, kommt mit einer wahnsinn's Energie aus den Boxen geschossen und ist auf jeden Fall eines der besten Trashalben 2004.
Die Bonus DVD hätten sie sich dennoch sparen können. Der Studioreport ist nur noch komisches Kameragewackel ohne Sinn und irgendwie fehlt der Report zum Report?!
Live kann man von den Jungs zwar wohl noch viel erwarten doch ist auch dieser Teil der DVD nicht gerade der Hit.
Dennoch gibt es von mir 5 Sterne wegen des Klasse Albums.
Glückwunsch Cataract !!!
Mehr davon...
11 Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. Januar 2007
Von Vorne:

Ich hatte "With Triumph Comes Loss" vor dem neueren album "Kingdom", habe es allerdings nie wirklich gehört, nur ab und zu in ein paar Songs einblick gewährt und es gefiehl mich nicht sehr besonders.

Als ich Kingdom hatte war ich vom Stuhl gefallen und war mein Metal Album 2006 (bis Ektomorf - Outcast kam ;-)

Ich dachte mir dann schade das "With Triumph Comes Loss" nicht so gut ist, würde gerne wieder was neues von Cataract hören, doch dann hab ich mir letzteres mal näher zu gemüte geführt und erneut bebte bei mir die zimmer decke, nicht durch den perfekten umwalzenden sound, sondern weil ich wieder vom stuhl flog *lol*

Was ein Sound, was für hammer geiler Riffs dacht ich mir ging sofort in mein auto (anlage), jagte den leuten auf der straße angst ein (wie ich es liebe) und seit dem hat es meinen CD player dort nicht wieder verlassen *grins*

ist eine handvoll härter als Kingdom, nicht die art der tracks sondern die stimme klingt wie auch die produktion einfach noch fetter und aggressiver!

Da bin ich echt gespannt was uns als nächstes um die ohren gefegt wird!

Kauft euch diese Platte umgehend!

Volle Punktzahl
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. September 2004
Diese Scheibe ist Thrash Metal der Extraklasse (mit ein wenig Hardcorehintergrundgebrülle). Jeder Song ist ausgereift, schön brutal und einfach nur druckvoll. Kauft euch diese Scheibe und ihr werdet es nicht bereuen. Diese Gruppe hat nichts mit der NWOAHM oder Metalcore zu tun, diese Gruppe ist eigenständig und läuft keinem Trend hinterher. PFLICHTKAUF!!!!!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. Mai 2005
Ich finde das Album hätte als Single auf der nur Nothings left drauf ist veröffentlicht werden können. Ich hab noch nie eine BAnd gehört die wirklich in jedem Lied die immer selben Töne benutzt. Ich frag mich ob die Gitarristen beschränkt sind oder ob irgendwas dahinter steckt. Es geht halt Hardcoremäßig ab und ist fett produziert, aber wer was abwechslungsreiches hören will tut das lieber mit Unearth oder Killswitch. Oder Soilwork, In Flames, Mudvayne, ...
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken