Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Winifred Wagner oder Hitlers Bayreuth Gebundene Ausgabe – 2002

4.9 von 5 Sternen 16 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 24,90 EUR 1,08
3 neu ab EUR 24,90 41 gebraucht ab EUR 1,08 2 Sammlerstück ab EUR 19,99

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Für ihr Buch über Hitlers Wien ist Brigitte Hamann in den höchsten Tönen gelobt worden. Die frühen Jahre des späteren Diktators als gescheiterter Kunststudent waren bis dahin von niemandem einer derart akribisch recherchierten Untersuchung unterzogen worden. Akribisch recherchiert hat Hamann auch diesmal, wenn auch unter erschwerten Bedingungen. Wenngleich manche Mitglieder der untereinander verfeindeten Zweige der Familie Wagner die Autorin bei ihrer Arbeit unterstützten -- der Zugang zu dem von Amélie Hohmann verwalteten Nachlass Siegfried Wagners und dessen Frau und früher Witwe Winifred blieb ihr verwehrt.

Dies mag die Autorin schmerzen, dem Buch ist daraus aber kein spürbarer Mangel erwachsen. Auch diese Arbeit hat höchstes Lob verdient. Herausgekommen ist nicht nur eine brillante Biografie der Hitler-Freundin und Schwiegertochter Richard Wagners. Hier handelt es sich zugleich um einen überaus scharfsichtigen Beitrag zur deutschen Kultur- und Zeitgeschichte, der manchen bislang dunklen Winkel in der Villa Wahnfried taghell ausleuchtet.

Am Anfang steht die von Siegfrieds Mutter Cosima eingefädelte Hochzeit der jungen Wagner-Enthusiastin Winifred Marjorie Williams mit dem einzigen Sohn des von ihr über alle Maßen verehrten Komponisten Richard Wagner. Siegfried ist zwar immerhin 28 Jahre älter als die Braut -- und neigt in seiner eigentlichen sexuellen Orientierung dem eigenen Geschlecht zu, kommt aber dank seiner jungen Frau doch noch zu drei Söhnen und einer Tochter: Wieland, Friedelin, Wolfgang und Verena. Trotz des Kindersegens freilich ist die Ehe alles andere als glücklich. Von ihrer Schwiegermutter bevormundet und von ihrem Mann, der sich ohnehin die meiste Zeit auf Konzertreisen befindet, nicht wirklich geliebt, fühlt sich Winifred einsam und verlassen. Mit diesen Umständen bringt Brigitte Hamann die begeisterte Hinwendung der späteren Festspiel-Chefin zu Adolf Hitler in Zusammenhang.

Glänzend zeigt Hamann die bizarren Brüche in der Person Winifreds, die auf der einen Seite für die nationalsozialistische Ideologie ihres Führers entflammt, sich auf der anderen Seite aber vehement persönlich für Juden und andere von den Nazis Verfolgte einsetzt. In völliger Verkennung der tatsächlichen Schuld ihres Freundes "Wolf", über den sie mutmaßt, dass er von seinem Leibarzt systematisch um den Verstand gebracht wurde, erklimmt sie in dem legendären Film-Interview mit Hans-Jürgen Syberberg 1975 dann den Gipfel einer irrwitzigen Verblendung und verbleibt dort bis zu ihrem Tod im März 1980. Winifreds beständigen Aufstieg zu diesem Gipfel schildert Brigitte Hamann in diesem Buch, vor dessen Hintergrund auch das Syberberg-Interview in neuem Licht erscheint. --Andreas Vierecke

Pressestimmen

»Ihr wahrscheinlich interessantestes Buch. Die ideologische Anziehung zwischen Bayreuth und dem jungen Hitler hat sie überzeugend eingefangen.«, Frankfurter Allgemeine Zeitung -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
15
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 16 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Dass Brigitte Hamann zu den seltenen Talenten unter den Historikern gehört, die nicht nur recherchieren, sondern Fakten auch "lesbar" darstellen können, wissen Leser ihrer Biographien über Familie und Anhang des österreichischen Kaisers Franz Josef II. schon lange. Dass sie aber auch in Sachen "Zeitgeschichte" neues und sehr überzeugendes liefern kann, wurde erst mit "Hitlers Wien" bekannt - und ist nun durch ihre Biographie der Wagner-Schwiegertochter Winifred endgültig bewiesen.
Brigitte Hamann schreibt in ihrem Vorwort, dass sie nach "Hitlers Wien" eine Figur suchte, an deren Biographie sie Hitlers weiteren Aufstieg in Deutschland darstellen konnte. Winifred Wagner war dabei nicht ihre erste Wahl, denn auch Brigitte Hamann war von dem Syberberg-Film, der Winifred Wagner als "verstockte Nazisse", die nichts dazu gelernt hat, zeigte, beeindruckt und beeinflusst.
Dass sie diese Eindrücke überwinden konnte und nun eine Biographie vorlegt, in der Winifred Wagner nicht nur als "Hitlers Freundin", sondern auch als Gesamtpersönlichkeit - mit ihren Fehlern, mit ihren Irrtümern, aber auch ihrem (fehlgeleiteten)Idealismus und ihren nicht abzustreitenden Leistungen - dargestellt wird, ist der österreichischen Historikerin um so höher anzurechnen.
Dazu kommt, dass Brigitte Hamann immer noch (und vielleicht sogar immer mehr in den jüngeren Büchern) die Gabe besitzt, Fakten, Zeitgeschichte und Biographisches "lesbar" zu einem dichten, hochinteressanten Text zu verweben.
Ich war von dieser Biographie sehr angetan, ich habe, obgleich ich mich schon vorher als gut informiert empfand, einiges neue daraus gezogen und kann sie jedem, der sich für die "Entwicklungsgeschichte" des Dritten Reiches interessiert, nur ans Herz legen.
Kommentar 42 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Erst jetzt, 5 Jahre nach Erscheinen, komme ich dazu dieses bedeutende Werk zu lesen. Es ist bewundernswert, dass es nichts von seiner Frische eingebüßt hat. Brigitte Hamann gehört zu den wenigen Fachhistorikern, die flüssig schreiben, ohne oberflächlich zu sein. In Anbetracht des Themas, das sie sich gesetzt hat, wäre eine weniger ernsthafte, reißerische Darstellung der Verhältnisse in Bayreuth in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts vom Übel.

Auf die den Lebenslauf von Winifred Wagner begleitenden äußeren Umstände, wie die Schwächlichkeit ihres Ehemannes, die in sich zerstrittene Familie, die zeitweilige Armut in Bayreuth, der "Boykott" ausländischer Besucher im Nazireich, die Einwirkung Hitlers auf die wirtschaftliche Gesundung, die Eitelkeiten und Überzeugungen der Mitwirkenden (Toscanini, Furtwängler, Tietjen etc.), die Hahnenkämpfe zwischen Göring und Goebbels, die innere "Denazifizierung" nach 1945, insbesondere wie sich Wieland und Wolfgang neu erfinden, alle werden objektiv geschildert, ohne dass aus Winifred die heroische Figur, als die sich selber gerne gesehen hat, ersteht. Brigitte Hamann lässt sich auch nicht auf musikalische Bewertungen ein, die offensichtlich nicht ihr Fach sind, noch auch versucht sie Winifred psychologisch zu deuten. So publiziert sie ein rundum erfreuliches Ergebnis gründlicher Erforschung externer Indizien und Dokumente, da ihr wesentliche interne Unterlagen nicht zur Verfügung standen.

Heutige Besucher des "Hügels", die Politiker, die Geldigen, die musikalischen Snobs, sollten wissen in welche aussermusikalische Tradition sie sich begeben, wenn sie ihre Besuche zelebrieren, die Preise hoch und höher treiben und den wahrhaft ergebenen Kennern der wagnerschen Musik den Weg versperren.
Kommentar 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Wie sie im Vorwort freimütig gesteht, konnte Brigitte Hamann in früheren Zeiten mit der Person Winifred Wagners gar nichts anfangen, so sehr war das Bild der alten Dame von Syberbergs Film geprägt, in dem diese sich als unbelehrbare Nationalsozialistin darstellte. Aufzuzeigen, dass die Sache nicht so einfach ist und man Historie differenzierter sehen muss, ist das Verdienst dieses Buches.
In "Winifred Wagner - Hitlers Bayreuth" wird Winifred Wagners Biographie mit dem politischen Aufstieg (und Fall) Adolf Hitlers verknüpft. Mit dem "Führer" verband Frau Wagner bekanntlich eine innige Freundschaft, die sie ihr ganzes Leben verteidigte. Auf geradezu schizophrene Art trennte Winifred Wagner den Menschen Hitler, der sich in Wahnfried bei der Familie Wagner stets wie zu Hause fühlte, von den (Un-)Taten der Nazibewegung, für die sie alle anderen verantwortlich machte. Angewidert von all den vielen Wendehälsen nach 1945, hielt sie es für einen Akt der Zivilcourage, an ihrer Meinung festzuhalten, wegen der sie bis in die Siebziger Jahre eine umstrittene Persönlichkeit blieb.
Hamanns Buch zeigt viele Facetten von Winifred Wagners Lebensweg: das national-völkische Umfeld, in das sie hineinheiratete, das Leben der Zivilbevölkerung in den 1920er bis 1940er-Jahren, das Kriegselend, die immerwährenden Streitigkeiten innerhalb der Familie, den seltsamen Weg ihres Sohnes Wieland vom Günstling Hitlers zum renommierten Vorläufer des "linken" Regietheaters.
Brigitte Hamann belässt in ihrer beeindruckenden Biographie die Ambivalenz, die die Person Winifred Wagners im unvoreingenommenen Leser auslöst.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen