Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Willkommen auf Skios. Rom... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Willkommen auf Skios. Roman Gebundene Ausgabe – 30. Juli 2012

3.9 von 5 Sternen 56 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 17,90
EUR 5,00 EUR 0,10
61 neu ab EUR 5,00 43 gebraucht ab EUR 0,10 2 Sammlerstück ab EUR 12,50

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Herausgekommen ist eine sehr heitere deutsche Version einer englischen Komödie.«
Thomas Meyer, Freundin 04.11.2015 -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Michael Frayn, 1933 in London geboren, studierte Philosophie in Cambridge und war Reporter und Kolumnist beim Guardian und beim Observer. Bei Hanser erschienen zuletzt Das Spionagespiel (Roman, 2004) und Celias Geheimnis. Die Kopenhagen-Papiere (2001). Frayn ist auch als Übersetzungen (u.a. von Tschechow) und als Dramatiker international erfolgreich. Er wurde mit vielen wichtigen Literaturpreisen ausgezeichnet. 2004 wurde ihm für seine Aufarbeitung bedeutender Ereignisse der deutschen Zeitgeschichte innerhalb seines Œuvres das Bundesverdienstkreuz verliehen. Im Herbst 2012 erscheint bei Hanser sein neuester Roman Willkommen auf Skios.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Volker M. HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT am 2. August 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Oliver Fox ist ein Verführer. Seine blonden Haare, die rehbraunen Augen und dann erst das unwiderstehliche Lächeln. Die Frauen lieben ihn und er hasst sich dafür. Denn jetzt hat er es schon wieder getan: Oliver Fox verwandelt sich in jemand ganz anderen, just in dem Moment, als er aus dem Flughafen von Skios tritt. Eine hübsche Blondine hält ein Schild vor ihm in die Höhe und blickt ihn so erwartungsvoll an, da kann er einfach nicht widerstehen, zumal er gerade auf der Flucht vor einer anderen Frau ist. "Dr. Norman Wilfred" steht auf dem Schild, in feinen, deutlichen Buchstaben und der Name gefällt Oliver irgendwie. Als er dann in den Wagen zu der lächelnden Blondine steigt, nimmt eine haarsträubende Geschichte ihren Lauf, die nicht nur Oliver Fox' und Dr. Norman Wilfreds Leben nachhaltig verändern wird.

Michael Frayn ist eher mit ernsten Stoffen bekannt geworden, allerdings hat er sich vor allem als Komödienautor seine ersten Sporen verdient, insofern kehrt er mit "Willkommen auf Skios" zu seinen Wurzeln zurück. Und es muss ihm einen teuflischen Spaß gemacht haben, seine Protagonisten nach allen Regeln der Verwechslungskunst zu beuteln. Wer in die Mühlen seiner Geschichte gerät, dem wird übel mitgespielt und der Plot ist so raffiniert eingefädelt, dass der Leser erst ahnt, welche Katastrophe als nächstes ihren Lauf nimmt, wenn es schon wieder fast zu spät ist. In der einen Katastrophe liegt immer der Keim für die nächste und der Showdown kulminiert in geradezu apokalyptischem Chaos. Das ist schlichtweg meisterhaft konstruiert und Frayns trockener Humor passt zu der Story wie ein pastellfarbener Hut auf den Kopf der Queen: Very british und sehr, sehr stilsicher.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Weder ist das Buch besonders witzig, noch ist die Handlung besonders raffiniert. Abgesehen davon, dass man einfach ein paar Handlungsstränge mit einander verknäuelt steuert alles auf ein grosses Finale zu bei dem weder der erhoffte Knall noch die Auflösung passiert, ein verplätschert sich.

Das Buch ist weder besonders komisch noch besonders philosophisch, wie auf dem Klappentext suggeriert wird.

Wahrscheinlich ist der englische Originaltext sehr viel besser als die deutsche Übersetzung.
Oder wo hört man heute noch den Ausdruck "grüne Minna" für Polizeiauto, das kennt doch kein Mensch mehr. Ist auch nicht besonders komisch.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Nikki, die attraktive Assistentin von Mrs. Toppler, steckt mitten in den Vorbereitungen für die jährliche Hausparty der Stiftung ihrer Chefin auf der griechischen Insel Skios: ein paar wohlklingende Seminare, um die vielen wichtigen, klugen oder wohlhabenden Gäste zwischen den ausgedehnten Mahlzeiten zu beschäftigen, und als Höhepunkt vor dem großen Dinner der Gastvortrag von Dr. Norman Wilfred, einer internationalen Koryphäe auf dem Gebiet der Szientometrie. Nur ist der Mann, den sie am Flughafen abholt, nicht Dr. Wilfred, sondern der junge, gutaussehende Oliver Fox, der sich aus einer Laune heraus für Dr. Wilfred ausgibt, während dieser in der Gepäckabfertigungshalle noch schnell eine bissige Replik auf eine schlechte Kritik in sein Smartphone tippen muss...

Eine wunderbare Satire auf all diese pseudo-akademischen Anlässe, bei denen angeblich wichtige Leute einem Vortrag von einem noch wichtigeren Redner zuhören, von dem sie kaum etwas verstehen, das aber mit nichtssagendem Smaltalk elegant überspielen. Schon die Idee, was passiert, wenn eine solche Veranstaltung von einem Hochstapler auf den Kopf gestellt wird, ist großartig. Und dann die mit wenigen Worten liebevoll überzeichneten Figuren: die dezente Nikki, die sich erfrischende Gedanken gegen die griechische Sommerhitze macht; Dr. Wilfred, der zwar den ganzen Vortragszirkus verabscheut, nicht aber den Einfluss, den er dadurch gewinnt; der griechische Koch Yannis, der nur "Essen oder kein Essen" kennt und wenig Verständnis für die Allergien und Sonderwünsche der Gäste hat; und nicht zuletzt Oliver Fox, egozentrisch und unüberlegt, der jedem Impuls nachgibt, ohne an die Folgen zu denken.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Am Flughafen einer griechischen Ferieninsel gibt sich der Hochstapler Oliver Fox als Dr. Norman Wilfred aus und wird als Ehrengast einer luxuriösen internationalen Stiftung begrüßt. Zur gleichen Zeit verfrachtet das Schicksal den tatsächlichen und langweiligen Dr. Norman Wilfres in ein Ferienhaus, das bereits von zwei Damen bewohnt wird...
Der Klapptext versprach eine lustige und kurzweilig Geschichte. Beim Lesen fällt schnell auf, dass der Autor sehr wohl mit Worten umzugehen vermag, aber diese Worte, die zu Sätzen werden, höchst kompliziert aneinander reiht.
Die Frankfurter Allgemeine jubelte: "Einer der klügsten britischen Schriftsteller." Nun, das mag zwar stimmen, der Text ist stellenweise tatsächlich philosophisch, nur halt schwer zu lesen. Und die Geschichte selbst erscheint mir zu banal, als das sie für einen guten Roman taugt.
Komisch, wahrscheinlich kann ich die Brillanz des Autors nur nicht erkennen, sogar in "Die Zeit" wird er in den höchsten Tönen gelobt.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden