Kindle-Preis: EUR 1,75
inkl. MwSt.
Kindle Unlimited-Logo
Lesen Sie diesen Titel kostenfrei. Weitere Informationen
Kostenlos lesen
ODER

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Wie Österreicher und Tschechen einander missverstehen von [Truhlar, Dalibor]
Anzeige für Kindle-App

Wie Österreicher und Tschechen einander missverstehen Kindle Edition


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
EUR 1,75

Länge: 80 Seiten Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert PageFlip: Aktiviert

Auf der Suche nach neuem Lesestoff?
Entdecken Sie die neue Auswahl in Kindle Unlimited. Hier klicken.

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Aus dem Inhaltsverzeichnis (eine Auswahl der größten Missverständnisse):

Sprache dient der Verständigung, Tschechen haben nichts zu sagen, Essen ist leicht, Tschechien ist Tschechien, Österreich ist Österreich, Österreicher sind keine Tschechen, Tschechen sind Schwejks, Eine Fahne kommt vom Alkohol, Böhmen böhmakeln, Die österreichische Hymne ist eine österreichische Hymne, Slawen sind Sklaven und Deutsche nix sprechen, Böhmen sind Bohemians, Österreicher und Tschechen haben eine gemeinsame Geschichte, Der gute Rudolf von Habsburg besiegte den bösen Ottokar Přemysl, Böhmen war bei Österreich, Die Habsburger waren österreichische Kaiser, Tschechen schmeißen alles zum Fenster raus, In der Monarchie ging alles wie am Schnürchen, Franz Joseph I. hieß Franz Joseph I., Für Juwelen muss man zahlen, Ein Adler kann nie ein Löwe werden u. v. a.

Aus dem gekürzten Vorwort des Autors:

Im November 2000 hielt ich am Oberösterreichischen Volksbildungswerk im Landeskulturzentrum Ursulinenhof in Linz eine Rede. Der Titel und Untertitel lauteten: „Klischee, Klischee! Ein ironischer Streifzug durch eine ernste Geschichte lustiger Missverständnisse aus einer Zeit, als Österreich noch bei Böhmen war.“ Der Vortrag sollte informieren und unterhalten. Offensichtlich tat er das auch, denn ich wurde im Laufe der nächsten Jahre immer wieder eingeladen, ihn zu halten.

Allerdings änderte sich der Vortrag mit jedem Vortrag. Die Rede wurde immer kürzer und unterhaltsamer. Schon beim zweiten Mal änderte sich auch der Titel: „Wie Österreicher und Tschechen einander missverstehen“.

Worum geht es? Meine Aussage lautet: „Tschechen und Österreicher missverstehen einander zuweilen. Aber das ist nicht schlimm. Denn wenn man sich mit einem Missverständnis auseinandersetzt und es aufklärt, führt eben dieses Missverständnis zu einem besseren Verständnis. Deshalb ist ein Missverständnis kein Problem, sondern eine Chance: Die Chance, mehr über den anderen zu erfahren und auch etwas über sich selbst zu lernen.“

In weiterer Folge stelle ich ein Missverständnis nach dem anderen vor. Ich beginne mit der unaussprechlichen Aussprache der Namen, spreche von den Unterschieden und Gemeinsamkeiten der Küchen und Speisen, behandle ein paar geografische und politische Vorurteile, Redewendungen, skurrile Geschichten und wende mich im letzten Teil der Geschichte zu, die ich mit der Entstehung der Monarchie beginne und mit ihrem Zusammenbruch beende.

Die Rede ist auch kritisch und wendet sich gegen weitverbreitete Irrtümer des Alltagslebens und historische Mythen und Urban legends. Die Kritik erfolgt aber mit einem Augenzwinkern und ist immer auch als Selbstkritik gedacht.

Als ich mich nun hinsetzte, um die verschiedenen Versionen dieser oft gehaltenen Rede zusammenzuführen, wollte ich den Charakter des lockeren Vortrags erhalten und gleichzeitig die Tiefe der Ausführung wahren. Ich kombinierte also alles und verpackte es in ein Manuskript. Man merkt es dort, wo ein Kapitel schon aufhört und plötzlich eine weitere Anmerkung beginnt. Das ist vor allem dort der Fall, wo ich Elemente aus meinem Vortrag in Polen hinzufügte, die ich seinerzeit extra für das polnische Publikum hinzugefügt hatte. Sie passen vom Titel nicht ganz dazu, aber vom Thema sehr wohl und enthalten interessante Informationen.

Man kann es jetzt von A bis Z lesen oder sich nur jene Missverständnisse herausgreifen, die einen interessieren. Ganz wenige Stellen sind aufgrund des Geschriebenen nicht ganz verständlich, insbesondere bei den diakritischen Zeichen, deren Anzeige hoffentlich stimmt. Die Rede lebt vom Vortrag. Die Aussprache und ihr Witz lassen sich auf der Bühne besser bringen als schwarz auf weiß.

Ich hoffe, dass der geneigte Leser darin findet, was er sucht, und vielleicht sogar etwas, von dem er gar nicht wusste, dass es ihn hier erwartet.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 988 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 80 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00U65L7VK
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Aktiviert
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Screenreader: Unterstützt
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: Schreiben Sie die erste Bewertung
  • Amazon Bestseller-Rang: #456.446 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

Noch keine Kundenrezensionen vorhanden.
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
click to open popover

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?