Facebook Twitter Pinterest
The Whole Love (Deluxe Ed... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gebrauchter Medienartikel in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 13,99

The Whole Love (Deluxe Edition) Limited Edition, Deluxe Edition, Doppel-CD

4.6 von 5 Sternen 21 Kundenrezensionen

Preis: EUR 20,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Deluxe Edition, Doppel-CD, 23. September 2011
EUR 20,99
EUR 9,95 EUR 5,03
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
AutoRip steht nur bei Musik-CDs und Vinyl-Schallplatten zur Verfügung, die von Amazon EU S.à.r.l. verkauft werden (Geschenkbestellungen sind komplett ausgeschlossen). Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten im Hinblick auf den mp3-Download, die im Falle einer Stornierung oder eines Widerrufs anfallen können.
Nur noch 4 auf Lager
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
29 neu ab EUR 9,95 17 gebraucht ab EUR 5,03 1 Sammlerstück(e) ab EUR 20,00

Hinweise und Aktionen


Wilco-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • The Whole Love (Deluxe Edition)
  • +
  • Sky Blue Sky
  • +
  • Wilco (the Album)
Gesamtpreis: EUR 42,47
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (23. September 2011)
  • Erscheinungsdatum: 23. September 2011
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: Deluxe Edition, Doppel-CD, Limited Edition
  • Label: Anti (Indigo)
  • ASIN: B005EHNMWM
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen 21 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 87.866 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
7:16
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
3:58
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
3:19
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
3:43
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
3:56
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
3:55
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
3:40
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
8
30
4:03
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
9
30
3:29
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
10
30
3:09
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
11
30
3:49
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
12
30
12:04
Nur Album
13
30
3:28
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
14
30
4:46
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
15
30
6:37
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
16
30
3:53
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 

Produktbeschreibungen

Neues Label, neues Glück: achtes Album der amerikanischen Indierock-Stars.


"The Whole Love" ist mehr als das achte Wilco-Album. Es steht für ein weiteres Kapitel in der Geschichte der erfolgreichen Rockband (mehr als 3,3 Millionen verkaufte Tonträger). So wie der Abschied von Warner Brothers anlässlich der (Nicht-)Veröffentlichung von "Yankee Hotel Foxtrot" 2001 zu einer spannenden und sogar verfilmten Geschichte wurde, positioniert sich eine der besten US-Indierock-Bands zehn Jahre später mit einer eigenen Plattenfirma (dBpm Records) neu. Aufgenommen von Tom Schick in Wilcos Loft in Chicago verbinden die zwölf Songs das künstlerische Feingefühl der Band, ihre Hingabe zu traditioneller amerikanischer Musik und ihre Liebe zum klassischen, gitarrenorientierten Poprock. Eine starke Mischung, die vom musikalischen Können der Band (von Streichern bis Loops kommt fast alles zum Einsatz) und Jeff Tweedys einfühlsamen Texten zusammengehalten wird. Das Album erscheint auch in einer De-luxe-Version als Dopple-CD mit vier Bonus-Tracks sowie einem 52-seitigen Booklet. Der Vinylausgabe liegt eine CD-Version des Albums bei.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Manchmal ist der Grat zwischen gut und okay schmal und man kann eigentlich nicht genau erklären, warum der eine Song besser und der andere, der fast genau so klingt, eben schlechter. Warum also ist "Whole Love" gut, "I Might" aber nicht. Das gleich gilt für "Dawned On Me" (gut) und "Standing O" (schwächster Song auf der Platte).
Klar dürfte aber auch sein: Wilco ist mittlerweile eine der Bands, die konstant auf hohem Niveau Platten machen. Das ist auch bei "The Whole Love", dem mittlerweile zehnten Album der Band um Jeff Tweedy so.
Diesmal bedient sich Wilco einfach bei sich selbst - und natürlich bei den Großen. So strengt sich das bis dahin unscheinbare "Sunloathe" nach zwei Minuten nach den Beatles, leider ein wenig spät, um den Song noch zu retten. "The Art of Almost" könnte von "Yankee Hotel Foxtrot" stammen, "Black Moon" geht noch weiter in der Band-Historie zurück und hat tatsächlich mit einer Slide-Gitarre wieder Country-Elemente. Und mit "One Sunday Morning" steht Wilco dann sogar in der Tradition von Bob Dylan. Der hat auf "Blonde on Blonde" mit "Sad Eyed Lady of the Lowlands" und auf "Highway 61 Revisited" mit "Desolation Row" auch Songs jenseits der Zehn-Minuten-Marke zum Schluss platziert. Songs, auf denen die ganze Zeit eigentlich immer das gleiche passiert, und die dennoch unglaublich spannend sind.
Kritik gibt es nur wenig. Ja, ein paar Songs auf "The Whole Love" wirken wie Zwischenstücke, Füllstücke. Aber selbst die haben mehr Niveau als Sachen von den meisten anderen Künstlern. Bei einem Wilco-Album zu jammern ist halt Jammern auf hohem Niveau.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
WILCOs Achte wurde komplett im sagenumwobenen "Loft" in Chicago gemacht, dem Wilco-Hauptquartier, einer Kombination aus Übungsraum, Studio und gemütlicher Wohnzimmer-Lounge; mit schönen Perser-Teppichen und noch schöneren Musikinstrumenten, klatschfeuchter Traum eines jeden der althergebrachten Rockmusik zugetanen Musikers. Hätte ich ein solches Domizil, ich würde jedenfalls wochenlang keinen Fuß vor die Tür setzen.
Damit aber noch nicht genug vom Hausgemachten: "The Whole Love" ist Wilcos erstes Album auf ihrem eigenen Label dBpm Records. Auf die Kehrseite dieses Umstandes spielten sie schon vor Wochen an, indem sie auf der Rückseite der "I Might"-Single "I Love My Label" coverten, einen herrlich sarkastischen Song des britischen Pubrock-in-allen-Gassen-Grandseigneurs Nick Lowe, der auf der laufenden Tour für Wilco supporten wird. "I Love My Label" befindet sich auch auf der Extra-CD. Komplettisten stellen mal wieder fest, daß sie voreilig Geld ausgegeben haben, freuen sich aber über 2 weitere Songs und eine Alternativversion von "Black Moon", einem düster-zärtlichen Folk-Country-Song. Überhaupt ist so eine 2. CD das beste Argument für den Erwerb der nur unwesentlich teureren Deluxe Edition: Es gibt ja schon genug uninteressante Bonus-DVDs. Schönes Booklet auch, 52 Seiten, Lyrics und Arbeiten der New Yorker Künstlerin Joanne Greenbaum.
Eins ist mal klar: "The Whole Love" ist Wilcos experimentierfreudigstes Album seit "A Ghost Is Born" [2004].
Lesen Sie weiter... ›
7 Kommentare 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Marc Colling VINE-PRODUKTTESTER am 5. November 2011
Format: Audio CD
Zugegeben, seit "Sky blue Sky" hab ich mich nicht mehr mit Wilco beschäftigt. Es gibt eben halt noch mehr Bands, die Folk/Country mit Electronicas vermischen wie beispielweise The Felice Brothers, und die sind echt gut. Aber durch die allgemein guten Kritiken hab ich mir The whole love dann doch wieder gekauft....und ich bin überrascht. Jeff Tweedy bringt es wirklich fertig, so langsam eine Stammformation zu bilden, und man merkt es dem Album an, dass jeder Musiker sich voll mit Wilco identifiziert. Das hätte ich mir nach dem Ende von Uncle Tupalo damals nicht träumen lassen......

"Art of almost" ist DER Song schlechthin. Einen besseren Auftakt kann man sich nur schwer vorstellen. Der Basslauf zum Schluss hin ist einfach nur grosse Kunst. Die Single "I might", gefällig und straight ahead. Dann die erste Ballade "Sunloathe", wunderbar gesungen von Jeff. Es folgen weitere Highlights, unter anderem dann natürlich "Capitol City", ein einfacher, aber umso umwerfender Song mit einem Killerrefrain. Und ganz zum Schluss "One sunday morning". Beim ersten Hören hab ich gedacht, der Tweedy verarscht seine Fans. Simple 3 Akkorde, eine Gitarrenlauf bei jedem Refrain, der an Einfachheit nicht zu überbieten ist und eine sonore Stimme. Und das 12 Minuten lang. Nochmals hören, und nochmals. 3 unglaublich gute Akkorde, ein Gitarrenlauf der an Genialität/Einfachheit nicht zu überbieten ist und eine sonore/markante/anklagende Stimme, die einfach so klingen muss, auf keinen Fall anders.

Das ist Wilco. Einfach genial oder auch genial einfach. Jeder wie er will.
1 Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
In einem Kommentar zu einer anderen Amazon-Kundenrezension, das neue Wilco Album The Whole Love betreffend, schrieb jemand:
"So kurz nach dem Ende von REM erscheint ein ganz feines Trostpflaster!"
Nun, auch wenn dieses Ende von REM mich persönlich nicht so traurig stimmt, dass ich des Trostes bedürfen würde, so hat der Verfasser dieser Zeile doch irgendwie auch recht. Wenn in den Kommentaren zu diesem Ereignis oft gesagt wurde, dass REM nie ein schlechtes Album gemacht hätten, so trifft dies in besonderem Maße auch auf Wilco zu, auch wenn man das selbstverständlich nicht ganz so vergleichen kann.

Mit dem neuen Album liefern Wilco wieder ein besonderes Musikwerk ab. Wilco klingen zwar vertraut, aber trotzdem auch wieder neu und anders als auf ihren vorherigen Alben. Der Anfang lässt mit Art Of Almost zunächst an das teilweise irritierende Album A Ghost Is Born denken. Oder auch ganz weit zurück, an Being There. Und doch wiederholen Wilco sich nicht. Sie definieren sich immer wieder neu und liefern ein breites Spektrum von experimentellen Sounds über Country bis zu sensiblen Balladen und Gitarrenrock.

Art Of Almost steigert sich als Opener unaufhaltsam in eine über 7-Minütige klangliche Ekstase. I Might ist ein für Wilco-Verhältnisse ungewohnt von Keyboards und Synthie dominiertes Lied. So taucht man ein, ins Werk von Wilco und lässt sich treiben, durch deren ganz eigenen, unverwechselbaren Klangkosmos.

Sehr schön ist auch Black Moon, eine typische Tweedy-Ballade, angereichert mit Cello und Violine. Born Alone bekommt durch Nels Clines Gitarre seine dynamische Note.
Lesen Sie weiter... ›
7 Kommentare 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren