find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Kunden diskutieren > Forum: Das Lächeln der Frauen

Wer ist Nicolas Barreau?


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-7 von 7 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 11.08.2012, 11:10:24 GMT+2
Marlene M. meint:
Sind eigentlich schonmal jemandem die Parallelen zwischen Nicolas Barreau und Robert Miller aufgefallen? Es gibt zu dem Buch kein französisches Original - laut Verlag ist es dort auch nicht erschienen und wurde direkt aus dem Manuskript übersetzt. Über Barreau ist auch auf französischen Seiten nichts zu finden. Und es existiert auch nur ein einziges Autorenfoto des Mannes - auf einer Brücke in Paris. Es gibt, soweit ich das sehe, auch keine Interviews mit ihm. Lesungen? Fehlanzeige. Das einzig echte an dem Buch ist die Übersetzerin, die gibt es wirklich. Kann es sein, dass Barreau so französisch ist, wie Jean-Luc Bannalec, der sich als Jörg Bong, der Verleger des Fischer-Verlags entpuppte?

Veröffentlicht am 02.09.2012, 08:15:08 GMT+2
trufo meint:
Dieser Autor existiert nicht und ist eine Erfindung seiner Verlegerin: http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article108619680/Warum-immer-mehr-Verlage-ihre-Autoren-erfinden.html

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.09.2012, 14:12:56 GMT+2
Marlene M. meint:
Ha! Sehr interessant! Komisch, dass das keinen hier interessiert ...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.10.2012, 10:44:13 GMT+2
Barbara meint:
Und Christine Westermann ist Autorin bei dem Verlag, bei dem die Originalausgebe dieses ärgerlich Machwerks rausgekommen ist ...

Veröffentlicht am 14.11.2012, 18:15:40 GMT+1
Jens Martin meint:
Diese Diskussion ist notwendig. Nach 80 Seiten habe ich mir auch die Frage gestellt, wer dieser Barreau ist. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass der Roman von einem Mann geschrieben wurde. Offensichtlich ist es Daniela Thiele, die mit zwei Pseudonymen arbeitet. Sie ist sowohl die Übersetzerin Sophie Scherrer als auch ihr Autor Nicolas Barreau selbst. Es ist sicherlich eine clevere Marketingidee, die Bücher so zu verkaufen. Auch der Zusammenhang mit dem Inhalt des Buches ist sicherlich sehr schlüssig. Ich liebe Paris und Frankreich, deshalb kommen generell solche Bücher immer mit einem blauen Auge davon, was die Bewertung angeht. Auch wenn sehr viel mit Klischees gearbeitet wird.

Veröffentlicht am 29.03.2013, 11:56:25 GMT+1
Prousso meint:
Ein Freund hat mir das Buch geschenkt. Als Französin habe ich zuerst gedacht, ich würde lieber das Buch in der Originalsprache lesen. Nach langer Suche musste ich aber festellen, dass es keinen Nicolas Barreau gibt. Dann fange ich an zu lesen, und als ich las, dass meine Heimatstadt Honfleur am Atlantik liegt, war ich langsam sehr irritiert. Außerdem: Welcher Übersetzer würde die kleinen Ausdrücke wie "ma petite", "bof" usw. auf Französisch lassen? Nach so vielen Klischees habe ich das Buch genervt zugeklappt und nicht mehr weitergelesen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.11.2013, 00:02:04 GMT+1
genauso ist es mir auch ergangen (aber ich habe es trotzdem zu Ende gelesen)
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  6
Beiträge insgesamt:  7
Erster Beitrag:  11.08.2012
Jüngster Beitrag:  11.11.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 2 Kunden verfolgt

Das Thema dieser Diskussion ist
Das Lächeln der Frauen
Das Lächeln der Frauen von Nicolas Barreau (Taschenbuch - 1. April 2012)
3.6 von 5 Sternen (307)