Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 1,39
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand. Abweichende Auflage möglich.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Wer beherrscht die Medien? Taschenbuch – 2000

3.5 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 2000
EUR 5,99 EUR 0,99
1 neu ab EUR 5,99 14 gebraucht ab EUR 0,99

Diese Sommerschmöker gehören in die Strandtasche
Damit Sie nicht ohne gute Bücher im Gepäck in den Flieger steigen, haben wir für Sie aktuelle Sommerschmöker zusammengestellt, die Sie im Urlaub nicht mehr aus der Hand legen wollen. Zum Buch-Sommershop.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Taschenbuch-Empfehlungen des Monats
    Entdecken Sie monatlich wechselnde Thriller, Krimis, Romane und mehr für je 6,99 EUR.

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Es geht hier um 505 Milliarden Mark. Der Jahresumsatz der fünfzig Mediengrößten -- gestiegen um 60 Prozent innerhalb dreier Jahre. Seinerzeit gaben die Autoren ihrer faktenreichen Fleißarbeit die Startauflage. Nun die Aktualisierung -- gerade als der Allergrößte geschluckt worden ist.

Dass Internet-Primus AOL den Medien-Primus Time Warner genommen hat, liege besonders an "wechselseitigen Verlustängsten und Statusproblemen", kommentieren Hachmeister und Rager. In einem lesenswerten Lagebericht pointieren die Professoren für Journalistik, was hinter den vielen Zahlen steckt und was daraus werden könnte. Bestätigt finden sie ihre umstrittene These: Große Konzerne werden Medienkonzerne oder gar keine mehr sein.

Im Hauptteil haben sie sachlich zusammengetragen, wie die Konzerne ticken und sich entwickeln, was sie planen -- und vor allem: wo ihre Milliarden stecken, wen sie beherrschen. Zusätzlich beschreiben die Autoren, wer die Konzerne beherrscht. Es geht hier also auch um messianische Disney-Manager mit eigenem Staatsgebiet, um Microsofts Kopier-Mentalität von DOS bis zum Explorer. Und um kühle Kalkulierer wie bei der WAZ-Gruppe, wo der Gesellschafter schon mal den 55jährigen Geschäftsführer adoptiert, wenn es dem Geschäft nützt.

Das Geschäft läuft, die Westfalen gehören zu den sieben Deutschen unter den Weltgrößten. Vorneweg Bertelsmann, mit 14,8 Milliarden Umsatz auf Rang 4, dann die ARD (5,6/11) und Kirch (4,7/16). Darauf folgen Springer, WAZ, Holtzbrinck und Bauer. Wie die Großen geboren wurden und aufwuchsen, gaben die Rechercheure ihrem Kompendium ebenfalls bei. So geht es auch um Hinterzimmer in Hollywood und Hotelzimmer in Albuquerque, und um die Brieftauben von Paul Julius Reuter, der bereits 1861 ein Nachrichtenbüro in Südafrika eröffnete. Drumherum allerlei Geschichten, aus seriösen Quellen destilliert, tollste Misserfolge und seltsame Chefnaturen. Dieser übersichtliche Überblick ist nicht nur wichtig, sondern auch überraschend schön zu lesen. --Frank Rosenbauer

Autorenkommentar

Pressemitteilung Februar 2000
Marktwert der zehn größten Medienkonzerne steigt auf 2,2 Billionen DM. Forscher sehen "Sieg des Mediensystems über die politische Klasse"

Der aktuelle Marktwert der zehn weltweit umsatzstärksten Medienkonzerne hat mit 2,2 Billionen DM einen neuen Rekord erreicht. Dies geht aus der Untersuchung "Wer beherrscht die Medien?" hervor, die am 24. 2. in Köln vorgestellt wurde. Die Studie, herausgegeben von den Medienforschern Lutz Hachmeister und Günther Rager, analysiert die Konzentrations- und Fusionsbewegungen im Medienbereich, liefert Portraits der großen Medienfirmen und analysiert deren Management-Strategien. In der Rangliste nach Marktwert führen Microsoft (rund 1 Billion DM), AOL-Time Warner (436 Milliarden) und Viacom/ CBS (160 Milliarden DM). Gemessen am Umsatz, liegt AOL-Time Warner vorn (52 Mrd. DM, Jahresabschlüsse 1998), es folgen die Walt Disney Corporation (40 Mrd. DM), Viacom (33 Mrd. DM), die Bertelsmann AG (29 Mrd. DM) und Rupert Murdochs News Corp. (27 Mrd. DM). Insgesamt können die Top Ten der Medienbranche ihre Umsätze von 1995 bis 2000, so die Prognose der Forscher, um 169 % auf 381 Milliarden DM steigern.

Wie Lutz Hachmeister, Geschäftsführer der Kölner Beratungsgesellschaft HMR International, in Köln erläuterte, sei in den letzten Jahren ein neuer "publizistisch-technologischer Komplex" entstanden, der mit den Medienkonzernen alten Stils nur noch wenig gemein habe. Dieser kapitalmächtige und publizistisch einflußreiche Komplex sei durch das Zusammenwirken von "Internet, Entertainment, klassischem Journalismus, Werbewirtschaft und Börsenspiel" politisch kaum noch zu kontrollieren. Durch die weitgehend ungehemmte Entwicklung globaler Medienkonzerne werde das herkömmliche politische System hinfällig, so Hachmeister, der eine "schleichende Selbstauflösung der politischen Klasse" prognostizierte. Politiker seien heute dazu verurteilt, "den demokratischen Betrieb zu simulieren". In der Studie heißt es: "Medienkonzerne agieren heute im Grunde ohne jede Opposition, sie können sich nur gegenseitig im Weg stehen. Medienpolitik wird gerade in Deutschland noch immer mit kleinteiliger Regulierungsarbeit gleichgesetzt, für größere intellektuelle Entwürfe fehlt schlicht das Personal und die Kompetenz in der Sache". Hachmeister sagte, neben Biotechnologie und Informatik werde die Medienökonomie zur "dritten Leitwissenschaft des neuen Jahrhunderts".

"Wer beherrscht die Medien?" war vor drei Jahren zum erstenmal im Münchener Verlag C.H. Beck erschienen. Die neue Ausgabe, ebenfalls bei Beck publiziert, berücksichtigt auch die Konvergenz von Internet-Firmen und klassischen Medienkonzernen. Für die Aufnahme in die Rangliste ist aber nach wie vor entscheidend, daß der jeweilige Konzerne deutliche Geschäftsaktivitäten im Bereich der Medieninhalte entfaltet. Reine Telekommunikationsanbieter wurden nicht untersucht.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

3.5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
WER BEHERRSCHT DIE MEDIEN? Die 50 größten Medienkonzerne der Welt Herausgegeben von Lutz Hachmeister und Günter Rager
Lutz Hachmeister und Günter Rager bemühen sich in diesem Buch dem Leser ein besseres Verständnis für die Zusammenhänge in der Medienbrache, deren eigene Kultur und die darin verstrickten Medienkonzerne zu vermitteln. Die 50 größten Medienkonzerne der Welt werden durchleuchtet. Die Autoren versuchen Hintergrundinformationen über diese Mediengiganten zu liefern und die Geschichte des jeweiligen Unternehmens darzustellen. Interessant ist es in diesem Buch zu erfahren, wer die Gründer dieser machtvollen Apparate sind, welches aktuelle Führungspersonal gerade die Fäden zieht und nach welcher Unternehmensphilosophie vorgegangen wird, aber auch Zusammenhänge und Verstrickungen der mächtigen Meinungsmacher in Politik und Wirtschaft werden hier genauso deutlich.
Als Fazit kann festgehalten werden, daß L. Hachmeister und G. Rager es sehr gut verstanden haben die 50 größten Medienkonzerne darzustellen. Der Leser wird nicht nur über Umsätze und Wirtschaftszahlen informiert; es wird auch ein Einblick in die Geschichte, in das Management, in die Philosophie, in die Besitzverhältnisse, in den Aufbau, in die Strategie ermöglicht.
Mit einem Ausblick über das jeweilige Unternehmen zeigen Lutz Hachmeister und Günter Rager dem Leser einen möglichen Zukunftsweg des beschriebenen Medienkonzerns und helfen so Zusammenhänge noch besser zu verstehen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Economist TOP 500 REZENSENT am 22. November 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Lediglich eine (nicht aktuelle) Auflistung diverser Medienkonzerne und stickpunktartige Wiedergabe des Profils. Ich hatte mir mehr erwartet. Das Buch kann man sich eigentlich schenken.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden