Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 6,98
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von buecherhof
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebundene Ausgabe mit OSU Lingen, o.J. (1986?). 510 Seiten Guter Zustand. OSU mit leichten Randläsuren, Kanten leicht berieben, Schnitt gebräunt, N. a. V.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Wenn die Liebe nicht endet Gebundene Ausgabe – 1986

3.2 von 5 Sternen 43 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 1986
EUR 27,70 EUR 6,98
1 neu ab EUR 27,70 6 gebraucht ab EUR 6,98

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Leider ein sehr enttäuschender Roman dieser ansonsten wirklich herausragenden Autorin! Ich hatte zwar zuvor bereits die vorangegangenen Rezensionen studiert, wollte es aber wohl mit eigenen Augen lesen, da ich das Thema des Dreissigjährigen Krieges als Hintergrund eigentlich sehr interessant fand. Es liegt auch wirklich nicht am Mangel von geschichtlichen Informationen, die in dieses Buch hineinfliessen (daher auch 3 Punkte), sondern einfach am Charakter der Hauptfigur. Dieser Margaretha wollte ich desöfteren einfach eine kleben und ihr die Meinung sagen so egoistisch, naiv und gedankenlos wie sie sich durch das gesamte Buch verhält. Wohl deshalb habe ich es auch bis zum Ende lesen müssen. Meine Neugier über das Ende und dass vielleicht die Möglichkeit besteht, dass Margaretha die Quittung für ihr Verhalten bekommt, liessen mich einfach nicht los. Doch im Ernst: Das Ende macht es nur noch schlimmer! Es liegt einfach keine nachvollziehbare Moral in diesem Buch und daher ziehe ich jetzt eine: Wer hier eine gekonnte Verbindung zwischen Geschichte und Liebe vermutet, der liegt falsch und sollte sich schnellstens nach anderen weit empfehlenswerteren Charlotte-Link-Romanen umsehen! Dieser hier lohnt nicht!
1 Kommentar 38 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Charlotte Link hat es in ihren bisherigen Romanen schon immer geschafft, den Leser mit ihren gefühlvollen Bescheibungen ihrer
Personen und historischen Hintergründe zu fesseln. Auch diese
Geschichte während des 30-jährigen Krieges läßt einen jene Zeit fast hautnah miterleben, so daß man das Buch bis zum Schluß gar nicht aus den Händen legen möchte. Gute Urlaubslektüre ...
Es geht um ein naives Mädchen aus einer Klosterschule in Bayern,
das einen jungen Reiter kennenlernt und glaubt, in ihm ihre große Liebe gefunden zu haben. Als über Kopf reißt sie aus und flieht mit ihm zu seinen Eltern nach Böhmen, die aber protestantisch sind und gar nichts von einer Hochzeit zwischen den beiden halten. Ihr katholischer Glaube ist in diesem Land
trotz adeliger Herkunft ein Hindernis, dazu kommt, daß sich herausstellt, das ihr Schwarm ein Frauenheld ist. Nach Hause
kann sie auch nicht mehr zurück, und dann bricht auch noch der Krieg aus, der nicht nur selbst brutal und unbarmherzig geführt wird, sondern auch noch viele Seuchen mit sich bringt.
Das Interessante ist die Entwicklung dieses jungen, naiven
Mädchens zu einer von vielen Erfahrungen gereiften Frau und
die historischen Zusammenhänge, die durch die spannende Erzählung eingehender sind als jeder Geschichtsunterricht.
Kommentar 50 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Wenn man einfach nur schmökern möchte und keine Lust auf zuviel Tiefgang hat, ist Charlotte Links Roman sicher zu empfehlen: Wie fast alle Link-Bücher liest sich auch dieses leicht und entwickelt durchaus Suchtpotenzial. Allerdings hat es auch deutliche Schwächen hinsichtlich Handlung und Sprache, die mich ernsthaft gestört haben.

Zunächst zur Handlung: Margaretha von Rangnitz, eine bildhübsche Klosterschülerin aus Bayern, die sich eigentlich auf die Hochzeit mit einem von ihren Eltern ausgewählten Ehemann vorbereiten soll, brennt mit dem böhmischen Lebemann Richard in dessen Heimat durch, um diesen dort zu heiraten. Natürlich scheitert der Plan an Richards protestantischen Eltern, die Margaretha, die Katholikin, nicht als zukünftige Schwiegertochter akzeptieren. Allein in der Fremde muss Margaretha sehen, wie sie ihr Leben selbst in die Hand nimmt. Obwohl sie den angesehenen Graf von Lavany heiratet, kehrt sie immer wieder zu ihrer Jugendliebe Richard zurück...

Und so reiht sich ein warmer Sommer an den nächsten, und ein prächtiger Ball folgt dem anderen, und wer dabei im Handlungsgefüge stört, wird von der Pest dahingerafft, und wer an Figuren für den Fortgang der Handlung benötigt wird, der klopft spontan und wider Erwarten an die Tür eines wahlweise böhmischen oder bayrischen Landsitzes.

Noch kurz zur Sprache: Ab und an treten Fehler in Wortwahl und Grammatik auf, die wirklich stören, auch wenn es nicht immer Thomas Mann sein soll: "Trotzdem" wird benutzt, wo "obwohl" hingehört, und an einer Stelle heißt es "Wegen die Hitze" (?).

Fazit: Ich habe den Roman in Windeseile durchgelesen; jetzt wird er in der Charlotte Link-Ecke schmoren, bis zu einer Zeit, wenn der Anspruch wieder einmal nicht zu hoch sein soll.
Kommentar 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Katja am 17. September 2002
Format: Taschenbuch
Ich war sehr enttäuscht von diesem Roman. Ich bin sonst begeisterter Fan von Charlotte Link, aber dieses Mal hat sie komplett daneben gegriffen! Die Geschichte wäre eigentlich interessant,junge adelige Mädchen während des Dreißigjährigen Krieges, jedoch sind die Verhaltensweisen der Hauptpersonen dermaßen an den Haaren herbei gezogen, dass einem dieselbigen zu Berge stehen.
So unvernünftig und dämlich würde sich kein Mensch benehmen, wie Margaretha, die Hauptfigur. Liebe hin oder her.
Es fiel mir wirklich schwer, das Buch bis zum Ende zu lesen, dabei hatte ich mich so auf dieses Buch gefreut.
Schade, wirklich.....
Kommentar 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden