Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 2,37
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Einmal gelesen! Sehr gutes Exemplar. Werktäglicher Versand als Büchersendung. Laufzeit 3 - 6 Werktage. Viel Vergnügen! - Länge: 23 cm - Breite: 15 cm - Höhe: 2 cm
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Wenn Essen krank macht Taschenbuch – 1. Januar 2000

5.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
EUR 19,95 EUR 2,37
1 neu ab EUR 19,95 15 gebraucht ab EUR 2,37

Alles für den Gesundheits-Check
Entdecken Sie unsere große Auswahl an medizinischen Geräten im Sanitätshaus. Hier klicken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Ausgewählte Leseempfehlungen des Monats
    Entdecken Sie monatlich wechselnde außergewöhnliche Leseempfehlungen aus den Genres Thriller, Krimis, Frauenromane, Liebesromane, historische Romane und Humor.

  • Sie suchen Ratgeber? Hier klicken.

  • Amazon AusLese: Jeden Monat vier außergewöhnliche eBook-Neuerscheinungen für je nur 2,49 EUR und Taschenbuch-Neuerscheinungen für je 7,99 EUR. Erfahren Sie hier mehr über das Programm oder melden Sie sich gleich beim Amazon AusLese Newsletter an.
  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Adventskalender Promo
Adventskalender jetzt bis zu 15% reduziert Hier entdecken

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Beginnen wir mit den positiven Aspekten: Wenn Essen krank macht ist ein Buch, das mit großem Bemühen das schildert, was sich hinter der Gourmet-Fassade abspielt. Der Genuss des Essens ist nämlich nur das eine, aber wie wird unser Körper mit all dem fertig, was in der Nahrung steckt, warum spielt das Immunsystem manchmal verrückt, warum funktioniert bei gewissen Stoffen und bestimmten Menschen die Entgiftung nicht mehr? Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker, Gifte -- alles winzigste Nahrungsbestandteile, auf die nicht selten mit Allergien oder Unverträglichkeit reagiert wird ("In den USA beispielsweise sterben jährlich 9.000 Menschen an solchen Vergiftungen"). Aber keine Angst, am Ende des Buches sind -- dank gut verdaulicher Darstellung -- Toxine, Salicylate und Sulfite oder Amine wie Histamin, Serotonin, Dopamin ebenso vertraut, wie die Speisen selbst.

So aufgeklärt gibt es das Ganze auch noch einmal als Tabellen-Häppchen und letztlich als Dessert, was nie schaden kann -- ein umfassender Überblick über alle Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe, ihre Wirkung und Bedeutung. Angesichts der Vielfalt und Unübersichtlichkeit auf dem Lebensmittelmarkt heute in der Tat mehr als notwendig, zudem immer anwendbar und äußerst nützlich.

Eher mit einer gewissen Vorsicht und Skepsis indes sind die Beurteilungen der Autoren (ein Wissenschaftsjournalist und ein Allgemeinmediziner) zu genießen. Äußerungen wie "Blei ist giftig, aber unser Körper kann sich des Schwermetalls ganz gut erwehren" oder "Cadmium wird vom Körper bereitwillig resorbiert" sollten nicht ohne weiteres konsumiert werden, unterstreichen sie doch die nicht allzu kritische Haltung der Autoren gegenüber herrschenden Grenzwerten und manch heftiger Diskussion darum. Im Gegenteil, für Koffein wird sogar noch Grünlicht erteilt, die empfohlene Tagesdosis durchaus überschreiten zu dürfen. Fazit: Um Risiken und Nebenwirkungen gar nicht erst aufkommen zu lassen, sollte man für ein fundiertes, kritisches Wissen rund ums Thema lieber auch noch ein weiteres Buch lesen. --Barbara Wegmann

Rezension

Viele Menschen sind allergisch gegen diese oder jene Substanz, die – natürlicherweise oder hinzugefügt – in jedem Essen vorkommt, vielleicht sogar zu den Nährstoffen zählt. Oder sie vertragen sie einfach nicht, weil ihr Körper sie nicht schnell genug abbauen kann. Zu den Problemstoffen gehören Natriumglutamat, Alkohol, biogene Amine, Salicylate, sogar Coffein und seine Verwandten, Schwefeldioxid und die vielen natürlichen Toxine, die von Mikroorganismen erzeugt werden. Der englische Chemiker John Emsley und Peter Fell, Mediziner und Direktor des Allergiezentrums Oxford, bieten dem Leser eine Tour d’Horizon zu diesem Thema. Sie ergänzen den Griff in ihren wohlgefüllten Zettelkasten mit zwei kurzen Kapiteln zu Zusatzstoffen und Verunreinigungen sowie zur gesunden Ernährung. Den journalistisch aufbereiteten Fließtext ergänzt ein Anhang "Kleiner Leitfaden der Ernährung". Hier findet sich der Stand der offiziellen britischen Lehrmeinung zur optimalen Versorgung mit Eiweiß, Kohlenhydraten, Fetten, Mineralstoffen (von Calcium bis Phosphat), Vitaminen und Spurenelementen und Ballaststoffen. Ein zweiter Anhang dokumentiert in Tabellen den Tyramin- und Salicylatgehalt (warum nur diese?) verschiedener Lebensmittel, und ein Glossar erläutert knapp siebzig teilweise wahllos ausgewählte Begriffe. Das Literaturverzeichnis ist um aktuelle deutschsprachige Bücher ergänzt, die – mit einigen zaghaften Ausnahmen – etablierte Lehrmeinungen beziehungsweise die Auffassung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung repräsentieren. Das Sachregister berücksichtigt leider nicht die zahlreichen Tabellen und führt deswegen oft nicht weiter, obwohl Informationen zum gesuchten Begriff im Buch stehen. Warum ziert ein aufgeschlagenes Ei mit grünem Dotter das Titelbild? Die Frage ist am Ende des Buches immer noch offen. Vielleicht ließe sich über den auf Seite 172 zitierten Joe Eggers (der über Lebensmittelfarbstoffe und Hyperaktivität geforscht hat) am ehesten eine Verbindung zum Ei konstruieren. Die Autoren beschreiben und erklären aus der Sicht des Wissenschaftlers, was man als Mensch beim Essen erleben kann (das Buch erscheint in der Reihe "Erlebnis Wissenschaft"). Der Grundtenor dabei: "Eine Vielzahl … Bücher warnt uns vor Gefahren, die angeblich von unserer Nahrung ausgehen. Die Auswirkungen vieler Zusätze, beispielsweise von Pestizidrückständen … oder Additiven … werden häufig stark übertrieben." Vor diesem Hintergrund arbeiten Emsley und Fell die Palette möglicher "Chemikalien" ab und versprechen, keinen Ratschlag zu geben, "der nicht durch medizinische oder naturwissenschaftliche Tatsachen untermauert werden kann". Zu den Folgen des Ess-Erlebnisses zählen Migräne, Schwindelgefühle, Erbrechen, Herzattacken, Hautausschläge und Asthma. Fallgeschichten wie "Rosemaries Mahlzeit in einem Bio-Restaurant" mit nachfolgendem Durchfall, heftigen und kolikartigen Bauchschmerzen und pochendem Kopfschmerz werden in liebevoller Ausführlichkeit in Kästen erzählt, damit der Leser daraus lernen kann, wie einfach solche Körperreaktionen zu verstehen und zu vermeiden sind. Nach zwölf Stunden hatte Rosemarie die Folgen einer Aminunverträglichkeit nachwirkungsfrei überstanden. Dem Konzept "Lernen am Beispiel" dienen auch Speisekarten (grafisch einfallslos präsentiert) sowie Tabellen mit Mengenangaben zu kritischen Stoffen und mit einigen in Deutschland eher unüblichen Gefahrenquellen wie Boursault (ein bei uns nicht einmal lexikonwürdiger französischer Weichkäse) und Stilton (ein Blauschimmelkäse) sowie eigenartige Menüvorschläge wie Obstsalat als Vorspeise. Bei diesen Geschichten und den wissenschaftlichen Erläuterungen oszilliert das Niveau des Textes in weiten Ausschlägen von trivial ("Das Rohr, dessen Enden Mund und After bilden, heißt Magen-Darm- oder Verdauungstrakt") bis oberflächlich vordiplomchemisch: "Biogene Amine … werden mit Hilfe spezifischer Enzyme aus Aminosäuren gebildet, indem die Säuregruppe (Carboxylgruppe) abgespalten wird." Hier wie überall vermisst der Leser die Visualisierung der Vorgänge, gleichgültig, ob es sich um den Abbau der Aminosäuren zur Carbonsäure handelt oder um die Formeln für Aspirin oder Salicylsäure. Die Übersetzung kommt mit weni-gen Ausnahmen flüssig und flott daher; lediglich der Begriff "Chemikalien" (das sind industriell hergestellte Stoffe) für körpereigene Substanzen führt an einigen Stellen zur Verwirrung. Auch bleibt dem unbedarften Leser unklar, warum sich polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe "PAH" abkürzen und warum "MSG" für Mononatriumglutamat steht. Wer kritische Stimmen zu unseren Lebensmitteln und ihren Inhaltsstoffen sucht, wird mit diesem Buch nicht bedient: "Das P450-System und ähnliche sind flexibel genug, um nahezu jedes unerwünschte Molekül, ob natürlich oder künstlich, zu zerstören." Mit dieser No-problem-Einstellung, die sich durch alle Seiten zieht, können die Autoren leicht den "Genuss an wohlschmeckenden Speisen und köstlichen Getränken erhalten oder zurückgeben". Immerhin bieten sie viele Informationen, die der Chemiker beim Stammtisch und der Oberstudienrat während der Toskana-Pauschalreise braucht, um sich schnell, sicher und kompetent in Szene zu setzen. Zusätzlich gibt es viele Hinweise, wie jeder das Aufgetischte auf mögliche Problemstoffe prüfen und sich darauf einstellen kann. So mag Essen wieder zum – angstfrei genießbaren – Erlebnis werden. Rezensent: Dr. Ernst Guggolz


Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Alle 1 Kundenrezensionen anzeigen

Top-Kundenrezensionen

am 23. Februar 2005
Format: Taschenbuch
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?