Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Weltengänger: Roman ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von dodax-shop
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Weltengänger: Roman Taschenbuch – 9. April 2013

4.1 von 5 Sternen 47 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 9,99 EUR 0,86
59 neu ab EUR 9,99 16 gebraucht ab EUR 0,86

Neues von Harry Potter
Harry Potter und das verwunschene Kind. Teil eins und zwei (Special Rehearsal Edition Script) Jetzt vorbestellen
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Weltengänger: Roman
  • +
  • Weltenträumer
  • +
  • Sternenspiel: Roman
Gesamtpreis: EUR 38,99
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Nach dem überragenden Erfolg von Wächter der Nacht und Spektrum erscheint nun schon der sechste Roman des rührigen russischen Science-Fiction-Autors Sergej Lukianenko auf Deutsch. Weltengänger ist der erste Band eines Zweiteilers und erzählt die ebenso absurde wie phantastische Geschichte eines Mannes, der zwischen den Welten gefangen ist.

Als Kirill Maximow eines Tages von der Arbeit nach Hause kommt, findet er eine ihm unbekannte Frau in seiner Wohnung vor, die steif und fest behauptet, sie wohne dort schon seit drei Jahren. Einigermaßen empört ruft Kirill die Miliz, doch siehe da, die Fremde besitzt tatsächlich Papiere, die sie als Eigentümerin der Wohnung ausweisen. Was zunächst wie gewöhnlicher Diebstahl aussieht, wird zunehmend mysteriöser, als Kirill feststellen muss, dass ihn Arbeitskollegen und Freunde nicht mehr erkennen und die Schrift in seinem Ausweis zunehmend verblasst.

Innerhalb eines Tages wird Kirill zu einem Fremden in seiner Welt, durch den die Kassiererin im Supermarkt hindurchsieht, und dessen Eltern sich nicht einmal mehr an seine Existenz erinnern können. Ein rätselhafter Anruf führt Kirill zu einem alten Wasserturm in einem Moskauer Vorort, in dem sich zahlreiche Türen befinden, die in andere Welten zu führen scheinen. Kirill wird zu einem Weltengänger, auf der Suche nach dem Geheimnis, das ihn aus seiner einstigen Existenz herausgerissen hat.

Mit dem ihm eigenen hintergründigen Humor entwirft Lukianenko ein phantastisches Szenario, das seinen Ausgang im modernen Russland des einundzwanzigsten Jahrhunderts zwischen Tradition und Globalisierung hat. Zugleich stellt der Roman aber auch eine Verbeugung vor den Größen der russischen Science Fiction wie etwa den Strugatzki-Brüdern dar. Die groteske Ausgangssituation, der frische und unterhaltsame Stil und die humorvollen Dialoge fesseln den Leser an die Seiten und sorgen dafür, dass man am Ende eines Kapitels kaum schnell genug weiterblättern kann. -- Ein spannendes Abenteuer von einem der großen Meister der modernen russischen Phantastik! -- Steffi Pritzens -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Pressestimmen

"Sie kennen Sergej Lukianenko nicht? Dann sollten Sie ihn kennenlernen! Er ist einer der populärsten russischen Autoren der Gegenwart. Und einer der besten!" (New York Times) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Nachdem Sergej Lukianenko die "Wächter"-Serie bis zur Grenze ausgereizt hat, startet er nun eine ganz andere Reihe: "Weltengänger".

Der "Held" Kirill ist ein ganz normaler Moskauer, der täglich seiner Arbeit in einer IT-Firma nachgeht. Als er jedoch eines Tages seine Wohnung betritt, sitzt darin eine unsympathische Frau, die behauptet, hier schon drei Jahre zu wohnen. Selbst sein Hund "Cashew" erkennt ihn nicht mehr und am nächsten Morgen auch seine Kollegen. Kirill macht sich auf die Suche nach Freunden und Familie und entdeckt, dass er langsam aber sicher aus der Realität verschwindet...Also geht er weiter den Fragen nach dem "Warum", "Wer" und "Wohin die Reise gehen soll", nach...

Lukianenko ist immer für eine neue Überraschung gut. Waren schon die "Wächter"-Romane sehr gut bis exzellent, beschreitet er hier ganz neue Wege: der Anti-Held "Kirill" ist wie "Anton" anfangs ein (fast) ganz normaler Mensch, der aber im Laufe der Geschichte über sich hinauswächst. Die Welt, wie wir sie kennen, ist mit vielen anderen Welten über "Portale" verbunden, und das ganze System wird zentral von einer unbekannten Macht gesteuert.

Neu sind auch die Kapitelanfänge: zu jedem neuen Kapitel äußert sich Lukianenko philosophisch über Russland, die Russen, Moskau und die Menschen im Allgemeinen. Man beginnt allmählich, "den Moskauer" ("den Russen") zu verstehen! Die Sprache ist wie immer : treffend, kraftvoll, oft aus dem Bauch heraus, sehr mitfühlend gegenüber Kirill.

Neu ist auch, dass Lukianenko sich selbst (bei einer Diskussion mit einem SF-Autor über andere russische Autoren) erwähnt, und dabei die Lösungen und Gründe, die diese Schreiber für Kirills Problem gefunden hätten, aufzeigt.

FAZIT: Wieder ein Klasse-Roman von Sergej Lukianenko, man fiebert schon auf die Fortsetzung...
Kommentar 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Es handelt sich um den ersten Teil eines neuen Zweiteilers, der zweite Teil "Tschistowik" erscheint demnächst in Rußland. Die Idee des Romans, die Verbindung verschiedener Parallelwelten über Tore auf der Erde, ähnelt der des Vorgängers "Spektrum", ist aber eigenständig und ganz anders ausgestaltet. Ging es dort um Übergänge zu anderen Planeten, so sind es hier Übergänge zu "Erden" in unterschiedlichen Stadien der sozio-kulturellen Entwicklung. Wie gewohnt reflektiert Lukianenko im Rahmen seiner Erzählung ausführlich und mehr oder weniger ernsthaft den gegenwärtigen Zustand Rußlands: So bittet ein Minister den Protagonisten Kirill, in einer Parallelwelt nach einer "neuen nationalen Idee" für die russische Gesellschaft Ausschau zu halten. Die Erzählung erlangt mitunter etwas wachtraumartiges: Es häufen sich Situationen, in denen den Figuren das Romanhafte ihrer Existenz bewußt wird. Irrwitzig: ein Besuch bei dem fiktiven SF-Schriftstellers Melnikow, den der Protagonist um eine Diagnose für seinen Zustand bittet. Ein Dialog über die Brüder Strugazki ist der Auftakt zu einem Ratespiel, wie diese und andere SF-Größen die Geschichte von Kirill fortsetzen würden: mit einer Auslöschung des Protagonisten, Invasion von Außerirdischen, göttlichen Prüfungen, sogar wie Lukianenko selbst, nein: wie ein fiktiver Schriftsteller aus einem fiktiven Werk Lukianenkos, die Geschichte Kirills weitererzählen würde. Solche Brechungen ändern nichts daran, daß Lukianenko erneut eine spannende Geschichte gelungen ist.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Der Protagonist stellt fest, dass alle Menschen, selbst seine Eltern, ihn nach und nach vergessen, und dass ihm sein Zuhause genommen wurde. Die Welt scheint weiterzugehen wie bisher, nur ohne ihn, seine Identität ist überall gelöscht. Alles ist so wie immer, nur er scheint nicht mehr dazuzugehören. Er wird ein Funktionale, ein Wächter an Pforten zwischen Paralleluniversen. Und er muss lernen, wem er vertrauen kann und wer ein falsches Spiel spielt. Auch in der Welt, in der er jetzt lebt, gibt es Politik und er muss Stellung beziehen.
Die Idee von Paralleluniversen ist an sich nicht neu, wird hier aber sehr plastisch und wirklichkeitsnah geschildert. Wirklichkeitsnah im dem Sinne, dass man sich fragen kann, ob es so etwas wirklich in der Nachbarschaft geben kann oder könnte. Die neueren Forschungen der Quantenphysik lassen es nicht so unwahrscheinlich sein, wie man es noch vor zwanzig Jahren gedacht hätte.
Die Handlung ist stringent durchgezogen, es kommt keine Langeweile auf, die Figuren sind, wie immer bei Lukianenko, liebevoll gezeichnet. Das Ende bietet dann noch eine Überraschung, mit der wohl kein Leser gerechnet hätte.
Da im "Weltenträumer" die Handlung fortgeführt wird, bleiben zum Schluss entscheidende Fragen offen, die Lust auf den zweiten Band machen, der m. E. allerdings nicht an den ersten heranreicht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Kann man so weg lesen, hat das Äquivalent zu einem guten Döner vom Lieblingsimbiss. Man bekommt das, was man sich aussucht und gewohnt ist, sprich: Für den Autor typische Charaktere mit unterschwelligem patriarchalischen, leicht sexistischem Weltbild, gelegentliche Ausflüge in die Philosophie und Beschreibung der örtlichen Kultur, insbesondere der Kulinarischen. Der Aufbau der Kapitel erfolgt nach einem gleichbleibenden Muster, es gibt eine mehrseitige, alltagsbeobachtende Exegese über das Allgemeine, was dann auf den Helden und das Aktuelle herunter gebrochen wird. Die Story an sich ist unterhaltsam, wird aber ab der Hälfte des Buches durchschaubar. Die Idee des Multiversums wurde aber auch schon sehr oft umgesetzt, in diesem Fall aber mit ein paar neuen Ideen gewürzt, z.B. das die Funktionale an ihre Funktion gebunden sind.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden