Facebook Twitter Pinterest
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Weg vom Festland ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in gutem Zustand, kann Gebrauchsspuren aufweisen.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Weg vom Festland Gebundene Ausgabe – 12. Oktober 2011

5.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 12. Oktober 2011
EUR 26,50
EUR 26,50 EUR 12,75
2 gebraucht ab EUR 12,75

Der Weltbestseller aus den USA
Basierend auf einer wahren Geschichte - der Roman "Unter blutrotem Himmel" von Bestsellerautor Mark Sullivan hier entdecken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Frederike Frei, geboren 1945 in Brandenburg, lebt in Potsdam und hat sich als Schriftstellerin mit ihrer Lyrikaktion Gedichte im BaUCHLADEN auf der Frankfurter Buchmesse bekannt gemacht. Zu ihren Veröfentlichungen zählen u.a. die Bücher: Losgelebt (Lyrik, Literaturverlag H. Braun), Ich dich auch (Lyrik und Prosa, Eichborn) und Unsterbl.ich (Monolog, Verlag Dölling u. Galitz) sowie Echt Himmel das Blau heute (Lyrik, Verlag Ralf Liebe). Sie ist Trägerin des Ringelnatz-Publikumspreises sowie des Botho-Strauß-Preises. Gründung Hamburger Literaturlabor e.V., Mitbegründung des Writers Room in HH, Veranstalterin der 1. deutschen Dichterdemo, Schreibwerkstätten an Uni und VHS, laut Suhrkamp vitalste Akteurin der Schreibbewegung.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe: Frederike Frei – Weg vom Festland

Erster Tag
Nimm mich mit, hm-hm-hm, auf die Reise ... summte ich in der großen Pause, und lehnte mich an die bröckelige Mauer zum Nachbargarten, in dem nichts wuchs außer Luthers Apfelbäumchen, das er auf jeden Fall noch pflanzen wollte, bevor die Welt mit ihm unterginge, wie es unsere Klassenlehrerin erzählt hatte. Von Stund an floss jetzt sogar noch der Rhein durch diesen Garten mit einem Dampfer in seiner Mitte und einem Seebär am Steuer, dem ich vom steinharten Ufer des Volksschulhofs aus die Melodie leise zuträllerte. Der Kapitän entdeckte mich, schmunzelte, aber schipperte weiter, sah sich nicht mehr nach mir um.
Alles, was ich mir zum ersten Mal vorstellte in meinem Leben, fand in diesem menschenleeren unbeackerten, ja geradezu verrotteten Gartenstück statt. Ein ideales Plätzchen für weltweite Phantasien.
Auch fünfunddreißig Jahre später versuche ich, mich immer noch einem Kapitän, diesmal einem der Landstraße anzudienen. Im Moment überlege ich, ob ich einfach Richtung Meer trampen soll. Das Warten auf Wolken ist restlos alle, ich will nur noch weg. Es nutzt nichts, mich in das bisschen Schatten zu zwängen, das ich der krummen Regenröhre verdanke auf meinem Hamburger Balkon, die Sonne findet mich doch. Und kaum bin ich ihr wieder ausgesetzt, fliehe ich in Gedanken hinüber zur Autobahn, die hinter den vielen grauen, noch unsanierten Altbauten, die an mein Neubaugebiet angrenzen, verschwindet, und mit ihr ans Meer, Meer, Meer. Blauer Himmel mit Sonne in Gold lässt sich auf die Dauer nur an der See aushalten.

Allein wohne ich, habe mich bekannt gemacht als Jungschreiberin, bin darüber vierzig Jahre alt geworden, leite mit anderen ein Literaturlabor e. V. und fahre bei 32 Grad aus der Haut. In dieser Hitze schmilzt jeder Stress, den man sich bereiten möchte, man sitzt nur noch in seinem eigenen Brutofen, fühlt sich auf diese Weise sogar neu gebacken. Wenn ich jetzt aus meinem dritten Stockwerk die Treppen herunterlaufe, meine Wohnstraße rechts hochradele, links abbiege, lande ich schon nach ein, zwei Kilometern vor der Autobahnauffahrt am Hamburger Elbtunnel, wenn ich will.
Und ich will.
Ich kann ja meine Wohnung jederzeit verlassen, besitze keine Katze, keinen Hund, keine belebten Blumentöpfe außer auf dem Balkon, und der steht in direkter Verbindung zu den Regenwolken. Erst nächste Woche finden meine Literaturkurse an Volkshochschule und Uni statt. An den übrigen sechs Tagen bin und bleibe ich freie Schriftstellerin, von der niemand etwas will in Germany. Man kann so angenehm arbeiten in diesem bedeutenden Beruf, wenn man so unbedeutend geworden ist wie ich. Angefangen zu schreiben habe ich mit kurzen, knackigen Texten, doch seit ich lang und länger schreibe, will man nicht mehr viel von mir wissen. Leser nageln einen fest auf das, was sie bereits kennen. So setze ich mich dafür ein, dass sie sich in Zukunft selbst ihre Sprüche und kurzen Verse hinzuschreiben vermögen, leite sie in meinen Kursen gerne dazu an. Ein ganzes Literaturlabor hab ich gegründet, damit ich nicht die Einzige bin, die Glück hatte mit ihrem Schreibtalent. Immerhin bin ich ein Opfer der Generation, die man ziemlich unerotisch nach einer halben Jahreszahl nennt, und die wohl schon deshalb in der Geschichte auffällt, weil sie sich zuerst um andere kümmerte, statt um sich selbst.

Vor lauter Vorfreude bin ich so aufgeregt, dass ich alles gleichzeitig packe, den gelben eleganten Reisekoffer mit den edleren Sachen, falls ich mal auf der Insel anständig aussehen will, die Badetasche mit dem Sonnenöl und Bikini bis hin zu den Ohrenstöpseln, damit mich das Salzwasser nicht noch im Innenohr heimsucht, die Aktentasche mit meinem Manuskript, an dem ich zur Zeit bossele und den Rucksack mit den Büchern in der blauweiß gestreiften Stoffreisetasche, die man gut abstellen kann auf ihren vier Noppen aus Messing. Je länger ich packe, um so mehr gerate ich in Hetze, als stünde unten einer vor der Haustür und wartete auf mich. Dabei hatte ich bis eben noch die Ruhe weg. Wer da unten wartet, das bin ich selbst, wird mir endlich klar. Also diejenige, die ich fast gegen meinen Willen nachhaltig kennenlernen durfte in meinem Leben und die die ostfriesischen Inseln so sehr liebt, dass sie sofort zu ihnen aufbrechen möchte. Warum die ostfriesischen Inseln? Sie kennt keine anderen. Drum bleibt sie ihnen treu.


Kundenrezensionen

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Alle 2 Kundenrezensionen anzeigen

Top-Kundenrezensionen

am 17. März 2016
Verifizierter Kauf
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|Kommentar|Missbrauch melden
am 27. Februar 2012
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|Kommentar|Missbrauch melden

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?