Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 19,38
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von cd-andrae
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Gebrauchter Artikel, Zustand sehr gut, neue Huelle, sicherer Versand innerhalb 24h ! Used, good condition, new jewel case, shipment on the same day !
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,99

Weber: Der Freischütz Doppel-CD

4.7 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Doppel-CD, 4. August 2000
EUR 49,99 EUR 19,38
Vinyl, Box-Set, 1967
"Bitte wiederholen"
EUR 19,00
Erhältlich bei diesen Anbietern.
2 neu ab EUR 49,99 8 gebraucht ab EUR 19,38

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Orchester: Wiener Philharmoniker
  • Dirigent: Wilhelm Furtwängler
  • Komponist: Carl Maria von Weber
  • Audio CD (4. August 2000)
  • SPARS-Code: ADD
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: Doppel-CD
  • Label: EMI Classics
  • ASIN: B00004UB8H
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 378.951 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Der Freischütz (Gesamtaufnahme)

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: MP3-Download Verifizierter Kauf
"Webers 'Freischütz in der Einspielung von 1955 beweist erneut, wie spannend und hervorragend die deutsche RadioOper sein konnte. Ein flotter Dialog, ein umwerfend gehandhabter technisch-suggestiver Apparat, ein toller Dirigent und erste Solisten machen diese Monoaufnahme zu einem Psychokrimi. Klanglich ist dies ganz erste Wahl." so eine Rezension bei der Wiederveröffentlichung dieser Produktion.

Natürlich sind die Dialoge zeitgebunden, eine ungebrochene Romantik-Vorstellung der unreflektierten fünfziger Jahre.

Auch die Männer produzieren sich Naturburschen-gemäss. Man sieht den Gamsbart und die Lederhosen förmlich.

Die Frauen singen wunderbar. Grümmer und Streich wurden berechtigt immer hochgelobt.Beide sind Referenz für ihre Partie im Freischütz.

Das eigentlche Ereignis dieser Produktion ist Erich Kleiber. Man versteht schon die Fama, der Sohn Carlos habe vor dem Plattenspieler gesessen, die Aufnahmen des Vaters gehört und gejammert, das schaffe er nie.

Auch wenn das sicher nicht stimmte, hat Erich Kleiber Vorgaben geliefert, die in der Tat schwer zu übertrumpfen waren. So schmissig, so präzise, auf der anderen Seite so innig. Das kann man eigentlich nicht besser machen.

Und in der Tat ist diese Aufnahme wegen der passenderen Solisten hörenswerter als die des Sohnes Carlos, die ja seit ihrem Erscheinen hochgelobt wird.

Der Schatten des Vatere ist lang.
2 Kommentare 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Klassikfreund TOP 500 REZENSENT am 23. August 2014
Format: Audio CD
... diesem Freischütz! Es ist seine einzige Aufnahme der Weber-Oper, die existiert und das, obwohl Wilhelm Furtwängler das vollständige Werk bereits am 10. Oktober 1915 in Mannheim erstmals geleitet hat. Das Begleitheft berichtet vom unermüdlichen Ringen des Dirigenten, den Freischütz in Salzburg (nach dem Krieg) aufführen zu können. In seinem Todesjahr 1954 sollte es endlich gelingen.

So treffen bei dieser Aufnahme die große romantische Oper und der vielleicht größte Romantiker am Pult aufeinander. Für diejenigen, die "nur" Carlos Kleibers Freischütz-Produktion kennen, könnte diese Interpretation wie ein Schock wirken. In Teilen ist sie der künstlerische Gegenentwurf zu Kleibers feurig-flammendem Ansatz. Bei Furtwängler herrscht Glut vor – wohliges Schimmern, innigste Atmosphäre und dennoch große, schwelende Hitze.

Natur und Volkstümlichkeit

Der Freischütz ist eine Oper voller Natur, und ähnlich einem tosenden Gewitter, beginnt auch die Natur oft gemächlich. Schließlich braut sich ein Gewitter erst einmal zusammen. Und diesem natürlichen Entstehen gleicht Furtwänglers organisches Dirigat ganz erstaunlich. Auch er läßt Musik organisch entstehen, entwickelt sie und baut ein dichtes Geflecht der Strömungen auf, spannt ungeheure musikalische Bögen. Das führt dazu, daß sein Freischütz sich ohne jeden Affekt entfaltet und nicht über den Hörer hereinbricht, sondern ihn begleitet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Eine Freischütz-Aufnahme mit hervorragenden Sängern. Elisabeth Grümmers Agathe ist die Idealbesetzung schlechthin, das gleiche gilt für Rita Streichs Ännchen und Kurt Böhmes Kaspar, die beide besser sind als bei Jochum. Hans Hopf als Max ist sehr gut, trifft den Kern der Rolle besser als die meisten anderen Sängern und braucht sich stimmlich nicht hinter der Konkurrenz zu verstecken. Ärgerlich ist bei dieser Aufnahme allerdings der Umgang mit den Dialogen, die im ersten Akt noch teilweise vorhanden sind, dann aber komplett verschwinden. Das schmälert den Gesamteindruck der Aufnahme deutlich
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden