Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Mit für EUR 0,00 anhören.
Jetzt Amazon Prime-Mitglied werden
Mit Amazon Prime haben Sie Zugriff auf über eine Million Songs, ausgewählte Playlists und Ihr ganz persönliches Radio. Unbegrenzt und ohne Werbung.
oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Not The Weapon But The Hand
 
Zoom
Größeres Bild (mit Zoom)
 

Not The Weapon But The Hand

2. März 2012 | Format: MP3

EUR 0,00
Melden Sie sich bei Amazon Prime an, um dieses Album gratis anzuhören.
EUR 5,99 Kaufpreis: (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 19,39, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit Prime  
30
1
7:25
30
2
5:49
30
3
6:14
30
4
4:47
30
5
6:47
30
6
8:10
30
7
6:01
30
8
1:25
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 2. März 2012
  • Erscheinungstermin: 2. März 2012
  • Label: Kscope
  • Copyright: Steve Hogarth & Richard Barbieri
  • Gesamtlänge: 46:38
  • Genres:
  • ASIN: B0077X17IM
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 90.091 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Man durfte schon gespannt sein, wie das Gespann Hogarth & Barbieri auf Ihren ersten gemeinsamen Album klingen würde, hatte Hogarth doch im Vorfeld verkündet, dass "Not the weapon but the hand" die eine oder andere Überraschung beinhalte.
Vorweg kann man sagen, dass das Album nicht nach Marillion klingt, nur ein wenig nach Hogarths Solo-Album "Ice cream genius", dafür aber viel nach Barbieri, inbesondere der Jansen & Barbieri Alben, wie etwa "Stone to flesh". Barbieri legt das musikalische Gerüst, auf dem sich Hogarth quasi im Freistil austobt. Er singt (ein bisschen!), er spricht, säuselt, flüstert, schreit auch mal, dann singt er wieder (noch ein bisschen!)... Wer Hogarth-Gesang im Marillion Stil erwartet, wird evt. enttäuscht sein. Im wirklich starken Opener "Red kite" hört man ihn zunächst nur von links, leicht verfremdet, bevor das Stück Fahrt aufnimmt. Barbieri schafft ein episches Ambient Fundament für Hogarths kryptische Texte, die mit Leidenschaft singt. Toll! Über weite Strecken bleibt das Album sehr ruhig mit leichtem "Trip-hop" Einschlag. Barbieris Arrangements sind durch die Bank sehr geschmackvoll, stimmig und nie überladen. Nur "Crack" macht seinem Namen alle Ehre. Das sperrige Stück mit verzerrten Gesangsparts wirkt irgendwie störend, aber wohl beabsichtigt, wie der Titel vermuten lässt. Höhepunkte sind das zynische "Your beautiful face" und der quasi-Gegenpol "Only love..." mit seiner hymischen Hookline. Das übrige Material passt sich ebenfalls gut ein. Freunde von Barbieris Backkatalog, auch mit David Sylvian oder Acts wie No-Man, Fjeri etc. werden auf ihre Kosten kommen. Marillion Fans sollten schon offen für eine etwas andere Ausrichtung sein.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Ein sehr interessantes Art-Pop-Project erwartet uns auf dem Album - Not The Weapon But The Head - von Marillion-Sänger Steve Hogarth und Procupine-Tree-Keyboarder Richard Barbieri. Gleich vorweg. Das Album hat weder etwas mit der einen großen, noch mit der anderen großen Band zu tun, sondern ist etwas völlig Eigenständiges, das in mehreren Durchläufen erobert werden muss. Unverkennbar sind bei dieser etwas anderen Musik allerdings die grandiosen Vokals von Steve Hogarth, der auf dieser Scheibe weniger Emotionalität aus sich herausreißt, sondern vielmehr tiefgehende Wirkung erzielt, indem er die Texte hin und wieder spricht, aber vor allem flüstert. Einige Sounds und Rhythmen, wie zum Beispiel die auf - A Cat With Seven Souls - oder - Only Love Will Make You Free - erinnern ein wenig an Steve Hogarths erstes Solo-Album - Icecream Genius - andere hingegen, wie zum Beispiel - Red Kite - aber vor allem die beiden großartigen, gedankenversunkenen und sehr hypnotisch wirkenden - Your Beautiful Face - und - Liftin The Lid - bei denen uns Hogarth zu sehr langsamen und traurigen Klangteppichen durch die dukle Box einer verletzten Seele flüstert, genießen aufgrund ihrer absoluten musikalischen Innovation Ausnahmestatus.

Einzig der Song - Crack - bleibt aufgrund seiner verzerrten Vokals sehr gewöhnungsbedürftig, wird aber nach mehreren Durchläufen zugänglicher.

Not The Waepon But The Hand - ist ein sehr interessantes aber vor allem innovatives Album, das man am besten im Dunklen anhört, oder wenn man mit in der Nacht durch die Straßen der Stadt läuft, und der Lichtschein der gelben Straßenlampen den Weg zeichnet. Es ist atmosphärischer und tiefgehender Art-Pop zum Versinken und Dahinschwelgen.
1 Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
....aber sehr gut. Mir gefällt die Scheibe erst nach mehrmaligem Hören mit Unterbrechungen. Hier kommt schwere Kost, die aber unglaublich packt, wenn man sich darauf einlässt. Weder Steve Hogarth noch Richard Barbieri kupfern hier einfach mal so ihre Hauptbands ab und mischen dies lustig zu einem Brei (negativ-Vergleich: Flying Colors). Sie machen etwas eigenständig großes mit einem Fundus an Ideen, den ich im Moment kaum vergleichen kann in dieser Szene. Die Samples passen, die Instrumental-Teile genial eingesetzt und Hogarth's Stimme (es ist nicht einfach Gesang, es ist die Stimme an und für sich, die fasziniert). Ich sag mal Richard Barbieri's Strukturen find ich schon sehr lange klasse, aber hier kommt er total im Vordergrund, obwohl er sich im Hintergrund hält. Wer sich auf ein musikalisches Erlebnis einlässt ohne gleich die alten Vergleiche zu treffen, der sollte hier zuschlagen. Sehr gutes Werk!
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
War ein Geschenk und wurde natürlich auch gehört. Da ich ja kein besonderer Freund der Stimme von S. Hogarth bin, Marillion hat mich immer schon genervt das er dort singt, muss ich hier sagen das es diesmal echt passt. Musikalisch sehr anspruchsvoll und dann doch diese passende Stimme, hat was. alles ist sehr aufgeräumt und ruhig gehalten. Kein ödes Gefrickel, nein alles ist gut durchdacht und wirkt spannend auf die Ohren. Bin echt überrascht das rs das so hinbekommen hat, Respekt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden