Facebook Twitter Pinterest
Wassermusik ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Wassermusik

4.3 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Preis: EUR 9,66 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 12. November 2010
"Bitte wiederholen"
EUR 9,66
EUR 6,65 EUR 8,99
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
32 neu ab EUR 6,65 6 gebraucht ab EUR 8,99

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Komponist: Georg Friedrich Händel
  • Audio CD (12. November 2010)
  • SPARS-Code: DDD
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Naive Classique (Indigo)
  • ASIN: B003WGPC4S
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 202.954 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Wassermusik/Suite in F-Dur,HWV 348/Ouverture
  2. Wassermusik/Suite in F-Dur,HWV 348/Adagio e staccato
  3. Wassermusik/Suite in F-Dur,HWV 348/()
  4. Wassermusik/Suite in F-Dur,HWV 348/Andante
  5. Wassermusik/Suite in F-Dur,HWV 348/Variante
  6. Wassermusik/Suite in F-Dur,HWV 348/Allegro
  7. Wassermusik/Suite in F-Dur,HWV 348/Air
  8. Wassermusik/Suite in F-Dur,HWV 348/Minuet
  9. Wassermusik/Suite in F-Dur,HWV 348/Bourree
  10. Wassermusik/Suite in F-Dur,HWV 348/Hornpipe
  11. Wassermusik/Suite in F-Dur,HWV 348/()
  12. Wassermusik/Suite in F-Dur,HWV 348/Variante alla Hornpipe
  13. Wassermusik/Suite in G-Dur,HWV 350/()
  14. Wassermusik/Suite in G-Dur,HWV 350/Rigaudon
  15. Wassermusik/Suite in G-Dur,HWV 350/Menuet 1
  16. Wassermusik/Suite in G-Dur,HWV 350/()
  17. Wassermusik/Suite in G-Dur,HWV 350/()
  18. Wassermusik/Suite in D-Dur,HWV 349/()
  19. Wassermusik/Suite in D-Dur,HWV 349/Alla Hornpipe
  20. Wassermusik/Suite in D-Dur,HWV 349/Menuet
  21. Wassermusik/Suite in D-Dur,HWV 349/Lentement
  22. Wassermusik/Suite in D-Dur,HWV 349/Bourree
  23. Rodrigo/Ouverture
  24. Rodrigo/Gigue
  25. Rodrigo/Sarabande
  26. Rodrigo/Matelot
  27. Rodrigo/Menuet
  28. Rodrigo/Bourree
  29. Rodrigo/Gavotte
  30. Rodrigo/Passacaglia

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Ein königliches Vergnügen

Marc Minkowski und seine Musiciens du Louvre - Grenoble melden sich zurück mit einem Klassiker des Barock: Georg Friedrich Händels Wassermusik, genauer gesagt, die drei Suiten HWV 348 in F-Dur, HWV 350 in G-Dur und HWV 349 in D-Dur. Zusätzlich haben sie noch die Ouvertüre zur Oper "Rodrigo" eingespielt.

Ein neues Meisterstück von unverkennbar Minkowskischer Prägung: Les Musiciens du Louvre - Grenoble begeistern wieder einmal durch leichtfüßiges Spiel und setzen mit wunderbarem Originalklang eine Referenz unter den zahlreichen Aufnahmen dieses Werkes.

Auch wenn der endgültige Beweis in Form einer Partitur im Autograph dafür fehlt, geht man davon aus, dass Händels Wassermusik anlässlich eines Ausflugs des englischen Königshauses bestellt wurde, und zwar als Untermalung zu einer Bootsfahrt mit Souper des gesamten Hofstaates auf der Themse. Im ersten Boot fuhren der Herrscher und seine Entourage, im zweiten Boot folgte ein Orchester unter Händels Leitung. Laut Berichten soll der gebürtige Deutsche George I. so sehr von der Musik angetan gewesen sein, dass er das Stück gleich dreimal wiederholen ließ.

Händel stellte mit dieser Komposition wieder einmal unter Beweis, dass er ein wahrer Europäer war, denn er vereinte in ihr meisterhaft französische Stilelemente (Suite mit Ouvertüre und Tänzen) mit italienischen (Adagio, Andante, Air) und englischen Einflüssen (Hornpipes, Jagdhornrufe, militärische Trompetenpassagen).

Rezension

"Wenn Sie noch keine Einspielung dieses Klassikers haben sollten hier finden Sie eine, die Ihnen garantiert gefällt. Marc Minkowski erfindet Händels 'Wassermusik' mit diesem Album natürlich nicht neu, aber er lotet den dramatischen Gehalt der Suiten aus, dass es ein Vergnügen ist." -- MDR Figaro, CD der Woche, 29. November 2010

"Ab ins Sprudelbad! Diese Musik kann wirklich kein Wässerchen trüben. Da plätschert's, da läuft's, da sprüht's auch mal kräftig durch die Luft, wenn Marc Minkowski mit seinen Musiciens du Louvre die Schleusen öffnet. Und mit Master Handel in sein Lieblingselement eintaucht. Die allseits bekannte 'Wassermusik' hat ja spritzige Pendants in der G- und D-Dur-Suite. Ergo: Ab ins Sprudelbad! -- Abendzeitung Nürnberg, 22. November 2010

"Wunderbare Tempi mit viel Drive in den schnellen Sätzen und einem langen Atem in den langsamen (...) Wenn damals auf der Themse so musiziert worden wäre, hätte Händel seine Wassermusik sicher mehr als nur 3 Mal wiederholen müssen." -- hr 2 kultur, CD-Tipp vom 10. Dezember 2010

Empfehlung des Monats, jeweils 5 Sterne für Musik und Klang: "Es gibt viele Aufnahmen der 'Wassermusik'-Suiten, aber kaum eine wird dem Geist der Stücke annähernd so gerecht wie diese Neueinspielung. Die Eleganz der Tanzsätze, die feudale Pracht der französischen Ouvertüren und das Burleske der englischen Hornpipes kosten Minkowski und seine Musiker in großem Stile aus. Vermutlich wurden die Teile der Suiten, die mit Blechblasinstrumenten besetzt sind, tatsächlich während der Bootsfahrten im Freien gespielt. Entsprechend lässt der Dirigent in der F-Dur- und der D-Dur-Suite Hörner und Trompeten ordentlich schmettern, während in der kammermusikalischeren G-Dur-Suite, die vermutlich als Tafelmusik gedacht war, stilvoll-elegante Unterhaltungsmusik kredenzt wird. Durch Akzentuierung und Phrasierung betont er den tänzerischen Gestus und unterstreicht durch die federnde Leichtigkeit des Klangbildes im Verein mit dem Spielwitz der 'Musiciens' den hohen künstlerischen Wert einer vermeintlichen Gebrauchsmusik." -- FonoForum, Januar 2011

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Was hier in der kritischen Rezension über die Hörner geschrieben steht, ist leider völlig abwegig und ganz ungerecht. Wer diese auf barocken Naturhörnern reichlich perfekt gespielten Passagen derart heruntermacht, setzt sich aus eigener Kraft dem Verdacht aus, von der Sache nichts zu verstehen. Natürlich hört sich die Sache auf modernen Ventilhörnern anders an - aber dann halt nicht nach Händel.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Minkowski ist nun seit Jahrzehnten in der Scene bekannt, überhaupt bei der alten Musik unterwegs, immer wieder mit begeisternden Interpretationen.
Nun, nach so vielen Jahre auch eine Wassermusik. Der Repertoirewert solcher Aufnahmen ist Null. Es gibt zahlreiche und zugleich einige ausgezeichnete Aufnahmen.

Warum also?

Diese Neuaufnahme wird sehr freundlich aufgenommen:"Man kann, wie das exzellente Alte-Musik-Ensemble "Les Musiciens du Louvre Grenoble" hier beweist. Die Franzosen unter der Leitung von Marc Minkowski spielen den zum englischen Nationalkomponisten mutierten Hallenser so voller Elan, dass es eine Freude ist. Denn die Händelsche "Partymusik", die für eine königliche Flussfeier im Jahr 1717 geschaffen wurde, begeistert auch heute noch beim Zuhören. Wenn sie noch keine Einspielung dieses Klassikers haben sollten hier finden Sie eine, die Ihnen garantiert gefällt." meint Frau Schwartner vom MDR.

Elan, genau, das ist es. Minkowski stürzt sich, und seine Musiker, heftig ins Wasser. Bei einer solchen Interpretation kann man sich durchaus vorstellen, dass der Fama gemäss, ein Musiker bei begeistert-intensivem Spiel in die Themse stürzt. Das Minuet der F-Dur -Suite ist so ein Stück, dass mit aller Heftigkeit musiziert wird.

In der Art erinnert Minkowski sehr stark an Harnoncourt, der 1977! mit ähnlicher Heftigkeit das Stück einspielte. Allerdings sind technischen Fertigkeiten fortgeschritten. Also hat man heute bessere Spieler, als sie 1977 Harnoncourt zur Verfügung standen, man höre die unterschiedliche Ergebnisse der Hornisten !

Vor kurzen hörte ich die doch sehr fade Interpretation von Hogwood, heute diese.
Und die spricht mich an: eine herrliche Interpretation.

Unter den vielen unbedingt zu empfehlen.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Am 20. Oktober 1714 wurde Georg I. zum König von England gekrönt. Georg war damals bereits 54 und Kurfürst von Niedersachsen, also ein Fremder in dem Land, das er regieren sollte. Er wurde nie wirklich heimisch und sah sich einer öffentlich geführten Dauerfehde mit dem Kronprinzen, dem Prince of Wales, ausgesetzt.

Der König versuchte die Gunst des Volkes mit festlichen Veranstaltungen zu gewinnen. So kam es am 17. Juli 1717 zur legendären "River Party", einer prunkvollen Bootsfahrt, bei der ein großes Orchester unter der Leitung von Händel im Beiboot die "Wassermusik" aufführte. Eine herrliche kleine Anekdote für die Konzerteinführung oder das Programmheft, nur stimmt sie nicht bzw. bedarf sie der Relativierung. Welche der drei Suiten nun tatsächlich damals gespielt wurden, ob ein kleines oder ein ziemlich großes Orchester im Beiboot saß, ob Händel genau an jenem 17. Juli dabei war oder bei einer anderen Festivität - all dies ist ungeklärt.

Fest steht, dass Händel während seiner Londoner Zeit 3 Suiten geschrieben hat, die unter der Bezeichnung "Wassermusik" Einklang in den musikalischen Kanon gefunden haben und zu den bekanntesten Stücken Händels zählen.

Zu sagen, es gäbe zahlreiche Aufnahmen, wäre beinahe untertrieben. Dennoch verlief meine Suche nach einer rundum zufrieden stellenden Aufnahme bisher reichlich frustrierend. Ältere Aufnahmen im traditionellen Orchestersound klingen in der Regel etwas süßlich und unbeweglich bzw. was die F-Dur- und teilweise auch D-Dur-Suite betrifft auch sehr bombastisch.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren