Facebook Twitter Pinterest
Menge:1
EUR 21,99 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Auf Lager. Verkauft von nagiry
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von zeedee-berlin
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Wir versenden sofort und sicher verpackt. International orders welcome.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 42,12
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: Founders Factory JPN4DE
In den Einkaufswagen
EUR 49,84
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: japazon
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,19

Walls & Bridges Content/Copy-Protected CD

4.9 von 5 Sternen 10 Kundenrezensionen

Preis: EUR 21,99
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Content/Copy-Protected CD, 4. November 2005
EUR 21,99
EUR 21,99 EUR 15,60
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch nagiry. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
5 neu ab EUR 21,99 5 gebraucht ab EUR 15,60

Hinweise und Aktionen


John Lennon-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Walls & Bridges
  • +
  • Mind Games
  • +
  • Plastic Ono Band
Gesamtpreis: EUR 58,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (4. November 2005)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Content/Copy-Protected CD
  • Label: EMI (EMI)
  • Kopiergeschützt (Was bedeutet das?)
  • ASIN: B000B7AOUI
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen 10 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 223.740 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Going Down On Love
  2. Whatever Gets You Thru The Night
  3. Old Dirt Road
  4. What You Got
  5. Bless You
  6. Scared
  7. 9 Dream
  8. Surprise, Surprise (Sweet Bird Of Paradox)
  9. Steel And Glass
  10. Beef Jerky
  11. Nobody Loves You (When You're Down And Out)
  12. Ya Ya
  13. Whatever gets you thru the night (Live)
  14. Nobody loves you (Alternative Version)
  15. John Interview
  16. Keine Titelinformation (Data Track)


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
9
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 10 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Toby Tambourine TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 21. Juli 2009
Format: Audio CD
Ende '73 trennten sich John und Yoko, und in der Folgezeit machte John Lennon während seines "lost weekend" mit einigen Negativ-Schlagzeilen (Trunkenheit, Pöbeleien und Erregung öffentlicher Ärgernisse etc.) von sich reden, was er rückblickend auf seine Unfähigkeit, ohne Yoko zu (über)leben, zurückführte. Die Grundthemen, die das Album (erschienen 1974) durchziehen, sind denn auch Ängste, Verwirrung, Einsamkeit und innere Zerrissenheit; es als "die Arbeit eines kranken Handwerkers" (Lennon) zu bezeichnen, halte ich dennoch für restlos überzogen.

Die Kompositionen weisen einige überraschende Akkordwendungen und Arrangementideen auf und können durchweg überzeugen; selbst die beiden Songs, die man am ehesten als "Füller" bezeichnen könnte, das rockige What you got und das Instrumental Beef Jerkey, zeugen vom hohen Können der Musiker, die teilweise schon auf "Mind Games" mitgespielt hatten. Die bekanntesten waren alte Bekannte wie Jesse Ed Davis (g), Jim Keltner (dr), Nicky Hopkins (p), Klaus Voormann (b) und Bobby Keys (sax).

Neben Zitaten aus alten Bluessongs lockert Lennon das Album immer wieder mit augenzwinkernden Verweisen auf Älteres auf. Mit der Zeile "somebody please please help me" (aus Going down on Love) spielt er auf Help! an, sein "sweet sweet sweet sweet love" in der Ausblende von Surprise Surprise ist exakt so phrasiert wie das "beep beep m beep beep yeah" am Ende von Drive my Car, eine Gitarrenfigur in Beef Jerkey parodiert das Riff von McCartneys Let me roll it (das viele wiederum als dessen Versuch verstanden, Lennons Stil zu verwenden), und die letzte Zeile in Scared, "like a rollin' stone", kann als kleiner Gruß Richtung Dylan und Stones gelten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
John Lennon schaffte es wie kaum ein anderer Künstler, mit einem Album Stimmungen zu transportieren und eine gewisse Magie zu erzeugen. Im Vergleich zu seinen vorher veröffentlichten Soloalben besticht Walls and Bridges durch einen sehr dichten, warmen Sound, der klar dem Entstehungszeitraum (Mitte der 1970er) zuzuordnen ist, sich aber durch Einzigartigkeit in der Instrumentierung auszeichnet. Das Songmaterial ist durchweg besser als auf dem Vorgängeralbum Mind Games, die kompositorische Klasse wie auf John Lennon / Plastic Ono Band, Imagine und dem m.E. zu Unrecht unterschätzten Some Time... wird allerdings nicht mehr (ganz) erreicht. Die Songs sind weitestgehend eine Introspektion auf Lennons bewegtes Leben in der zeitweisen Trennungsphase von Yoko Ono, insbesondere „Going down on Love“, „What You Got“ und „Bless You“ geben darüber Auskunft. Selbstzweifel wie in „Scared“ und „Nobody Loves You“ werden unverschnörkelt widergegeben. Mit #9 Dream (einer Hommage an seinen vormaligen Bandkollegen George Harrison) gelang Lennon noch einmal ein traumhaft schönes und zugleich eingängiges Lied, wie er es zu Beatles-Zeiten z.B. in I'm Only Sleeping perfektioniert hatte. In „Steel and Glass“ ätzt Lennon gegen den Ex-Manager der Beatles, Allen Klein. Ähnliches (an Paul McCartney adressiert) war schon auf dem Imagine-Album („How Do You Sleep?“) zu hören. M.E. etwas belanglos, aber erfolgreich (Nr. 1 in den US-Billboard Charts) war „Whatever Gets You Through the Night“ mit Elton John am Klavier und im Hintergrundgesang.
Das Remastering hat dem Album hörbar gutgetan, klang doch die erste CD-Pressung noch so, als musiziere die Band hinter dicken Vorhängen. Der Klang ist klarer, ohne dass etwas verfälscht wurde.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 21. Juli 2005
Format: Audio CD
Ich denke, zu den Songwriterqualitäten Lennons ist wohl kaum noch ein Wort zu verlieren. Natürlich, wer sich hier ein kommerzielles Album a la Imagine (obwohl das auch keines ist) erwartet findet sicher nicht das Gewünschte. Viel mehr bietet das Album Einblicke in die Seele, die tiefe Wunden erlitten hat. Es gelingt Lennon die innere Enttäuschung, in einen Klangteppich umzusetzen. Schon der Opener "Going down on love" zeugt von Bitterkeit,schließlich bittet er um Hilfe wie schon 1965 auf Help. "What you got" ist ein typischer Gedankengang, etwas triviales, dass jedem bewusst wird (you don't know what you got until you lose it).Er sieht seine Fehler ein und kann doch nicht zurück. Das sind nur zwei Beispiele der Platte, deren depressive Stimmung einmal durch schleppende Orchesteruntermalung noch mehr drückt und dann wieder, selten aber doch, durch härtere Töne die Wut ausschäumen läßt. "Whatever gets you thru the night" ist nur vom Sound her ein Ausreißer, der Text fügt sich mühelos in die übrige Stimmung ein. Dieses Album ist eine echte Hilfe um über Trennungen hinwegzukommen, da einem das Album aus der Seele spricht. Dies vielleicht auch deshalb weil Lennon eine bildhafte Sprache benutzt, die eher mit Gefühlen als durch die Sprache verstanden werden kann. Try it when you're down!!!
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Toby Tambourine TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 21. Juli 2009
Format: Audio CD
Ende '73 trennten sich John und Yoko, und in der Folgezeit machte John Lennon während seines "lost weekend" mit einigen Negativ-Schlagzeilen (Trunkenheit, Pöbeleien und Erregung öffentlicher Ärgernisse etc.) von sich reden, was er rückblickend auf seine Unfähigkeit, ohne Yoko zu (über)leben, zurückführte. Die Grundthemen, die das Album (erschienen 1974) durchziehen, sind denn auch Ängste, Verwirrung, Einsamkeit und innere Zerrissenheit; es als "die Arbeit eines kranken Handwerkers" (Lennon) zu bezeichnen, halte ich dennoch für restlos überzogen.

Die Kompositionen weisen einige überraschende Akkordwendungen und Arrangementideen auf und können durchweg überzeugen; selbst die beiden Songs, die man am ehesten als "Füller" bezeichnen könnte, das rockige What you got und das Instrumental Beef Jerkey, zeugen vom hohen Können der Musiker, die teilweise schon auf "Mind Games" mitgespielt hatten. Die bekanntesten waren alte Bekannte wie Jesse Ed Davis (g), Jim Keltner (dr), Nicky Hopkins (p), Klaus Voormann (b) und Bobby Keys (sax).

Das Originalcover zierte eine Zeichnung des elfjährigen Lennon, und neben Zitaten aus alten Bluessongs lockert Lennon das Album immer wieder mit weiteren augenzwinkernden Verweisen auf Älteres auf. Mit der Zeile "somebody please please help me" (aus Going down on Love) spielt er auf Help!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden