Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 18,96
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von ausverkauf
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Wir versenden spätestens am folgenden Arbeitstag mit Rechnung und ausgewiesener Mehrwertsteuer.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Wahrscheinlichkeit und Wissenschaft Taschenbuch – Januar 1996


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, Januar 1996
"Bitte wiederholen"
EUR 18,96
2 gebraucht ab EUR 18,96

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Prolog. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

In seinem inzwischen zum Klassiker avancierten Buch Laws of Form (1969) entwickelte George Spencer-Brown einen Kalkül, der die formale Bewältigung der Selbstreferenz in der Logik leistet. In diesem Indikationskalkül wird der Akt der Unterscheidung ("Draw a distinction!") zur grundlegenden Operation aller beschreibbaren Relationen gemacht.

In Probability and Scientific Inference, das hier erstmals in deutscher Übersetzung vorliegt, geht Spencer-Brown von der alltäglichen Vorstellung der "realen Welt" aus und zeigt, daß der Beobachter über die Grundoperationen der Unterscheidung eine solche unabhängige Welt erschafft. Unser von der griechischen Tradition geprägter Begriff des Wissen - im Umfeld der Lichtmetaphorik entstanden (wissen lat. novi, nosco heißt "gesehen haben") - nimmt auf die visuelle Wahrnehmung Bezug. Wir haben ein Wissen von etwas, wenn wir es gesehen haben und von daher nicht noch einmal hinschauen müssen. Dieses Verständnis von Wissen impliziert also die Nichtveränderung des beobachteten Objektes. Von daher leitet sich auch das Ziel abendländischer Wissenschaft ab, das Sein zu erkennen, indem man auf das Unveränderliche fokussiert und Konstanten aufzudecken sucht. Die Realität als der Bereich, dem wir wirkliches Sein zuschreiben, hängt von daher von unserer Erwartung ab, daß das Beobachtete sich nicht verändert. Über diesen Begriff der Erwartung entwickelt Spencer-Brown den Zusammenhang zu den Begriffen der Wahrscheinlichkeit, der Induktion und den Problemen der Induktionslogik. Der Kern des Buches führt zu den metaphysischen Knoten im Begriff der Wahrscheinlichkeit, der im neuzeitlichen Wissenschaftsverständnis eine zentrale Position einnimmt. Spencer-Brown deckt Widersprüche und Paradoxien in wissenschaftlichen Methoden auf, die sich auf die Idee der Wahrscheinlichkeit stützen; hier hat das Buch selbst 40 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung nichts an Brisanz und Aktualität verloren.

Wahrscheinlichkeit und Wissenschaft wurde aus dem Englischen von Hans Günther Holl übersetzt. Überall dort, wo sich die Terminologie zwischenzeitlich verändert hat, wurde in Fußnoten darauf aufmerksam gemacht.

Bei Günther Emlein, Universität Mainz, möchte ich mich für das Überprüfen der Fußnoten bedanken. Prof. Matthias Varga von Kibed und Dr. Manfred Schramm (beide München) haben die mathematischen und logischen Passagen Korrektur gelesen und wertvolle Hinweise für manche Anmerkung gegeben. Dafür sei ihnen herzlich gedankt.

Hans Rudi Fischer

Heidelberg, im August 1996

Kundenrezensionen

Noch keine Kundenrezensionen vorhanden.
5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern