Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Wagner, Richard - Rienzi,... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gebrauchter Medienartikel in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Wagner, Richard - Rienzi, der letzte der Tribunen (2 Discs, NTSC)

4.0 von 5 Sternen 13 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
US Version (NTSC)
EUR 27,99
EUR 19,99 EUR 14,98
Aktuelle Angebote Gutschein AV 1 Werbeaktion(en)

Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Profitieren Sie jetzt von einem 1€-Gutschein für einen Film oder eine Serie bei Amazon Video, den Sie beim Kauf einer DVD oder Blu-ray erhalten. Es ist maximal ein Gutschein pro Kunde einlösbar. Weitere Informationen (Teilnahmebedingungen)
  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Wird oft zusammen gekauft

  • Wagner, Richard - Rienzi, der letzte der Tribunen (2 Discs, NTSC)
  • +
  • Wagner, Richard - Der fliegende Holländer
Gesamtpreis: EUR 42,98
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Torsten Kerl, Camilla Nylund, Ante Jerkunica, Krzysztof Szumanski
  • Regisseur(e): Philipp Stölzl
  • Format: Classical, NTSC, Widescreen
  • Sprache: Niederländisch (Unknown), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS 5.1), Deutsch (PCM Stereo)
  • Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch
  • Region: Alle Regionen
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.78:1
  • Anzahl Disks: 2
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Arthaus Musik (Naxos Deutschland GmbH)
  • Erscheinungstermin: 6. September 2010
  • Produktionsjahr: 2010
  • Spieldauer: 156 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 13 Kundenrezensionen
  • ASIN: B003X8597A
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 98.928 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Mit Rienzi, der dritten vollendeten Oper Richard Wagners, erreichte der Komponist seinen ersten musikalischen Erfolg, der ihm einst den Durchbruch bescherte. Der Volkstribun Cola di Rienzo aus dem 14. Jahrhundert wird 500 Jahre später als Rienzi zur Titelfigur der literarischen Geschichtsschreibung und erlebt damit seine Wiedergeburt. Richard Wagner nahm sich den Roman des englischen Schriftstellers Edward Bulwer-Lytton aus dem Jahr 1835 als Grundlage, um seine heroische Oper vom Aufstieg und Fall des Rienzi zu schreiben. Heute gilt das Werk als Scheiterstück. 1905 erlebte Adolf Hitler die Aufführung von Rienzi und war begeistert. Er bekannte diese Oper bald zu seiner Lieblingsoper, die alsbald auch zu nationalsozialistischen Propagandazwecken genutzt wurde.

Philipp Stölzl gab 2010 mit Rienzi sein Regie-Debüt an der Berliner Oper. Der Regisseur wagte den Schritt, das Werk als Parabel auf den Aufstieg Hitlers zu inszenieren. Das hauseigene Ensemble sowie die herausragenden Sänger unter der Leitung von Sebastian Lang-Lessing überzeugen das Publikum mit ihrer Leistung. Ausgezeichnet disponiert sind Torsten Kerl als Protagonist Rienzi, aber
auch die erstklassige Camilla Nylund in der Rolle der Schwester Irene oder Ante Jerkunica als Steffano Colonna.

"Musik"
Orchestra of the Deutsche Oper Berlin
Conductor: Sebastian Lang-Lessing
Chorus and Extra-Chorus of the Deutsche Oper Berlin
Chorus Master: William Spaulding

"Interpreten"
Rienzi - Torsten Kerl
Adriano - Kate Aldrich
Irene - Camilla Nylund
Steffano Colonna - Ante Jerkunica
Paolo Orsini - Krysztof Szumanski
Cardinal Orvieto - Lenus Carlson
Baroncelli - Clemens Bieber
Cecco del Vecchio - Stephen Bronk
Rienzi Stand-in - Gernot Frischling

Rezension

spectacularly thanks to brilliant pseudo-historic footage in the style of Leni Riefenstahls Nazi propaganda filmsThe production is a knockout.'' --The Sunday Times

Perhaps one of the strengths of this evening is that it helps one to be distrustful --Die Zeit

This new release,the only official filming of the opera to date,provides a committed and well-sung preview of Rienzi's attractions in a lively production. --Gramophone,Mar'11

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Der Vergleich Rienzis mit dem Aufstieg und Fall Mussolinis ist eine äußerst spannende Sache und unglaublich gut gemacht. Packend und fesselnd. Dass Hitler von der Oper angetan war, ist einleuchtend, allerdings hatte er offensichtlich das Ende Rienzis nicht begriffen.
Über Wagners Musik rezensiere ich nicht, das steht mir als Laie nicht zu
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Blu-ray
Rienzi entstand 1842, nur wenige Jahre vor der Revolution von 1848. Rienzi ist Wagners Freiheitsheld, der mutig gegen eine gewalttätige Adelsherrschaft aufsteht. Wenn dies Hitlers Lieblingsoper wurde, so nicht wegen dieser politischen Botschaft, sondern weil er sich mit dem Volksheld Rienzi identifizierte.

Was Hitler nicht wahrnahm, ist der Gegensatz zu der von ihm errichteten Diktatur: Rienzi erstrebt nicht für sich die Macht, er will nicht König werden, das Volk soll frei sein. Hitler blendete das alles aus.

Das Regiekonzept Philipp Stölzls folgt nicht Wagners Absichten, sondern der verzerrten Wahrnehmung Hitlers. Überdeutlich, geradezu penetrant, wird Rienzi mit Hitler gleichgesetzt. Zu Wagners Text passt das überhaupt nicht, ebenso wenig zur Musik. So hat der Zuschauer stets zwei entgegengesetzte Botschaften zu verarbeiten: Es wird von Befreiung gesungen, gleichzeitig eine Diktatur inszeniert.

Müssen wir Hitlers Torheiten wiederholen? Schade um die hier hervorragend wiedergegebene Musik Wagners.
1 Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Rienzi war - neben den Meistersingern - Hitlers Lieblingsoper. Das ist aber kein Grund den Rienze als "Hitler" erscheinen zu lassen. Die Regie liegt zwischen Schwachsinn und Dummheit. Und das beginnt schon bei der Ouvertüre. Die war, wie mir schein, Charly Chaplin nachempfunden. Doch der hat sein Handwerk beherrscht.
Das Gebet des Rienzi - um nur ein Beispiel zu nennen - empfinde ich als geschmacklos. Und dann die Unart alles mit Videos zu kommentieren. Hier wird der Zuschauer wohl für dumm gehalten. Um nur drei Probleme aufzuzeigen. Diese Regie-Fehlleistung erzeugt soviel Ärger, dass die musikalische Gestaltung auf der Strecke bleibt. Trotz der hervorragenden Sänger.
Schade - hier wurde eine Chance vertan!
Kommentar 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Rienzi, eines von Wagner heute eher unpopulären Werken, ist politisch ein heisses Eisen. Unter der Regie des Namenhaften Philipp Stölzl ist hier eine moderne Inzenierung gelungen die durch Simplizität und dabei ganz unverkünstelt beeindruckt. Menschenmassen, hartes Licht und drei dunkel gehaltene Bühnenbilder sind die Kernelemente der Inszenierung. Insbesondere der letzte Akt beeindruckt durch Einfallsreichtum. Erst hier spitzt sich das Drama um den hier gnadenlosen Rienzi in der kurz gehaltenen Inszenierung zu. Der letzte Akte spielt gekonnt auf die letzten Stunden des tausendjährigen Reiches an.

Zum Inhalt:
Dies ist jedoch bei weitem nicht die einzige Anspielung. Rienzi setzt sich beim Streit zwischen dem Stadtadel als Retter des Volkes in Szene und entledigt sich anschliessend in einer Nacht der langen Messer von "Verrätern" und Opposition. Doch einigen gelingt rechtzeitig die Flucht aus der Stadt, der Gegenschlag wird durch Verrat und Rebellion möglich, das wankelmütige Volk wechselt schliesslich die Seiten und Rienzi ist mit seinem Genossen plötzlich isoliert. Sicher ist das keine 1:1 Umsetzung des wagnerschen Meisterwerks um den letzten Tribun, aber eine Leseart die durchaus ihren Reiz hat.

Zum Gesang:
Vollmundig und Wohlklingend, ja Rienzi beherrscht meiner Meinung nach sein Organ. Das kann man aber leider nicht von allen Rollen behaupten, insbesondere die weibliche besetzte Nebenrolle schwächelt etwas.

Fazit
Ich habe die Oper auch Live in Berlin gesehen, die Inzenierung gewinnt besonders durch die Kürze an Würze, nicht nur wegen der katastrophalen Bestuhlung in der deutschen Oper.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von clipperc am 26. November 2010
Format: DVD
Ich bin Richard Wagner Fan. Deshalb meine Frage: "warum tut man einem Toten so etwas an?" Dieser Herr Philipp Stölzl sollte Bildhauer werden. Granit vergiest keine Tränen. Richard würde sich im Grabe umdrehen, wenn er diese unsägliche Interpetration anschauen müsste. Aber anzuhören ist sie dank sehr guter Sänger wundervoll. Nur hätte ich mir die Bilder von Herrn Philipp Stölzl gern erspart. Schade ums Geld!
Kommentar 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Zur Handlung: Im 14. Jahrhundert wird Rom wird durch Adlige terrorisiert. Diese werden in einem Volksaufstand unter Führung von Rienzi niedergeworfen. Rienzi wird zum Volkstribun erhoben und regiert in Rom. Ein Attentatsversuch der Adligen scheitert. Auf Intervention seiner Tochter Irene, die den Sohn (Adriano) eines Adligenanführers liebt, werden die Aufrührer begnadigt. Jedoch können sie fliehen und versuchen in einem Krieg gegen Rienzi diesen zu vertreiben. Rienzi besiegt die Adligen erneut, wobei Adrianos Vater getötet wird. Nach der Siegesfeier wird Rienzis Führungstil zunehmend diktatorisch, so dass sowohl das Volk als auch die Kirche von ihm abfallen. Am Schluss steht Rienzi, nur noch von seiner Schwester unterstützt, alleine da und wird bei einem erneuten Volksaufstand getötet.

Zur Inszenierung: Der Ablauf der Handlung wurde in die Zeit des 3. Reiches gelegt, wobei Rienzi als Hitler oder Mussolini verkörpert wird. Eine sehr delikates Unterfangen, aber hier recht gut gelungen. Ich bin ganz und gar kein Liebhaber von Inszenierungen, die nicht in die gegebene Zeit passen, aber dies ist eine positive Ausnahme. Nach der Machtübernahme durch Rienzi sind alle Beteiligten uniformiert, die Schlachtszenen werden durch bewegte Hintergrundbilder aus dem 2. Weltkrieg dargestellt und nach dem Sieg sieht man Rienzi ganz im Stile Mussolinis Reden halten. Gegen Ende agiert er dann von allen verlassen aus seinem Bunker und spielt dabei mit einem Städtemodell. Eine Referenz auf die letzten Tage von Hitler, als dieser ebenso mit seinem Modell der Welthauptstadt Germania spielte. Es liegt eine gewisse Ironie in der Tatsache, dass Rienzi Hitlers Lieblingsoper war.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden