Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 3,89
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Wagner: Parsifal (Gesamtaufnahme) Box-Set

4.0 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Box-Set, 5. Juli 1991
"Bitte wiederholen"
EUR 37,00 EUR 3,88
Erhältlich bei diesen Anbietern.
1 neu ab EUR 37,00 10 gebraucht ab EUR 3,88

Hinweise und Aktionen



Produktinformation

  • Audio CD (5. Juli 1991)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 4
  • Format: Box-Set
  • Label: Teldec (Warner)
  • ASIN: B000000SFK
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 18.635 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Vorspiel 1. Aufzug - Daniel Barenboim/Berliner Philharmoniker
  2. He! Ho! Waldhüter ihr
  3. Recht so! - Habt Dank! - Ein wenig Rast
  4. Nicht Dank! - Haha! Was wird es helfen?
  5. O wunden-wundervoller heiliger Speer!
  6. Titurel, der fromme Held, der kannt' ihn wohl
  7. Weh! Weh!... Wer ist der Frevler?
  8. Nun sag! Nichts weißt du

Disk: 2

  1. Vom Bade kehrt der König heim
  2. Verwandlungsmusik
  3. Nun achte wohl und laß mich seh'n
  4. Mein Sohn Amfortas, bist du am Amt?
  5. Enthüllet den Gral!
  6. Wein und Brot des letzten Mahles

Disk: 3

  1. Vorspiel 2. Aufzug
  2. Die Zeit ist da
  3. Ach! Ach! Tiefe Nacht!
  4. Hier war das Tosen! Hier, hier!
  5. Komm, komm, holder Knabe!
  6. Parsifal! - Weile!
  7. Dies alles - hab' ich nun geträumt?
  8. Ich sah das Kind
  9. Wehe! Wehe! Was tat ich? Wo war ich?
  10. Amfortas! Die Wunde!
  11. Grausamer! Fühlst du im Herzen nur and'rer Schmerzen
  12. Vergeh, unseliges Weib!

Disk: 4

  1. Vorspiel 3. Aufzug
  2. Von dorther kam das Stöhnen
  3. Heil dir, mein Gast!
  4. Heil mir, daß ich dich wiederfinde!
  5. O Herr! War es ein Fluch, der dich vom rechten Pfad vertrieb
  6. Nicht so! Die heil'ge Quelle selbst erquicke unsres Pilgers Bad
  7. Gesegnet sei, du Reiner, durch das Reine!
  8. Wie dünkt mich doch die Aue
  9. Du siehst, das ist nicht so
  10. Mittag. Die Stund' ist da
  11. Geleiten wir im bergenden Schrein
  12. Ja, Wehe! Wehe! Weh' über mich!
  13. Nur eine Waffe taugt
  14. Höchsten Heiles Wunder!


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
4
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Was Orchester und Dirigenten angeht, kann ich diese Aufnahme uneingeschränkt enmpfehlen. Barenboim erreicht eine Knappertsbusch-ähnliche spirituelle Qualität, bietet insgesamt aber eine mitreisserende Interpretation und scheut auch vor immensen Steigerungen (etwa in der Verwandlungsmusik des ersten Aktes) nicht zurück. Die Sänger sind akzeptabel, herausragend nur Waltraud Meier. Trotz moderner Digitaltechnik kann die Klangqualität nicht befriedigen, da die Sänger insgesamt stark gedämpft klingen. Die meisten älteren Analogaufnahmen bieten da ein ausgewogeneres Klangbild.
Kommentar 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Barenboims Dirigat atmet eindeutig Knappertsbusch-Geist, entwickelt diesen aber sogar noch in feurigere Richtung weiter. Kontraste mit einer geradezu spirituellen Spannweite verleihen seiner spürbar mitleidsvoll-wissenden Umsetzung von Wagners brillantem Weltabschiedswerk eine geheimnisvolle, feierliche Ausdruckstiefe. Genauso soll's sein! Was die orchestrale Interpretation angeht, müssten im künstlerischen Sinne eigentlich fünf Sterne verliehen werden: Atmosphäre und Feuer an den richtigen Stellen, keine künstlich sezierenden, Selbstverwirklichungsversuche des Dirigenten widerspiegelnden und daher unnötigen Neuinterpretationen respektive Überbetonungen bisher unentdeckter Ausdruck-Details... Durchweg erfreulich auch das angenehm gedehnte, doch niemals langweilig schleppende Zeitmaß: Zum Raum wird hier die Zeit - in der Tat!

Die Sangesleistungen halten weitgehend mit, absolut bravourös glänzt aber nur Waltraud Meiers sensible Hochleistungs-Kundry, die - vor allem im zweiten Aufzug - sicherlich ihresgleichen sucht. Siegfried Jerusalems Parsifal bietet immerhin überdurchschnittliche Qualität, José van Dams Amfortas und Matthias Hölles Gurnemanz gleichwohl beste Hausmannskost. Weniger gefiel die Wahl des Günter von Kannen als Klingsor - seine glockenklare Stimme wirkt in dieser Rolle einfach zu hell und jugendlich (ihr fehlt schlichtweg das boshafte Donnern eines Hermann Uhdes oder Gustav Neidlingers). Doch sind Klingsors Passagen ohnehin nur von kurzer Dauer... Deswegen wurde hierfür der fünfte Stern also nicht vollständig abgezogen, allenfalls ein Bruchteil.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Daniel Barenboims Verdienste um die Werke von Richard Wagner erreichen mit diesem Parsifal einen musikalischen Höhepunkt. Er verlässt sich nicht nur einseitig auf den großen Weiheatem dieses fulminanten Werks, sondern setzt mit den auf gewohnt hohem Niveau spielenden Berliner Philharmonikern auch immer wieder auf die Kontraste, die die Partitur mit sich bringen.
Auch sängerisch hat dieser Parsifal eine ganze Menge zu bieten, allen voran muss Waltraud Meier als sensationelle Kundry genannt werden, die auch dem Vergleich mit ganz großen Darstellerinnen der letzten Jahre wie Martha Mödl oder Christa Ludwig standhält. Sie ist in dieser Partie was Gesang und Gestaltung angeht einfach ein Ereignis. Nicht ganz so gut das Abschneiden Siegfied Jerusalems in der Titelpartie, der mit seinem lyrischen Tenor eher auf das Haushalten der Kräfte setzt und so einen arg einförmigen Parsifal singt. Wenn er es nicht vermeiden kann, auf dramatische Akzente gehen zu müssen, vergrößert er seine Stimme so arg künstlich, dass es auf Kosten der Tonschönheit geht.
Matthias Hölle gibt mit helltimbrierten Bass einen jugendlichklingenden Grunemanz. Mit Jose van Dam und John Tomlinson sind Amfortas und Titurel rollendeckend besetzt. Zuletzt überzeugt mich auch Günter von Kannen als Klingsor mit unausgeglichenem Charakterbariton nur bedingt.
In der Summe aber ist mir diese Einspielung vor allem wegen Meier, Barenboim und dem augeglichenem Chor- und Orchesterklang sehr ans Herz gewachsen.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Die Richard Wagner Anhänger müssen mir verzeihen. Ich kann 'Parsifal' im Opernhaus einfach nicht durchstehen, die Oper ist mir einfach zu lang und zu
'heilsbezogen', ich weiß, dass es die Lieblingsoper der überzeugten Wagnerianer ist, doch kann ich mit dem Text nichts anfangen.
Warum ich mir diese Aufnahme gekauft habe und warum ich sie schätze, das hat verschiedene Gründe. 1. Ich kann nach einem Akt oder einer Szene eine Pause
machen und so das Gehörte besser verarbeiten als mich sofort mit dem nächsten Thema auseinandersetzen zu müssen. 2. Die Musik ist stellenweise überwälti-
gend. 3. Ich kenne keine bessere Aufnahme, noch nie habe ich Klingsors Zaubergarten und Kundrys Verführungsszene so intensiv erlebt. 3. Einige der In-
terpreten sind fantastisch.
Zu den Interpreten: Alle haben sicher versucht, das Beste zu geben, aber es ist nicht allen gleichermaßen gelungen. Waltraud Meier als Kundry ist ein Er-
eignis und für mich die Spitze der Aufnahme, Jose van Dam ist ein überzeugender Amfortas und Matthias Hölle ein gleichwertiger Gurnemanz. Über die an-
deren möchte ich nur soviel sagen, dass sie nicht ganz ideal erschienen.
Die Aufnahme klingt stellenweise dumpf, und die Solisten sind nicht immer gut genug zu verstehen. Trotzdem eine gute Aufnahme.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren