Facebook Twitter Pinterest
EUR 106,26 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Nur noch 1 auf Lager Verkauft von London Lane Deutschland
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von cd-dvd-shop
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Versand 1-2 Tage.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 106,54
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: Smaller World Future DE
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Wagner: Der Fliegende Holländer (Gesamtaufnahme) (Aufnahme Bayreuth 1961) Doppel-CD

4.3 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen

Preis: EUR 106,26
Alle Preisangaben inkl. USt
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Doppel-CD, 27. Juni 1994
"Bitte wiederholen"
EUR 106,26
EUR 106,26 EUR 22,84
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch London Lane Deutschland. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
2 neu ab EUR 106,26 4 gebraucht ab EUR 22,84 1 Sammlerstück(e) ab EUR 306,98

Hinweise und Aktionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Ouvertüre
  2. Hojohe! Halloho!
  3. Kein Zweifel! Sieben Meilen fort
  4. Mit Gewitter und Sturm aus fernem Meer
  5. Die Frist ist um
  6. Dich frage ich, gepriesner Engel Gottes
  7. Nur eine Hoffnung soll mir bleiben
  8. He! Holla! Steuermann!
  9. Durch Sturm und bösen Wind verschlagen
  10. Wie? Hört' ich recht? Meine Tochter sein Weib?
  11. Wenn aus der Qualen Schreckengewalt
  12. Südwind! Südwind!
  13. Mit Gewitter und Sturm aus fernem Meer
  14. Summ und brumm, du gutes Rädchen
  15. Da seht ihr's
  16. Johohoe! Traft ihr das Schiff im Meere an

Disk: 2

  1. Ach! Wo weilt sie
  2. Vom Felsen sah ein Schiff ich nahn
  3. Bleib, Senta! Bleib nur einen Augenblick!
  4. Mein Herz, voll Treue bis zum Sterben
  5. Auf hohem Felsen lag ich träumend
  6. Mein Kind, du siehst mich auf der Schwelle
  7. Mögest du, mein Kind, den fremden Mann willkommen heißen
  8. Wie aus der Ferne längst vergang'ner Zeiten
  9. Wirst du des Vaters Wahl nicht schelten?
  10. Verzeiht! Mein Volk hält draußen sich nicht mehr
  11. Steuermann, laß die Wacht!
  12. Mein! Seht doch an!
  13. Johohohe! Johohohoe! Hoe! Hoe!
  14. Was mußt' ich hören?
  15. Willst jenes Tags du nicht dich mehr entsinnen?
  16. Verloren! Ach, verloren!
  17. Erfahre das Geschick, vor dem ich dich bewahr'!

Produktbeschreibungen

2 CD Box-Set mit viersprachiger Textbeilage und deutsch-englischem Libretto (70 Seiten). Wolfgang Sawallisch und Chor und Orchester der Bayreuther Festspiele singen und spielen "Der fliegende Hollaender" von Richard Wagner. Originalaufnahme der Bayreuther Festspiele 1961. Mit Josef Greindl, Anja Silja, Fritz Uhl, Res Fischer, Georg Paskuda und Franz Crass.

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Von allen Aufnahmen der Oper - live oder Studio - hat mich diese am meisten überzeugt, und zwar vor allem wegen des Holländers von Franz Crass. Eine wunderbar sonore Stimme, die die Sehnsucht und Verzweiflung der Rolle wiederzugeben in der Lage ist wie kein anderer. Einige weniger überragend attackierte Spitzentöne stören mich da nicht - immerhin war Crass ein echter Bass, kein Bariton wie die meisten Konkurrenten, zudem war es ein Live-Mitschnitt.
Dazu war Anja Silja für mich eine nahezu ideale Senta: Sie hatte trotz aller Kraft in der Stimme eine jugendliche Ausstrahlung, die die Schwärmerei der Senta glaubwürdig erscheinen läßt, und bewältigt die technischen Schwierigkeiten sehr achtbar - zumal sie die Ballade einen Ganzton höher singen muss, als die meisten Konkurrentinnen. Für mich kein Vergleich zu der sonst als Referenz genannten Leonie Rysanek mit einer viel zu reif klingenden Stimme (Astrid Varnay hatte dasselbe Problem).
Dazu kommt ein guter Daland mit dem sehr komödiantischen Josef Greindl, wenn auch nicht mehr mit seiner früheren Kraft. Fritz Uhl ist ein ordentlicher, kein überragender Erik.
Das Orchester spielt sehr engagiert, der Chor leidet teilweise unter den bei Live-Aufnahmen üblichen Unsicherheiten - da ist nicht alles ganz synchron. Trotzdem ist Wolfgang Sawallisch hier eine mitreißende, temperamentvolle, aber nicht gehetzte Aufführung gelungen.
Der Klang ist - insbesondere angesichts des Alters der Aufnahme (1961!) ausgezeichnet.
Und so hat Klemperer vielleicht die besseren Sänger der Nebenrollen (Kozub, Talvela als Erik und Daland), aber Crass singt einfach schöner als Theo Adam, zudem liegen mir die Tempi Sawallischs mehr.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Es ist einfach unbegreiflich diese Stimme, dieses Timbre, ich finde es sucht seines gleichen, Dieser Basso Cantare (=singen) singt und wie er singt. Mit einer umwerfenden stimmlichen Gestaltungsgabe entwickelt Franz Crass die Figur des Holländers in allen Facetten. Auch wenn er im Jahre 1961 in Bayreuth nur einsprang in dieser Rolle aus dem Chor heraus für den erkrankten George London. Er ist mehr als ein Ersatz; er ist der Holländer schlechthin für mich: Stimmkräftig, intonationssicher, ausdrucksstark, und mit viel Tiefe für das tiefe fis ausgestattet. Auch wenn die hohen f's nicht so durchdringend kommen, denn man muß bedenken, das Franz Crass auch einen Komtur und einen Sarastro fabelhaft gesungen hat. Er ist umwerfend auch wenn im dritten Akt die Kraft etwas nachlässt so muß man doch bedenken DAS IST KEINE STUDIOAUFNAHME sondern ein LIVEMITSCHMITT. Welche Stimme ist uns da in den 70ziger auf dem Höhepunkt seiner Karierre abhanden gekommen. Gerade das Duett mit Senta ist ein Ohrenschmaus "Wie aus der Ferne..." ist eindrucksvoller und dank dem Orchester unter Sawallisch auch nie steigerungsfreudiger gespielt worden. Auch die Aufnahmetechnik muß man bewundern. Im Gegensatz ist die Studioaufnahme von Dorati mittelmäßig. Alles Gute ist aber wie immer nicht besammen, der Rest des Ensembles läßt etwas zu wünschen übrig. So stellt Franz Crass als Holländer den Daland bei dem Duett im 1. Akt in den Schatten. Auch die Senta die ihre Ballade im Orginal a-moll statt einfacher g-moll singen muß ist oft etwas unsicher. Ebenso wie Erik. Aber Franz Crass wertet die Aufnahme so auf das schon allein er die Aufnahme wert ist. Diese Stimme.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
....dass die langweilige, undramatische Darbietung von Franz Crass als Holländer immer wieder gegen einen George London ausgespielt wird, der doch ganz einfach vom Stimmmaterial und dramatischer Ausdrucksstärke her in einer ganz anderen Klasse singt.... Crass hätte seine gute Technik bei begrenzten Stimmmaterial besser vom Wagner-Fach ferngehalten.- Sawallischs Dirigat entfacht nur ein laues Seelüftchen...(verglichen mit Dorati oder gar mit Clemens Krauss, München 1944). Die Überraschung der Aufnahme ist Anja Silja mit grossartiger Hingabe im Finale.
1 Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Es gab sie, die mitreißenden Dirigenten, den Schwung, das Tempo, den Sängerwahnsinn - positiv ausgedrückt: Eine Anja Silja mit jugendlichem Sopran, die mit voller Wucht in ihre Partie geht. Sawallisch dirigiert mit einer solchen Leidenschaft, dass der "Holländer" Gänsehaut verursacht. Der 2. Akt mit den großen Chorszenen ist nie wieder so geheimnisvoll, so mitreißend dirigiert worden, Sawallischs Gefühl für Rhythmik. Man möchte diese intellektuellen Dirigenten von den Bühnen scheuchen und sich Lehrmeister wie Sawallisch oder Stein aus den Gräbern holen.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Ähnliche Artikel finden