Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longSSs17

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
11
3,8 von 5 Sternen
WWE - Wrestlemania XXVIV [3 DVDs]
Format: DVD|Ändern
Preis:16,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 9. Juni 2017
Groß angekündigt und aufbereitet, hat man sonst was von der Revanche zwischen The Rock und John Cena erwartet, nur um dann so bitter enttäuscht zu werden!
Die rechtliche Card entfacht dann auch nicht gerade großen Jubel! also alles in allem null gelohnt! Allerdings die Hall of Fame holt einiges aus diesem Trauerspiel raus!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juli 2013
WWE WrestleMania 29
- MetLife Stadium; East Rutherford, New Jersey
- Attendance: 80,676

Mit den WrestleManias war es immer und wird es immer ein Kreuz bleiben. Während du den Zuschauern, die ja ordentlich Sitzfleisch beweisen müssen, eine bunte Show garantieren musst darfst du auch das Wrestling nicht "ganz außer Acht" lassen. WM X-Seven, WM X8 und WM XIX. Wenn du tausende WWE-Fans fragst dir die besten WMs zu nennen, dann wirst du relativ häufig zumindest einen dieser 3 Großen zu hören bekommen. Das sind gewaltige Großveranstaltungen. Die 17er hatte sogar gleich 4 Klassiker zu bieten und was für welche. Davon träumt man heute nur. Mit WM XX ging die WWE damals ordentlich baden (eine enttäuschende Show für ein 20-jähriges Jubiläum). Mit WM 21 und WM 22 folgten dann noch zwei richtig starke PPVs. Die Hollywood-WM verzichtete auf Quantität und setzte auf gut koordinierte Shows während die 22er mit Brutalität glänzte (der berühmte Spear durch den brennenden Tisch ist eine Augenweide! / und natürlich die physische Zerstörung von Mr. McMahon). Danach wurden die größten Wrestling-Shows des Jahres immer schlechter. Es sind vor allem die Taker-Matches, welche einem groß in Erinnerung bleiben. WM XXVII und WM XXVIII stellen für mich sogar den Tiefpunkt in der Geschichte dieses glamourösen PPVs dar. Erbärmliche Shows mit miesem Wrestling.

Der Opener weiß zu unterhalten. Schön zu sehen, dass die WWE es noch schafft interessante Stables aufzubauen. The Shield ist definitiv ein solches. Die Heroes rund um Big Show, Sheamus und Orton sind dabei klassisches Kanonenfutter. Große Individuen, aber schwache Team-Player (wie JBL gut erkennt). Die richtigen Gegner also für das sehr gut eingespielte Team. Der Brawl außerhalb hätte mMn noch ein wenig länger gehen sollen. Überhaupt wäre ein Falls Count Anywhere Match sogar die bessere Wahl gewesen. Der Turn von Big Show danach ist schlicht dämlich. Wieso nicht wieder endlich einmal Orton zum Schurken machen? (6,5 / 10). Das kommende kolossale Aufeinandertreffen Mark Henry gegen Ryback will ich bei einer WM gar nicht sehen. In den 80ern kam ein Bear Hug noch an, aber bitte nicht mehr im Jahre 2013. Dieses Publikum in NJ war eh schon tot. Jeder Zombie von George A. Romero kann mehr Emotionen nach außen bringen. Solche Brawls kann sich die WWE sparen. Bei Raw, okay. Aber nicht on the biggest stage of them all. Typisch langweiliges Gehaue. Mark Henry kann sogar überzeugen, aber Ryback ist over. (3,5 / 10) Nach dem "Müll" war es endlich Zeit für Team Hell No, welche ihre Tag Team Titel aufs Spiel setzten. Dolph Ziggler und Big E. Langston präsentieren sich dabei als starke Gegner. Problem: das Match war viel zu kurz. Hier hat man eine große Chance vertan ein tolles Match in die Annalen der WM-Geschichte einzumeißeln. Schade. (6 / 10) Im 4. Match darf sich Y2J mal wieder auf die Matte legen, diesmal für das lächerlichste Gimmick seit langer Zeit. Fandango, der ehemalige NXT-Rookie, präsentierte seine technischen Raffinessen durchaus gut und das Match ist besser als erwartet. Aber alles in allem wieder eine Auseinandersetzung, welche nichts auf einer WM-Card zu suchen hat. Armer Chris Jericho. Stets kehrt er zurück und muss für die lächerlichsten Einfälle der Promotion hinhalten (was die kommenden Monate ja zeigten). (5 / 10)

Die Midcard kann also keineswegs überzeugen. Und gerade da hätte die WWE punkten können. John Cena, Triple H, The Rock ... das sind bekanntlich keine Filigrantechniker. Von Dolph Ziggler sah man fast nichts. Y2J wurde ebenfalls komplett verheizt. Ein Match der beiden gegeneinander wäre wohl ein Leckerbissen geworden.

Den Anfang der vier Main Events machen Alberto Del Rio und Jack Swagger um den World Heavyweight Championship Titel. Ich weiß nicht was schwächer ist - die Rassismus-Storyline rund um Zeb Colter oder die Vorstellung von Jack Swagger. Bei einem Titelfight einer WrestleMania muss mehr kommen als das Gebotene. Schon im Vorfeld wurde das Match von vielen Fans mit verzerrten Augen hart kritisiert. Del Rio tut das was nötig, aber von Swagger kommt reichlich wenig. Auch das Finish nach etwas mehr als 10 Minuten ist ein Witz. Sorry. (5.5 / 10) Jetzt folgt der Fight des Abends. Es ging um die gewaltige Siegesserie des Undertakers. "Der Taker ist arg angeschlagen. Der Taker wird keine 10 Minuten mehr durchhalten. Schafft es der Taker überhaupt noch zu einer WM?!" Seit Jahren die gleichen Scharmützel im Vorfeld. Und jedes Jahr aufs Neue präsentiert sich der Taker in guter Verfassung und liefert stets zusammen mit seinem Gegner das Match des Abends ab. Die logische Folge war natürlich 21-0. Alleine schon 21 Mal bei einer WM in den Ring zu steigen ist höchst erstaunlich und wird auf ewig in den Geschichtsbüchern ganz obe nstehen bleiben. Es wurde nicht der erhoffte Klassiker wie noch gegen den Shostopper HBK, aber sowohl CM Punk als auch der Sensenmann der WWE zeigen wie man die Show stielt. Punk wie erwartet mit der meisten Offensive, doch wie alle seine 20 Vorgänger erkennt auch er bald, dass der Untertaker in einem WM-Ring nicht zu besiegen ist. Höhepunkt war ein Tombstone direkt in Folge eines GTS, eine unglaublich sehenswerte Szene. Meinen Hut, Herr Calaway. Nächstes Jahr gibt es das 22-0 (gegen Cena?) und dann wird der Undertaker endlich seinen Weg in die Hall of Fame finden. (9 / 10)

No Holds Barred, mit der Karriere von Triple H auf dem Spiel stehend. Das stand nun auf den Programm. Das Rückmatch erwies sich sogar noch langweiliger als das beim SummerSlam. Gerade die ersten 10 - 15 Minuten sind erschreckend leer. Da passiert fast nichts was einer Erwänung bedarf. Die Ränge scheinen leer zu sein, denn hören tut man fast kaum einen Zuschauer. Vor 10 Jahren hätten die beiden eine blutige Schlacht der Superlative abgeliefert, aber in der PG-Ära gleicht jeder Stuhlschlag einer zärtlichen Berührung. Eine wahnsinnige Enttäuschung. Diese fast 25 Minuten hätte man sich sparen können und lieber dem World Tag Team Championship Match ein paar mehr Minuten zugespielt. (4 / 10) Aus "Once in a Lifetime" wurde tatsächlich noch ein "Twice ...". Beim großen Main Event krachten The jabroni beating, pie eating, trail blazing, eye brow raising, the best in the present, future and past und der Anführer der Fruit Loop Troop aufeinander, ERNEUT. Bei WM XXVIII war das Resultat ernüchternd. Ein furchtbares vor allem in die länge gezogenes Match. Selbst Bigelow gegen Taylor bei WM XI ist sogar noch unterhaltsamer. John Cena gewinnt logischerweise das Rematch. Denn ein zweites Mal legt sich ein Cena nicht für The Rock auf die Matte, schon gar nicht bei der Wrestling-Extravaganza. Ein Over-Kill an Finishern brachte dann endlich das ersehnte Ende herbei. Es gab - zum Bedauern vieler - ein Handshake zwischen den beiden. Mit der Geste ging nicht nur WrestleMania 29 zu Ende, nein, sondern auch eine ganz große Fehde, die hauptsächlich am Mic so richtig überzeugen konnte. (5 / 10)

Wie zu erwarten enttäuscht auch diese WM wieder. Ich vergebe gerade noch 3 Sterne, denn im Vergleich zur letztjährigen Ausgabe geht es wieder ein wenig bergauf, aber wirklich nur ein wenig. Der Taker und Punk mit dem Match des Abends. Eine große Überraschung stellt das aber nicht dar. Die Enttäuschung ist und bleibt das Publikum. Keine Stimmung, keine Emotionen. Leichen auf ihre Stühle gesetzt. WrestleMania hat ihre Größe verloren und da fragt man sich wie die WWE wohl das ganz große Jubiläum WM XXX in den Sand setzen wird. Aktuell sei der Main Event beschlossene Sache - The Rock gegen Brock Lesnar. Wenn man The Rock nicht bekommt, dann muss der Undertaker herhalten. Autsch.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 31. Juli 2013
Wrestelmania 29 ist eine durchschnittliche Wrestlemania geworden. Die meisten Matches bieten solide Unterhaltung, aber zu den großen Wrestlingevents gehört sie nicht.

Zunächst zu den Matches. Die ersten beiden, ein six-man-Tagteam-Match und Ryback gegen Mark Henry überzeugen nicht sehr. Technisch wird nicht allzuviel geboten und viel Spannung liegt nicht in diesen Auseinandersetzungen. Ryback vermag immerhin noch mit seiner puren Muskelkraft zu überzeugen.

Das Match Chris Jericho gegen Fandingo ist dann für Fans von Technikern schon etwas gelungener. Allerdings ist das Gimmik des tanzenden Fandingos etwas gewöhnungsbedürftig. Auch überzeugender als die Opener ist das Titelmatch zwischen Del Rio und Swagger, das allerdings recht kurz ausfällt.

Die letzten drei Matches sind dann schließlich auch die sowohl von den Namen als auch vom Aufbau ihrer Fehden die spannendsten. Der Undertaker und CM Punk legen ein gutes Match hin. So langsam wirkt es aber etwas unglaubwürdig, wenn der Taker zum fünften Mal hintereinander bei einer Wrestelmania seine Siegesserie verteidigen muss und jedes Mal überrascht wird, dass der Gegner nach drei Finishern immer noch aus dem Cover kommt.

Deutlich gelungener ist da schon das Match zwischen Lesnar und The Game. Das Match ist technisch natürlich nicht anspruchsvoll, aber durchaus spannend aufgebaut. Insbesondere die zweite Hälfte des Matchs ist überzeugend geschrieben. Und schließlich Cena gegen The Rock: Eine mehrere Jahre lang aufgebaute Fehde findet ihren Abschluss in einer Finisher-Orgie, die einfach keinen Spaß macht.

So bietet diese Wrestlemania einige solide Matches, aber keine Klassiker. Lesnar gegen Triple H ist noch das Spannendste, Punk gegen den Taker wahrscheinlich das Intensivste. Das Mainevent ist leider sogar wegen fehlender Kreativität missraten.

Die Hall-of-Fame-Zeremonie 2013 gehört dafür zu den Besten der letzten Jahre. Mit Foley, Sammartino, Backlund und Booker T ist dieser Jahrgang vielleicht sogar der Stärkste, der je aufgenommen wurde. Insbesondere die Rede von Foley ist der Höhepunkt des gesamten DVD-Pakets.

Die technische Qualität ist hervorragend. Das Bild ist gestochen scharf, der Ton ausgezeichnet. Leider fehlen deutsche Untertitel, aber sonst ist die Ausstattung nicht zu beanstanden.

Fazit: eine durchschnittliche Wrestlemania in technisch sehr guter Qualität - und eine tolle Hall-of-Fame-Zeremonie.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juni 2014
Die DVDs sind super zusammengestellt. Sehr verständlich. Der Sport begeistert und regt zum selber erlernen an.
Ein muß für jeden Fan.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 2013
Als total Verrückter WWE-Fan muss man sie einfach haben, kann ich nur sehr empfehlen, die muss man einfach haben als Fan
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Juli 2013
Wrestlemania the greatest and most spectacular Event in Sports Entertainment and the biggest Event in WWE History heißt es seitens WWE. Jedes Jahr aufs Neue, doch in den letzten drei Jahren hat WWE geschwächelt und das nicht nur bei den B-Shows, sondern auch noch beim größten Event des Jahres „Wrestlemania“. Was bringt es uns Wrestlingfans eine großartige Bühnenshow zusehen, ein Stadion das bis auf den letzten Platz ausverkauft ist und ein spektakuläres fulminantes Feuerwerk der Extraklasse, wenn die Matchcard nicht stimmt. Seit mittlerweile fast 22 Jahren bin ich Wrestlingfan und verfolge es so gut es geht im TV aber auch schon Live miterlebt. Als 10 jähriger damit angefangen mich dafür zu interessieren, heute mit fast 32 Jahren ist zwar die Luft nicht raus, aber die WWE enttäuscht die Fans immer mehr. Wo sind die großartigen Wrestlemanias die von der ersten bis zur letzten Minute die Fans unterhalten haben, vielleicht wird es Wrestlemania 30 schaffen die Fans zufrieden zu stellen. Man braucht nicht immer viel Blut oder High Flying Moves, aber ein Match das vor allem bei einer Wrestlemania stattfindet sollte mich schon mehr als überzeugen, es sollte mich vom Hocker reißen. Man erinnert sich nur an Wrestlingmatches wo noch ein Bret Hart gegen Owen Hart bei Wrestlemania 10 gekämpft hat, oder The Rock vs. Stone Cold Steve Austin bei Wrestlemania 15, 17, 19 und nicht zu vergessen mein großer Favorit The Undertaker auf the Heart Break Kid Shawn Michaels oder Batista antrat. Nicht jeder wird meiner Meinung sein, aber wo wir uns einig sind ist das die WWE nachlässt und wenn die anderen Größen wie der Undertaker, Triple H und Kane die noch vom alten Kader sind, früher oder später ihre Karriere beenden werden, wird es nichts mehr großartiges zu sehen geben. Bis auf die letzten drei Matches von Wrestlemania 29 haben mich die anderen Matches nicht überzeugt, gerade mal Note 3 hat dieser Event verdient. Nichtsdestotrotz habe ich mir diese Wrestlemania Veranstaltung gekauft, allein schon war die letzten Matches gut bis sehr gut waren und die Hall of Fame mit dabei war. Bei der Vorbestellung hat auch der Preis von 20,99 € gestimmt. Hoffe das Wrestlemania 30 besser wird.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juni 2013
Wrestlemania 29 war eine gute Wrestlemania-Ausgabe!

Highlight dieser Wrestlemania war erneut - wie schon bei der letzten Ausgabe - die hohe Anzahl an Altstars, welche den jüngeren Gesichtern der WWE die Show stehlen. The Undertaker, Chris Jericho, Triple H, The Rock und Brock Lesnar machen diese Ausgabe mehr als sehenswert.

Highlights sind sicherlich die Matches The Undertaker Vs CM Punk, Triple H Vs Brock Lesnar und Chris Jericho Vs Fandango.

Positiv überraschen konnten auch die aktuellen Top-Stars Dolph Ziggler und Daniel Bryan, welche in einem Tag-Team -Match jeweils mit ihren Partnern auch eine unterhaltsame Leistung ablegten.

Enttäuschung der Ausgabe waren sicherlich der Main Event The Rock Vs John Cena, welchen eigentlich kein Fan wirklich sehen wollte (das Match bei Wrestlemania 28 war gut und hätte gereicht) und das World Heavyweight Championship-Match zwischen Alberto Del Rio und Jack Swagger. Beides gute Wrestler, aber nicht wirkliche Kandidaten für diesen Titel.

Das DVD-Set glänzt wieder durch jede Menge Extras! Sehenswert! Einzig der Start-Preis von über 20 Euro verärgert die Fans mal wieder und lässt viele warten bis die Ausgabe in hoffentlich einem Jahr dann für 15 oder 20 Euro zu haben ist.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2013
Tja da war er wieder der angebliche Höhepunkt im WWE Kalender.
Aber jetzt mal ernsthaft, es gab eine Zeit in der WrestleMania wirklich das Highlight des Jahres war.
Die diesjährige Ausgabe finde ich persönlich eher mäßig.
Ich bin jetzt nicht der absolute WWE Kritiker oder so, aber als langjähriger Fan, darf man auch schon mal meckern.
Was mich wohl am meisten stört, sind wohl die beiden letzten Matches des Abends.
Sollte The Rock/John Cena nicht Once in a Lifetime sein. Jedenfalls wurde es bei der letztjährigen WM so beworben.
Aber der Reihe nach.

Es ging los mit dem Opener:
Randy Orton, Sheamus, The Big Show vs. The Shield war wie ich finde ein sehr gelungenes Eröffnungsmatch, mit den richtigen Siegern. Schön das The Shield weiterhin stark darstellt. (3/5 Sterne).
Dann kam das meiner Meinung schlechteste Match des Abends Ryback vs. Mark Henry. Zwei Grobmotorikern zusehen zu müssen ist nie eine gute Idee. Zum Glück war es nicht allzu lang. (1,5/5 Sterne).
Nach diesem K(r)ampf ging es weiter mit dem WWE Tag Team Titel Match:
Team Hell No vs. Dolph Ziggler und Big E Langston. Eigentlich ein ganz unterhaltsames Match, aber leider viel zu kurz.
Ich finde auf manch einen Showact könnte ich verzichten, wenn interessante Matches stattdessen mehr Zeit bekämen.
Denn keiner der 4 anwesenden hat so ein kurzes Match verdient. Wirklich schade. (3,5/5 Sterne).
Zügig ging es weiter mit Rockstar gegen Tänzer also Chris Jericho vs. Fandango.
Findet eigentlich sonst noch jemand diesen Tänzer so lächerlich wie ich?
Chris Jericho jedenfalls darf mal wieder den Job für einen Neuling machen, wie schon so oft in der letzten Zeit.
Ehrlich gesagt ist das Match besser als erwartet, aber halt auch nicht besonders lange. (3/5 Sterne).

Der Anfang der Show wurde also in Windeseile abgespult, es ging weiter mit dem ersten World Titel Match.

Das Match um den World Heavyweight Titel zwischen Alberto Del Rio (C) und Jack Swagger, konnte mich im Vorfeld kaum begeistern und das Match an sich war auch nur so la la. Diese Pro Amerika, gegen Einwanderer Story ist aber auch so was von aus den 80ern das es heute eher lächerlich wirkt.
Wie dem auch sei das Match war nach etwas mehr als 10 Minuten abgefrühstückt. (3/5 Sterne).
Jetzt war es endlich an der Zeit für den Höhepunkt des Abends CM Punk vs. The Undertaker.
Dieses Match hat nicht enttäuscht, Tempo und Dramatik von der ersten bis zur letzten Sekunde.
Zusammen haben sie die Show gestohlen. Auch wenn das Ergebnis zum 21. mal das selbe war, dieses Match war einer WrestleMania absolut würdig. (5/5 Sterne).

Nun kam das vorletzte Match des Abends, das Rückmatch vom Summerslam 2012 Triple H vs Brock Lesnar (No Holds Barred).
Obwohl ich es einen Ticken besser fand als das vom Summerslam, war dies nur 08/15 gebrawle und nichts was einem noch
im Gedächtnis bleibt. Wenn Brock Lesnar so kämpfen würde wie vor seinem WWE abgang wäre das interessant geworden.
Aber leider versteift er sich ja an einer Art MMA Stil, und das klappt wie ich finde leider nicht so gut. (3,5/5 Sterne).

Nun wurde es also Zeit für den großen Main Event. The Rock vs. John Cena, schon wieder.
Hätte man es doch nur bei Once in a Lifetime belassen, aber stattdessen bekommt man ein Match serviert das klar schlechter ist als das im Vorjahr.
Ich weiß nicht ob es The Rock nicht mehr kann oder an was es sonst liegen mag, aber seine Matches aus der Gegenwart sind nicht sehr ansehnlich.
John Cena funktioniert sowieseo am besten wenn er gegen leute antritt, die wirklich was auf dem Kasten haben (Punk, Jericho, Ziggler etc.).
Dieses Match hat nicht sonderlich gut funktioniert, Cena/Rock haben nicht gut harmoniert.
Und dieser Finisher Overkill hat dem Match auch nicht gut getan. Wirklich eine Enttäuschung.(3/5 Sterne).

Es war für mich eine wirklich ernüchternde 29. Ausgabe von WrestleMania.
Wäre dieses grandiose Match zwischen CM Punk und dem Undertaker nicht gewesen, wäre diese Mania für mich ein Riesenflop.
So bleibt WM 29 eine WrestleMania mit einem Megahit, einigen ordentlichen aber leider auch mit einigen großen Enttäuschungen.
Es war wirklich mehr drin. Bleibt zu hoffen das die Jubiläumsausgabe im nächsten Jahr wieder das wird was WrestleMania sein muss, nämlich der Superbowl des Wrestlings.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. September 2013
Also man kann es sehen, enthält gute Matches, kann allerdings nicht mit WM 28 mithalten... die Fans sind leiser und nochmal Rock vs Cena ist einmal zuviel. Aber im gesamten eine gute Veranstaltung
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juli 2013
Genial wie immer.
Eines der größten Feste im professionellen Wrestling.
Das Hauptmatch war der absolute Hammer.
Die Berichterstattung wie immer Top.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden