Facebook Twitter Pinterest
EUR 12,30 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Nur noch 1 auf Lager Verkauft von moviemars-de

Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 12,91
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: marvelio-germany
In den Einkaufswagen
EUR 13,83
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: roundMediaDE
In den Einkaufswagen
EUR 14,40
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: nagiry
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Violinkonzerte Doppel-CD

5.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Preis: EUR 12,30
Alle Preisangaben inkl. USt
Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Doppel-CD, 26. Oktober 2012
"Bitte wiederholen"
EUR 12,30
EUR 12,30 EUR 14,68
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch moviemars-de. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
13 neu ab EUR 12,30 3 gebraucht ab EUR 14,68

Hinweise und Aktionen


Patricia Kopatchinskaja-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Violinkonzerte
  • +
  • Sämtliche Werke für Violine und Orchester
  • +
  • Tchaikovsky: Violin Concerto, Op. 35 - Stravinsky: Les Noces
Gesamtpreis: EUR 50,78
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Orchester: Ensemble Modern, Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt
  • Dirigent: Peter Eötvös
  • Komponist: Béla Bartók, Peter Eötvös, György Ligeti
  • Audio CD (26. Oktober 2012)
  • SPARS-Code: DDD
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: Doppel-CD
  • Label: Naive Classique (Indigo)
  • ASIN: B008R5OKH4
  • Weitere Ausgaben: Audio CD
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 50.060 in Musik-CDs & Vinyl (Siehe Top 100 in Musik-CDs & Vinyl)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Violin concerto no. 2/Allegro non troppo
  2. Violin concerto no. 2/Andante tranquillo
  3. Violin concerto no. 2/Allegro molto
  4. Seven/First Cadenza
  5. Seven/Second Cadenza
  6. Seven/Third Cadenza
  7. Seven/Fourth Cadenza
  8. Seven/Part II

Disk: 2

  1. Violin concerto/Praeludium:Vivacissimo luminoso
  2. Violin concerto/Aria-Hoquetus-Choral:Andante con moto
  3. Violin concerto/Intermezzo:Presto fluido
  4. Violin concerto/Passacaglia:Lento intenso
  5. Violin concerto/Appassionato:Agitato molto

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Patricia Kopatchinskaja spielt Violinkonzerte von Bartók, Ligeti und Eötvös

Die Ausnahmegeigerin ist bekennender Fan der zeitgenössischen Musik und wurde über die Jahre durch ihr Engagement beim Bekanntmachen junger Komponisten und unermüdliches Einladen zu neuen Hörerlebnissen zu einer wichtigen Galionsfigur für die gesamte Szene.
Kopatchinskaja hat zusammen mit Dirigent und Komponist Peter Eötvös (* 1944) ein Doppel-Album eingespielt, das zum einen dem 20 Jahrhundert, zum anderen dem wilden Landstrich Transsylvanien gewidmet ist: Dort mischt sich rumänische Tradition mit ungarischen Einflüssen, die virtuos geprägte und farbenreiche Folklore wirkt bis heute in die Kunstmusik hinein, und revolutionäre Umwälzungen in Kompositionstechnik und Klangsprache, die die Musik des 20. Jahrhunderts entscheidend verändern sollten, fanden eben hier ihren Ursprung.

Eröffnet wird mit dem Violinkonzert Nr. 2 von Béla Bartók, gefolgt von der Komposition Seven , die ihr Schöpfer Peter Eötvös den verstorbenen Astronauten des Raumschiffs Columbia gewidmet hat. Es spielt das hr-Sinfonieorchester.

Die zweite CD des Albums präsentiert eines von Kopatchinskajas erklärten Lieblingswerken des Konzertrepertoires: die fünfsätzige Version des Violinkonzerts von György Ligeti, interpretiert vom Ensemble Modern unter Leitung von Peter Eötvös. die gleiche Besetzung wie bei der Uraufführung im Jahr 1992, nur damals mit dem Solisten Saschko Gawriloff.

Rezension

***** perf / ***** rec In everything i ve heard her play Patricia Kopatchinskaja marries consummate technical brilliance and an amazing aural imagination with a capacity to bring completely new interpretative perspectives to some very familiar music. This latest marvellously recorded release, featuring three Hungarian violin concertos, may well be her finest achievement to date. --Erik Levi, BBC Music Magazine February 2013

This collection does grab you with its raw emotion and the very rapturous and somewhat exotic sounds that the region typifies. --Audiophile Audition


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Die Doppel-CD des hr-Sinfonieorchesters , des Ensemble modern und der Geigerin Patricia Kopatschinskaja mit Violinkonzerten von Eötvös Péter , Bartók Béla und Ligeti György erhielt in London den renommierten Gramaphone Classical Music Award 2013 in der Kategorie Concerto . Zusätzlich wurde die Einspielung im Rahmen der Preisverleihung der britischen Fachzeitschrift Gramophone Magazine auch noch mit dem begehrten Hauptpreis '' Record Of The Year'' ausgezeichnet . Sehr zu empfehlen .
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Alles bestens. Ich verschenke die CD zu Weihnachte und hoffe, sie gefällt so gut, wie das Konzert mit Patricia Kopatchinskaja
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die hilfreichsten Kundenrezensionen auf Amazon.com (beta) (Kann Kundenrezensionen aus dem "Early Reviewer Rewards"-Programm beinhalten)

Amazon.com: 4.8 von 5 Sternen 12 Rezensionen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Incredible violinist captured with fantastic sound reproduction 26. Dezember 2013
Von jmark - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
This album captured the Grammophone classical album of the year for 2013. Shortly into the first hearing, I had to agree that this may be the best recording of Bartok's 2nd violin concerto. A truly worthy addition to any collection of violin music and/or classical works of the first half of the 20th century.
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Five Stars 5. Februar 2015
Von henrik ayvazian - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
One of the best performances of Bartok's second violin concerto. Just breathtaking!
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A must have recording 24. November 2014
Von oliver - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Amazingly wonderful musicianship!
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Four Stars 28. November 2014
Von Jimmy Diamonds - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Lick it and stick it. Gorgeous
13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen I Sank for a Moment into the Hungarian Cosmos... 23. September 2013
Von JB - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Audio CD
In the preface to the booklet Patricia Kopatchinskaja provides an insight into her experience of recording these three works with Eötvös and Ensemble Modern: "Between heaven and earth, past and future, I sank for a moment into the Hungarian cosmos and sensed whispers, fragments and signs of living and immortal souls. From light and darkness, dream and wakefulness, music burst forth."

It's striking how this trio of Hungarian works for violin and orchestra hold together, musical cohesiveness being attained almost in spite of an aurora of sounds which at times defy comprehension. Perhaps the most apparent link is in the Balkan heritage, the folk influences which permeate each work, animating further mysterious and at times wild musical landscapes. Kopatchinskaja herself was brought up in a Moldovan household where the richness of folk music was all around her (her mother was a violinist and her father a cimbalom player), and indeed these performances perhaps owe more to the Transylvanian mountains and meadows than they do to the concert hall.

Kopatchinskaja approaches the Bartók in the spirit of a gnarled folk-fiddler, albeit with the technique of a virtuoso; her bow alternately inflecting the score with most delicate of gossamer-like whispers contrasted with the coarsest of woody raspings. This is raw and unpolished playing; the traditional salons of the nineteenth century are of another place and another age.

In the Eötvös work, a meditation on the tragic Columbia space mission of 2003 in which all seven of the astronauts died, the music seems to reach upwards from the temporal towards the cosmic, the pattern of seven repeating itself throughout the arrangement of the orchestra as well as in the score.

The Ligeti inhabits a different sound-world altogether, yet seems to develop some of the themes which have already been established in the first two works. Kopatchinskaja is here required to accompany herself at one point by singing, which in this context seems like a consummation of her desire to inhabit both the inner and outer musical worlds. Her habit of playing barefoot is well known, but her justification for it seems to sum up this album: "I have more connection with the earth and with the energy which goes through me to the sky."
Waren diese Rezensionen hilfreich? Wir wollen von Ihnen hören.