Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Matratzen Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic AmazonMusicUnlimited longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 26. Januar 2014
Die vorliegenden Aufzeichnungen von Dieter Peeters sind ein beeindruckendes zeitgeschichtliches Zeugnis eines Stalingrad-Überlebenden. Der Autor schildert darin sein subjektives Erleben auf dem Vormarsch an der Ostfront, die Schlacht um Stalingrad, Einkesselung sowie die anschließende jahrelange Kriegsgefangenschaft. Das Buch ist sehr kurz und der Schreibstil relativ sachlich. Dies ist keineswegs negativ gemeint, denn die Dramatik der geschilderten Ereignisse bedarf keiner weiterer Emotionalisierung oder Dramatisierung, sondern bringen trotzdem den Wahnsinn des Krieges sehr deutlich rüber. Die Aufzeichnung von Peeters sind eine Mischung aus unvorstellbarem Leid, Angst, Verzweiflung, Verrat und Demütigung, aber auch von Hoffnung und Willenskraft. Obwohl man das Buch sehr schnell durchgelesen hat, hat es mich tief bewegt und beeindruckt und erinnert einen daran, dass Frieden, Freiheit und Demokratie keinesfalls etwas Selbstverständliches sind! Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. April 2017
Ein sehr spannendes Buch! Toll geschrieben, nimmt einen in die Zeit total mit! Wahr ein Geschenk, für jemanden, der solche Bücher liest! Super!! Danke :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juni 2017
War ein Geschenk und ist sehr gut angekommen.
Das Thema ist keine leichte Unterhaltung und man sollte sich dafür interessieren.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2017
Sehr fesselnd! Krasses Schicksal! Hätte ruhig etwas länger sein dürfen, aber naja, so war es kurz und knackig! Lohnt sich auf jeden Fall!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2011
Nachdem ich mittlerweile sehr viele Bücher über den 2. Weltkrieg in Russland gelesen habe, muss ich feststellen, dass dieses eines der ergreifensten Bücher ist, die ich bisher gelesen habe. Ich kann nur jedem empfehlen dieses Buch zu lesen, da es das menschliche Leid, welches die Soldaten in Russland erfahren haben, greifbar macht.
Es werden vom Autor die Erlebnisse im Stalingrader Kessel und die spätere Gefangennahme durch die Rote Armee autentisch geschildert. Sie zeigt wie Mensch in einer Notlage zusammenhalten und Kameradschaft empfinden, bis hin zum Verrat um sich einen persönlichen Vorteil zu verschaffen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2007
Auf dieses Buch wurde ich durch die allgemein nur guten Beurteilungen im Internet aufmerksam.
Dieser Tatsachenbericht ist in seiner kurzgefaßten Aussage sehr eindringlich. Man sollte ein Buch nicht nach seiner Seitenzahl beurteilen. Gerade hier wird demonstriert, wie eine Erzählung zügig abläuft, die Spannung gehalten wird und für Langeweile kein Platz ist.
Einer der letzten noch lebenden Zeitzeugen erzählt von seinen persönlichen Erlebnissen in der Hölle von Stalingrad. Man ist dabei, wie dieser junge Soldat den Untergang erlebt und wie deutsche und russische Soldaten sinnlos in den Tod getrieben werden. Erschütternd ist die Schilderung des unendlichen Marsches der "Lebenden Toten von Stalingrad" in die Gefangenschaft. Die Zeit im Todeslager, wo mehr als 45.000 Soldaten elendig umkamen, erfordert vom Leser starke Nerven. Man glaubt, die Schreie der sterbenden Soldaten zu hören. Dies alles wird noch illustriert durch ca. 30 Fotos teils aus russischen Archiven.
Mir ist bekannt, daß diese Zeitzeugenbücher von den Autoren mitfinanziert werden müssen.
Dank an den Autor für seine uneigennützige Verwirklichung dieses Buches und den Mut, seine Erinnerungen aufzuschreiben und für kommende Generationen zu veröffentlichen.
0Kommentar| 124 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. März 2008
Für dieses Buch gibt es nur einen Tipp: "unbedingt lesen !"
Der Bericht von Dieter Peeters über "den Schrecken im Kessel von Stalingrad", den Marsch in die Gefangenschaft und die 6 Jahre als Kriegsgefangener ist sehr sehr eindrücklich.
Spannend und verständlich geschrieben ist es auf seine "sehr gut leserliche" Art ein einmalig gutes Werk und gehört zu meinen eindrücklichsten Büchern. Das Buch wirkt ehrlich. Der Autor berichtet präzise und nicht anklagend. Erschütternd.
Es war mir ein grosses Bedürfnis, mich beim Autoren zu bedanken. Es passt zum Buch und ich war eigentlich nicht einmal gross überrascht, dass mir Herr Peeters überaus freundlich begegnete. Ich durfte einen höflichen, bescheidenen und sehr liebenswerten Menschen kennen lernen.
Lange hat er geschwiegen, hat das Trauma für sich behalten und wurde dann später ermuntert seine Erlebnisse festzuhalten. Nach Schwierigkeiten überhaupt einen Verlag zu finden, verbunden mit Kosten, hat er es doch geschafft und dafür gebührt ihm grosser Dank - dass er dieses eindrückliche Stück Geschichte für die Nachwelt festgehalten hat. Äusserst wertvoll.
Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich erwähnen, dass mich alle Seiten des Krieges (insbesondere die Shoah) interessieren (siehe alle meine Rezensionen).
Ich möchte mich auch meinen beiden Vor-Rezensenten ("Cassavius" und R. Lehmann) und deren sehr guten Beschreibungen anschliessen; ein Buch soll man tatsächlich nicht aufgrund der Seitenzahl bewerten. Es ist die Essenz des Erlebten im geschriebenen Wort festgehalten; keine in die Länge gezogenen Sätze und Umschweifungen. Das Buch fesselt einem förmlich, man kann es kaum weglegen. Dieter Peeters beschreibt auf 110 Seiten was er erlebt hat; er hätte wohl problemlos 600 Seiten daraus machen können.
Wieviel Glück er gehabt hat, wie er oft dem Tod knapp entwichen ist und immer wieder aufgepäppelt wurde und dahinsiechend die langen, nicht enden wollenden Jahre überlebt hat - man kann es sich kaum vorstellen.
Was er gesehen und gefühlt hat und die Härte, die er erleben musste, gehen einem tief unter die Haut. Das Buch ist hart ... sehr hart!
Ich habe zahlreiche Bücher über den II. WK gelesen und kann sagen, dass dieses Buch zu den besten, eindrücklichsten zählt. Meine Empfehlung an alle, die wissen möchten - was in dieser grausamen Schlacht (und danach) gelitten wurde.

Kleines Buch ... grosses Werk !
0Kommentar| 62 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. September 2010
Ich bin auf das Buch über einen Vorschlag seitens amazon.de aufmerksam geworden. Die bereits vorhandenen Rezensionen waren sehr hilfreich und ich habe das Buch sofort gekauft.

Das Buch bietet einen sehr guten und sehr bildlich beschriebenen Einblick, in das Leben eines Wehrmachtsoldaten und dessen Gedanken sowie seinen Tagesablauf. Besonders berührend waren für mich die Erzählungen aus der Gefangenschaft und den Tagen in Stalingrad. Es ist für einen Menschen heutzutage sehr schwer vorstellbar, was diese Männer ertragen mußten und haben. Für mich teilweise unvorstellbar. Ihnen gebührt der wahre Respekt!!!

Ich möchte mich beim Autor für dieses Buch, seine Gedanken und seine Eindrücke bedanken und kann dieses Buch nur weiterempfehlen.
0Kommentar| 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juli 2015
Sehr empfehlenswertes Buch mit einer faszinierenden Geschichte, realistisch erzählt ohne Ideologie und "hätte man doch". Es zeigt, wie es war, für diesen Menschen, der in eine für uns unvorstellbare Situation hineingerutscht ist. Auch zu empfehlen (jedoch nichts für schwache Gemüter) ist Sepp Allerbergere Im Auge des Jägers, welches den gleichen Krieg aus Seiten eines Scharfschützen beschreibt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2016
Ich bin ein großer Fan von Büchern, die wahre Geschichten erzählen und von Menschen geschrieben werden, die selber nicht ein Buch nach dem anderen veröffentlichen.
So ist dieses Buch sehr einfach und spannend zu lesen und man merkt, dass der Autor nicht verschönigen möchte.
Klare Kaufempfehlung für alle, die solche Bücher gerne lesen
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden