Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Weitere Optionen
Venus And Mars
 
Zoom
Größeres Bild (mit Zoom)
 

Venus And Mars

4. Juni 2012 | Format: MP3

EUR 9,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
1:20
30
2
5:30
30
3
3:03
30
4
2:14
30
5
3:16
30
6
4:33
30
7
2:05
30
8
3:03
30
9
3:37
30
10
4:58
30
11
4:01
30
12
4:20
30
13
1:02
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 2012
  • Erscheinungstermin: 4. Juni 2012
  • Label: Concord Records
  • Copyright: (C) 2012 MPL Communications Ltd/Inc under exclusive license to StarCon, LLC
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 43:02
  • Genres:
  • ASIN: B0087UE56U
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 76.616 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
14
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 14 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
"Venus & Mars" - von vielen wurde sie verschrien als billige Kopie der '73er Platte "Band On The Run". Von den Fans aber wurde sie dennoch verehrt und war ein Bestseller. Und das völlig zu Recht!! Nie waren die Wings kreativer als in dieser Phase ihres Schaffens, nie ließ Band-Chef McCartney den Musikern so viel Spielraum wie auf dieser Scheibe. Letztere führte allerdings auch zu enormen Spannungen in der Band ....
Mit dem Akustik-Intro beginnt für den Zuhörer eine Reise durch die Welt der Musik. Über Unterhaltungsmusik der 30er und 40er (You Gave Me The Answer), schönen, ausdrucksstarken Balladen (Treat Her Gently) bis hin zu eingängigen Rocksongs (Rock Show) wird eigentlich alles geboten. Man spürt bei dieser Platte deutlich, daß die Wings zu diesem Zeitpunkt nicht nur gute Song-Ideen auf Lager hatten, sondern auch über das nötige know-how im Bereich der Produktion verfügten. Bei den ersten Platten war dies meistens nicht der Fall ....
Wie auch immer, im Gegensatz zum Vorgänger "Band On The Run" hat das Album eine entscheidende Stärke - die Betonung liegt hier weniger auf einzelnen Songs (Stichwort Single-Ansammlung) sondern das Gesamtkonzept trat hier wieder mehr in den Vordergrung. Dies macht "Venus & Mars" eindeutig zur besten McCartney/Wings-Platte. Wer es noch ein wenig ausgefeilter haben möchte muß dann schon auf Abbey Road oder Sgt. Pepper zurückgreifen.
FAZIT: Ein Meilenstein!! Wer seine McCartney-Sammlung mit diesem Album beginnt wird nicht mehr von ihm loskommen ....
1 Kommentar 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Toby Tambourine TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 31. Dezember 2008
Format: Audio CD
Mit "Band on the Run" hatte Paul die Wings endgültig als Top-Band der Siebziger etabliert und seine Selbstsicherheit wieder gewonnen, und das spürte man dem Nachfolger, "Venus and Mars", deutlich an. Mit dem "Gitarren-Wunderkind" Jimmy McCulloch (zuvor unter anderem bei Thunderclap Newman an dem Hit Something in the Air beteiligt) und dem Schlagzeuger Geoff Britton (der nach kurzem Gastspiel durch Joe English ersetzt wurde) hatte Paul die Wings wieder zur festen 5-"Mann & Frau"-Band aufgestockt, und mit frischem Schwung ging es in Nashville (und später in New Orleans) an die Aufnahmen, wie die bereits 1974 veröffentlichte rockige Single Junior's Farm (mit der Country-B-Seite Sally G.) eindrucksvoll belegte.

Die Vorab-Auskoppelung Listen to what the Man said war ein typischer McCartney-Ohrwurm (mit einem Klarinettensolo von Tom Scott, der zu dieser Zeit auch mit George Harrison arbeitete), woran man sah, mit welchem Selbstvertrauen Paul wieder zusätzliche Musiker integrierte, wie überhaupt die satten Bläserarrangements auf diesem Album zeigen.

Weitere Hit-Singles, wie man sie von "Band on the Run" kannte, warf das Album nicht ab, was seine Qualitäten aber nicht schmälerte; es funktioniert sehr gut als Ganzes, gleich angefangen mit dem Eröffnungsmedley Venus and Mars/Rock Show (das in gekürzter Form auf Single ausgekoppelt wurde und, ergänzt um Jet, die ideale Startnummer bei der Tournee darstellte (s. "Wings over America"). (Ich fand nur immer erstaunlich, wie laut der Folksong Venus and Mars im Vergleich zu dem direkt daran anschließenden Rocker Rock Show war; das war aber bereits auf der LP so.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
... dreht -Venus and Mars- von den Wings noch immer ihre Runden in meinem CD Player. Unglaublich und doch wahr. Ich war ein Beatles Fan. Die funktionierten nur, weil die Fab Four so paßgenau harmonierten. Was den "echten" Paul McCartney ausmachte, das waren die Wings in den Jahren von 1971 bis 1981. Das war für mich seinerzeit revolutionär gut. Zusammen mit seiner viel zu früh verstorbenen Frau Linda beschritt McCartney experimentell neue Wege im Pop und ließ gleichzeitig den guten alten Rock nicht sterben. Ich hätte damals allerdings nicht gedacht, dass diese Musik so zeitlos lange hält. -Venus and Mars- hat mich bei seinem Erscheinen vor allem wegen seiner unglaublichen Bandbreite fasziniert. Wer diese Musik nicht kennt, könnte sie heute noch für neu halten...

Anspieltipps: Der kurze Opener -Venus and Mars- ist praktisch der Vorgänger von -Mull of Kintyre-. Es folgt die extrem rockige -Rock Show-. Danach schlägt das Album einen Haken und präsentiert das melancholisch, besinnliche -Love in Song-. Vielleicht einer der besten Songs, die McCartney geschrieben hat ist -You gave me the Answer-. Pop in Reinkultur beschert uns -Magneto and Titanium Man-. -Letting go- atmet den Blues aus jeder Pore. In Hochgeschwindigkeit, mit reichlich Feuer, rennt einen -Medicine Jar- über den Haufen. Vielleicht einer der schönsten Wings-Songs überhaupt folgt mit -Listen to what the Man said-. Mit -Treat her gently- zeigt McCartney, dass er auch allein Songs vom Format eines -Hey Jude- auf den Silberling bannen kann. Zum Schluss des Albums folgen vier extrem experimentell gefärbte Songs, in denen sich die Band instrumental und stylistisch ausprobiert. Anders, aber ganz sicher interessant...
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden