Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho Autorip longss17
V: The Doctrine Decoded

V: The Doctrine Decoded

28. September 2012
4.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt anhören mit Amazon Music
V: The Doctrine Decoded
"Bitte wiederholen"
Amazon Music Unlimited
Preis
Neu ab Gebraucht ab
MP3-Download, 28. September 2012
"Bitte wiederholen"
EUR 8,99
EUR 8,99

Kaufen Sie die CD für EUR 19,41, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.

Jetzt streamen
Streamen mit Unlimited
Jetzt 30 Tage gratis testen
Unlimited-Kunden erhalten unbegrenzten Zugriff auf mehr als 40 Millionen Songs, Hunderte Playlists und ihr ganz persönliches Radio. Weitere Informationen
oder
CD kaufen EUR 19,41 Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Weitere Optionen
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).

  

  • Dieses Album probehören
    von von Künstler
    0:00 / 0:00
1
5:33
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
2
5:07
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
3
4:28
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
4
5:47
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
5
6:02
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
6
4:36
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
7
3:50
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
8
4:34
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
9
4:26
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
10
4:36
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
11
7:14
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen

Produktinformation


 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: MP3-Download
Die schwedische Formation Loch Vostok ist eine dieser Bands, die ein besonderes Talent dafür haben, unterzugehen. Seit ihrem 2006er Album „Destruction Time Again“ streichen sie immer wieder Erfolge in der Kritik ein, nicht zuletzt auch mit ihrem achtungswürdigen letztjährigen Album „Dystopium“. Und doch bleiben und bleiben sie leidlich unbekannt.

Und wie es oft so ist, ist es auch bei Loch Vostok schwer zu sagen, woran genau dies liegt, zumal sie ihr Niveau mit dem nun erschienenen Fünftling „V - The Doctrine Decoded“ bestens zu halten vermögen.

Vielleicht ist es ja die Tatsache, dass sie sich, wie manch eine modern ausgerichtete Progressive Metal Band geradezu methodisch zwischen alle Stühle setzen.
Ohne jedoch, und dort mag der Knackpunkt liegen, jemals wirklich betont modern zu sein.
Loch Vostok zitieren auch auf ihrem neuesten Werk nicht, wie diverse Kollegen, ausgiebig von Modern Metal Referenzen wie Strapping Young Lad, Fear Factory oder Meshuggah, zugleich sind die Einflüsse oft schwer zu leugnen.
Das dezent aber unaufdringlich technische Riffing, die Kombination von derbstem extremem Metal gar mit heftigen Ausbrüchen in Black Metal Gefilde, komplett mit aus voller Seele gespiehenen Screams und inbrünstigen Growls, und oft fast popaffinen Gesangslinien, die gerade in den Refrains mit Synthunterstützung auf Überlebensgröße aufgebaut werden, generell der dynamische und stets präsente Einsatz von Synths und Keys... all das erinnert immer wieder deutlich an die Referenzen.

Und doch sind die immer wieder Death- und Black Metal -esken Passagen doch irgendwie nicht kalt maschinell, sondern wirken eher organisch und dreckig, eben in den entsprechenden Traditionen verwurzelt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden