Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 11,78
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in gutem Zustand, kann Gebrauchsspuren aufweisen. Abweichende Auflage möglich.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Utopie der Säuberung. Was war der Kommunismus? Taschenbuch – 2000

4.5 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 11,78
5 gebraucht ab EUR 11,78

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Gerd Koenen wurde 1944 in Marburg geboren. Er hat Geschichte und Politik in Tübingen und Frankfurt/Main studiert und dabei vom SDS 1967 bis zu den maostischen Zirkeln und Parteiinitiativen der 70er Jahre das volle Programm des linksradikalen Aktivismus absolviert. Er hat als Verlagslektor, Zeitschriftenredakteur, Journalist, wissenschaftlicher Mitarbeiter Lew Kopelews sowie als freier Schriftsteller gearbeitet und lebt in Frankfurt am Main.


Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Gerd Koenens Studie über den Kommunismus ist eine der besten Analysen über das sowjetische kommunistische System, welches ich gelesen habe. Koenens These ist, dass der Kommunismus im wesentlichen die Utopie einer totalen Säuberung, Homogenisierung und Gleichschaltung einer Gesellschaft gewesen sei. Dies habe sich letztlich als nicht einlösbar erwiesen.
Eindrucksvoll und plastisch beschreibt Koenen die totalitäre Herrschaftspraxis des Kommunismus unter Lenin und Stalin. Angeregt wurde er zu dieser Studie durch das "Schwarzbuch des Kommunismus", dessen Verdienst er zwar lobt. Mit dem Vorwort des Herausgebers Stephan Courtois ist er jedoch nicht einverstanden, was ihn - unter anderem - zu diesem Buch veranlasst hat. Eindrucksvoll schildert Koenen, wie aus einer Utopie ein menschenverachtendes System der Gewaltherrschaft wurde(Schwerpunkt der Darstellung sind die Zeit Lenins und Stalins, die folgenden Jahre werden dann nur noch gestreift). Nach Stalins Tod sei zwar das Monopol der Partei erhalten geblieben, doch der Prozess des Abbaus des Massenterrors blieb unumkehrbar. Das nachstalinistische System könne als "posttotalitär" bezeichnet werden.
Die menschenverachtende Politik der Bolschewisten wurde schon bei der Machtergreifung 1917 und der Auflösung der Konstituante im Januar 1918 deutlich. Den Kommunisten ging es um die Zerschlagung der Gesellschaft und des Bürgertums. Hier - so Koenen - läge der entscheidende Unterschied zum Aufstieg des Nationalsozialismus, der, die im Gegensatz zu den Kommunisten den bestehenden Staat nicht zerschlagen hätten, sondern diesen - mit aktiver Unterstützung der regierenden Eliten - nach ihren Bedürfnissen "ummodeln und durch eigene parallele Apparate ergänzen und kontrolliren" konnten (S.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Koenens "Utopie der Säuberung" ist eine chronologische Darstellung des Sowjetkommunismus, von der Revolution 1917 bis zum dessen Ende 1991. Der Autor beschränkt sich dabei nicht auf eine trockene Darstellung der Geschehnisse oder auf moralische Wertungen, sondern bietet eine umfassende, vielschichtige und dabei gut lesbare Analyse dieses „ungeheuersten Experiments" des vergangenen Jahrhunderts.
Die Deutungen Koenens sind anschaulich und erhellend und werden manchen Schmerzen bereiten. So sieht er dieses „Experiment" als historisch einzigartigen Versuch einer totalen (totalitären) Zerstörung und Neuschaffung der russischen Gesellschaft (im Gegensatz zum Nationalsozialismus, der bestehende soziale Strukturen weitgehend unberührt ließ bzw. sich sogar auf diese stützte). Die Zerstörung ist gelungen, die nun „gesäuberte" und homogenisierte Gesellschaft mit ihrem „neuen Sowjetmenschen" stellte aber in Wirklichkeit die Rückführung auf eine in jeder Hinsicht primitivere Stufe dar. Die in diesem Zusammenhang gemachten Charakterisierungen als „Regression"/"Reaktion"(!)/„Involution" (letzteres eine Analogie aus der Medizin=Rückbildung) sind höchst treffend.
Geschickt eingebaut sind vielfältige literarische Zitate und Verweise (unter anderem Babel, Solschenizyn, Feuchtwanger, Arendt etc.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Dieses Buch könnte auch heißen "Kurze Geschichte der Sowjetunion unter besonderer Berücksichtigung der Stalinzeit", und vielleicht war es auch ursprünglich so geplant. Der Kommunismus in China, in Kuba, bei den osteuropäischen Vasallen der Sowjetunion und auch die kommunistischen und prokommunistischen Bewegungen in demokratischen Ländern werden zwar erwähnt, aber nicht ausführlich behandelt. Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf der Stalin-Ära; aber das Buch hilft einem vielleicht gerade so, auch die anderen Erscheinungsformen des Kommunismus in den Blick zu nehmen und besser zu verstehen. Koenen analysiert die Entstehung und Herrschaftsweise des Stalinismus (wobei sein Vergleich mit dem Nationalsozialismus besonders erhellend ist), und er erinnert in diesem Zusammenhang an viele - schreckliche - Tatsachen, die man nie so richtig zur Kenntnis genommen hat bzw. dabei ist, wieder zu vergessen. Schon deshalb sollte man dieses Buch lesen, zumal es nicht im Ton der Anklage geschrieben ist und man auch nicht den Eindruck hat, daß es der Autor genießt, möglichst viele Scheußlichkeiten auszubreiten. Er will vielmehr zeigen: wie kam es dazu? Was motivierte diese Leute?
Das Buch ist schon ein paar Jahre alt; vielleicht behandelt es deshalb den Kommunismus als eine Sache, die sich erledigt hat. Aber die KP Chinas ist immer noch an der Macht, in Kuba regiert immer noch Castro (allerdings der kleine Bruder) und in Rußland identifizieren sich Staat und Bevölkerung mehr und mehr mit dem sowjetischen Erbe. Man muß sich also nicht nur fragen, was der Kommunismus w a r, sondern auch, was er heute noch i s t. Nur ein Etikett für manche Formen autoritärer Herrschaft, oder wirkt da etwas nach, was von Stalin und von Lenin kommt? Die Meinung des Autors dazu wäre sicher interessant.
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden