Hier klicken Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Die neuen Geschirrspüler von Bosch und Siemens im Angebot Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedDTH Autorip WS HW16

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-4 von 4 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 31.08.2009, 17:40:08 GMT+2
S. Müller meint:
Hallo zusammen,

ich habe das o.g. auch ins Auge gefasst. Meiner Meinung nach ist das USM natürlich ein Vorteil und da sich die beiden Objektive beide preislich nicht viel tun - wüsste ich gerne welche Vor- und Nachteile es gibt.

Danke sehr.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.09.2009, 13:34:37 GMT+2
Zuletzt vom Autor geändert am 05.09.2009, 13:37:57 GMT+2
Der Schmidt meint:
Tacho,
tja der Unterschied liegt hier einmal an der Bezeichnung EF, d.h. du kannst dieses Objektiv an analogen und digitalen SLR-Kameras nutzen. Das 55-250 Objektiv mit EF-S ist ausschließlich für digitale SLR-Kameras.
Weiterhin der Unterschied "IS" = "Image Stabilizer" der nur im 55-250 verbaut ist.
Dann der USM Antrieb, der Ultraschallmotor ist beim 75-300 schneller als der herkömmliche Micromotor beim 55-250 Objektiv. Schnelleres und geräuchloses Focusieren, laut Canon. Ich hatte bisher nur das 70-300 IS USM zum befingern und finde es nicht schneller und leiser als das 55-250 IS ohne USM.

Also ich hab mich für das 55-250 IS entschieden einfach wegen dem IS. Hatte vorher testweise ein Sigma 28-300 ohne OS (Optical Stabilizer = IS bei Canon) und es war ohne Stativ zum ko__en, unschaft, verwackelt und milchig (welches noch 300 Öcken kostet).
Ob man die 50mm mehr beim 75-300er nun immer unbedingt brauch?!?! Ich glaube nicht. Denn es kommt auf das an was man machen will. Ein Semi- bzw. Profi wird da eh gleich zur L-Serie greifen.

Gib ma ne Info wie du dich entschieden hast und warum, würd mich interessiern.

Gruß der Schmidt

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.09.2009, 21:58:37 GMT+2
Stony Pit meint:
Hallo S. Schmidt,
kleine Korrektur: bei Canon besagt die Objektivbezeichnung EFs, dass das Objektiv nur an Kameras mit APSC Sensor, also keinem "Vollformat"-Sensor verwendet werden kann. Das Objektiv ragt weiter in die Kamera als bei der Ausführung EF und würde bei der Verwendung mit "Vollformat"- Sensor bei den meisten Kombinationen mit dem Schwingspiegel kollidieren (Achtung Beschädigung möglich!) und darüber hinaus derbe Vignettierungen in den Randbereichen verursachen.
Grüße....

Veröffentlicht am 11.05.2011, 16:57:25 GMT+2
A. Fink meint:
Hallo,
wichtig noch bei einem EF Objektiv an einem APS-C Fotoapparat ist, dass der APS-C Sensor kleiner ist als der einer Vollformatkamera wofür das Objektiv ja konstruiert wurde. Dies bedeutet, dass im Vergleich zu einer Vollformatkamera nur ein Teil des vom Objektiv auf die Matrix geworfenen Lichtkreises tatsächlich den Sensor ausleuchtet. Dies wird als Crop-Faktor bezeichnet (=1,6). Dieser Effekt wirkt sich so aus als hätte man ein objektiv mit 120-480 (75*1,6 - 300*1,6) an einer Vollformatkamera, also wird es zu einem Super-Tele Objektiv an einer APS-C Kamera.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  4
Beiträge insgesamt:  4
Erster Beitrag:  31.08.2009
Jüngster Beitrag:  11.05.2011

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 2 Kunden verfolgt