Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Unter französischen Bauer... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Lieferort:
Um Adressen zu sehen, bitte
Oder
Bitte tragen Sie eine deutsche PLZ ein.
Oder
+ EUR 0,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von adanbo
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Unter französischen Bauern. Eine Reportage Gebundene Ausgabe – 1. Februar 2009

5.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 36,00
EUR 33,00 EUR 15,07
39 neu ab EUR 33,00 11 gebraucht ab EUR 15,07
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Es war ein Maimorgen des vorigen Jahres (1885) in Paris. Ich hatte meinen Morgenspaziergang nach dem Montmartre hinauf gemacht, um auf der Galette Kaffee zu trinken und meinen "Figaro" zu lesen. Unter der Windmühle ließ ich mich an einem hinkenden Tische nieder; während ich auf den Garçon wartete, warf ich einen Blick hinunter über die cité-m're, den Mittelpunkt der Welt, den ich seit zehn Jahren nicht von dieser Höhe betrachtet hatte. Da lag das Wunder der Kultur, das moderne Babel, stets gleichermaßen schön, gleichermaßen lockend, gleichermaßen abstoßend. Die Strahlenbündel der Morgensonne brachen durch den Rauch von zweiundsiebzigtausend Gebäuden und erleuchteten deren vier Millionen Fenster. Vermutlich schlugen dreiundvierzigtausend Mägde die achtundsechzigtausend Türen der Mieter zu, um einer Million zweiundzwanzigtausend Mietern den Morgenkaffee zu servieren. (Vermutlich hatten die vierhundertfünfzigtausend Arbeiter schon vor mehreren Stunden ihren Morgenkaffee getrunken, bevor sie zur Arbeit gingen.) Die vergoldete Kuppel des Invalidendoms wurde von der glühenden Sonne in Brand gesteckt; der "Ruhm" und die "Unsterblichkeit" auf dem Opernhaus flammten durch den Rauch; der Triumphbogen öffnete sein Tor auf ein Gebäude hin, das noch nicht da ist; darüber aber schwebt im Winde eine leichte schwarze Wolke, wie wenn die Mücken am Sommerabend über den Baumwipfeln tanzen. Inmitten des Bogens steht ein Gegenstand, der sonst dort nicht zu sehen ist, ein Katafalk, auf dem ein Sarg ruht mit einer Leiche, die nicht da ist: die Leiche eines Mannes, der am Tor zu dem Hause stand, das er niemals unter Dach sehen sollte.

Prolog. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Es war ein Maimorgen des vorigen Jahres (1885) in Paris. Ich hatte meinen Morgenspaziergang nach dem Montmartre hinauf gemacht, um auf der Galette Kaffee zu trinken und meinen "Figaro" zu lesen. Unter der Windmühle ließ ich mich an einem hinkenden Tische nieder; während ich auf den Garçon wartete, warf ich einen Blick hinunter über die cité-m?re, den Mittelpunkt der Welt, den ich seit zehn Jahren nicht von dieser Höhe betrachtet hatte. Da lag das Wunder der Kultur, das moderne Babel, stets gleichermaßen schön, gleichermaßen lockend, gleichermaßen abstoßend. Die Strahlenbündel der Morgensonne brachen durch den Rauch von zweiundsiebzigtausend Gebäuden und erleuchteten deren vier Millionen Fenster. Vermutlich schlugen dreiundvierzigtausend Mägde die achtundsechzigtausend Türen der Mieter zu, um einer Million zweiundzwanzigtausend Mietern den Morgenkaffee zu servieren. (Vermutlich hatten die vierhundertfünfzigtausend Arbeiter schon vor mehreren Stunden ihren Morgenkaffee getrunken, bevor sie zur Arbeit gingen.) Die vergoldete Kuppel des Invalidendoms wurde von der glühenden Sonne in Brand gesteckt; der "Ruhm" und die "Unsterblichkeit" auf dem Opernhaus flammten durch den Rauch; der Triumphbogen öffnete sein Tor auf ein Gebäude hin, das noch nicht da ist; darüber aber schwebt im Winde eine leichte schwarze Wolke, wie wenn die Mücken am Sommerabend über den Baumwipfeln tanzen. Inmitten des Bogens steht ein Gegenstand, der sonst dort nicht zu sehen ist, ein Katafalk, auf dem ein Sarg ruht mit einer Leiche, die nicht da ist: die Leiche eines Mannes, der am Tor zu dem Hause stand, das er niemals unter Dach sehen sollte.


Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Alle 1 Kundenrezensionen anzeigen

Top-Kundenrezensionen

am 28. Juni 2010
Format: Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Möchten Sie weitere Produkte entdecken? Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite: apple iphone 6s case

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?