Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
70
4,3 von 5 Sternen
Unleashed - Entfesselt [Blu-ray]
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:9,71 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 2. März 2015
Ich habe mir mal die 1-Sterne Rezensionen angeschaut und wundere mich nicht, warum sie so gewertet haben.
Es ist kein typischer Jet Li Film. Ich habe, wie die meisten anderen vermutlich auch, schon einige von ihm gesehen.
Wer bei diesem Film glaubt, er bekommt rasante Aktion, Verfolgungsjagden, Kampfszenen ohne Ende, der liegt hier falsch.
Ich für meinen Teil finde die schauspielerische Leistung von Bob Hoskins, Morgan Freeman und Jet Li sehr gut. Nicht zu vergessen Kerry Condon, die als Victoria die Tochter von Morgan Freeman spielt.

So ganz unrealistisch finde ich den Film zudem gar nicht mal. Das Halsband ist nur ein Symbol für das, was mit Danny (Jet Li) gemacht wurde.
Er wurde im Endeffekt als Kind einer Gehirnwäsche unterzogen und so zu dem gemacht, was er dann lange Zeit ist.
Jemand, der bedingungslos darauf hört was man ihm sagt ohne darüber nachzudenken. Er kennt es nicht anders, man hat ihm auch nie etwas anderes gezeigt. Zuneigung, Liebe, Vertrauen, die Schönheiten des Lebens.....das alles wurde ihm verwehrt. Er wurde behandelt wie ein räudiger Hund, den man von der Leine lässt, wenn man ihn braucht.

So eine Rolle zu spielen stelle ich mir nicht einfach vor. Lange zeit hört man von Danny kein einziges Wort. Seine Reaktionen gehen nur über die Körpersprache. Erst nach der Begenung mit Sam (Morgen Freeman) an einem Klavier in einer Lagerhalle fängt es ganz langsam an, in ihm zu arbeiten. Er fängt an nachzudenken. Bei der erstbesten Gelegenheit, nach einem Autounfall, zieht es ihn wieder zu den Klavieren zurück.

Sam ist blind. Er kann die Körpersprache von Danny nicht sehen. Er geht daher sehr behutsam mit Danny um, wodurch er dessen Vertrauen gewinnt. Ganz langsam öffnet sich Danny in seinem neuen Zuhause bei Sam und seiner Tochter. Er begreift nach und nach, das es im Leben noch andere Dinge gibt, außer der Gewalt. Schönere Dinge.

Als Bart (Bob Hoskins), sein "Herrchen", plötzlich wieder auftaucht, da er nicht, wie von Danny vermutet, bei dem Autounfall getötet wurde, fällt ewr sehr schnell wieder in seine alte Rolle zurück. Aber er ist nicht mehr bedingungslos gehorsam. Er fängt an zu suchen. Nach seiner Vergangenheit, in seiner Vergangenheit. Nach und nach setzt er das Puzzle seiner Vergangenheit zusammen und erkennt irgendwann, das Bart der böse, das Böse ist. Als es dann ihm selber und vor allem seiner "neuen" Familie an den Kragen gehen soll, wird er noch einmal aktiv und zwar gegen Bart und alle die sich ihm entgegen stellen und angreifen wollen. Er tötet Bart nicht, obwohl er kurz davor ist, weil Sam ihn davon abhält.

Es sind die Kleinigkeiten, die diesen Film so sehenswert machen. Eine vollkommen andere Rolle für Jet Li, die er mit Klasse ausfüllt. Die leisen Töne, die kleinen Gesten, der Gesichtsausdruck, die Körperhaltung. All das macht diesen Film für mich zu etwas besonderem.
Bob Hoskins spielt den Gansterboss derart intensiv, das man sich nicht wünscht ihm zu begegnen. Dieses Wechselspiel von ihm, zwischen gutmütig, verständnisvoll zu einem Vulkan, der vor Wut und Agression kurz vor dem Ausbruch steht und sich selber zügeln muss, das hat was.
Ich kann mir nur einen Schauspieler vorstellen, der diese Rolle hätte spielen können und das ist Danny deVito. Da der Film aber in England spielt und nicht in Amerika, passt Bob Hoskins, da er ja Engländer ist, hier wunderbar rein.

Die Geschichte ist Klasse und die Rollen wurden sehr gut besetzt. Man muss sich auf so eine Art Film nur einlassen, dann versteht man ihn auch und genießt ihn.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. Juni 2017
Auch wenn man über die Story streiten kann, ist trotzdem klar, dass hier die Action stimmt. "Kiss of the Dragon" ist noch ein wenig besser aber Jet Li spielt auch hier grandios.Bild und Ton ohne schwächen, kaufen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. April 2017
Jet Lie ist einfach mein Schauspieler. Ich habe schon viele Filme von von Jet Lie gesehen und er fasziniert mich einfach immer wieder.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. Dezember 2005
Die Story
Danny (Jet Li) hat keine Erinnerungen an seine Vergangenheit. Seine gesamte Familie wurde ausgelöscht. Alles was er weiß, hat er von seinem "Herrchen". Der Gangsterboss Bart (Bob Hoskins) hat ihn als kleinen Jungen von der Straße geholt, und aufopferungsvoll aufgezogen; so die offizielle Version. Zumindestens ist es das was er weiß. Was die Wahrheit ist das wird sich erst viel später raus stellen. In Wirklichkeit hat Bart Danny abgerichtet wie einen Hund. Er hat ihn willenlos gemacht und darauf gedrillt, dass er jeden von Barts Gegnern kaputt schlägt.
Bart wiederum ist ein Geldeintreiber der übelsten Sorte, er hat viele Handlanger in Glasgow die er gekonnt dazu bringt anderen Leuten weh zu tun. Und bei Danny hat er einen wahren Glücksfall, denn der tut alles was Bart will. Dies tut er aber nur, wenn ihm das metallene Halsband abgenommen wird, dass er um seinen Hals trägt. Das ist wie ein Signal für ihn, BART hat ihn sein ganzes Leben darauf trainiert. Er hält ihn im Käfig und das wie eine Hund. Doch als es zu einem Unfall kommt, kann Danny fliehen.
Er kommt bei dem blinden Klavierstimmer Sam (Morgan Freeman) und seiner Tochter Victoria (Kerry Condon) unter, die ihn bald ins Herz geschlossen haben. Bei den beiden lernt er zum ersten Mal kennen, was es heißt, ein Mensch zu sein. Es dauert Wochen bis seine Wunden verheilt sind, und er anfängt normal zu denken, und dann passiert es, die Vergangenheit holt ihn ein.
Wer mag sie nicht, Filme wie Romeo must die, Kiss of the Dragon, Born 2 die und Hero. Doch mit Unleashed geht Jet Li, dessen akrobatischen Einlagen immer noch sehenswert sind, einen weiteren großen Schritt in seiner Schauspieler-Karriere. Denn Unleashed ist nicht wirklich mit seinen geohnten film zu vergleichen. Die Kampfszenen sind wie immer gut inszeniert und sehen einfach klasse aus, doch in diesem Film kann Jet Li mal zeigen, dass er ausser Kämpfen auch noch schauspielern kann. Viele denken, dass Martial-Arts Stars nur kämpfen können und das wars - Dieser Film wird auch diese Kritiker umstimmen. Jet Li spielt wirklich super, man kauft ihm den unwissenden Sklaven wirklich gut ab. Auch ich hätte nicht gedacht, dass Jet Li so ein schauspielerisches Können vorweisen kann. Das Gefühl kann man förmlich spüren, vor allem ab dem Zeitpunkt wenn er in seiner neuen Familie aufgenommen wird. Auch die ein oder andere lustige Szenen gibt es im Film, doch den ganzen Film über ist die Atmosphäre ziemlich düster, was ich sehr gut finde. Auch Morgan Freeman, der keine unwesentliche Rolle spielt, zeigt wieder einmal was in ihm steckt. Dass Luc Besson und Jet Li zusammenarbeiten können haben sie ja auch schon in Kiss of the Dragon bewiesen, und Unleashed bestätigt dies.
Das Bild ist düster, aber klar und zeigt keinerlei Schwächen. Der Ton ist super wie es sich für einen Kampffilm gehört.
Der Film ist für eine große Spannweite von Filmfans geeignet. Sowohl Fans van Martial-Art Filme und Actionfilmen als auch Fans von Dramen können hier bedenkenlos zugreifen. Der Film hat mich wirklich beeindruckt, und wie man an den anderen Rezensionen sehen kann, bin ich nicht der einzige.
5 STERNE - UNBEDINGT ANSEHEN, GROSSES KINO !!!!!
0Kommentar| 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. Juni 2006
Zum Inhalt (wurde schon genug gesagt, aber der Vollständigkeit halber, bitte schön):
Danny wurde vom bösen Geldeintreiber Bart, seit seiner Kindheit wie ein Kampfhund gehalten und ist emotional völlig degeneriert. Erst ein Unfall verhilft ihm dazu, von Bart zu fliehen und ein menschenwürdiges Leben außerhalb seines Hundedaseins zu entdecken.

Zum Film:
Da setzte ich mich also ganz unbedarft vor den Fernseher und stellte mich auf einen normalen, spannenden und anspruchslosen Martial Arts Film ein, dessen Hauptakteur Jet Li,auch als Bruce Lee des neuen Jahrtausends bejubelt wird, ja ein Garant für grandiose Kampfsportfilme ist. Aber was ich sah, hat mich überrascht.
Ich sah (wieder einmal) unübertreffliche Kampfchoreographien, die Martial Arts nicht nur als ästhetisches Ballett darstellen, sondern dieses Mal nichts zurückhalten und damit eben auch unschöne und schonungslose Sequenzen zeigen. Das ist mit Hilfe von Dannys Rolle als gefühlloser Kampfhund durchweg gelungen und glaubwürdig.
Aber dessen nicht genug, sah ich auch ein Drama voller Gefühle und Gewissensfragen. Freilich lässt sich darüber streiten ob Jet Li nun wirklich so gut schauspielert oder einfach nur deshalb gut ankommt, weil er in der Rolle des emotional zerstörten Danny sowieso nichts zu sagen hat. Das sei dahingestellt, denn auf jeden Fall schafft es Jet Li, die Zuschauer zu berühren.
Und darüberhinaus sieht man auch ein einigermaßen kluges Actionmovie, in dem eben nicht nur gedroschen und gehauen wird auf Teufel komm raus, sondern geredet, gerätselt, Klavier gespielt und geliebt. Und warum eigentlich nicht? Der Film hat eine sinnvolle, abgerundete Handlung mit überraschenden Wendungen und einer gescheiten Auflösung zum Schluss.

Es ist letztlich Geschmackssache, ob man diese Vermengung von Martial Arts und Actiondrama nun mag und für gelungen hält oder eben nicht.
Ich persönlich fand es außergewöhnlich und gut, und so hebt sich für mich Unleashed deutlich und positiv von allen anderen 08 15 Martial Arts Filmen ab.
Daher fünf Sterne von mir!
44 Kommentare| 42 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. Juni 2011
Kampfsport-Legende Jet Li als "Danny the Dog" in einem französisch produziertem & in Glasgow spielendem Martial-Arts-Film mit (zugegebenermaßen etwas naiven & oberflächlichen) Drama-Elementen von Action-Spezialist Louis Leterrier - das hat schon was! Vor allem dann, wenn das Drehbuch aus der Feder Luc Bessons stammt & in den Nebenrollen Morgan Freeman als blinder Mentor & Bob Hoskins als sadistischer Bösewicht glänzen.
Fans dieses Films haben die Möglichkeit, zu dieser limitiertem Steelbook-Ausgabe zu greifen. Das FSK-Logo ist zwar leider nicht ablösbar, die Edition sieht aber trotzdem cool aus.
Bild- & Ton-Qualität sind, wie erwartet, tadellos.
Bonusmaterial, welches übrigens ident ist mit dem der "normalen" DVD-Ausgabe ist (Unleashed - Entfesselt), ist zu Genüge vorhanden: Trailer, Making Of, Deleted Scenes & Outtakes, unbearbeitete Kampfszenen sowie als Featurette das Musikvideo "Baby Boy" von Thea.
Einziger "kleiner" Wermutstropfen: leider gibt's keine englischen Untertitel (welche - mir zumindest - beim Filmgenuss im O-Ton doch recht hilfreich sein können) - daher auch 1 Stern Abzug.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. November 2012
Habe mir gestern die Blu-ray zu Unleashed gekauft. Eben Direktvergleich zwischen DVD und BD und muss leider feststellen: das Bild wurde von 1.85:1 auf 2.35:1 beschnitten - somit fehlen oben und unten Bildinformationen. Das Bild der BD ansich ist dem der DVD natürlich überlegen, aber der Beschnitt ist trotzdem ärgerlich. Desweiteren ist der Ton um 2 bis 3 Oktaven dunkler bzw. tiefer, was sich besonders bei Morgan Freeman bemerkbar macht. Klingt alles in allem etwas unnatürlich...
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. Juli 2013
Für Jet Li Fans ein absolutes Muss in der Blu Ray Sammlung!
Spannende, liebevolle als auch traurige Geschichte, verpackt mit Action, alles was das Herz begehrt!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. August 2011
Als ich diesen Film gekauft habe, dachte ich erst, das sei wieder ein Martial Arts Film mit balletartigen Kämpfen, doch es waren sehr brutale, schonunglose und schockierende Kämpfe. Die Kämpfe sind so realistisch brutal gemacht, das man schon auch mal ziemlich schockiert ist. Aber der Film beinhaltet nicht nur brutale Kämpfe sondern auch eine Gefühlsreiche Story, die zeigt wie schrecklich das Leben manchmal sein kann. Eigentlich ist Jet Li in diesem Film ein Gladiator, nur das es in die heutige Zeit umgesetzt wird. Dieser Film ist etwas für alle die Martial Arts mögen, aber auch für Leute, die gute Storys und die Härte des Lebens in Filmen mögen. Ein super Film, sehr zu empfehlen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. Januar 2007
In diesem Film zeigt Jet Li, das er nicht nur für seine Martial-Arts bekannt ist, sondern zeigt auch damit, das er eine schauspielerische Leistung zu Tage bringt. Natürlich in einer grossen Unterstützung von niemand geringeren, als Morgan Freeman. Unleashed ist ein sehr gelungender Mix aus Action, Martial-Arts und Drama, was sehr gut geworden ist. Jet Li-Fans und Kampfsportfreunde mit Sinn sehr viel Story, kommen in diesen Film voll auf ihre Kosten.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden