Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Learn More Sommerschlussverkauf Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Weitere Optionen
Under the Sign of Hell
 
Zoom
Größeres Bild (mit Zoom)
 

Under the Sign of Hell

6. Juli 2011 | Format: MP3

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:15
30
2
2:43
30
3
3:01
30
4
5:20
30
5
1:33
30
6
4:27
30
7
2:42
30
8
6:48
30
9
3:00
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation


 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Das ist ja nicht zu fassen. Gleich im ersten Song wird dermaßen drauf losgedroschen, dass ich nicht mehr weiß, wo ich mich hinbewegen soll. Sie spielen wirklich im Zeichen der Hölle, das hört man. Das ist der absolute Hass und gleich zu Beginn ein absoluter Knaller.. 'Revelation Of Doom' ist kompromisslos und zeigt, was Black Metal darstellen soll. Der Sound ist noch roher und dreckiger geworden. Dieser Titel pustet mich vom Stuhl. Und auch wenn ich nicht norwegisch kann, so kann ich mir doch gut vorstellen, wovon das anschließende 'Krig' handelt. Der Gesang ist roher und besessener denn je. In Track 3 wird zum ersten Mal ordentlich das Bremspedal betätigt. Ich glaube sogar, eine Frauenstimme vernommen zu haben.
Es folgt das 'Postludium', verzerrte Botschaften und teuflische Huldigungen, was ich persönlich als absolut genial und großartig finde. Ein weiterer Beweis, dass Gorgoroth für mich als die teuflischste und böseste Band im Black Metal gilt.
Das anschließende 'Odeleggelse Og Undergang' scheppert zuerst, um anschließend eher schleppend sich fortzutragen. Ein guter Song. Auch die folgenden Songs leben von einer rohen Urgewalt, Song Nr. 7 besticht noch durch schnelle und geile Gitarrenarbeit. Der Schluss dieses Songs wird mir jedoch nicht ganz klar. Nach knapp dreieinhalb Minuten hört man nur noch ein Rauschen, welches sich über drei Minuten hinzieht, bis es schließlich abebbt und in den nächsten Song übergeht. Das ist irgendwie störend, ich weiß nicht.
Doch umso mehr gefällt mir das anschließende 'The Devil Is Calling', das im Midtempo daher kommt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden