Hier klicken May May May Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Marteria longss17

Umbenennung von Eigenamen im Warcraft Universum


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-6 von 6 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 10.07.2007, 10:57:57 GMT+2
Nachdem das Warcraft Universum 10 Jahre bestand hatte, wurden vor ein paar Monaten alle Orte und Personen (Eigennamen) in World of Warcraft Burning Crusade in ein schlechtes Deutsch umbenannt.

Es ist vergleichbar mit Batman > Fledermausman.

Das ganze geschah ohne irgendeinen tieferen Sinn, jetzt haben die neuen Produkte keinen Bezug mehr zu dem bekannten Warcraft - Universum. Der Wiedererkennungswert ist nicht mehr vorhanden.

Von daher werde ich zukünftig keine Produkte, Filme, Kalender, Bücher über das Warcraft-Universum mehr erwerben. Es ist ein Unverschämtheit, was sich Blizzard - Europe mit dieser Umbenennung erlaubt hat.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.07.2007, 13:55:40 GMT+2
Zuletzt vom Autor geändert am 18.07.2007, 13:56:22 GMT+2
Kai meint:
Meine Güte... Als ob es keine wichtigeren Probleme gibt in der Welt *seufz*
Nichts für ungut, aber die Umbenennung aller Eigennamen in WoW ist eine konsequente Fortführung von Blizzards Lokalisierungswahn, seit Diablo 2 aber doch nix neues. Ich spiel seit 2 1/2 Jahren WoW und habe keinerlei Probleme wegen der neuen Namen. Im gegenteil, alle Leute, mit denen ich zusammen spiele, haben sich schnell an die neuen Namen gewöhnt. Zugegebenermaßen sind manche Namen etwas unglücklich gewählt... Unterstadt oder Eisenschmiede finde ich jetzt auch nicht soooo schön, aber Süderstade stat Southshore oder Lohenscheit statt Pyrewood... Das zeugt doch von einem tiefgründigen Verständnis und von einem wohlwollenden Umgang mit der deutschen Sprache.
Mich haben die ewigen Anglizismen mehr genervt, als jetzt die deutschen Namen. Wer dies zum Anlass nimmt, Blizzard fortan zu boykottieren, möge dies gerne tun (wenngleich mir der Sinn dessen verborgen bleibt), dennoch ändert das doch letztlich nichts am Spiel! Das Gameplay ist nach wie vor absolut genial und süchtigmachend und WoW ist einfach richtungsweisend für alle kommenden Online-RPGs gewesen, das kann auch der härteste Kritiker nicht abstreiten.
Also meiner Meinung nach viel Wind um nix. Das Spiel bleibt das gleiche, wer Zeit hat, sich über solche Fragen zu ärgern, sollte lieber etwas anderes spielen - am besten nicht von Blizzard *zwinker*

P.S.: Die oben angesprochene Lokalisierung der Eigennamen hat übrigens nichts mit Burning Crusdade zu tun, sondern wurde bereits vorher im Patch 1.12 implementiert.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.08.2007, 17:07:29 GMT+2
Zuletzt vom Autor geändert am 08.08.2007, 17:13:25 GMT+2
> Im gegenteil, alle Leute, mit denen ich zusammen spiele, haben sich
> schnell an die neuen Namen gewöhnt.

Wenn man sich nicht um die Hintergrundgeschichte kümmert gewöhnt man sich an alles. Vielleicht ist das das Problem von Warcraft, dass mit einer Hintergrundgeschichte und Rollenspiel geworben wird, nichts davon aber im Spiel enthalten ist.

Zutreffender wäre wohl "Niveauloses Ballerspiel für Kinder ohne Tiefgang". Das wäre wenigstens ehrlich.

Aber solange Blizzard die Unverfrorenheit besitzt mit Rollenspiel und Geschichte zu werben, solange werde ich auch nicht davor zurückschrecken die dreisten Lügen dieses Konzerns anzupragern, so sehr es die Fanboys von WoW auch Schmerzen mag.

Ich will mich nicht alle Nase lang an neue Namen gewöhnen. Ich will nicht plötzlich einen Lord Dunkelvatter haben der gegen Lukas Himmelslatscher kämpft. Ich erwarte eine konsistente Welt in der es die Helden von gestern auch morgen noch gibt. Diese wurden jedoch aus WoW herausgepatcht, ohne dass es die Kunden wollten.

Es gab massenhaft Proteste die ignoriert, gelöscht und unterdrückt wurden. Es wurde sogar eingstanden, dass die totale Übersetztung nur auf Wunsch von ein paar Übersetztern gemacht wurde, die wußten, dass sie damit einen Großteil der Spieler verärgern. Das war ihnen aber egal, es ging nur um Selbstbefriedigung.

Vielleicht wollte Blizzard die ewigen Meckerer nach mehr Qualität loshaben und sie durch bereitwillig zahlende anspruchslose Massenkunden ersetzten, die sich widerspruchslos an jeden Dreck gewöhnen. Wie man sieht hat Blizzard ja damit erfolg.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.08.2007, 16:00:44 GMT+2
Vivica meint:
Die Geschichte mit den Namen finde ich auch wichtig, würde sie aber nicht überbewerten.
Auch da der selbe Grund: Weniger niveauvolle Kunden, da niveauvolle Kunden, mit einem Umfeld komplett gehalten in Englisch, keine Probleme haben. Die meisten - sehr jungen - "Ganztags Shooter Kinder" schon. Wann sollen die denn noch Sprachen lernen. Deswegen ja auch die eindeutige Ausrichtung auf PvP ---> Player versus Player ( Spieler gegen Spieler )und Stück für Stück die Eliminierung von RSP Aspekten. Wenn da mal nicht wer auf die Idee kommt auf Etikettenschwindel zu klagen. Dann ist der Hersteller rascher aus dem ( RSP- ) Rennen als er sich vorgestellt hat.
Problem dabei ist warscheinlich das 50 - 90 % der Spieler der Vergleich und Maßstab - ein Offline Rollenspiel - fehlt . Das nützt natürlich auch nur, wenn es gereift ist über längere Zeit.

Solange Meckerer den Hersteller kein Geld kosten, wird da wohl nur wenig passieren. Da diese jedoch meist die ersten sind die wechseln sobald ein besserer Titel erscheint, wird auch dieser Hersteller feststellen das 2 Jahre auch nur ein Augenblick sind und das sie davon nichts dauerhaftes geschaffen haben. Die gewonnenen Jungkunden kennen in Ihrer Anspruchslosigkeit sehr wenig Marken / Titeltreue. Entweder Erfolg oder der Anbieter geht baden.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.08.2007, 08:58:43 GMT+2
Kai meint:
Meine Lieben... Wenn euch Blizzard nicht passt... spielt doch einfach kein WoW mehr... Aber ich hab's so dicke, dass alle immer nur maulen und zicken, aber trotzdem täglich 10 Stunden vor dem Rechner hängen.
Niemand zwingt euch, dieses Spiel zu spielen! Dass WoW kein Rollenspiel ist, weiss man inzwischen auch in Hintertupfingen und braucht keine selbsternannten Moralprediger, die die Welt vor dem bösen Blizzard-Konzern schützen...

Etwas mehr Konsequenz bitte: Und nochwas: Oh, welch Wunder! Blizzard will Geld verdienen? Das überreascht euch? Wie naiv kann man eigentlich sein? Selbsteverständlich geht es Blizzard nur um die Kohle und um sonst nix, das ist doch auch legitim. SOlange Tausende brav zahlen und nur wenige meckern (aber trotzdem zahlen...) interessiert die das doch nicht. Willkommen in der modernen marktwirtschaftlichen Welt.

mein Tipp an alle notorischen Nörgler und Schwätzer: Verkauft euren Account und lasst uns endlich in Ruhe weiterspielen, denn - die nächste Überraschung: Mir macht das Spiel Spaß und mir ist es vollkommen egal, ob ich in Goldshire oder Goldhain stehe.. Dem Spielspaß tut das keinen Abbruch. Und wer in WoW Rollenspiel haben möchte, der hat sowieso einiges nicht verstanden.

Entschuldigung für die harten Worte, aber einer muss es ja mal aussprechen *zwinker* In diesem Sinne, nix für ungut

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.11.2007, 20:52:12 GMT+1
Eh... kleine Anmerkung... es gibt auf der Homepage auch einen offiziellen Patch zum runterziehen, der das spielen in einer anderen Spache... in dem Fall Englisch ...... ermöglicht....
& ich schließe mich Kai an... das Spiel hat auch in Deutsch einen gewissen Charm... wer damit nicht klarkommt.... Patchen... oder Verkaufen...

Cheers.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  4
Beiträge insgesamt:  6
Erster Beitrag:  10.07.2007
Jüngster Beitrag:  21.11.2007

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.

Das Thema dieser Diskussion ist