Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 6,48
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Uderzo erzählt sein Leben Broschiert – 9. Februar 2009

4.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 19,95 EUR 6,48
1 neu ab EUR 19,95 4 gebraucht ab EUR 6,48

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Broschiert
Von den Familienursprüngen in Italien bis zum 80. Geburtstag als gefeierter Mit-Schöpfer von Asterix: Albert Uderzo erzählt auf etwa 280 eher groß gesetzten, dicken DIN-A5-Seiten aus seinem Leben. Enthalten sind auch einige schwarz-weiße und bunte Photos, meistenteils aus Privatbeständen.
So manche der Geschichten kennt ein eifriger Asterix-Fan aus anderer Hand bereits - vier Uderzo-Biographien und diverse Lexika etc. existieren. Und so viel Spannendes ist selbst einem Albert Uderzo eigentlich nicht widerfahren. Doch das ist immerhin die erste Lebensbeschreibung aus Uderzos eigener Hand.
Der spätere Zeichner von u.a. "Tanguy", "Umpah-pah" und "Asterix" hatte schon als Kind einen Dickschädel. Wie er aufwuchs, mit welchen Werten und wie er zu dem Starzeichner des französischen Comics wurde, erfährt man. Und dass der erste französische Satellit doch nur inoffiziell "Asterix" hieß ...

Da ich nur die deutsche Fassung vor mir habe, kann ich zur Übersetzungsleistung Klaus Jökens nur indirekt etwas sagen: der Stil des Buchs ist locker, es wirkt sehr angenehm wie eine mündliche Erzählung des Zeichners, welche womöglich von hilfreichen Ghostwritern etwas geglättet worden ist. Auf S. 106 dann freilich ein 'Hammer' (der einzige): "Eines Tages erzählte sie uns mit ernsthafter Mine[!], ...".

Ansonsten lässt sich "Albert Uderzo erzählt sein Leben" für eine Biographie gut - und auch gut inhaltlich gruppiert - lesen.
Dankeschön.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von junior-soprano TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 20. März 2010
Format: Broschiert
Mit dem Titel dieser Rezension habe ich das wesentliche Anliegen von Albert Uderzos Autobiographie "Albert Uderzo erzählt sein Leben" von 2009 zusammengefasst. Denn um die Frage ob Comics überhaupt Kunst sind und wer denn nun wichtiger ist, der Texter oder der Zeichner, geht es Uderzo offensichtlich ganz besonders.. Marvel Autor Stan Lee hat seine Antwort auf diese Frage sehr schlüssig in der 3-DVD Deluxe Edition von Spider-Man gegeben: für die Kaufentscheidung im Geschäft seien die Zeichnungen zu 60 % entscheidend, für den Comic an sich seien es gut 50/50 für Zeichnungen und Texte. Eine populäre Meing ist: Asterix war das alleinige Werk des Autors Rene Goscinny und mit dessen Tod 1977 starb auch der Comic um die berühmten Gallier. Uderzo war nur der Zeichner und dessen Stil hat praktisch keine weiteren Zeichner inspiriert. Beides ist so nicht haltbar und verständlicherweise auch sehr ärgerlich und verletzend für Albert Uderzo! Um so schlimmer, dass sein eigener Bruder ihm nicht zutraute Asterix im Alleingang fortzusetzen. Diese Momente sind die spannendsten in Uderzos Buch. Allerdings sind sie oft auch nicht immer sehr viel ausführlicher als Erlebnisse aus der Kindheit des Autors. Denkt man zu Beginn des Buches noch: oh das ist in sehr grossen Buchstaben geschrieben und der Autor beschränkt seine Erlebnisse ausserhalb der grossen Asterix-Phase auf ein Minimum um den Leser nicht zu langweilen, folgt dann ein wenig die Ernüchterung, weil es später nicht so sehr ins Detail geht wie erhofft. Um ein rundes Bild von Asterix zu erhalten fehlen eben die anderen 50 Prozent: die Sicht von Goscinny.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden