Facebook Twitter Pinterest
EUR 176,10 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Nur noch 1 auf Lager Verkauft von EliteDigital DE
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von colibris-usa
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Versand aus Großbritannien, Lieferzeit 8-10 Arbeitstage. Unser Kundendienst steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Tyr

4.7 von 5 Sternen 20 Kundenrezensionen

Preis: EUR 176,10
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 4. August 2003
EUR 176,10
EUR 176,09 EUR 33,86
Vinyl
"Bitte wiederholen"
EUR 27,50
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch EliteDigital DE. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
2 neu ab EUR 176,09 4 gebraucht ab EUR 33,86 1 Sammlerstück(e) ab EUR 38,99

Hinweise und Aktionen


Black Sabbath-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Tyr
  • +
  • The Eternal Idol (2cd Deluxe Edition)
Gesamtpreis: EUR 193,09
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (4. August 2003)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Syncopate (EMI)
  • ASIN: B00002599I
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen 20 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 199.082 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Anno Mundi
  2. The Lawmaker
  3. Jerusalem
  4. The Sabbath Stones
  5. The Battle Of Tyr
  6. Odin's Court
  7. Valhalla
  8. Feels good to me
  9. Heaven In Black


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Wahnsinn! Black Sabbath haben mit Tony Martin wirklich ihren dritten Frühling erlebt. "Eternal Idol", "Headless Cross" und schließlich "Tyr"... drei Weltklassealben in Folge. Die doomigen und stonerrockartigen Elemente der Alben mit Ozzy Osbourne sind auf diesen Alben fast gar nicht mehr vorhanden. Hier wird fast ausschließlich lupenreiner Heavy Metal geboten. Und was für einer! Getragen von Tony Martins klaren Vocals (die etwas an Ronnie James Dio errinnern) und Tony Iommis einzigartigen Riffs hat "Tyr" ausschließlich klasse Songs am Start. Egal ob getragene Epic-tracks, gefühlvolle aber nie kitschige Balladen oder Uptemposongs, Sabbath ist auf diesem Album alles gelungen.
An dieser Stelle sollen die drei Uptempo-Granaten
"The Lawmaker", "Valhalla" und "Heaven in Black" (mit seinem Monster-Ohrwurmrefrain) besondere Erwähnung finden.
Genauso stelle ich mir traditionelle Uptempotracks einer Heavy Metal-Band vor. Melodische, aber von der Attitüde her immer heavy vorgetragene Gitarrenleads die sofort ins Ohr gehen, gute Refrains und ein klasse Solo (das absolut in den Song passt) nach dem zweiten Refrain.
So manche neuere Metal-band kann sich hier eine gewaltige Scheibe abschneiden, und sollte sich an Sabbath in punkto Melodieführung ein Beispiel nehmen.
Abschließend sollte erwähnt werden, dass sich Black Sabbath mit den eingangs erwähnten 3 Alben neu erfunden haben, und ihrer Legende ein (bzw. drei) wichtige Kapitel hinzu gefügt haben.
Ich kann nicht anders und muss "Eternal Idol", "Headless Cross" (auf dem sich fast ausschließlich nur 6-7 minütige atmosphärische Epic-Tracks befinden) und dem eben erwähnten "Tyr"-album 5 Sterne geben.
Wer auf traditionellen Heavy Metal mit klarem Gesang steht muss bei diesen 3 Alben zugreifen (oder hat sie eh schon im Regal stehen).
Kommentar 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Black Sabbath sind eine Legende - egal in welcher Besetzung. Immer gibt es Songs die herausragen, auch wenn ein Album einmal nicht so überragend ist (wie etwa "Forbidden").
Es gibt aber genügend Alben, deren Gesamteindruck viel stärker ist, als die einzelnen Songs selbst. So ein Album ist (phasenweise) das 1990 erschienene "Tyr". Wie der Titel andeutet, geht es hier um dunkle Mystik und verklärte Texte voller Schmerz.
Die Songs sind allesamt hart und bedhrohlich, lassen aber die nötige Melodiösität nicht vermissen.
Bereits der Opener "Anno Mundi" ist nach der choralen Anfangspassage ein düsterer Midtempo - Stampfer, der sehr bedrohlich und walzend daher kommt. Ein böser Auftakt, der mit der Nachfolgenummer "The Lawmaker" noch einmal gesteigert wird. Brutal und schnell wie nie prügelt sich Schlagzeug - Gott Cozy Powell durch diesen Track, den einzigen auf dem Satan himself erwähnt wird - die Lieblingsgestalt der Männer in Schwarz. Ein klasse Stück mit ordentlich Double - Bass.
Mit Sicherheit ein untypischer Song, denn eigentlich sind brachiale Dampframmen nicht die Sache der Engländer.
"Jerusalem" wiederum ist eine aufgeblasene Bombast - Hymne, die stampfend und drückend in den sehr eingängigen Refrain mündet.

Das vielleicht Böseste Stück der LP ist das fast 7 Minütige "The Sabbath Stones". Tonnenschwer krachen Powells Höllendrums und Tony Iommi liefert Gitarrenriffs, die einem die Nackenhaare zu Berge stehen lassen. Ein wahres Meisterwerk der düsteren Musik. Gefährlich und vernichtend walzt sich dieser Track in die Annalen der Musigeschichte.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Sabbath ohne Ozzy hat immer wieder für Diskussionen gesorgt und musste sich natürlich auch immer die entsprechenden Vergleich gefallen lassen.

Und verglichen mit den alten Sabbath Alben klongt Tyr schon deutlich anders. Sämtliche Songs des Albums erzeugen eine ziemlich breite, bedrohliche Klangkulisse die von ziemlich geradlinigen Metal/Hard Rock Songs durchzogen ist.

Mal mit etwas höherem Tempo (Lawmaker), dann schwere, langsame Parts (The Sabbath Stones).

All das ergibt ein gelungenes Gesamtbild, das frisch und unverbraucht klingt und in der Discographie von Sabbath häufig zu unrecht verschmäht und unterschätzt wird.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Was die Männer um Tony Iommi Anfang der 90er abgeliefert haben grenzt an ein Wunder. Alle Bandmitglieder waren bereits seit 20 Jahren (+/- x) im Geschäft, normalerweise sprudeln die Ideen da nicht mehr wie bei 25jährigen. Und dann hämmern sie ein Album ein, das den starken Vorgänger „Headless Cross" noch einmal übertrifft.
„Tyr" bietet einen musikalischen Abwechslungsreichtum wie er auf Metal-Alben selten anzutreffen ist. Textlich und thematisch ist das Ganze im Mittelalter und nordischen Sagen verankert (Tyr = Thor, Odins Sohn). Balladen und psychedelisch-experimentelle Instrumentals (wie auf den alten Sabbath-Scheiben) finden sich hier ebenso wie die obligatorischen Headbanger. Keyboarder Geoff Nicholls war stark in die Aufnahmen involviert und verleiht fast jedem Song auch eine melodische Komponente.
Den Auftakt macht „Anno Mundi", ein langer, atmosphärisch dichter Midtempo-Song, der von Iommis ersten, überraschend sanften Akkorden an bezaubert. Sänger Tony Martin liefert - wie auf dem ganzen Album - eine sehr starke Leistung ab, vielleicht die beste in seiner ganzen Karriere. Martin sah das anno 1990 ähnlich und war mit sich sehr zufrieden - mit Recht.
Es folgt „The Law Maker", ein kurzer, derber Doublebass-Kracher vor dem Herrn (Danke, Cozy Powell). Der schnellste Song den Black Sabbath je veröffentlichten. Klasse!
Das melodisch-harte „Jerusalem" klingt fast schon poppig, aber trotzdem (oder vielleicht gerade deswegen) interessant.
„The Sabbath Stones" wäre typisch für die Black Sabbath der 70er Jahre: Schleppendes Heavy-Riff, melodische Bridge, Tempiwechsel, fulminantes Finale... glänzend gespielt und produziert.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren