Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

True Grit [Blu-ray + DVD + Digital Copy]

3.7 von 5 Sternen 199 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf Blu-ray
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Blu-ray
"Bitte wiederholen"
Standard Blu-ray
EUR 11,72 EUR 1,28
Direkt ansehen mit Leihen Kaufen

Hinweise und Aktionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Darsteller: Hailee Steinfeld, Jeff Bridges, Matt Damon
  • Regisseur(e): Ethan Coen, Joel Coen
  • Format: Widescreen
  • Sprache: Italienisch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (DTS-HD Master Audio 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1), Spanisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Französisch, Spanisch, Dänisch, Italienisch, Englisch, Deutsch, Finnisch, Schwedisch, Niederländisch, Norwegisch
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1
  • Anzahl Disks: 2
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Paramount Home Entertainment
  • Erscheinungstermin: 30. Juni 2011
  • Produktionsjahr: 2010
  • Spieldauer: 110 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen 199 Kundenrezensionen
  • ASIN: B004WJDXJA
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 47.249 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Frank Ross wird in einem kleinen Kaff wegen einer Kleinigkeit von dem Feigling Tom Chaney eiskalt erschossen. Seine 14-jährige Tochter Mattie reist an, um den Leichnam abzuholen. Sie hat sich in den Kopf gesetzt, den Mörder zur Strecke zu bringen. Dafür heuert sie den abgebrühten Haudegen Rooster Coburn an, der widerwillig einschlägt. Die Spur von Chaney führt mitten ins Indianergebiet, wo nicht nur das Mädchen und der alte Mann seine Fährte aufnehmen, sondern auch der Texas Ranger LeBoeuf.

Movieman.de

Der Film der Coen-Brüder ist sowohl Remake des Klassikers mit John Wayne als auch Adaption des diesem zugrunde liegenden Romans von Charles Portis. Die Handlung ist in großen Teilen identisch, und so manche Szene lässt Erinnerungen an den alten Duke wach werden, so etwa als Bridges vor Gericht aussagt. Aber: Jede Erinnerung, die dieser Film an das Original heraufbeschwört, ist schnell vergessen, denn TRUE GRIT ist ein phantastischer Film, bei dem die Coens ihre eigene Art des Humors einbringen, dieser aber integraler Bestandteil der Figur Rooser Cogburn ist. Die Sprüche, die Bridges hier lakonisch zum Besten gibt, sind phantastisch. Bridges liefert eine grandiose Darstellung ab. Er macht sich die Rolle ganz und gar zu eigen. Es gibt nun zwei Rooster Cogburns in der Filmgeschichte - und beide sind einmalig. Auch bei der übrigen Besetzung haben die Coens großartige Mimen gefunden. Bis in die kleinste Nebenrolle ist TRUE GRIT mit schauspielerischem Schwergewicht ausgestattet. Der Film selbst funktioniert als klassischer Western, erscheint aber noch ein wenig realistischer als es das Original aus dem Jahr 1969 war. Dies ist Kino für Erwachsene, ohne schnelle Schnitte, ohne Effekthascherei, ohne Kinkerlitzchen - einfach gut geschrieben, toll gespielt, phantastisch inszeniert. Fazit: Nicht umsonst einer der Oscar-Anwärter 2011.

Moviemans Kommentar zur DVD: Der hellblaue Himmel im wilden Westen grieselt leicht, aber das mindert die Detailkraft des grandiosen Bildes nicht im mindesten. Das Bild ist hell und sehr kontrastreich. Das Messing der Tischlampe mit dem gelben Lampenschirm (09.40) zeigt, wie authentisch die Farbwiedergabe gelungen ist. Kleine Pigmentflecken im Gesicht (15.30) werden akkurat abgebildet. Der Gerichtssaal (18.10) ist eine Pracht - insgesamt macht alles einen absolut prachtvollen Bildeindruck. Dialoge klingen sehr direkt, luftig und offen und kleben förmlich an den Darstellern. Leider bleibt der Ton in Innenraumszenen deutlich auf den Bildschirmbereich beschränkt. Einsetzende Musik allerdings erschallt sehr breit und bis weit hinter den Hörplatz hinaus. Es gibt eine ganze Reihe kleinerer Featurettes, die sich sowohl mit der Produktion selbst befassen, aber auch mit den historischen Hintergründen, wie z. B. der Kleidung und den Waffen dieser Epoche. --movieman.de

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
...so...oder so." Die Erzählstimme der 14jährigen Mattie Ross(Hailee Steinfeld) sorgt gleich für klare Verhältnisse. So wie schon der berühmte Vorgänger aus dem Jahr 1969 -Der Marshal-, mit John Wayne in der Hauptrolle, halten sich die Coen-Brothers eng an die Vorlage der Novelle von Charles Portis. Die Geschichte ist prädestiniert, für einen Edelwestern, in dem Härte, Anstand, Moral, Rache und Selbstaufgabe die führenden Parts der Geschichte übernehmen. Die Coen-Brothers an so einen Stoff heranzulassen und die Hauptrolle mit Jeff Bridges zu besetzen, ja...das ist ein Experiment. Ihre angeraute, leicht "schmuddelige" Version der Story ist, jedenfalls wenn sie mich fragen, atemberaubend gut gelungen. Bedenken sie jedoch: Ich bin ein ausgewiesener Coen-Brothers-Fan.

Der Vater von Mattie wird von dem Ganoven Tom Chaney(Josh Brolin) erschossen. Chaney setzt sich ab und Mattie will einen Marshal anheuern, damit der Tod des Vaters gerächt wird. Allerdings hat niemand besonderes Interesse im Auftrag einer 14jährigen einen gefährlichen Verbrecher zu jagen. Doch Mattie ist nicht nur klug, sondern auch hartnäckig. Sie beschafft sich das nötige Geld und findet in dem versoffenem, beinharten, einäugigen Marshal Rooster Cogburn(Jeff Bridges) "ihren" Mann. Nach anfänglichen Schwierigkeiten setzt sich Cogburn auf Chaneys Fährte. Dabei begleitet ihn nicht nur Mattie, sondern auch der Texas Ranger La Boeuf(Matt Damon), der es ebenfalls auf Chaney abgesehen hat. Der Ganove reitet mittlerweile in der Bande von Lucky Ned Pepper(Barry Pepper) und es ist nur schwer an ihn heranzukommen.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare 60 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Basierend auf der Roman-Vorlage von Charles Portis (es handelt sich um kein Remake des 69er Westerns "Der Marshal" - auch wenn sich Bridges in seiner Darstellung Roosters teileise an John Waynes Rolle orientiert hat), schufen die Coen-Brüder einen zum Niederknien schön gefilmten Western, der meisterlich vom rauen Leben in einem rauen Land in rauen Zeiten sowie von Schuld & Sühne erzählt & der natürlich mit dem für die beiden Autorenfilmer typischen schwarzen Humor gewürzt ist.

Fans des Films sollten sich auf jeden Fall dieses sehr coole Steelbook zulegen. Das FSK-Logo ist nur auf der Verpackungsfolie angebracht & somit problemlos entfernbar. Auf der Frontseite ist das Filmcover mit reliefartigem Schriftzug angebracht, auf der Rückseite befindet sich eine Großaufnahme des bewaffneten Rooster. Sieht äußerst edel aus!

Die Edition beinhaltet den Film sowohl auf Blu-ray als auch auf DVD & als Digital Copy. Bild- & Ton-Qualität sind - wie nicht anders zu erwarten - hervorragend & interessantes Bonusmaterial ist zu Genüge vorhanden: eine 30minütige Doku über Portis, Kinotrailer sowie 6 Kurzdokus, welche diverse Aspekte der Filmentstehung beleuchten.
Absolute Kaufempfehlung!
2 Kommentare 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Blu-ray
....haben sich viele nach diesem Film wohl gedacht. Ich habe mir viele der hier veröffentlichten Rezensionen, egal ob positiv oder negativ, einmal durchgelesen. Die Meinungen gehen an dieser Stelle weit auseinander und reichen von KUNSTWERK bis hin zu BELEIDIGUNG FÜR WESTERNFILME. Sicher machen es einem die Gebrüder Cohen nicht wirklich einfach, aber wer erwartet das auch von Ihnen. TRUE GRIT ist ein sehr dialogreicher Western, der mit Action und Schießereien sehr sparsam umgeht. Wer die bisherigen Filme der Coen Brüder kennt weiß was auch hier auf Ihn zukommt. Deshalb kann ich die negativen Kritiken nur teilweise nachvollziehen.

Wie schon im Original von 1969 mit John Wayne wird uns auch im Remake die Geschichte der 14-jährigen Mattie Ross erzählt. Sie will den Mörder Ihres Vaters, den Gauner Tom Chaney, zur Strecke bringen und holt sich dabei Hilfe vom bärbeißigen und trunksüchtigen Sheriff Rooster Cogburn. Zu dem ungleichen Duo gesellt sich der Texas Ranger LaBoeuf, der dass Kopfgeld für Chaney kassieren will. Das Trio macht sich auf den Weg ins Indianerreservat um den Mörder dingfest zu machen.

Die Actionszenen beschränken sich auf maximal zehn Minuten und so braucht man schon eine Menge Geduld für dieses Werk der Coens. Wer sich allerdings auf das Vergnügen einlässt und den Stil der Regisseure kennt, der wird von TRUE GRIT mit Sicherheit nicht enttäuscht. Wer allerdings auf Filme mit Explosionen im Minutentakt steht, der sollte seine Finger davon lassen. Trotz allem ist hier nicht alles Gold was glänzt und für mich gab es doch den ein oder anderen Kritikpunkt. Einer davon ist der Bösewicht Tom Chaney.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Bewertung:
Story: 3/5 Sterne
Schauspieler/Regie/Soundtrack: 5/5 Sterne
Humor: 3/5 Sterne
Action: 2/5 Sterne
Spannung: 2/5 Sterne
Gefühl: 1/5 Sterne
Anspruch: 0/5 Sterne
Effekte: 0/5 Sterne
Gesamt: 3/5 Sterne

Fazit: Mir bleibt das Rätsel wieso dieser Film einen Oscar bekommen sollte. Klar das Westerfeeling ist toll inszeniert, die Darsteller machen Ihre Sache ordentlich, allen voran der knurrige Jeff Bridges und die schlagfertige Hailee Steinfeld. Aber das reicht noch nicht für einen guten oder gar oscarverdächtigen Film. Die vielversprechende Rachestory verläuft im Steppensand, bei mir machte sich gehörig Langeweile breit. Da hilft eigentlich nur noch ein fieser Schurke, doch Josh Brolin bleibt hier genauso blass wie das Finale überraschungsarm. Schade eigentlich.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Alle 2 Diskussionen ansehen...