Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 7,37
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Medipapst
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Tronic

4.3 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt mit Prime Music anhören mit Prime
Tronic
"Bitte wiederholen"
Jetzt anhören 
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 7. November 2008
"Bitte wiederholen"
EUR 19,07 EUR 7,37
Erhältlich bei diesen Anbietern.
5 neu ab EUR 19,07 3 gebraucht ab EUR 7,37

Hinweise und Aktionen


Black Milk-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Audio CD (7. November 2008)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Fat Beats (Groove Attack)
  • ASIN: B001EQPD7O
  • Weitere Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 303.172 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Long Story Short
  2. Bounce
  3. Give the drummer sum
  4. Without U
  5. Hold It Down
  6. Losing out
  7. Hell Yeah
  8. Overdose
  9. Reppin For U
  10. The Matrix
  11. Try
  12. Tronic Summer
  13. Bond 4 Life
  14. Elec (Outro)


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
4
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Man erinnere sich zwei Jahre zurück. Dilla ist tot, der Detroit-Sound, der von, mit und um ihn praktiziert wurde, steht ziemlich schwach da. Als inoffizieller Nachfolger von Jay Dee wird ein gewisser Black Milk gehandelt, der mit B.R. Gunna bis dato ein Underground-Dasein gefristet hat. Zeitsprung ins Jahr 2008: Detroit schwimmt wieder oben mit, Black Milk ist einer der gefragtesten Producer der mittwestöstlichen Non-Gangster-Szene. Und neben den ganzen Projekten, die Black Milk am laufen hat, kommt dann schnell mal noch sein zweites offizielles Album - Tronic.

In gewisser Weise gut, doch in letzter Zeit des öfteren kritisiert ist der Fakt, dass Black Milk sich in seiner bisherigen Schaffenszeit schon einen sehr markanten Sound zugelegt hat, der mitunter an den Drums sofort erkennbar ist. Umso erfreulicher ist es da, den Anfang dieses Albums zu hören. "Long Story Short", dem nach genialer Klaviereinleitung die typischen BM-Drums aufgestempelt werden, zeigt sich so freundlich und markiert den ersten absoluten Brenner dieses Albums, wobei der Beat so dominierend ist, dass man die Tatsache, dass Milk selbst kein überragender Rapper ist, vollkommen vergisst. Man merkt, dass hier eine Weiterentwicklung im Sound angestrebt wird - das stellen Tracks wie "Hold It Down" oder "Bounce" auch unter Beweis. Die Songs, die man auch auf "Popular Demand" hätte antreffen können - Repräsentanten des "alten" Sounds also - sind äußerst rar und treten vor allem mit "Try" in locker-relaxter Form zutage. Mehr als nur interessant ist der Titanen-Clash in "The Matrix", in dem ein eigenwilliger Beat auf eine gewohnt zusammengecuttete Hook von Premo trifft, während seitens der Raps vor allem P-Monch eine großartige Show abliefert.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Dafür, dass der Sound wirklich neue Grenzen überschreitet und keinesfalls ' wie behauptet ' als Dilla-Gedächtnissound nichts neues bringe, vergebe ich 5 Sterne. Jeder wird einen anderen Aussetzer auf der Platte finden, schlechte Lieder gibt es jedoch definitiv auf dieser Platte nicht. Ich jedenfalls bin von der Vielfältigkeit des Albums und der eingeschlagenen Richtung uneingeschränkt begeistert. Hat mich das erste Album ebenfalls erst nach längerem Hören gefangengenommen, verhält es sich bei Tronic ähnlich. Auch Soulsamples fehlen mir hier keineswegs. Das eingängige Potential von Poular Demand ist allerdings jetzt dahin. Die Komplexität, die in dem Erstwerk zwischen den Zeilen zu spüren war ist erhöht wurden, und das hat nicht geschadet. Im Gegenteil: Drums und vor allem auch die Baselines sind nicht zu unterschätzen. Manche erwähnen die Drums, aber bei Black gehts auch um den Bass. Einfach drauf einlassen!
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Damn, Black Milk gehört zweifelsohne zu den kommenden , kreativen Heads im Rap-Game. Er mag nicht den besten Flow haben, aber sein Sound ist frisch und anders. Weniger für Hits gemacht ( "Losing Out" ist eine nette Ausnahme ! ), aber dafür sehr Elektrolastig. "Reppin for U" ist auch ne coole Nummer, sehr chillig.

Highlight ist die aggressive Nummer "The Matrix" mit Preemo, Sean Price und Pharoahe Monch. Ein eher ungewöhnlicher Preemo Beat. "Try" erinnert vom Sound her an 9th Wonder, auch sehr cool der Track mit eingebauten Samples.

Das Album bringt eine frische Brise ins abgedroschene Radio-Kommerz-Gedudel von Heute. Am Ende ein schöner Abschluss mit "Bond 4 Life" feat. Melanie Rutherford.

Fazit: 12 Tracks sind etwas wenig im Vergleich zu seinen Vorgänger Alben, dafür hat er aber wenig Aussetzer !

Beats: 4/5
Flow: 3/5
Konzept: 4/5
2 Kommentare 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden