Facebook Twitter Pinterest
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Trip to Illusion

5.0 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 21. Juli 2006
"Bitte wiederholen"
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Audio CD (21. Juli 2006)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Icare/Syngate (CMS)
  • ASIN: B000GYHTB8
  • Weitere Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.719.240 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Ring Of Saturn
  2. Moon 19
  3. Black Hole
  4. Ocean Air
  5. Spaceroom 21
  6. Voyager
  7. Helium
  8. Starsurf

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Auch das Duo Wellenfeld lieferte passend zu seinem Auftritt auf Burg Satzvey am 22.04.2006 ein neues Album ab. Trip Into Illusion heißt es und ist mittlerweile das dritte Werk von Detlef Dominiczak und Andreas Braun. Auf der 53minütigen CDR nehmen sie uns auf acht Trips mit.

Zuerst geht es mit Ring Of Saturn ins All. Warme, sanfte Melodien gepaart mit Sequenzerrhythmen, das ist das Markenzeichen der beiden. Und genau so entführt uns der erste Titel, bei dem man förmlich abhebt, in eine andere, kosmische Welt. Ein dunkler Basston, der sich langsam aus dem Off schält sowie perlende Synthies eröffnen Moon 19. Genau wie schon beim Titel zuvor schweben wir durchs All. Etwas bedrohlich wird es jetzt, denn wir rasen bei Black Hole auf ein schwarzes Loch zu. Aber trotz des schlagenden Rhythmus geht es noch recht gemächlich zu.

Es folgt Ocean Air, bei dem wir über weite Wasserflächen zu schweben scheinen. Fast wie ein Soundtrack mutet das Stück Spaceroom 21 an. Etwas experimenteller bauen die beiden ihre Synthiewände sehr breitflächig auf, so dass etwas sehr spaciges entsteht. Über die Spielzeit von über sieben Minuten variieren die beiden das Stück durch Rhythmusveränderungen und legen darüber streckenweise spartanische Melodielinien. Voyager bietet dann wieder mehr Melodie.

Das Stück Helium hat von der Rhythmussequenz her ein wenig Ähnlichkeit zu Depeche Mode, doch sobald die Melodie einsetzt ist wieder eindeutig Wellenfeld zu erkennen. Die Melodielinie kommt mir auch irgendwie aus dem Fernsehen meiner Jugendzeit bekannt vor. Wenn ich das richtig interpretiere, klingt da ein leichter Hauch der Titelmelodie von der Serie Die Zwei durch.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Auszug aus meiner Homepage :

... ist eigentlich gar keine Illusion , sondern richtig , gute Spacemusik :-) Melodisch , etwas flotter und ein schöner , spaciger Hintergrund.... diesen Trip mache ich gerne mit :-)) Eine sehr empfehlenswerte CD !!
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Und wieder haben sich Wellenfeld in 8 phantatstischen Stücken im neuen Album "Trip to Illusion" in meinem CD-Regal verewigt. Wie auch bei den beiden Vorgängern "Cosmic Waves (2004)" und "Fusion (2005)" haben die beiden Musiker die schmale Gratwanderung zwischen "Bekanntem" und "Neuerfindung in sich selbst" hervorragend gemeistert. Das Duo hat es zum dritten mal geschafft den für sie bezeichnenden Wellenfeld-Sound mit bewährten Elementen, als auch mit völlig neuen raumerfüllenden und geschmeidigen Sequenzen, zu mischen um wiederum als Phönix aus der Asche neu zu entstehen. Ein neues Album, eine neue Facette von Wellenfeld ..... Ein phantastisches Werk, dass jedem zu empfehlen ist, der in der artverwandten Welt von J.M. Jarre, Schiller und auch ein wenig Depeche Mode verweilen möchte.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren