Facebook Twitter Pinterest
Menge:1
Transference ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von ZOverstocksDE
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Vollstandig garantiert. Versand aus Guernsey (Kanalinseln). Bitte beachten Sie, dass die Lieferung bis zu 14 Arbeitstage dauern kann.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 6,99

Transference

4.5 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen

Preis: EUR 9,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 22. Januar 2010
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 6,98 EUR 5,17
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
AutoRip steht nur bei Musik-CDs und Vinyl-Schallplatten zur Verfügung, die von Amazon EU S.à.r.l. verkauft werden (Geschenkbestellungen sind komplett ausgeschlossen). Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten im Hinblick auf den mp3-Download, die im Falle einer Stornierung oder eines Widerrufs anfallen können.
Nur noch 10 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
23 neu ab EUR 6,98 7 gebraucht ab EUR 5,17

Hinweise und Aktionen


Spoon-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Transference
  • +
  • Ga Ga Ga Ga Ga/Digi
  • +
  • Gimme Fiction-Deluxe Edition
Gesamtpreis: EUR 41,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (22. Januar 2010)
  • Erscheinungsdatum: 22. Januar 2010
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Anti (Indigo)
  • ASIN: B00303XPJC
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 71.245 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
3:17
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
2:07
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
4:59
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
3:44
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
4:18
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
5:32
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
3:05
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
8
30
2:28
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
9
30
4:34
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
10
30
3:58
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
11
30
4:56
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
Video: Written In Reverse (Video)
Video: Written In Reverse (Video)
Nur Album

Produktbeschreibungen

.Label: Anti.Published: 2010


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Spoon ist mit Transference rockiger als auf den Vorgängeralben. Es fehlt vielleicht an der Brillianz der Alben Gimme me Fiction und Gagagagaga, aber dennoch finden sich einige echte Juwelen auf der neuen Platte: Before Destruction grooved entspannt vor sich hin, Gittarrenriffs zwischendrin und Britt Daniel säuselt ins Mikro. Die Höhepunkte sind gleich im Anschluss zu finden: Mystery Zone hat einen schnellen Beat und ist gut tanzbar, Who Makes the Money ist für mich bislang der Höhepunkt: eine eingängige Melodie und ein schwingender Elektrosound. Got Nuffin war schon als EP erschienen und peitscht sich vier Minuten in die Gehörgänge. Soft können Spoon es auch: Goodnight Laura und Out Go the Lights sind ungewöhnlich langsam und dennoch gut! Es fehlt zwar an den großen Überraschungen, aber die CD ist dennoch ein Muss für denjenigen/diejenige, die Rock und Elektro in Indie-Manier lieben. I do!
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Mapambulo TOP 500 REZENSENT am 13. Januar 2010
Format: Audio CD
... immer wieder zurück, sich anspannend, und es rann der Schweiß ihm von den Gliedern, und der Staub erhob sich über sein Haupt hinaus." Es ist nicht überliefert, ob die alltägliche Arbeit der Band um Sänger Britt Daniel ähnliche Folgen zeigt wie beim griechischen Heldenmythos Sisyphos. Der Verweis in die Sagenwelt liegt allerdings nahe, versuchen Spoon doch seit nunmehr fast sechszehn Jahren mehr oder weniger erfolglos, endlich den großen, den perfekten Wurf zu schaffen. Leicht zu verschmerzen, wären die Resultate qualitätsarme Ramschware - so jedoch mischt sich eine gehobene Portion Mitleid in die Klage, den spätestens die drei letzten Alben "Kill The Moonlight", "Gimme Fiction" und zuletzt "Ga Ga Ga ..." waren, man kann es nicht anders sagen, kleine Meisterwerke des Gitarrenpop. Nun also ein neuer Versuch. "Transference" beginnt verhalten mit dem fast akkustischen "Before Destruction", leichter Blues, ein Warmmacher. Beim ersten Takt des zweiten Songs "Is Love Forever?" wird einem sofort wieder klar, was die Songs von Spoon so liebenswert macht: kantige, kurzgehackte Riffs, dazu die raue, leicht belegte Stimme von Daniel und Drumparts, die über alle Songs, in jeder Variation die Spannung zu halten vermögen. Für "Mystery Zone" borgt man sich ein paar Streicher, bevor mit "Who Makes Your Money" der erste große Moment kommt - dunkel pluckernde Technotunes eröffnen für den versetzten, lässigen Gitarrenpart, bewußt sparsam arrangiert, klug gesetzte Brüche.Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Der Einstieg in dieses Album kann schwierig sein, zumindest ging es mir so. Direkte Ohrwürmer wie "The Underdog" oder "You Got Yr. Cherrybomb" sucht man hier vergebens. Viele Songs wirken anfangs unscheinbar, ruhig und wenig melodisch. Welche Ironie ist es auch, dass gerade die erste Single "Written In Reverse" einer der schwersten Brocken ist, das vielleicht unmelodischste und unharmonischste Stück auf der Platte. Erste zarte Anbandelungen gab es mit dem düster treibenden "Got Nuffin" (etwa "Jonathon Fisk" trifft auf Joy Divsion) oder mit dem wunderschön melancholischen "Out Go The Lights". Dann stellt man die faszinierend hypnotische Wirkung des recht einfach gehaltenen "The Mystery Zone" fest. So öffnen sich auch die weiteren Stücke der Platte nach und nach. Wer genauer hinhört, wird auch bald merken, was für ein toller Opener "Before Destruction" eigentlich ist. Das Album lebt einerseits von seinen vielen versteckten Details, andererseits auch von einer minimalistischen Eleganz. Die Band bleibt dabei ihrem trockenen Indie Rock-Sound, oft vom Klavier begleitet, weitgehend treu, hin und wieder gesellen sich atmosphärische Synth-Klänge dazu.
Fazit: Spoon liefern auch mit diesem Album eine hervorragende Arbeit ab. Ein Album, dass sich nicht hinter den letzten 3, ebenfalls hervorragenden Werken verstecken muss.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von V-Lee TOP 500 REZENSENT am 15. März 2010
Format: Audio CD
Dass sich die Texaner nie für ,traditionelles' songwriting interssiert haben, weiss man von den vergangenen Alben. Dass sie auch ein faible für eine eben nicht-klassische Istrumentierung - ohne dabei jetzt aber unbedingt genrefremde Klangkörper zu verwenden - haben, weiss man genauso.

Im Westen nichts Neues also? Nein, denn atmosphärisch machen sie hier das gleiche wie Massive Attack nur mit Mitteln des Indie-Pop. Die Strukturen ihrer songs klingen so, als ob Sie zuerst einen klassischen Popsong schreiben würden, diesen dann in seine Einzelteile zerlegen und danach bewusst wieder falsch zusammensetzen.

Manchmal geht dieser wahrscheinliche, akademische Ansatz in die Hose, denn auch wenn die ersten beiden songs dieses Albums kratzen und rumpeln, so klingen Sie doch zu bemüht darum, eben anders zu sein. Klar ist das interessant, aber bis zu einem gewissen Gard auch recht verkrampft. Wenn es sich aber von selbst ergibt und wie selbsverständlich zusammenfügt, was eigentlich anders zusammengehört, so wie bei den drei folgenden songs, dann geht die Rechnung auf, poppig zu klingen und dem Kommerz dabei die lange Nase zu zeigen. Und die chuzpe zu haben beim closer ein stück aufzunehmen, das tatsächlich stark an 'Another One Bites The Dust' erinnert, ohne mit diesem kompositorisch eine Ähnlichkeit aufzuweisen, zeugt schon von einer ziemlich verqueeren Herangehensweise.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren