Facebook Twitter Pinterest
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,49

Toxicity [Musikkassette]

4.8 von 5 Sternen 171 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt mit Prime Music anhören mit Prime
Toxicity
"Bitte wiederholen"
Jetzt anhören 
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Vinyl, 1. Februar 2002
"Bitte wiederholen"
EUR 557,97
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Kunden haben auch diese verfügbaren Artikel angesehen

Hinweise und Aktionen


System of a Down-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Hörkassette (4. September 2001)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Sony
  • ASIN: B00005NW00
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen 171 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.956.713 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
3:21
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
3:13
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
2:54
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
2:06
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
X
X
1:58
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
3:30
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
1:54
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
8
30
4:00
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
9
30
2:56
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
10
30
2:42
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
11
30
1:50
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
12
30
3:38
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
13
30
3:45
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
14
30
6:11
Nur Album

Produktbeschreibungen

Amazon.de

System Of A Downs zweites Werk ist in Musik und Texten eine anspruchsvolle 14 Songs umfassende Sammlung, die noch stärker linkslastig ist und noch mehr vor Energie strotzt als ihr 1998 erschienenes, selbstbetiteltes Erstlingswerk. Hier attackieren die aus Los Angeles stammenden Musiker so ziemlich alles, was sich zwischen Regierung ("Prison Song") und kokainsüchtigen Groupies ("Psycho") bewegt, und sie tun dies pointierter und aggressiver als Rage Against The Machine.

Serj Tankians knallharter Gesang und gelegentliche Anklänge an die Musik des Orients ("Science") tragen zu den einmaligen, extrem intensiven und temperamentvollen Eigenschaften von System of A Down im Jahre 2001 bei. Unvermittelte Rhythmuswechsel und eine Intensität wie bei Death-Metal-Stücken wechseln ab mit sanfteren Passagen, was alles zu einem anspruchsvollen, aber unwiderstehlichen Hörerlebnis beiträgt. Toxicity ist ein ungewöhnliches und kraftstrotzendes Meisterwerk. --Katherine Turman


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 23. November 2001
Format: Audio CD
Wer denkt, das selbstbetitelte Erstlingswerk (1998) der aus Armenien stammenden Musiker wäre das verrückteste Album überhaupt, wir mit Toxicity eines Besseren belehrt! Was sind das für Musiker?? Kommen sie von einem anderen Planeten?? Wenn man sich diese Scheibe so anhört könnten solche Fragen durchaus aufkommen. Diese Band in die Schublade des New Metal zu drängen ist eigentlich die pure Frechheit! Denn im New Metal bleibt es eben nicht aus, S.O.A.D. mit solchen Bands wie z. B. Limp Bizkit, Korn oder Linkin Park zu vergleichen. Und gerade dieser Vergleich ist bodenlos lächerlich. Klar handelt es sich bei genannten Bands um gute Vertreter ihres Fachs, aber gerade deshalb sind S.O.A.D. kein New Metal, denn was diese Band in einen Song packt, dafür brauchen Fred Wurst und seine Kollegen umgerechnet etwa zwei komplette Alben! Alleine die erste Singleauskopplung Chop Suey! rechtfertigt den Kauf dieses Albums, da dieser eine Song besser ist als die letzte Scheibe von Limp Bizkit. Brachiale Rhytmuswechsel, fast unmögliche Breaks und eine Härte, wie sie eingentlich nur noch von Slayer produziert wird. Doch wie viele Stimmen hat eingentlich Rauschebart Serj Tankian?? Seine Palette reicht von Tom Araya-artigen Vocals über wahnsinnig emotionale Gesangslinien bis hin zu derben Growls. Und was Mr. Tankian mit seiner Stimme betreibt, macht Saitenmann Daron Malakian mit seinem Instrument noch besser. Ein Monster-Riff jagt das nächste und auch etliche spielerische Kabinettstückchen zaubert er aus seinem rechhaltig gefüllten Ärmel. Die nötige, hochproffessionelle Unterstützung kommt schließlich noch von Basser Shavo Odadjian und Drummer John Dolimayan.Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 67 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Wie beschreibt man ein Album, das sich eigentlich gar nicht beschreiben läßt? System of a Down wollen nicht so recht in irgendeine Schublade passen. Ihre Musik ist roh, aber doch kanalisiert, wild und sanft zugleich und noch dazu Punk, Death Metal, Hardcore, Thrash und NüMetal in einem, gespickt mit Fetzen armenisch-orientalischer Folklore. Derartige Beschreibungsversuche könnten passen und treffen es trotzdem nicht. Wer blickt da noch durch? Damit ließe sich auch erklären, warum ich mit Toxicity zuerst überhaupt nichts anfangen konnte, sie mittlerweile aber zu meinen meistgehörten Platten gehört.
Also, zurück zum Ausgangsproblem: wie beschreibt man ein solches Werk? Vielleicht, indem man es mit dem Vorgänger vergleicht. Das selbstbetitelte Debüt von System of a Down liegt bei Veröffentlichung dieser Scheibe bereits drei Jahre zurück und zeigt die ersten Gehversuche der Band. Damals hat man sich noch sehr stark an Punk und Hardcore orientiert und das ganze in dreifacher Geschwindigkeit heruntergeklopft. Serjs Stimme hatte dabei auch noch nicht ganz den Weg gefunden und wurde so auf vielfältige Art und Weise malträtiert, wirkte wenig kontrolliert und manchmal sogar unpassend. Im Jahr 2001 ist das anders. Toxicity merkt man die starke Weiterentwicklung des Gesamtkunstwerks System of a Down an. Die Stimme des Frontmannes ist immer noch sehr variabel, beschreitet aber doch eingefahrene Wege: Wortfetzen (Prison Song), getragener Gesang (Chop Suey!), gehetzt wirkender Gesang (Psycho), Thrash-Geschrei in bester Slayer-Manier (Jet Pilot) und Death Metal Growls (Prison Song) stehen im wilden Wechsel zueinander, passen aber wie Faust aufs Gretchen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Vom ersten aufschreckenden Akkord von „Prison“ bis hin zum letzten Flüstern von „Aerials“ beweisen SoAD, dass sie nicht lediglich eine weitere Rock Band sind, sondern eine musikalische Bereicherung, die noch Großes vorhat.
Drei Jahre nach ihrem atemberaubenden, selbstbetitelten Erstlingswerk, brachten SoAD den lang ersehnten Nachfolger „Toxicity“ auf den Markt. Und im Gegensatz zu vielen anderen Bands, die nach einem guten ersten Album nicht an den Erfolg anknüpfen können, legt System of A Down noch eine Schippe drauf. Und was für Eine, denn es ist wirklich ein Genuss dem Album zu lauschen! Das Album besitzt eine gute Tonqualität & der Gesang, sowie die Instrumente sind gut eingespielt worden.
Technisch haben sich SoAD ein gutes Stück weiterentwickelt. Angefangen bei den eher im Hintergrund, dennoch super agierenden Mitgliedern Shavo (Bassist) und John (Drummer), welche ihre Kunstfertigkeiten auf ihren Instrumenten weiter vertieft haben, über Daron (Gitarrist), der seinem Instrument die genialsten und verrücktesten Akkorde, Riffs und Soli entlockt bis hin zur (auf dieser Platte) absoluten Ausnahmeerscheinung der Band, Serj, dem Sänger. Die Stimme von ihm hat sich zum ersten Album nochmals derart gesteigert, dass einem vor Ehrfurcht nur die Kinnlade auf die Zehen fallen kann. Er haucht den Texten solch ein Leben ein, so dass diese (fast) schon ein Eigenleben entwickeln.
Daron Malakian, der Mann hinter der meisten Musik von SoAD, ist musikalisch sicherlich genauso hoch einzustufen wie Serj & dessen Gesangskünste. Seine differenzierte Weise Musik zu produzieren, von sanft (z. B. der Anfang von „Chop Suey“ oder „Aerials“) bis hart (z. B.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren