Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 8,49
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Tollivers Reisen (Stadtgeschichten 4) von [Maupin, Armistead]
Anzeige für Kindle-App

Tollivers Reisen (Stadtgeschichten 4) Kindle Edition

3.6 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen

Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 8,49
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01

Länge: 336 Seiten Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert PageFlip: Aktiviert

Unsere Schatzkiste
Entdecken Sie monatlich Top-eBooks für je 1,99 EUR. Exklusive und beliebte eBooks aus verschiedenen Genres stark reduziert.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Ein unaufdringliches kleines Meisterwerk (USA Today)

Ich liebe Maupins Bücher aus demselben Grund, aus dem ich die Romane von Dickens liebe. (Christopher Isherwood)

Ein wirklich langer Liebesbrief an das zauberhafte San Francisco. (The New York Review of Books)

Kurzbeschreibung

«Ich liebe Maupins Bücher aus demselben Grund, aus dem ich die Romane von Dickens liebe.» (Christopher Isherwood)

Band vier der «Stadtgeschichten» spielt sich wieder rund um das Haus in der Barbary Lane 28 ab. Diesmal geht es um den Hausmann Brian und seine Karriere-Ehefrau Mary Ann, denen trotz heftigster Versuche eines nicht gelingen will: ein Kind. Hilfe naht von Königin Elisabeth II., auf Staatsbesuch in San Francisco, und von einem flotten Leutnant, der von der königlichen Yacht desertiert. Weitere Assistenz beim Kindermachen: ein trauernder schwuler Nachbar sowie eine dubiose Organisation zur Vermittlung exotischer Bräute.

«Ein unaufdringliches kleines Meisterwerk.» (USA Today)

«Ein wirklich langer Liebesbrief an das zauberhafte San Francisco.» (New York Times Book Review)

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1287 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 336 Seiten
  • Verlag: Rowohlt E-Book; Auflage: 1 (2. Dezember 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00FWFDPVY
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Aktiviert
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Screenreader: Unterstützt
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #37.779 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.6 von 5 Sternen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Und wieder einmal mehr führt Armistead Maupin einzelne Mitglieder der Hausgemeinschaft weit weg von der bekannten Barbary Lane 28 - so spielt z.B. ein Teil der Handlung in England - Michael versucht dort über den Tod seines an Aids gestorbenen Lebensgefährten Jon hinwegzukommen - die Gelegenheit zu diesem Ausflug (mit Folgen) bietet sich, als die Queen höchstpersönlich in San Francisco zu Gast ist...

Der Staatsbesuch der Queen hat nicht zuletzt sogar Auswirkungen bis hinein ins Ehebett von Mary Ann und Brian...

Mona Ramsey wird übrigens immer noch vermisst - das letzte Lebenszeichen liegt lange zurück, bereits im letzten Band hat Maupin lediglich über ihren Auszug berichtet - wird also langsam Zeit, dass man sie aufstöbert...

Von DeDe, deren Zwillingen, und deren Lebensgefährtin, nebst altmodischer Mutter wird in Band Nr. 4 recht wenig berichtet...

Nach wie vor glänzt Anna Madrigal in ihrer Rolle als "Vermieterin/Ersatzmutter/Kummerkasten" der Barbary Lane 28...

Die Witwe eines Rockstars, sowie ein junger Brite sorgen für zusätzliche Bewegung und Zündstoff... - in dieser Folge knirscht es wieder einmal mehr gründlich im Gebälk der guten alten Barbary Lane...

Wer meine bisherigen Rezensionen zu den Stadtgeschichten gelesen hat, wird inzwischen genügend (gute!) Begründungen für meine Begeisterung bezüglich der Schreibe von Armistead Maupin kennengelernt haben - diese ist zwar auch nach diesem Band ungebrochen - hat jedoch, durch die bislang ungewohnt hohe Dosis an "Zufällen", in diesem Band einen kleine Delle erhalten - womit auch der Grund für den Abzug eines Sternes erklärt wäre...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Paula Jakob TOP 1000 REZENSENT am 25. Februar 2007
Format: Taschenbuch
Mit "Tollivers Reisen" läßt Armistead Maupin seine Barbary Lane Clique entgültig in den Achtzigern ankommen. Michael Tolliver, genannt Mouse, der ewige Romantiker trauert um seinen Geliebten Jon, während die englische Queen Elisabeth von Halbpromis und Reportern verfolgt und bestaunt auf Staatsbesuch in den USA weilt. Als die königliche Yacht in San Francisco ablegt, stolpert die rasende Reporterin Mary Ann Singelton über einen soeben von Bord desertierten englischen Offizier. Das ergibt natürlich nicht nur die Chance für eine heiße Story sondern auch die Gelegenheit, zu einem Wohnungstausch: Der elegante Brite Simon Bardill bleibt in San Francisco und in der Barbary Lane, Michael wird, um auf andere Gedanken zu kommen, kurzerhand nach London in Simons verlotterte Bude geschickt.
Damit beginnt ein abenteuerlicher Reigen, in dem der Kinderwunsch von Brian, die entsprechenden Probleme Mary Anns, die verschollene Mona, ein schwuler englischer Lord, ein verliebter australischer Teenager, die peinliche und schwangere Connie Bradshaw ( nein, nicht CARRIE, Connie!)eine scharfe Rockstarwitwe, ein Fuchs und ein Lady Diana-Double ein Rolle spielen.
Neugierig geworden? Dann einfach zum vierten, etwas melancholischen Band der unnachahmlich schönen Stadtgeschichten greifen und sich hineinziehen lassen in diesen Mikrokosmos der Barbary Lane. Nach wie vor dank spritziger Dialoge und genialer Einfälle des Autors die lesenswerteste Soap aller Zeiten.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 27. März 2002
Format: Taschenbuch
Tollivers reisen führen die "maus" fort aus der barbary lane 28, in ein london, das traditionsgemäß ein wenig düster ist, man teilt die zeitweilige einsamkeit michaels und zieht mit ihm durch die szene, doch mir haben die drei ersten bände besser gefallen. san franciscos atmosphäre und die der barbary lane sind sehnsuchtsvoll und unverwechselbar, so erscheint dieser ausflug nicht unbedingt nötig, samt den etwas gekünstelten begegnungen in england. weil die serie so unglaublich ist, trotzdem 4 sterne.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Band 4 der Stadtgeschichten-Reihe ist wiederum sehr geglückt. Die Geschichte ist nun geerdeter und Krimi- und Thrillerelemente spielen keine grosse Rolle mehr. Spannend ist das Buch dennoch, da der klug eingesetzte Zufall der Geschichte immer wieder unerwartete und witzige Wendungen bringt. Stilistisch hat sich Maupin weiterentwickelt, da der Roman nun nicht mehr nur in Minikapitel eingeteilt ist, was von der ursprünglichen Zeitungspublikation herrührt, sondern da die einzelnen Kapitel teilweise umfangreicher werden.
Im Zentrum steht Mary Ann, ihre Beziehung zu Brian und Michael, der sich in London umschaut. Einmal mehr stirbt eine lieb gewonnene Person, jedoch werden wieder neue Charaktere eingeführt. Im Original heisst das Buch "Babycakes". Dies ist ein Kosewort, das Michael für Mary Ann und vor allem für Mona verwendet hat. Und so verrate ich nicht zu viel, dass Mona zurück ist.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
*

!!!Achtung Spoiler!!!

*
*
*

Die ersten drei Teile habe ich sehr gern gelesen, auch wenn ich manch einen Neben-Erzählstrang etwas übertrieben fand. Aber die meisten der sehr unterschiedlichen Charaktere, ihre Entwicklungen, ihr Freud und Leid haben mich dennoch immer in ihren Bann gezogen.

Bei Teil 4 nun gleich zu Beginn der Schock, dass Jon Fielding nicht mehr lebt. Ich finde zwar gut, dass Maupin die AIDS-Krise Anfang der 80er thematisiert und nicht schönredet. Aber die Art und Weise, wie er nach dem recht hoffnungsvollen Ende des 3. Teils einfach ein paar Jahre überspringt, Jons Charakter also quasi zwischen den Bänden auslöscht und dies am Anfang des vierten Bands in einem Nebensatz einstreut, habe ich ihm wirklich übelgenommen. Er nimmt damit seinen Lesern die Möglichkeit, sich (wie die Bewohner der Barbary Lane 28) von diesem tragenden Hauptcharakter zu verabschieden, nachdem er ihn drei Bücher lang als sehr sympathischen und wichtigen Teil ihrer Gemeinschaft aufgebaut hat.

Im Verlaufe des Buches erfährt man zwar aus gelegentlichen Unterhaltungen in Rückblenden etwas mehr über das zwischenzeitliche Verhältnis zwischen Jon und Michael, die keine Liebhaber mehr waren, sondern sich eher als Brüder betrachteten und näher standen als je zuvor. Aber da sich auch die anderen Charaktere in der Zwischenzeit zum Teil ziemlich seltsam und zum Teil unglaubwürdig entwickelt haben, hat mir dieser Zeitsprung zwischen den Bänden überhaupt nicht gefallen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
click to open popover