find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle PrimeMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. Oktober 2013
Ich lese ja oft Thriller und Krimis und der Titel "Todessommer" verhiess eigentlich nichts besonderes.
Es beginnt wie ein normaler Thriller...dann geht die Geschichte jedoch in eine ziemlich lange Phase der Erzählung über die Freundschaft der Hauptdarsteller über.
Hier war ich zunächst etwas an einen Teenieroman erinnert und genervt von den langen Ausführungen über deren Leben, Familie und mehr.
Erst im Verlauf des Romans begreift man was der Autor damit bezweckt hat. Der Leser soll leiden mit den Hauptpersonen und sich vorstellen wie beste Freunde sich in einer ausweglosen Situation verhalten die an Horror ihres gleichen sucht...
Man darf nicht zuviel verraten aber was die beiden erleben ist krank... es ist ein dem Titel nicht gerecht werdender Dauerhorror der immer wieder gesteigert wird und ich gebe zu das Buch mehrfach weggelegt zu haben um es eventuell nicht zu Ende zu lesen weil es so furchtbar ist.
Wenn jemand SAW gesehen hat, dann sei gesagt man befindet sich in dieser Liga aber der Böse im Roman ist viel viel kranker...
Und Happy End ist in diesem Roman ein Fremdwort. Abzug ein Stern nur für teils fast unrealistische Szehnen in denen Opfer noch handeln und reden können obwohl das aufgrund er erlittenen Qualen wohl kaum noch möglich wäre...Und dafür das mich der Roman so geschockt hat, man überlegt als Leser schon wie ein Autor auf so extreme Ideen kommt...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Als passionierter Leser von Jack Ketchum, Edward Lee und Konsorten bin ich im Genre Horror doch schon so einiges gewöhnt. Ob das nun herumfliegende Körperteile, abstruse Monstrositäten oder düstere Folterkeller sind, mein Magen hat schon so einiges ertragen und überstanden. Michael Benses “Todessommer” hat mich aber selbst als trainierten Horrorleser doch so einige Male stark schlucken lassen.

Eigentlich könnte man die Geschichte auch als einen klassischen Buddymovie bezeichnen, nur dass die beiden Freunde Tom und Dennis ihre Freundschaft unter äußerst bösartigen Umständen unter Beweis stellen müssen. Es fängt alles ganz harmlos an und endet in einem gewaltigen, brutalen Blutbad. Es ist von vornherein absehbar, wohin die Geschichte gehen und was passieren wird, was mir leider schon ein ganzes Stück der Spannung genommen hat. Ich hätte mir vor allem wäre der eigentlichen “Hauptgeschichte” – also der Gefangenschaft im Keller – ein paar mehr Wendungen und Überraschungen gewünscht oder aber auch mal eine Rückblende oder Hintergründe über den völlig blass bleibenden Kerkermeister, etc. , irgendetwas das den ziemlich geradlinigen Plot auflockert und spannender macht.

Der Grad an Gewalt und die detailgetreuen Beschreibungen sind absolut nichts für Zartbesaitete. Wer nicht mindestens gerne in Splatterhorror abtaucht, der wird hier schon nach der ersten Szene im Wald seine Schwierigkeiten bekommen. Generell fand ich die Masse an Gewalttaten ein bisschen zu viel des “Guten”, wie oben schon gesagt, da hätte ich mir lieber noch ein bisschen mehr Abwechslung gewünscht.

Die Charaktere sind einfach gestaltet und man hat keine große Schwierigkeiten zu verstehen, wie sie ticken oder was sie verbindet. Trotzdem hätte ich mir vor allem für den Antagonisten etwas mehr Tiefgang oder Hintergründe gewünscht, ich bin doch immer so neugierig was die Bösen in einem Buch angeht! Schön fand ich jedoch wie das Thema Freundschaft hier offensichtlich thematisiert und auf ziemlich fiese Weise auf die Probe gestellt wird. Trotz all der Gewalt und dem scheinbar sinnlosen Schlachten habe ich ein paar kleine Botschaften entdecken können, die den Geschehnissen beim erneuten Nachdenken doch einen etwas anderen Anstrich verleihen.

Es ist vielleicht kein großartig verzwickter Plot mit jeder Menge Spannung und die Geschichte trieft förmlich vor Blut, aber der einfach gehaltene Schreibstil ermöglicht ein angenehmes Lesen und als kleiner Horrorhappen für Zwischendurch hat mir das Buch gut gefallen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2014
Eigentlich will man gar nicht mehr weiter lesen weil die Angst von weiteren Grausamkeiten zu groß ist, aber aufhören kann man nicht. Das Buch ist einfach zu packend!

Mal langsam ... beginnen wir von vorne.
Der Text ist seh gut aufgebaut. Nach einer etwas längeren Einleitung erfährt man von der Beziehung der beiden Protagonisten und baut schon Sympathien für diese auf. Beide sind einzigartige junge Männer, die eine sehr innige Freundschaft verbindet. Man spürt wie wichtig sie für einander sind. Auf diese "Kennenlernphase" folgt dann der eigentliche Psychothriller, bei dem man als Leser mit den Protaginoisten mitfühlt und auch mitleidet.
Die Geschehenisse sind aus der Ich-Perspektive sehr spannend geschildert und langweilge Stellen gibt es ohnehin nicht in deisem Text. Mit ca. 200 Seiten ist es auch ein relativ kurzes Werk, wobei man sagen muss, das genau das das Lesen so kurzweilig macht. 100 Seiten mehr hätten es bestimmt auch nicht langweiliger gemacht, 200 sind aber genug.
Der Thriller-Teil ist äußerst brutal und hat mich als Leser sehr mitgenommen. Deshalb glaube ich auch, dass 100 Seiten mehr, mir echt schon vielleicht zu viele Nerven gekostet hätten. Es ist durchgehend spannend und brutal und das fesselt einen schon sehr.

Ich habe die positiven Kritiken gelesen und wollte mich selber vergewissern, ob das Werk denn wirklich so gut ist... und es hat meine Erwartungen sogar übertroffen. Das Buch hat seinen Zweck erfüllt, denn ich bin fix und fertig und kann nur noch an die Handelnden Personen denken.
Ich kann das Buch allen weiterempfehlen, die starke Nerven haben und einen spanneneden Thriller suchen. Vorallem jungen Erwachsene im Alter von ca. 17-28, denn diese können sich in die sehr starken Persönlichkeiten der Jugendlichen im Buch vielleicht am besten hineinversetzen.

Ein Buch das über Freundschaft und Tod handelt und die schlimmsten Erwartungen übertreffen kann!
viel Spaß beim Lesen, ich werde diese Geschichte nicht so schnell wieder vergessen.
Lg
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Januar 2014
Dieses Buch ist brutal, grauenhaft, pervers, ekelig, blutrünstig usw., man könnte auch einen Ausdruck des Autors benutzen: "kranke Sch........" Der Anfang war total langweilig. Danach ging es nur noch um splitternde Knochen, Fleischklumpen und auf brutalste Weise misshandelte und gefolterte Menschen. Dem Autor hat es wohl großen Spaß gemacht, diese Perversitäten genau zu beschreiben. Allerdings sollte man dann auch die deutsche Grammatik beherrschen.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Januar 2014
Ich frage mich, ob all diejenigen, die hier eine gute Beurteilung abgeben noch nie in ihrem Leben ein gutes Buch gelesen haben!!! Der Schreibstil erinnert an einen Hauptschüler, der sich mit einem Aufsatz schwertut. Ein kindlicher, pubertierender, Schaurigkeiten aneinander reihender Stil! Ein Junge, der viele Horrorfilme gesehen, und Horrorgeschichten gelesen hat, und nun seine eigene, wilde Story zusammenstöpselt. Er hat vom Aufbau einer Geschichte noch nie etwas gehört. Eine Story, gespickt mit Aktionen, in denen das Blut nur so spritzt. z.B: eine Frau mit einer Axt im Kopf, die sie sich dann selbst herauszieht!!!!! Da sie immer noch lebt, wird ihr die Axt nochmal in den Kopf gerammt!!! Anschließend wird ihr die Hand abgehackt, und dann wird sie angezündet!!!Und das Unglaubliche: SIE LEBT IMMER NOCH!!! Dann der Junge, der mit abgetrennten Hoden und x-mal zerschmettertem Körper noch Pläne schmieden kann!!!Lieber Autor, bevor sie noch einmal solch einen unqualifizierten Schund ablassen, würde ich ihnen einen Tag in der Gerichtsmedizin verordnen. Dieses Werk ist keinen Cent wert. Es ist weder unterhaltend noch spannend. Es ist einfach nur GROTTEN SCHLECHT!!! Der eine Punkt gilt dem Papier auf das es gedruckt wurde!!!
NICHT KAUFEN!!!
11 Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Januar 2014
Aufgrund der Rezesionen hier habe ich mich entschieden dieses Buch zu lesen... und es war einfach unglaublich! Unglaublich erschreckend und unglaublich gut! Ich lese ausschliesslich thriller und Horror Bücher aber dieses hier hat alle (bis auf eins) in den Schatten gestellt. Die Charaktere wachsen einem binnen paar Seiten einfach ans Herz, was wohl auch so gewollt ist, damit man kurz darauf richtig mit ihnen leiden kann. Und das habe ich... Ich erlebte hautnah mit dem Protagonist dieses ganze Grauen! Während des lesens habe ich mich immer wieder dabei ertappt wie ich an meiner Unterlippe gekaut habe vor Aufregung. Diese Geschicht hat mich verfogt wenn ich doch mal zwingend eine Lesepause machen musste. Ich habe das Buch regelrecht gefressen, in jeder freien Minute. Ich habe jetzt auch schon wieder andere Bücher nach dem hier gelesen und ich muss sagen das mich seit diesem, leider keines mehr begeistern konnte. Dieser Autor hat mich schwer beeindruckt und ich hoffe es gibt bald ein neues Buch von ihm!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Januar 2014
Um meinen Kindle einzuweihen, habe ich etwas im Ausleihbereich des Kindleshops gestöbert um irgendeine spannende Geschichte im Bereich Horror, Thriller, Psycho zu erwischen. Ich denke, dass mir das voll und ganz geglückt ist.

Was ich letztendlich bekam war eine, meiner Meinung nach, anfangs etwas langatmige Story bis zum Zeitpunkt als der Horrortrip der beiden Jungs losging.
Wahnsinn! Was musste der Autor für Fantasien haben...

Ein spannende und fesselnde Geschichte um derart abscheuliche Grausamkeiten, welche mich dazu veranlassten mein Lesegerät nur ungerne beiseite zu legen.

Immer wieder die diversen, sich selbst übertreffenden Folterungen, man dachte wann hört das endlich auf und wenn jetzt hier kein kleines Wunder geschehe, dann war es wohl das Ende...

Aber ich will ja nicht alles vor weg nehmen.

Auf jeden Fall eine lohnenswerte Geschichte, die man gelesen haben sollte. Viel Spaß dabei und einen starken Magen! ;-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Mai 2014
Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven...ich finde die Story so gut, dass ich echt darauf hoffe, dass dieses Buch mal verfilmt wird oder es zumindest als Vorlage dient, es würde definitiv gut abschneiden. Je intensiver man sich das alles bildlich vorstellt, umso heftiger ist das Lese-Erlebnis. Also echt top und sehr, sehr empfehlenswert. Bei diesem Buch kommt garantiert keine Langeweile auf und man muss sich echt zusammenreißen, wenn man das Buch mal von der Hand legen muss, denn wollen, will man eigentlich nicht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2014
Hallo,

ihr kennt das bestimmt auch, ihr lest in Bewertungen den obigen Spruch und
denkt eucht hinterher war "doch alles halb so wild" oder wie schwach sind die
Nerven der Verfasser solcher Bewertungen ? Geht mir zumindest häufig so.
Bei diesem Buch war es allerdings anders. Ich fand die Folterszenen
so gut, dass ich den Kindle mal kurz weggelegt habe und das Entsprechnde Körperteil bei
auf Gesundheit prüfen wollte.....

Also.... nichts für schwache Nerven !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2014
ich habe das Ebook zufällig beim surfen gefunden und dachte mir ich lade es mal runter. Es hatte gute Bewertungen und kostet nur 2.99 Euro. Ich fing an es zu lesen und hatte es am nächsten Tag schon fertig. Das Buch ist mit das Beste das ich bis jetzt gelesen habe. Es fängt normal an und steigert sich dann in ein Horrorszenario der Brutalsten Art. Ich wünsche keinem jemals auch nur annähernd in eine solche Situation zu kommen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken