Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Tibets weise Frauen: Zeugnisse weiblichen Erwachens Taschenbuch – 15. November 2010

4.3 von 5 Sternen 11 Kundenrezensionen

Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 12,98
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 55,00 EUR 8,65
1 neu ab EUR 55,00 8 gebraucht ab EUR 8,65

Taschenbücher
Ideal für unterwegs: Taschenbücher im handlichen Format und für alle Gelegenheiten. Zum Taschenbuch-Shop
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Beliebte Taschenbücher
    Entdecken Sie Thriller, Krimis, Romane und mehr für je 6,99 EUR.

  • Amazon AusLese: Jeden Monat vier außergewöhnliche eBook-Neuerscheinungen für je nur 2,49 EUR und - jetzt neu - Taschenbuch-Neuerscheinungen für je 7,99 EUR. Erfahren Sie hier mehr über das Programm oder melden Sie sich gleich beim Amazon AusLese Newsletter an.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Tsültrim Allione ist eine der ersten Amerikanerinnen, die in der tibetischen Tradition ordiniert wurden. Sie lebte viele Jahre als buddhistische Nonne im Himalaya und studierte bei tibetischen Lehrern, kehrte dann aber nach Amerika zu einem weltlichen Leben zurück, heiratete und wurde Mutter dreier Kinder. Tsültrim Allione beschäftigt sich intensiv mit den weiblichen Traditionen im tibetischen Buddhismus. Sie ist Gründerin des Meditationszentrums Tara Mandala in Colorado. Als beliebte und angesehene spirituelle Lehrerin besucht sie regelmäßig Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

MEINE LEBENSSPIRALE I
Die Wurzeln dieses Buches reichen zurück bis zu meiner Großmutter mütterlicherseits, Frances Rousmaniere Dewing, die mir, als ich fünfzehn Jahre alt war, ein Buch mit Zen-Gedichten schenkte. Sie war auf ihre Weise und in ihrer Zeit eine von Weisheit erfüllte Frau. Als vierte Frau in der Geschichte hatte sie ein Doktorat des Radcliffe-College erhalten. Ihr Gebiet war Philosophie, und sie war eine Freundin von William James und Khalil Gibran, der sie sehr bewundert und ein Porträt von ihr gemalt hat.
Sie war eine Freidenkerin und plante nicht, sich zu verheiraten, denn sie hatte sich entschlossen, sich ganz und gar einem intellektuellen Leben zu widmen. Sie lehrte am Wellesley-, am Mount-Holyoke- und am Smith-College und wurde von ihren Studenten so innig geliebt, dass diese sie noch besuchten, als sie schon hoch in den Achtzigern war. Sie begegnete meinem Großvater, Arthur Stone Dewing, bei einem philosophischen Seminar, als sie beide mit Studienarbeiten zu ihrer Doktorarbeit befasst waren, aber erst sechs Jahre später, als meine Großmutter fünfunddreißig Jahre alt war, traf sie die schwere Entscheidung, ihren Beruf aufzugeben und zu heiraten. Damals blieb den Frauen ja nichts anderes übrig, als zwischen Ehe und Beruf zu wählen. Mein Großvater war ebenfalls ein Philosoph, und zudem ein finanzielles Genie und eine sehr exzentrische Persönlichkeit. Er pflegte sich am Telefon mit einem Krähen wie ein Hahn zu melden; er trug Schlangen in seinen Taschen mit sich herum, hielt sich Krokodile in der Badewanne, Schildkröten im Hinterhof und schenkte meiner Mutter einen Bären als Schmusetier.
Sie hatten drei Töchter, Mary, Abigail und Ruth. Meine Mutter, Ruth, die jüngste Tochter, teilte die Liebe ihrer Mutter zu Ideen und ihren unabhängigen Geist. Sie wanderte mit einer Freundin durch ganz Südrussland, als sie neunzehn Jahre alt war, und ein paar Jahre später machte sie ihren Pilotenschein und arbeitete dann in der gewerkschaftlichen Tarifvermittlung.
Sie gab einen faszinierenden Beruf im Gewerkschaftsbereich auf, um meinen Vater zu heiraten, den Herausgeber einer Kleinstadtzeitung, und um Kinder zu bekommen. Es gelang ihr, auch meiner Schwester, meinem Bruder und mir die Liebe zu geistigen Abenteuern einzupflanzen und uns ein Gefühl für Kunst und Schönheit zu vermitteln. Ich glaube nicht, dass ihr der Entschluss zur Ehe leicht gefallen ist. Denn ich erinnere mich an ihre verzweifelten Versuche, an unserem chaotischen Esstisch so etwas wie eine »gehobene Konversation« durchzusetzen. Obwohl wir damals alle über sie lachten, ist mir heute klar, dass dieser Versuch ein Zeichen für ihre Sehnsucht nach geistiger Nahrung war.
Ich vermute, dass es bei diesen Frauen in meiner »Linie« kein Wunder ist, dass ich im Alter von neunzehn Jahren meine Universitätsstudien aufgab und mich auf eine planlose geistige Suche machte, die mich schließlich dahin führte, dieses Buch zu schreiben.
Im Juni 1967, neunzehn Jahre alt, flog ich mit meiner Freundin von der Universität von Colorado und spirituellen Schwester, Victress Hitchcock, von San Francisco nach Hongkong, um ihre Eltern zu besuchen, die damals zum diplomatischen Corps von Kalkutta gehörten. Wir reisten per Schiff von Hongkong nach Bombay, und dort wurden wir von kleinen Booten zur Küste gebracht, wo sie uns am Fuß einer langen Flucht von breiten Steintreppen absetzten. Als ich diese Stufen hinaufschritt, fühlte ich, dass ich endlich an dem Ort angekommen war, wo ich wahre Weisheit finden würde.
Während des Monsuns blieben wir bei Victress' Eltern in Kalkutta. Ihr Vater war der Generalkonsul, und seine Frau Maxine arrangierte für uns einen Volontärplatz in Mutter Teresas »Waisenhaus und Heim für ledige Mütter«. Sie hoffte, dass uns diese Art von Arbeit die Phantasien über den »mystischen Osten« austreiben und uns auf einen akzeptableren Weg führen würde; aber dann schickte sie uns nach Kathmandu, um mit tibetischen Flüchtlingen zu arbeiten.
Eines Tages, als wir uns in dem oberen Stockwerk eines Hauses in
Kathmandu umsahen, gelangten wir auf einen Balkon, und in der Ferne sah ich einen Hügel, auf dessen Spitze ein weißer Kuppelbau mit einem goldenen Dachaufsatz stand. Er sah aus wie etwas aus einem Märchen, und er glitzerte einladend in der hellen Sonne. Man sagte uns, dass dieses Bauwerk »Affentempel« genannt wurde, weil wilde Affen es bewohnten; aber sein tatsächlicher Name war Swayambhu was so viel bedeutet wie »selbst-entsprungen«. Dieser kleine Hügel mit seiner Gruppe von Tempeln und Klostergebäuden und einer riesigen tibetischen Stupa ist sowohl für die Nepalesen als auch für die Tibeter ein Heiligtum. Wir erfuhren, dass im Sommer frühmorgens vor Sonnenaufgang Prozessionen von Kathmandu nach Swayambhu zogen, und wir beschlossen, früh genug aufzustehen, um bei einer von ihnen mitzumachen.
Am nächsten Morgen standen wir lange vor Sonnenaufgang auf, und als wir verschlafen auf die Straße stolperten, gerieten wir in eine höchst bizarre Parade, zusammengesetzt aus Nepalesen aller Altersklassen, die irgendwelche Gesänge kreischten und mit allem, was sie zur Hand hatten, einen Riesenlärm veranstalteten, von verbeulten Trompeten bis zu scheppernden Blechtrommeln. Man sagte uns, dass der ganze Krawall dazu diene, die Götter aufzuwecken, damit sie nicht vergäßen, den Reis wachsen zu lassen. Wir marschierten durch die engen, staubigen Steingassen der Stadt, über eine Brücke und dann hinauf zum Fuß des Hügels, von wo aus ein steiler Aufstieg begann. Wir kletterten die Hunderte von Steinstufen empor und sahen kaum die alten Stein-Buddhas, die Gebetsfahnen und die wilden Affen, die uns umgaben. Schon zu dieser frühen Stunde begann es heiß zu werden; wir waren außer Atem und schwitzten, als wir über die letzten Stufen wankten, und fielen geradezu über das größte Vajra (Diamantzepter), das ich jemals gesehen habe. Hinter diesem Vajra erhob sich die gewaltige weiße Kuppel der Stupa wie ein weiter, kompakter Rock, und darüber befanden sich zwei riesige Buddhaaugen, die weise über das friedliche Tal hinwegblickten, das gerade zu erwachen begann. Wir umwanderten diese Stupa inmitten der singenden und trommelnden Nepalesen und der murmelnden Tibeter, die die Stupa umkreisten und dabei die Gebetsmühlen in Drehung versetzten, die den unteren Teil des runden Kuppelbaus umgeben. Wir rangen noch nach Atem, als plötzlich mehrere zwei Meter lange Hörner aus dem benachbarten tibetischen Kloster auftauchten und einen unglaub- liehen Ton von sich gaben. Es ist ein lang gezogener, schwirrender, quälender Klageton, der einen irgendwo über die höchsten Himalaya-Gipfel hinausträgt und zugleich tief zurück in den Mutterschoß wirft.
Dieser Ort berührte mich so sehr, dass ich eine kleine Hütte auf dem Nachbarhügel, KimdoP, mietete. Ich gewöhnte mir an, sehr früh am Morgen aufzustehen und die Runde um die tibetischen Klöster auf dem Swayambhu-Hügel zu machen, wenn dort die Morgenrituale rezitiert und die ersten Tassen des tibetischen Tees getrunken wurden. Es war vor allem ein bestimmtes Kloster, das mich besonders beeindruckte. Es stand rechts von der Stupa, und ich saß dort gerne in einer abgelegenen Ecke an der Rückseite des Tempels. Eines Tages kam ich wie üblich früh am Morgen dorthin und fand einen kleinen Teppich vor, den man für mich dort zum Sitzen hingelegt hatte, und zudem eine Tasse mit tibetischem Tee. Von diesem Tag an wartete stets der kleine Teppich auf mich, und einer der Mönche, Gyalwa, der mein Freund wurde, achtete immer darauf, dass ich Tee bekam.
Es war, als hätten die Mönche meine Bindung an diesen Ort und die unwiderstehliche Anziehung, die die Stupa auf mich ausübte, verstanden. Wenn ich dort saß, hatte ich das Gefühl, als würde ein Teil von mir, der bis dahin leer gewesen war, nun gefüllt sein. Es überkam mich eine freudige Gewissheit, von einem fast spürbar anwesenden Segen umgeben zu sein. Obwohl ich keine...


Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Ich habe dieses Buch gekauft, weil es so selten Informationen über Frauen gibt, die den spirituellen Weg beschritten haben. Ich war neugierig, ob das in Tibet wohl anders sein würde. Genau genommen hat mich besonders interessiert, ob es wohl auch Frauen gibt, die ein "normales Leben" UND sich spirituell entwickeln. Die Autorin hat diesen Weg bereits begonnen und konsequent gelebt bevor sie Mutter wurde ...und hat dann auch,, die mir vertrauten Schwierigkeiten kennen gelernt.
Ihre Recherchen über weise Frauen sind faszinierend und sicher gut recherchiert. Sie führen einen in eine andere Welt, deren sprituellen Wege für Westeuropäer schon extrem anmuten. Aber gerade deshalb fand ich dieses Buch sehr interessant und bereichernd.
Traurig hat mich gemacht, dass unter diesen Frauen keine einzige war, die ihr normales Leben-hiermit meine ich vor allem auch mit Kindern-weiterführen konnte.
1 Kommentar 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Die Hälfte des Buches verbringt die Autorin damit von und über sich zu erzählen. Das meint zwar den einen oder die andere Anhängerin der Autorin interessieren. Die, die sich für die weisen Frauen Tibets interessieren, zahlen für viele Seiten, die sie ohne Verlust von Verständnis des tibetischen Buddhismus getrost überspringen könnten.
1 Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Tsültrim Allione weiß wovon sie schreibt. Im ersten Teil des Buches berichtet
sie von ihrem Leben und ihren Erfahrungen. Von ihrem Leben als Nonne in Indien und später als 3mal verheiratete Frau mit 4 Kindern, wovon eines den plötzlichen
Kindesstod stirbt. Sie erzählt von den Schwierigkeiten des "Kinderhabens" und
dem Bedürfnis, einen bereits eingeschlagenen spirituellen Weg fortzusetzen. Und um diesen Weg mit ihren Kindern, die sie unendlich liebt, ohne gelebte Vorbilder zu beschreiten.

Der mittlere Teil des Buches beleuchtet vor allem die tantrischen Seiten der
weiblichen Spiritualität, unter Einbeziehung griechischer, keltischer oder auch hawaianischer Mythologien.
Die Lebensgeschichten tibetischer Yoginis, unterschiedlich in ihrer Art, im 3.Teil des Buches sind äußerst interessant, aber wahrscheinlich keine große Hilfe für westliche Frauen mit Kindern, alleinerziehend oder mit Partner. Zu groß die kulturellen Unterschiede.
Nicht jede Frau kann und will ihre Kinder in der Familie ihres Mannes, selbst wenn
er wie im Falle der Maching Lapdrön (1055-1145), der Begründerin der Chöd-Praxis,
damit einverstanden ist, für Jahre zurücklassen, um sich ausschließlich ihrer
eigenen Entwichklung zu widmen, wenngleich diese in ihrem oder auch im Falle des Buddhas zur Erleuchtung und zur Hilfe für Tausende geführt hat.
Ein bekannter (hinduistischer) Yogi sagte einmal: "Wenn Du Kinder hast, dann sind
Deine Kinder Dein Guru." D.h., sie werden dich zu Hingabe und Aufopferung führen,
2er Eigenschaften, die auf allen spirituellen Pfaden (östlich- wie westlichen) quasi als Basisbedingungen "gefordert" werden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Es gibt viele Heiler am "spirituellen Markt", welche sich psychohygienischer Techniken bedienen, die auf der Grundlage hinduistischer oder buddhistischer Traditionen erwachsen sind, ohne eine mehr als oberflächliche Kenntnis oder gar Durchdringung dieser Traditionen erkennen zu lassen.

Tsültrim Allione, die auch die Autorin des Buches "Den Dämonen Nahrung geben" ist, gehört - so mein Eindruck - nicht dazu. Sie hat ganz offenkundig tiefgründige Kenntnisse über die Linien des tibetischen Buddhismus, in denen die von ihr gelehrte und für westliche Bedürfnisse abgewandelte Technik wurzelt. Sie hat sich ihr ganzes Leben mit der Schulung ihres Geistes nach verschiedenen Lehren des tibetischen Buddhismus befasst, umfangreiches Wissen angesammelt und tiefe und umfassende Erkenntnis erlangt.

Ihr Buch schildert ihre eigene Biografie und im Anschluss die ergreifenden Biografien historischer Frauen, die ihr Leben der spirituellen Praxis gewidmet haben, unter anderem auch die Biografie der Machig Labdrön, welcher die Autorin sich in ganz besonderer Weise verbunden fühlt.

Das Buch ist nicht ganz einfach zu lesen, da der Text mit zahlreichen Anmerkungen und Erläuterungen im Anhang versehen ist, die ein ständiges Hin- und Herspringen zwischen dem Text, den Anhängen und unter Umständen den Querverweisen in andere Biografienen erforderlich machen. Genau darin liegt aber auch die Bereicherung und besondere Qualität des Buches: Es werden nicht einfach Biografien "erzählt", sondern viele Hintergründe und Inspirationen geliefert, die mir als Leserin einen Ersteindruck, ein Gefühl für die spirituelle Wahrnehmung der Tibeter vermittelt haben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Habe mir von diesem Buch anhand der Beschreibung und der Rezesionen recht viel erwartet.
Die Geschichten selbst würden wohl nur die Hälfte des Buches füllen.
Der Rest besteht aus oft Seitenlangen Aufzählungen welche Praktiken (ohne Erklärung dazu ) die Frauen bei welchen Lehrern erlernt haben.
Sehr ermüdend und wenn man nicht gerade Kenner diverser Lehren ist, letzendlich nervig denn es stört den Lesefluß erheblich.
Schade das die eigentlichen Geschichten sehr kurz und teilweise sehr oberflächlich erzählt sin.
1 Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

Möchten Sie weitere Produkte entdecken? Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite: 8 sinne