Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 0,89
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gebrauchter Medienartikel in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 7,99

Theatre of Tragedy

4.7 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt mit Prime Music anhören mit Prime
Theatre Of Tragedy
"Bitte wiederholen"
Jetzt anhören 
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 5. März 2002
EUR 13,42 EUR 0,87
Erhältlich bei diesen Anbietern.
7 neu ab EUR 13,42 17 gebraucht ab EUR 0,87 1 Sammlerstück(e) ab EUR 24,90

Hinweise und Aktionen


Theatre of Tragedy-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Audio CD (5. März 2002)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Massacre (Soulfood)
  • ASIN: B000007VNI
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 117.146 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
4:05
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
2
30
5:02
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
3
30
5:06
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
4
30
4:57
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
5
30
8:51
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
6
30
3:58
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
7
30
4:08
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
8
30
5:08
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
9
30
3:10
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Vorliegendes Theatre Of Tragedy-Debüt von 1995 ist die Wurzel allen Übels. Bedeutungsschwangere Lyrik wird von dem schnell stilprägend gewordenen "Männlein grunzt und Weiblein trällert"-Wechselgesang interpretiert und in einen doomigen, mit Piano-Parts veredelten harten Gothic-Soundteppich gehüllt. Das Ergebnis war die Initialzündung für eine ganze Szene voller Trauerweiden-Bands. Theatre Of Tragedy sind auf diesem Album gleichen Namens noch zu träge und verträumt und in ihren Wechseln zwischen massiver Härte und zerbrechlicher Melancholie nicht ausgereift genug, um wirklich mitzureißen. Einige Ideen lassen jedoch das spätere kommerzielle Potential erkennen. Insbesondere Sängerin Liv Kristine empfiehlt sich auf dem rein klassisch instrumentierten "A Distance There Is" bereits als die Königin unter den gotischen Engelsstimmen. --Jan Jaedike


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 10. Dezember 1999
Format: Audio CD
Als die Musiker des norwegischen Septetts Theatre of tragedy ihr Debüt veröffentlichten, hatte der Metal bereits die ersten Schritte in Richtung Gothic unternommen. Paradise lost und andere Vorreiter hatten bereits die Mauern, die in den Köpfen noch die Melancholiker und die Freunde der harten Gitarrensounds trennten, weggesprengt und eine Reihe nachrückender Truppen übte ihre ersten Gehversuche auf der neugewonnen Spielwiese namens Gothic Metal. Diese Band war dabei mit Sicherheit eine der prägendsten dieser neuen Generation.
Die Grundmuster waren dabei noch nicht schwindelerregend neu: heruntergestimmten Gitarren wurde zur Intensivierung der Atmosphäre ein Keyboard hinzugesellt und die meist überlangen und melodischen Stücke bewegten sich meist im Midtempo-Bereich. Aber spätestens der Gesang ließ aufhorchen - dem ultrabösen Frontgrunzer Raymond wurde nämlich über die gesamte Spieldauer die saubere Frauenstimme von Liv Kristine gegenübergestellt. Im ständigen dialogischen Wechselspiel zwischen Gut und Böse gewinnen die Songs ihre Dramatik, die jedem Stück seine eigene Spannung verleiht. Dass das ein Erfolgsrezept war, beweist schon die Anzahl der unzähligen Bands, die diesen Stil später kopiert haben.
Verschönernd kommt noch hinzu, dass die jungen Düsterheimer ihre Texte in klassischem Englisch verfasst haben, das nicht nur grammatisch an Shakespeare erinnert - auch inhaltlich lehnen sie ihre Handlungen an die Tragödien des großen englischen Dramatikers an. Das Sahnehäubchen der Platte ist aber zweifelsfrei die Endlos-Ballade "...a distance there is...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Theatre of Tragedy lieferten 1995 ein Debüt von unvergleichlicher Schönheit. Sie nahmen Die Idee von Paradise Losts Gothic und the 3rd and the Mortals Tears Laid in Earth und vermengten sie zu einem dichten Stück Musikgeschichte. Liv Kristine Espenaes und Raymond I. Rohonyi ergänzten sich zur perfekten Paarung. Zum vermeindlichen Prototyp des Goth Metal Paares. Ein engelhaftes Stimmlein im Zwiegespräch mit dem dämonisch gutturalem Grunzen des Death Metals vor einer doomigen aber melodischen Insturmentierung welche dem Funeral Doom entnommen scheint; eine Mischung welche letztendlich den Begriff des Gothic Metals fortan prägen sollte: Doom und Death und ein tragisches Element. Kompromisslos wie sie nie wieder wurden rollt die gesamte Band dahin, brutal aber nie brachial und stets von den Bestrebungen nach Melodie, Melancholie und Harmonie unterbrochen. Livs -objektiv betrachtet dünne- Stimme legt sich ständig zwischen Gitarrenwände und Raymonds schaurig dominantes Growling, sie trägt die Melodie weiter nach vorne und zerstreut die Zweifel an der fast unpassenden Melodie.
Dieser ach so dünne Gesang dominiert diese doomigen Stücke, mehr als es der laute grollende Raymond je könnte, weil man ihn sucht und auf ihn lauscht. Somit ist es vielleicht gerade der dünnen Stimme einer Liv Kristine zugute zu halten, dass dieses Debüt von einer solchen Kraft erscheint. Einziger Hit dieser Veröffentlichung ist auch die dichte Ballade ...a Distance there is...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Was Paradise Lost mit "Gothic" begannen, führten ToT mit ihrem Debut konsequent fort. Die Perfekte Mischung aus Gegrunze und engelshaftem Gesang, gepaart mit warmen und melancholischen Melodien. Und der Wegbereiter für eine ganze Generation, mehr oder weniger guter Nachfolger. Leider war dieses Meisterwerk auch schon das einzige dieser Band, was ihrem erstling aber nichts an wichtigkeit und genialität nimmt da "Theatre of Tragedy" eins der schönsten und besten Alben der Metalgeschichte ist. Wer auf guten alten Gothic-Metal steht dem kann ich dieses Album nur wärmstens empfehlen
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren