Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Matratzen Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle BundesligaLive AmazonMusicUnlimited longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 6. Oktober 2016
Ganz unterhaltsam, aber man merkt, dass der Autor wirklich von seinen Visionen überzeugt ist. Spekulationen über wissenschaftliche Errungenschaften und deren Zeiträume werden als Fakten präsentiert, und das von einem Mann, der eigentlich wissen müsste, dass Wissenschaft sich schwer voraussagen lässt. Es ist das Wesen der Wissenschaft, dass sie sich in unbekanntes Terrain vorwagt und daher kann niemand sagen ob Technologie XY überhaupt jemals kommt und wenn ja, ob dies 2030 oder 2070 sein wird. Es kommt sowieso anders als man denkt. Der einzig wichtige Punkt den er macht ist meiner Meinung nach, dass Entwicklungen exponentiell verlaufen und man dies erst merkt wenn man den kritischen Punkt überwunden hat. Da kann man angesichts der rasanten Entwicklungen der letzten Jahre in verschiedenen technischen Bereichen kaum widersprechen. Aber das Thema wird arg überstrapaziert, weswegen ich nach 3/4 des Buches eine längere Pause einlegen musste. Aufgrund diverser Wiederholungen und Längen also ein Stern Abzug.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juli 2012
Ich muss zugeben, als ich mir das Buch bestellte, hatte ich große Bedenken. Ich fürchtete, dass es eine trockene, wissenschaftliche Abhandlung sei, die aufzeigen soll, wie unsere Zukunft aussehen kann. Allerdings muss ich sagen, dass es das nicht ist. Es werden auch Fakten und Zahlen referiert (und man hat mehrere Seiten als Quellenangaben), allerdings halten sich diese in Grenzen. Es werden desöfteren auch anschauliche Beispiele gebracht. Da es in Englisch ist, musste ich hin und wieder einen Übersetzer bemühen, aber ich würde sagen, dass man keine großartigen Kenntnisse der englischen Sprache braucht, um es verstehen zu können. Ein interessantes Buch mit einer interessanten Zukunftsprognose.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Dezember 2006
Ray Kurzweil behauptet in diesem Buch nichts anderes, als dass alle

je dagewesenen Science-Fiction-Träume von Bio- und Nanotechnologie sowie

künstlichen Intelligenzen in Zukunft noch weit übertroffen werden - und

zwar schon gegen Mitte dieses Jahrhunderts ! Als Beleg für diese doch sehr

gewagte Behauptung zeichnet und erklärt er im ersten Teil des Buches Graphen,

die die bisherige exponentielle technische Entwicklung auf diversen Gebieten

darstellen und extrapoliert diese. Im zweiten Teil dann versucht er daraus

im Detail abzuleiten, was es für uns bedeutet, wenn das Wachstum unseres

Wissens in demselben Tempo weitergehen würde.

Kritiker meinen, auf dieselbe Art könnte man auch beweisen, dass

Einwegrasierer bald unendlich viele Klingen haben werden. Denn schliesslich

hatten sie ja erst eine, dann zwei, jetzt fünf... zeichnet man dies als

Graphen, bekommt man ähnliche Voraussagen.

Was man auch immer von Ray Kurzweils Weltsicht halten mag, auf jeden Fall schafft

er es, einen kleinen, aber sehr motivierenden Funken der Hoffnung daran zu

zünden, dass wir vielleicht noch einen Teil der versprochenen Wunder erleben

dürfen. Der Rest des Buches ist eine Mischung aus interessanten Einblicken

in den aktuellen Stand der Forschung und gut geschriebener

Real-Science-Fiction, die absolut lesenswert und mit grosser und

mitreissender Begeisterung geschrieben ist.
33 Kommentare| 35 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2015
Das Buch beflügelt wirklich die Kreativität, alle paar Seiten kommen einem Ideen, die man umsetzen möchte. Ich selbst programmiere aus Interesse gerne kurze Programme, die bestimmte Vorgänge berechnen/simulieren und grafisch darstellen. Und dieses Buch habe ich alle paar Seiten aus der Hand gelegt, weil ich einfach wieder eine neue Idee hatte. Sehr interessante Lektüre, welches wirklich einem einen umfassenden Blick in die mögliche Zukunft ermöglicht.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2017
Comment about this book from the Chinese room: 拿着鸡毛当令箭. Since the author is so intelligent, he can understand this proverb. For my rest human friends, in word it means "take a chicken feather as a command arrow" and the hidden meaning is triviality and exaggeration.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Januar 2017
Ray Kurzweil ist ein ahnungsloser Phantast. Er hätte bei Synthesizern bleiben sollen. Die waren wirklich innovativ. Aber er verkauft sich gut als Futurist nur hat das was er schreibt nichts mit Wissenschaft zu tun. Er hat unter anderem keine Ahnung wie menschliche Intelligenz funktioniert. Er weiss nicht einmal das wenige das wir wissen, weil der Grossteil ist uns noch verborgen. Er basiert alle seine Projektionen auf einem LOAR (Law of Accelerating Returns) mit dem es eben möglich sein wird Computer zu bauen die dem menschlichen Gehirn überlegen sind. Damit gibt es nur ein Problem. DAS GEHIRN IST KEIN COMPUTER. Und Computer werden uns helfen die Funktion des Gehirns zu verstehen, aber sie werden es nicht ermöglichen die Funktion zu emulieren oder die noch dümmere Idee, einen menschlichen Geist in den Computer hochzuladen. Der Grund ist einfach. Jeder menschliche Geist ist in seiner Funktion im Gehirn einzigartig auch wenn sich alle Menschen ein grundsätzlich ähnlich aufgebautes Gehirn teilen. Dazu kommt, dass ein Kernelement unserer Intelligenz und Gedächtnis ist die emotionale Funktion in Verbindung mit dem Körper und dessen biochemische Antriebe. Wir speichern aber weder Bilder noch Daten. Ja, gewisse Cognitive Fähigkeiten wie Bild und Mustererkennung kann ein Machine Learning Program heute viel schneller und genauer als ein Mensch aber das hat nichts mit Intelligenz zu tun. Kurzweil meint aber dass das Hirn mittels seiner PRTM (Pattern Recognition Theory of Mind) funktioniert und daher ein Computer der Leistungsfähig genug ist von selbst intelligent wird. Diese Überheblichkeit und Ignoranz ist schon fast gefährlich. Auch andere meinten mittels Eugenics die Menschheit verbessern zu können. Unsere Menschlichkeit beruht auf unserer Imperfektion, auf unserer Empathie und Passion getrieben von unseren Instinkten und Emotionen. Nichts davon wird eine Computer können und diese werden uns daher nicht zu besseren Menschen machen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2009
Nichts fuer aengstliche Menschen, Menschen, die Hollywood fuer bare Muenze nehmen oder Menschen, die Technologie fuer "etwas mit Kabeln dran" halten.

Alle anderen finden einen interessanten Ausblick auf die uns evtl. erwartende Zukunft und evtl. eine Antwort auf die Frage, "Warum?".

Die Entwicklung einer hoeheren Intelligenz als unausweichliches Ende der Evolution? Schliesslich hat ja der jeweils "smartere" ueberlebt, sich weiterentwickelt usw.
Welche Gefahren und Chancen bieten sich auf dem Weg dorthin? Wann wird es wohl soweit sein?

Auch die Philosophie und Ethik kommen nicht zu kurz - die Verantwortung der Wissenschaft wird nicht nur angerissen, sondern detailliert eroertert.

"Nur" 4 statt 5 Sterne gibt es, weil es, trotz alledem, doch ein wenig zu optimistisch anmutet - ein Utopia, Untsterblichkeit und alles andere Unvorstellbare erreicht bis 2035. Naja, wenn da mal nicht wieder der Wunsch der Vater des Gedanken war...
22 Kommentare| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Februar 2007
Ray Kurzweil gilt als einer der führenden Zukunftswissenschaftler; seine Bücher über den kommenden Fortschritt unserer technologischen Entwicklung bieten eine atemberaubende Perspektive auf eine Welt, in der die Leistungsfähigkeit von Computern sich weiterhin alle eineinhalb Jahre verdoppelt – ganz, wie Moore’s Gesetz es seit nunmehr 40 Jahren vorausgesagt hat. Kritiker des technologischen Fortschrittsglaubens zweifeln zwar daran, dass dies noch lange so weitergehen kann, doch Ray Kurzweil gehört nicht in deren Lager; er sieht einerseits keine ernsthaften technischen Probleme für die ungebremste Fortschreibung dieses Trends und andererseits begrüßt er ihn auch. Sein „Gesetz der sich beschleunigenden Gewinne“ verspricht ungeheuren Reichtum für diejenigen, die im Besitz von Produktionsmitteln sind. Seine Berechnungen über die exponentiell zunehmende Rechenleistung von Computern sagen voraus, dass in 30 Jahren ein Computer zu haben sein wird, der für den Preis von nur 1.000 Dollar in Größe und Leistung dem menschlichen Gehirn entspricht. Die Zeitskala für umwälzende Entwicklungen wird sich immer weiter verkürzen – bis hin zur Singularität, jenem Punkt, an dem alles sofort passiert.

Muss man sich da Sorgen machen, dass die Maschinen irgendwann entlang dieser beinahe senkrecht verlaufenden Entwicklungskurve diesen Planeten übernehmen? Nein, nein, Sorgen sollte einem das nicht bereiten. Denn erstens wird es ohnehin so kommen, meint Ray Kurzweil, und zweitens werden diese Maschinen ihre Schöpfer heiligen, bzw. mit ihnen verschmelzen. Das ewige Leben wartet. Wer sich heute so fit erhält, dass er die nächsten 10, 20 Jahre noch überlebt, den werden die Maschinen der nahen Zukunft wieder verjüngen und ihm ab da den Tod für alle Ewigkeit vom Leib halten.

Größere Gefahren scheinen mit diesen Entwicklungen nicht verbunden zu sein, von turbulenten Übergangsphasen mal abgesehen. Aber alles in allem, meint Ray Kurzweil, sei der Trend zu mehr Humanität doch schon jetzt zu erkennen: Als Beispiel führt er an, wie sehr die Zahl der militärischen Todesopfer bei Auslandseinsätzen der USA schon jetzt durch den Einsatz „smarter“ Waffen gesunken sei. Vielleicht sollte er mal eine Lesereise durch den Irak starten … aber solch defätistische Äußerungen würden mich in Augen Ray Kurzweils bestimmt zu einem „Ludditen“ machen, einem bemitleidenswerten Ewiggestrigen, der vergeblich versucht, den Zug der Zeit aufzuhalten, so wie damals die Mannen um Thomas Ludd, die in England die Webstühle stürmten. Ich habe übrigens nachgeschlagen: Sie taten es wohl kaum, weil sie prinzipiell gegen den Fortschritt waren. Sie hatten nur erkannt, dass die wenigen, denen die Maschinen gehörten, sich keinen Deut um jene kümmern würden, die den Rest der Bevölkerung bildeten. Dass dies in der Zukunft anders sein wird, hat mir Ray Kurzweil auch in seinem neuen Buch nicht wirklich glaubhaft machen können.
55 Kommentare| 63 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Dezember 2014
Kurzweil ist Wissenschaftler und kein Prophet, aber die Zukunft, die er in seinen Werken entwirft, könnte man durchaus als letzte verbleibende Heilslehre bezeichnen. Alle sind sie gescheitert, die Weltreligionen, die Mystiker und auch die Versprechen des 20. Jahrhunderts wie etwa der Sozialismus. Wir leben in einer zutiefst desillusionierten Gegenwart und das, was hier entworfen wird, ist wohl der einzige Lichtblick. Verführerisch sind die Gedanken, da sie auf wissenschaftlichen Erkenntnis basieren und damit prinzipiell nachprüfbar sind. Kurzweil entwirft eben vor allem eine Vision. Ob diese auch wirklich eintritt, ist den Wissenschaftlern der Zukunft überlassen.
Von mir eine klare Kaufempfehlung, wer sich für Zukunftsthemen interessiert und möglicherweise auch eine neue Sache braucht, auf die er sich "freuen" kann. Zum Staunen regt es allemal an.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. November 2016
A great book, getting a bit old now, but still very relevant. I wonder how many are read from cover to cover..
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)