flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Unlimited BundesligaLive wint17


3,9 von 5 Sternen
The Republic of Thieves (Gentleman Bastards, Band 3)
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

am 21. Juni 2014
The Book is the third installment in the "Lies of Locke Lamora" Series. Much like the first book the storyline is set at two different times: one story arc is set in the past, when Locke and the other Gentleman Bastards were still children, while the other continues the story after the end of the second book.

The purpose of the book is (besides continuing the events of the second book) the introduction of a character that was mentioned in prior installments, but that we haven't met so far: the last member of the Gentlemen Bastards, Sabetha.

The first book starts with the Thiefmaker handing Locke to Chains. This book starts a little earlier when Locke still is with the Thiefmaker and meets Sabetha for the first time. The story then skips forward a bit and shows them living together as the Gentleman Bastards and after another time skip the main part of this story arc begins. The Gentlemen Bastards have become hormone driven teenagers and Chains can't take it anymore. Therefore he sends him to one of his friends in the country, who is a theatrical producer of some sort and is about to produce The Republic of Thieves. Upon their arrival the Gentlemen Bastards realize that Chains' friend has been arrested and have to figure out a way of getting him out.

The present story arc begins where the second book left off. Locke has been poisoned and Jean used all their riches gained in the second book to consult various doctors and healers in order to find a cure. At one point they are approached by a Magi, who happens to be the mother of their antagonist in the first book, who wishes to hire them. Apparently the Magi conduct political elections from time to time, where each faction is represented by a pawn. And she wants to hire Locke for their side. They agree and once Locke is cured are told that the faction hired Sabetha as their pawn.

I will not reveal more about the plot, instead I am just going to elaborate what I liked and disliked about the book. The past story arc is actually pretty light-hearted and very humorous. Simply put, because you meet Callo and Galdo once again. I love those characters and their sense of humour and I still mourn them. The only part I did not really enjoy in the past arc was the theater production of The Republic of Thieves. Mainly because Scott Lynch chose to include entire scenes from this play. However, not only summaries to show how the Gentlemen Bastards decided to enact these scenes, entire dialogues in Pseudo Shakespeare are included. And I have to say, I found those dialogues pretty boring and skipped most of it. I think there were some allusions in there that could be translated to Locke and Sabetha, but most of this was lost to me.

The main problem I had with the book was Sabetha. She is aloof, pretty self-centered and a loner. In the beginning she dislikes Locke because the Gentlemen Bastards defer to him as their leader even though he joined later then Sabetha and is younger. So let's add jealous. Given all that it is very hard to understand what Locke sees in her. There are a few scenes where she is rather nice to him, e.g. after their first job together at the Thiefmakers, where she sees firsthand how he is bullied by the others, she asks if he needs help. However, the reason behind his attraction is Sabetha's real hair colour, which is red. His fascination is also the reason for the strife between them, because redheads in the culture of this book suffer a certain fate (thank you so much for that disturbing image). After the story progresses, you realize that Locke"s obsession with red hair is still a better reason for this attraction than the one revealed at the end of the book.

Sabetha and Locke in this book remind me a little of the characters of Angelina Jolie and Brad Pitt in Mr. and Mrs. Smith. Sabetha is very controlled and organized, plans three steps ahead and therefore is always prepared. Locke on the other hand thinks on his feet. If something goes wrong with his plan, he changes direction and immediately finds an alternative. Locke is unpredictable and therefore a worthy adversary for Sabetha. In theory this is a great setup, but it is poorly done in the book. Here Sabetha thwarts every single one of Locke's ploys. I am sure that Locke won some of them or it wouldn't be a close race, but he is only shown losing. But his last ploy is very obvious and that is the one he fools Sabetha with.

I gave the book three stars mostly because of the past story arc, which is humorous, charming and has some nice plot twists, even though I could do without the poetic renditions of the Republic of Thieves. The present storyline is poorly done and does not really progress the overall storyline. This book is what I call a filler book. It provides you with some background information (introducing Sabetha) and reveals some new story arc - at the very end of the book - that will be resolved in the next installment. If you skipped this volume altogether, you will miss seein
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 17. Dezember 2015
I absorbed these three books. But the third one was kind of a half-hearted waste of potential.

I don't want to spoil the plot but I am going to write about some general setup around the story.

I really don't like the style of this book, flashing back to the time of Chains. It was a good thing in the first book to grasp the characters. But here it is a more or less boring filler story even though it tells about the relation between Sabetha and Locke. Set outside of the complex city, leaving all its interesting offers for a good twist (at least the flash-backs) behind.

I felt how fast the plot was exhausted in this book and it doesn't get past the shallow telling of some political motivated pranks.
Where Locke and Jean were in life threatening danger until the end and they had to come up with some genius coupe in the first two books, it goes down the drain here after a few pages. No real antagonist. Two sides with no third twisting party. And worst of all, it all felt like little episodes of a really short story due to the "no real aim" and "doesn't really matter how it works out" factor.
Also: having listened to the audio book (unabridged) I got more confused by names than ever before in this series. They were either not that important or just not memorable. Also there are like a thousand names in this book.

In hindsight this book lacked the heart, the cleverness and the thrill of the first two books. I really hope that it is due to the fillerish character of the book and that it will get better in the fourth.

But I fear that this will go the Eragon path with a much too strong antagonist in the end (at the end of this book I was like "OH C'MON NOW?! You could have done better!") and hence a much too unspectacular ending.

Read this book if you like the world and the characters. Thats what "The Republic of Thieves" is focused on. But don't bother if you are looking for an epic, culminating and enticing story. In my opinion it is perfectly possible to skip this book just by reading the last few pages and the epilogue.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. Mai 2016
Schwer gezeichnet durch das tödliche Gift ist Locke Lamora mit seinem besten Freund Jean Tannen in Lashain gestrandet. Während Jean alles daran setzt, ein Gegenmittel zu finden, dass Locke retten kann, bemerkt er nicht, dass sie beide schon längst die Aufmerksamkeit alter Feinde auf sich gezogen haben. Eine Bondsmagi taucht auf, doch anstatt Locke und Jean zu töten, bietet sie ihnen einen Deal an: Sie rettet Locke das Leben, dafür müssen die beiden Gentleman Bastards nach Karthain, der Stadt der Bondsmagi, und die kommenden Wahlen zu ihren Gunsten beeinflussen. Widerstrebend willigen Locke und Jean ein, nicht wissend, dass eine alte Bekannte ihre erbittertste Wahlgegnerin sein wird...

Meine Meinung
Auch wenn es mittlerweile schon über ein Jahr her ist, seit ich RED SEAS UNDER RED SKIES, den zweiten Band der Gentleman Bastard-Reihe, gelesen habe, so war ich sehr neugierig, was die Ereignisse aus den bisherigen Teilen nun für den dritten Band bereithalten würden.

Wie üblich beginnt das Buch mit einem Prolog, und wie schon im ersten Band, THE LIES OF LOCKE LAMORA, erleben wir den - wirklich sehr - jungen Locke, der auf dem Shades' Hill Friedhof in Camorra unter der Leitung vom Thiefmaker lebt. Da er ein Einzelgänger und einer der jüngsten ist, haben andere Kinder es auf ihn abgesehen und peinigen und piesacken ihn regelmäßig. Diese besagten "Mobber" sind dem Leser, wenn er sich genau erinnert, keine Unbekannten. Ich mochte den Prolog sehr gerne, denn erstmals wird eine Figur in persona eingeführt, die in den beiden vorherigen Bänden bisher immer nur erwähnt worden war - Sabetha. Die geheimnisumwobene, mysthische Sabetha. Ich war unheimlich gespannt, ihr endlich zu begegnen, wurden zuvor doch so viele Hinweise und Theorien gestreut. Ich mochte jedenfalls, wie Sabetha im Prolog eingeführt wurde und wie Locke auf ihr erstes Aufeinandertreffen reagierte. Und ja, ich gebe es zu, ich habe eine Schwäche für den jungen Locke. Ich finde ihn einfach zu goldig.

Die Hauptgeschichte ist, auch das ist nichts Neues, in eine Gegenwarts- und eine Vergangenheitshandlung (Interludes) unterteilt und diese Kapitel wechseln sich stetig ab. In der Gegenwartshandlung sind Locke und Jean - mal wieder - nur knapp mit Leben aus ihrem vorherigen Abenteuer davon gekommen, wobei es auf Locke zunächst ja nicht genau zutrifft, denn er wird von dem tödlichen Gift dahingerafft. Mir war schon von vornherein klar, dass die Suche nach dem Gegengift nicht die Hauptprämisse der Geschichte sein würde, da Locke direkt zu Beginn schon viel zu nah an der Schwelle des Todes stand. Durch das Auftauchen der Bondsmagi wendet sich nun das Blatt und sie fordert von Locke und Jean einen Dienst ein. Auch wenn sie den beiden noch nie zuvor begegnet ist, so hat sie dennoch eine besondere Verbindung zu ihnen. Mir haben die Verknüpfungen zum ersten Band wirklich gut gefallen und besonders interessant fand ich, dass man als Leser nun sehr viel über die Magie und die Geschichte dieser Welt an sich erfahren hat. Die Aufgabe, welche die beiden für die Bondsmagi bewerkstelligen sollen, klingt zunächst vielleicht banal, doch natürlich weiß man beim Lesen, dass alles mit etwas viel Größerem zu tun hat, was der Leser zu diesem Zeitpunkt nur erahnen kann. Zu Beginn mag dieses ganze Drumherum mit den Wahlen etwas verwirrend sein und manchmal auch eine kleine Spur langatmig, aber nach einer Weile blickt man auch da besser durch und die Seiten lassen sich dann viel schneller lesen. Jedenfalls ist in diesem Band die Beziehung zum ersten Band viel stärker gegeben als zum zweiten Band. Auch die Verbindung zwischen Locke und Jean ist wieder einmal sehr schön dargestellt, ich mag die beiden zusammen einfach richtig gerne!

Der Buchtitel The Republic of Thieves leitet sich übrigens von der vergangenen Handlung ab, in denen man den jungen Locke durch seine Pubertät und Ausbildungsjahre begleitet. Man trifft alte Bekannte wieder, die man im zweiten Band doch schmerzlich vermisst hat und beim Lesen wurde ich teilweise ein wenig sentimental. Als Locke mit den Gentleman Bastards ein Theaterstück aufführen soll, dass The Republic of Thieves heißt, kommt die Vergangenheitshandlung richtig ins Rollen. Diese Kapitel haben mir besonders gut gefallen, da man zum Einen die Entwicklung von Locke an sich sehr gut beobachten konnte, zum Anderen auch die Entwicklung der Beziehung zwischen Locke und Sabetha im Vordergrund stand. Am Ende des Buches mag man sich vielleicht fragen, wohin diese Interludes nun führen sollten, da sie keine direkte Auswirkungen auf die Gegenwartshandlungen hatten - abgesehen davon, die Beziehung zwischen Locke und Sabetha darzulegen - dennoch denke ich, dass in den späteren Bänden noch das ein oder andere Mal darauf verwiesen wird. Ich hatte mit diesen Interludes jedenfalls meinen Spaß und habe sie besonders gern gelesen.

"It works like this," said Locke. "Everyone here is now party to murder and treason. Congratulations! There's no backing gently out of it. So we go straight on through this business with our heads held high, or we hang. We swear ourselves to the plan, we tell the exact same lies, and we take the truth to our graves."
(Scott Lynch // The Republic of Thieves (Del Rey Books) // S. 568)

Sabetha war ein schwieriger Charakter. Da sie zwei Bände ein reinstes Mysterium war, hatte ich mir natürlich alles Mögliche unter ihr vorgestellt. Und ich muss auch sagen, dass ich die Sabetha aus den Episoden der Vergangenheit auch wirklich mochte. Sie ist tough und hart im Nehmen, selbstbewusst, clever, stark. Durch Locke wird sie natürlich immer sehr glorifiziert dargestellt, aber ich konnte mir gut vorstellen, dass Sabetha auch in Wirklichkeit eine so beeindruckende Persönlichkeit war. Durch ihre Position als einziges Mädchen bei den Gentleman Bastards steht sie freilich immer besonders im Mittelpunkt und muss sich auf andere Art und Weise behaupten als die Jungs. Sie packt es meistens jedoch sehr souverän. Auch wenn sie sehr hitzig und impusliv sein kann, so ist sie im Grunde jedoch ein sehr nachdenklicher Mensch, was ich auch als äußerst angenehm empfunden habe. So habe ich während der Kapitel aus der Vergangenheit selbstverständlich die ganze Zeit mitgefiebert, ob Sabetha irgendwann den armen Locke erhören würde. Die Sabetha aus der Gegenwartshandlung war mir dagegen bei Weitem nicht so sympathisch. Natürlich sind die Umstände, unter denen Locke und Sabetha das erste Mal seit fünf Jahren wieder aufeinander treffen nicht sonderlich glücklich, da beide Kontrahenten in einem gefährlichen Wettstreit sind. Auch die langjährige Trennung schwebt zwischen ihnen und belastet die Beziehung ungemein. Doch was mich wirklich gestört hat war, dass Sabetha Locke teilweise richtig fies und niederträchtig behandelt, ihm Sachen an den Kopf werfen darf und damit immer durch kommt, Locke ihr ständig verzeiht und sich in erster Linie sowieso selbst die Schuld an allem gibt. Und wenn Locke es mal wagt, Sabetha zu kritisieren, dann wird sie regelrecht zickig und stürmt davon. Ich finde, dass die Beziehung in den Gegenwartsabschnitten so ungeheuer unausgeglichen dargestellt wird, dass ich teilweise Sabetha gerne mal aus dem Fenster geschubst hätte. Sie war oftmals sehr unfair gegenüber Locke, das hat mir einfach nicht gefallen.

Besonders an diesem Buch ist, dass in unregelmäßigen Abständen sogenannte Intersects eingefügt werden, in denen der Leser für wenige Seiten den undurchsichtigen und verwirrenden Gedanken von einigen Bondsmagi folgt. Sie haben mir auch wirklich gut gefallen, da sie, obwohl sie noch sehr kryptisch waren, doch einige interessante Informationen liefern konnten.

Ebenfalls besonders ist, dass in diesem Band erstmals konkrete Hinweise geliefert werden, die erklären könnten, wer Locke ist und woher er stammt. Bisher war dies immer das größte Geheimnis und besonders geheimnisvoll war stets Lockes wahrer Name. Nun, dieser wird in The Republic of Thieves gelüftet, aber am Ende wirft der Name noch viel mehr Fragen auf als dass er sie beantwortet. Beim Lesen saß ich jedenfalls mit riesigen Fragezeichen im Kopf sa und ich bin wirklich sehr gespannt, was diese Enthüllungen alle noch mit sich bringen werden. Es ist alles jedenfalls sehr mystheriös und fackelt die Neugierde gewaltig an. Denn langsam aber sicher zeichnet sich ab, wohin die eigentliche Hauptstory, welche die gesamte Reihe umfasst, gehen wird, war dies in den ersten beiden Bänden noch bei Weitem nicht so deutlich. Ich hoffe, im vierten Band, der diesen Sommer erscheinen soll, einige Antworten zu finden.

Alles in allem hat mir The Republic of Thieves wieder einmal richtig gut gefallen. Die Story war unheimlich komplex, raffiniert durchdacht und vor allem wahnsinnig gut geschrieben. Ich muss es immer wieder betonen, aber Scott Lynch schreibt einfach göttlich. Die (altbekannten) Charaktere haben mir wie immer gut gefallen und ich mochte es besonders gerne, dass die Handlung nun eine konkrete Richtung einzuschlagen scheint. Wir dürfen jedenfalls gespannt bleiben. Das Einzige, das ich bemängeln kann und muss, ist das Verhalten von Sabetha in der Gegenwartshandlung. Ich fand sie oftmals sehr unfair und fies, das hat das ein oder andere Mal doch meinen Lesespaß ein klein wenig getrübt. Und die politischen Floskeln waren vielleicht auch nicht immer 100%ig spannend. Ich vergebe abschließend 4 von 5 Sternen
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. Oktober 2013
Locke Lamora und Jean Tannen versuchen, nach den turbulenten Ereignissen in RED SKIES OVER RED SEAS den Kopf unten zu halten und nicht aufzufallen, ihr Plan geht jedoch nach hinten los, als plötzlich eine Bondsmagi vor ihrer Tür steht. Alle fünf Jahre wird in Karthain die Stadtregierung neu gewählt und der Wahlkampf wird mit viel Gusto und Fantasie geführt. Locke und Jean sollen einer der Parteien mit ihren besonderen Fähigkeiten zum Sieg verhelfen. Widerwillig machen sie sich an ihre neue Aufgabe und müssen feststellen, dass die Wahlhelferin für die zweite Partei ausgerechnet Sabetha ist...

Endlich ist Scott Lynch zurück und THE REPUBLIC OF THIEVES kann mich vollauf überzeugen. Jean und Locke laufen wieder zu Höchstleistungen auf und ihr Schlagabtausch mit Sabetha ist einfach köstlich.
In THE REPUBLIC OF THIEVES gibt es zwei Handlungsstränge. Der erste Plotstrang verfolgt Lockes und Jeans Abenteuer in Karthain. Für die Bondsmagi zu arbeiten liegt unseren beiden Helden schwer im Magen, sie haben jedoch keine andere Wahl. Und Locke ist von der Aussicht, seine geliebte Sabetha endlich wiederzusehen, vollkommen beflügelt. Der zweite Handlungsteil ist ein Rückblick in Lockes, Jeans und Sabethas Jugend. Ein Auftrag von Chains hat sie zu Mitgliedern einer Theatergruppe gemacht, die einige Herausforderungen für unsere Helden bereithält. Mehr möchte ich an dieser Stelle zur Handlung nicht verraten, da ich niemandem das Buch verderben möchte. Nur so viel sei noch gesagt: Scott Lynch ist seinem Stil treu geblieben. THE REPUBLIC OF THIEVES enthält zahlreiche überraschende Wendungen, flotte Dialoge, exzentrische Figuren und vor allem herrlichen Wortwitz.
Jean und Locke sind sich im Grunde recht treu geblieben. Wir sehen ein paar neue Seiten Lockes, die mit Sabetha und ihrer doch nicht unkomplizierten Liebesgeschichte zu tun haben. Diese Liebesgeschichte spielt eine relativ große Rolle in THE REPUBLIC OF THIEVES, wer Kitsch oder süßliche Romantik befürchtet, kann sich jedoch entspannen. Nichts dergleichen taucht im Roman auf. Sabetha selbst hat mir recht gut gefallen, ich finde aber, dass ihr Charakter ziemlich rätselhaft bleibt. Hier sind noch einige Fragen offen geblieben.
Auch die Nebenfiguren in THE REPUBLIC OF THIEVES haben mir gut gefallen und wir bekommen interessante Informationen über die Bondsmagi und ihre Pläne. Ich bin schon sehr gespannt, wie diese Eröffnungen die Geschehnisse in den Folgeromanen beeinflussen werden.
Alles in allem hat mir THE REPUBLIC OF THIEVES sehr gut gefallen und die lange Wartezeit hat sich auf jeden Fall gelohnt. Ich freue mich schon sehr auf THE THORN OF EMBERLAIN. Sehr empfehlenswert!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. März 2014
Because "Red Seas under Red Skies" was a rather large disappointment to me due to the dull, stretched out journey across the red sea, I put great hopes into the next book in the "Gentlemen Bastards" series. After finishing "The Republic of Thieves" I'm a little torn. It starts out very strong and high paced - Scott Lynch managed to bring back the feeling of the first book almost entirely. The book was hard to put away at night. Written in the style of the two preceding volumes the reader is presented with two alternating story-lines, one focusing on the present events and the other on Locke's past.
Unfortunately, both story-lines rather lose their steam in the second half of the book. There are some dull chapters, that almost made me dread another boring read like "Red Skies". But, this time Mr. Lynch manages to turn it around. During the last chapter the pace quickens, events unfold and the finale is almost epic.
For all fans of "The Gentlemen Bastards" series, this is definitely worth the time.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. August 2016
Scott Lynch hat hier einen sympathischen Helden entworfen. Eine Spur Oliver Twist, etwas Robin Hood, das ganze in eine Art Venedig gesteckt und mit einer Prise Fantasy gewürzt. Zugegeben, er ist nicht der große Meister im Weltenbilden. Man kann das Buch relativ entspannt genießen, ohne sich erst in die Welt und ihre komplexen Regeln einzulesen. Hier unterscheidet er sich von den wirklich Großen des Genres. Dafür entschädigen die exzellenten Charakterdarstellungen. Insbesondere die Rückblenden sind hier gut gelungen.

Allerdings ist das auch ein Kritikpunkt. Das hin und her zwischen Rückblende und Gegenwart führt an manchen Stellen zu einem Bruch des Spannungsbogens. Kann man aber dadurch lösen, dass man hier erst alle Rückblenden am Stück liest, also die Entwicklung der Gentlemen Bastards von Slumkindern zu Meisterdieben erlebt, und sich dann erst an deren neuestes Abenteuer macht.

Es gibt noch mehrere Folgebände. Doch dieser erste Band ist in sich so weit abgeschlossen, dass man da nicht die inzwischen notorischen Cliffhanger hat (wie zb bei Game of Thrones). Salopp gesagt, man muss nicht gleich den nächsten Band bestellen, obwohl es ihn längst gibt. Das ist vom Autor sehr leserfreundlich, wenn auch aus Marketingsicht nicht unbedingt auf der Höhe der Zeit. Finde ich jedoch sympathisch. Die nächsten Bände spielen dann auch in komplett anderen Städten mit überwiegend neuen Charakteren.

Fazit: Für die Fans der üblichen modern Fantasy im Stile von Martin, Abercrombie, Rothfuss etc. nicht ganz auf der Höhe der Erwartungen, aber durchaus lesenswerte Unterhaltung zur Überbrückung bis die mal endlich ihren nächsten Band fertig haben. Für Einsteiger ins Genre gibt es vielleicht anderes, was man vorher gelesen haben sollte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. März 2014
Beim Rennradfahren oder Joggen gibt es für mich nichts Schöneres, als Hörbücher zu hören und die beiden ersten Bände habe ich in diesem Zusammenhang sehr genossen. Doch Republic of Thieves? Der nicht 100% konzentrierte Hörer verliert sehr schnell den Überblick, zwei völlig unabhängige Handlungsstränge mit unterschiedlichsten Charakteren. Die Tatsache, dass unsere Helden in diesen Strängen jeweils auch noch unterschiedliche Tarnnamen tragen, macht es nicht einfacher. Warum kann Lynch nicht einfach EINE Geschichte erzählen? Und dann dieser Theaterplot... Lynch ist nicht Shakespeare und sollte es auch nicht versuchen, zu sein. Wenn ich Shakespeare lesen will, lese ich Shakespeare und wenn ich einen Fantasyroman lesen will, dann will ich beim Kauf eines solchen auch einen Fantasyroman bekommen, nicht zu anspruchsvolle, unterhaltsame Kost eben. Lynch versucht krampfhaft, ein Stück "Literatur" kreieren, aber warum? Was ist denn schlimm daran, spannende Fantasyromane zu schreiben? Das Tolle an den Geschichten um Locke und seinen Gesellen war ja bisher, dass sie sich nicht ganz ernst genommen haben, dass oft ein ironischer Unterton mitschwang, dass man sich mit den Charakteren nicht wirklich identifizierte (identifizieren musste), da sie in gewisser Weise Karikaturen waren. Diesen Zug vermisse ich in Republic of Thieves leider fast völlig, mit all seinen Beziehungskonstellationen kommt der Roman ziehmilch bierernst daher.
Ich hoffe Herr Lynch schafft es wieder zurück zu seinen Wurzeln, schreibt spannende Abenteuerromane und versucht nicht weiterhin, den Leser mit seinen Ausformungen der englischen Sprache zu beeindrucken.
11 Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. Dezember 2016
Three books in and my love of Locke, Jean and friends has not wavered one bit I absolutely loved it and am so excited for the release of book 4
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. Januar 2015
Thank you Mr. Lynch for writing this series, it is some of the very BEST fantasy EVER WRITTEN ! ! ! Totally absorbed the series from page one. I only regret that I had this gem sitting and waiting on my wishlist for so long! IF ONLY I HAD KNOWN ! ! !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. Mai 2014
I have waited so long for this book, but it is a severe let-down compared to the other two, as is often the case with follow-ups. Let us hope that - since the story has not really ended - the the next one picks up again.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden