Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle JustinTimberlake BundesligaLive wint17



am 28. September 2017
..... und wie sie entstehen .....

das ist das Thema dieser Serie. Mich überzeugen die Episoden - wenngleich mir manche Charaktere etwas auf die Nerven fallen. Alles andere wäre allerdings auch wenig glaubwürdig ... schließlich handelt es sich um einen Einblick in einen sehr speziellen und dazu auch noch intellektuellen Kosmos. In wie weit das Ganze realistisch abgehandelt wurde, weiß ich nicht. Aber - eindeutig gute Unterhaltung und ein Jeff Daniels in Hochform.

..... natürlich kann man das auch anders sehen .....
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. März 2015
The Newsroom is meant to be extremely idealistic because Sorkin was inspired by the story of Don Quixote. Basically he wants to hold the heroes (and heroines) of the show to the highest possible standard. If one works that hard for that long on improving one's self in certain ways, and indeed is successful in achieving the goals along the way then I don't think that others are really in a position to judge. Despite people who sit around saying 'Isn't life mysterious' the whole damn time and thinking it passes for intelligence, there are people who seem to be taking themselves only just seriously enough. I guess it helps me being so young and knowing that what I think about anything and everything may well be total rubbish and as a result I can not take my own beliefs so seriously and just listen and try to understand the arguments, ideas, and themes Sorkin's trying to make with the dialogue. In my opinion, The Newsroom is a triumph of storytelling in at least a few key, and in my opinion rather magnificent, ways.

Firstly it is political - many have said that Sorkin (who is a devout..if devout the word I'm looking for...liberal) has made the protagonist (Will McEvoy) a Republican, i.e. Conservative, because he is under the impression that it gives a (false) sense of balance. This concept is actually mentioned on the show, and because of this I am fairly sure he realised this aspect of the character but dismissed it because the real reason that McEvoy is a Republican is that Sorkin wanted to display another, and very real, side of Conservative parties, in which there are in fact reasonable, respectable, and intelligent people. In my opinion it is somewhat understandable to take this point and make the argument that Sorkin isn't doing a good enough job to explain himself, but on the other hand do we criticise Shakespeare or Wilde for writing in such an intricate and cerebral way? The point is that one should be looking for a broader meaning amongst things you understood explicitly, as well as subtext and things you may have missed. That's totally my opinion though, and it should be noted that I am one for really enjoying reading something which is fantastically complicated and seemingly convoluted purely for the joy of the way in which it's portrayed. Working toward something isn't a trait I've always been able to value in myself, but it certainly is now. I have found it makes the fruit all the sweeter.

My second reason is the element of human emotion based drama. The scientific community can often be found knocking drama TV series and alike for focussing on the lives of the characters themselves in a very spectral sense as opposed to making any kind of perspicuous point. Again, however, I feel it's much more about the delivery. While the story will need some sort of 'point' in order to develop, the journey itself should also be enjoyed. I mean, I wouldn't want to go on a holiday to the best location in the world with people I find repulsive, would you? In my opinion, Sorkin is a master of political based argument, as well as emotional and dramatic storytelling. He seems to be able to tie the two together very admirably by showing how the characters are affected by their job, and how their job is affected by the news they report and the world in which we live.

To summarise, this program does take itself very seriously, but only to the point at which it can still prove itself. I think that in order to make the arguments it does it needs to take itself this seriously, and in any case as far as I'm concerned the show is certainly well deserving of this attitude. I mean, the opening scene alone - I'm not from the US, nor have I been (as far as I'm aware), and yet he's selling the original American Dream, or at least one of the American Dreams - really struck a chord with me in that he is describing something we should all be striving towards and something which should constantly be in the back of our minds making sure what we do is in some way worthwhile. (Doing things purely for enjoyment IS worthwhile, depending of course on the thing. Who am I to say what's worthwhile, I don't know anything? That part is totally up to you).
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. März 2015
Also, zunächst das schlechte: Aaron Sorkin ist auf eine teilweise recht selbstgefällige Weise plapperhaft. Dialoge, Dialoge, Dialoge. Und er hat oft einen ghörigen Schuss Didaktik dabei. Es gibt oft genug Szenen, in denen die Person mit der "richtigen" Meinung die Person mit der "falschen" Meinung triumpal zurechtweist.

Auf der HABENSEITE schreibt Sorkin inspiriert und humorvoll und hat ein sehr souveränes Händchen für Charakter, Ton, und Rhythmik in der Story. Die Darsteller sind durch die Bank oberste Liga, viele Wendungen sind gleichermaßen überraschend und plausibel, es gibt tonnenweise neue und frische Gedanken - und für die, die ihre Serien auch etwas ambitionierter mögen = wenn über pure Unterhaltung hinaus wichtige Fragen und Themen aufgeworfen werden, ist THE NEWSROOM eine erfreuliche Erfahrung. Die Schlüsselfrage, die oft angerissen wird ist:: wie funktioniert ethische, verantwortliche Berichterstattung? Was passiert, wenn man Mutmaßungen, emotionale Erhöhungen und nackte Panikmache weglässt? Vor diesem Hintergrund sieht man die Nachrichten nach ein paar Folgen "The Newsroom" mit anderen Augen, eben weil man entdeckt, wieviel Agitation und emotonale Manipulation dahintersteckt. Ich kann inzwischen ausser dem "Arte Journal" keine Nachrichten mehr ertragen. Trotz einiger kleiner Mängel große Empfehlung von meiner Seite.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. Januar 2017
Da wir ja geahnt haben, dass das Weihnachtsprogramm im TV 2016 gespickt von Märchen sein würde, habe ich die 3 Staffeln bestellt und meinem Mann geschenkt. Wir haben letztes Jahr "Borgen" in petto gehabt und zusammenfassend sage ich als Käuferin: Es hat sich auf jeden Fall gelohnt und wir sind am Ende der ersten Staffel angekommen aktuell. Ich freue mich auf die 2 weiteren DVD's Es ist hochinteressant und ein guter Rückblick auch auf 9/11 und die politischen Konsequenzen und und und..... Ich habe als America Reisende mehr Bezug. Es lohnt sich aufgrund der aktuellen Lage auf jeden Fall sich damit zu beschäftigen. Daher passt es besser als "Borgen". Wer mit USA etwas am Hut hat - und an Medien - sollte sich darauf einlassen. (K)ein Wunder, dass es nicht ausgestrahlt wurde. Obama ist da schon Präsident in der 1. Staffel. --- Delikat ???
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. Dezember 2017
The Newsroom ist großartig - durch das Verwegen von realen Ereignissen in eine fiktive Gesamtgeschichte, spannende Charaktere und beißenden Humor ist ein echtes Meisterwerk entstanden.

Super-schade ist, dass es nicht alle Staffeln auf Blu-Ray in deutscher Sprache gibt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. April 2015
At first I wasn't sure what to expect because there are so many series on media and politics out there. However, this one's different. Athough there are comedy elements included, the main subject is the description of media and how it works. Based on this, events and incidents that took place in reality are thematized in this HBO show. Naturally, this involves a good deal of politics. In "Newsroom", the protagonist stands for the Republican Party but also tries to defend objectivity in news.
One of the most essential elements in the series is the dialogs. It's a question of taste whether you like good and long conversations. I regard it as true jewel among contemporary TV shows.
Although the series was cancelled after three seasons, its combination of culture, media, and politics create true quality entertainment worth watching.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. Februar 2014
Will McAvoy (Jeff Daniels) ist Anchor-Man einer großen New Yorker Nachrichten-Sendung
und bemüht sich mit seinem engagierten Team um seriöse News. McAvoy nimmt kein
Blatt vor den Mund und macht sich damit nicht nur Freunde.

HBO gab vor kurzem eine finale dritte Staffel in Auftrag.

Fazit:
Nicht zu fassen: Eine fesselnde Polit-Serie mit geschliffenen Dialogen,
ausnahmslos intelligenten Charakteren und gelegentlich eingestreuter,
überraschend rührender Emotionalität.

Ein nahezu beispielloses Juwel in der heutigen US-Medienlandschaft.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. Juli 2014
Die Serie gibt Einblicke in den hektischen Alltag eines US Nachrichtensenders. Dabei werden sowohl politische und geschäftliche, wie auch die persönlichen Probleme beleuchtet. Es spielt in der nahen Vergangenheit, so dass einem fast alle Ereignisse bekannt vorkommen und man diese aus einem anderen Blickwinkel betrachten kann. Kritisiert wurde oft die liberale Einstellung der Serie, daher für Republikaner nur bedingt geeignet ;-)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. November 2016
Wir lieben die Schauspieler (u.a. Constance Zimmer - bekannt aus House of Cards), die Ideen, die Geschichten. Passt gut für Fans von The Hour, The Wire (Staffel 5).
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. März 2015
Meiner Meinung nach ist The Newsroom noch vor Six Feet Under die mit Abstand beste amerikanische Fernsehserie. Sie zeigt beispielhaft, wie schwierig es ist und wie einfach es dennoch sein könnte, die Bevölkerung mit Nachrichten zu versorgen, die sie in den Stand versetzen, sich tatsächlich ein eigenständiges Urteil zu bilden. Welche Fehler den Beteiligten unterlaufen, ihre charakterliche Stärken und Schwächen sowie die persönlichen und beruflichen Beziehungen untereinander sorgen dabei für zusätzliche Unterhaltung.
Eine wunderbare Besetzung spielt mit viel Ausdruck und spricht manchmal sehr schnell... Da heißt es genau zuhören, denn die Dialoge sind wirklich gut!

Die Musik von Thomas Newman (Titelthema) ist m.E. großartig und passt zum Thema. Er schrieb übrigens auch die Six Feet Under- und American Beauty-Musik.

Leider handelt es sich bei der Serie um Fiktion und die Realität sieht in den USA wie auch hier ganz anders aus.
Quoten, Werbeeinnahmen, Produktplatzierungen, allenthalben politische Einflussnahme und Bespitzelung sind leider traurige Realität.
Aber vielleicht reißt ja das Ansehen dieser Serie den einen oder anderen Journalisten aus dem Koma? Ich hoffe darauf...

PS: An alle Kritiker, die meinen, der Hauptautor Aaron Sorkin wolle den Online-Journalismus diffamieren: Es ist eine einfache Tatsache, dass kurze Tweets nicht wirklich zur Vermittlung komplexer Sachverhalte geeignet sind. Außerdem: Gründliche Recherche und schnelle Berichterstattung sind schon wegen des Zeitfaktors natürliche Gegensätze.

PS II: Das die Serie nach drei Staffeln abgesetzt wurde ist sehr schade und scheint am Quotendruck sowie wohl auch ein wenig am Selbstverständnis des Hauptautoren zu liegen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden