Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

The Doors 1990

Die Studenten Jim Morrison und Ray Manzarek gründen am Strand von Venice die Rockgruppe The Doors. Nach skandalumwitterten Auftritten gelingt den Doors im "Summer of Love" der Durchbruch. Der todessehnsüchtige Morrison steigert sich in Alkohol- und Drogenexzesse und hat - trotz seiner Bindung an Pamela - unzählige Frauengeschichten.

Darsteller:
Val Kilmer, Meg Ryan
Laufzeit:
2 Stunden, 14 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Film Kaufen in HD für 9,99 €

Alle Preise inkl. MwSt.

Kaufen

Film Kaufen in HD für 9,99 €
Film Kaufen in SD für 7,99 €
Kauf- und Leihoptionen
Verkauft durch Amazon Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Musik , Dokumentation, Musikfilm, Tanz & Theater
Regie Oliver Stone
Hauptdarsteller Val Kilmer, Meg Ryan
Nebendarsteller Kevin Dillon, Kyle MacLachlan, Frank Whaley, Michael Wincott, Michael Madsen, Kathleen Quinlan, Billy Idol, Floyd Westerman
Studio TMG
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen Details
Format Amazon Video Streaming

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Zunächst einmal: Ich liebe Oliver Stones Art, Filme zu machen. "JFK", "An jedem verdammten Sonntag" und "Natural Born Killers" habe ich gesehen und es ist einfach geil, wie er die Kamera führt, wie er teilweise in Rückblenden erzählt und dass das Bild mal schwarz-weiß, mal bunt, mal verzerrt ist usw...
Und dann bin ich außerdem ein Riesen-Doors-Fan. Insofern kann man weiß Gott nicht sagen, dass ich ohne Skepsis an den Film herangegangen bin. Doch das ist nun auch schon wieder ein paar Jahre her - und inzwischen habe ich den Film schon x-mal gesehen...
Ja, es mag sein, dass historisch gesehen nicht alles stimmt (z. B. hat Jim Morrison dem College nicht gekündigt, wie im Film dargestellt und bekannte Aussprüche wie "Adolph Hitler is still alive... I slept with HER last night..." etc. stimmen von der Chronologie nicht immer), aber das ist ja nun nicht so wichtig, denn das Grundsätzliche ist exzellent dargestellt.
Ich habe noch nie einen Schauspieler gesehen, der eine historische Figur derart perfekt darstellt wie Val Kilmer Jim Morrison. Er spielt ihn nicht, er IST Jim Morrison. Unfassbar: Sein Aussehen, seine Bewegungen, seine Stimme - alles ist eins zu eins. Wahnsinn...
Und dass er selber (ziemlich gut) bei den Live-Performances singt, macht die Sache umso authentischer.
Doch auch die anderen Schauspieler sind super: Meg Ryan als seine arg gebeutelte Freundin Pamela Courson, Kyle MacLachlan als Ray Manzarek, Frank Whaley als Robby Krieger, Kevin Dillon als John Densmore, Michael Wincott als Paul Rothcild und und und...
Oliver Stone hat perfekt in Szene gesetzt, wie Jim sich von einem Visionär in einen bedauernswerten Säufer verwandelte, hat seine Launen und seine Skandale glaubhaft gezeigt.
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare 57 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Die Qualität der digital remasterten DVD ist(vom Alter des Originals gesehen) recht ordentlich. Farben , Schärfe und Audiosignale kommen ganz gut an- lediglich in sehr dunklen Szenen wird es etwas verschwommen und pixelig. Val Kilmer(als Jim Morrison) und Meg Ryan brillieren in diesem düsteren Film über die Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte der legendären Rockband 'The Doors', welche von harten Drogen, Sex und Unmengen von Alkohol geprägt war. Einige der schönsten Songs der Doors , wie z.B.: 'Light my fire' und 'Riders on the storm' , sind enthalten.
So düster wie der Film war auch der Selbstmord des, sehr poetisch veranlagten und von Todessehnsucht getriebenen, Jim Morrison. Auf der beiliegenden Bonus- DVD sind ca. 240 min Extras enthalten, wie: 'Back to the roots', 'Jim Morrison- ein Poet in Paris', 'Straße zum Exzess', 'The Doors in L.A.', sowie Interviews, Audiokommentare, Musikvideos und einzeln anwählbare Songs. Für das Preis- Leistungsverhältnis ein sehr empfehlenswertes Erlebnis für alle Rock- und Doorsfans !
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Natürlich kenne ich die Vorbehalte eingefleischter The Doors- Fans (und auch z.B.des Doors Bandmitgliedes Ray Manzarek) gegenüber Oliver Stones Film, mit der Begründung, dass der Film an sich nicht viel mit dem "echten" Jim Morrison zu tun habe und dementsprechend in keinster Weise als biografisch angesehen werden könne. Wie dem auch sei; ich habe viele Übereinstimmungen des Films mit der allseits hochgelobten Jim- Morrison- Biografie von Jerry Hopkins u. Daniel Sugerman "Niemand kommt hier lebend raus" gefunden und muss ganz deutlich betonen, dass der Film trotz aller Kritiken für mich ein grandioses Werk Oliver Stones' dasrstellt. Und zwar nicht nur wegen der dort vorkommenden genialen Doors- Musik; Stone beherrscht perfekt, den Zuschauer mit der ausgeklügelten Kameraführung (man hat manchmal das Gefühl, selbst dabeizusein), den miteinander verflochtenen und somit gewollt verworrenen Zeitebenen sowie den wunderbar fesselnden obwohl manchmal quälend langen Konzertsequenzen zu fesseln und ihm Jim Morrison somit quasi anz Herz zu legen- mit all seinen Faccetten: düster, selbstzerstörerisch, voller Kraft, genial und einfach unerreicht. Ich kann sogar sagen, dass mein Interesse an The doors und insbesondere an Jim Morrison durch diesen Film seinen Anfang gefunden hat. Kein Film hat mich jemals mehr beeindruckt als dieser. Unbedingt ansehen!!!
Kommentar 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Den Film habe ich mir eigentlich wegen dem Regisseur Oliver Stone angesehen, weil ich seinen Film "Natural Born Killers" toll fand. Auch der Doorsfilm trägt seinen Filmcharakter und strahlt eine wahnsinnige Faszination aus. Ich kann mir vorstellen, dass wahre Doorfans von dem Film entäuscht sein können, da er sicherlich an vielen Stellen nicht exakt autobiographisch ist und auch oft übertreiben mag. Aber dennoch hat er die Geschichte um die Doors und insbesonders Jim Morrison in einen künstlerischen Film verpackt, dessen Bilder und Dialoge einen nicht mehr aus dem Kopf gehen. Es ist ein Stonefilm und keine Autobiographie der Band, dennoch ist es ein kunstvoller Film, der durch seine Bilder und die Musik beeindruckt.
1 Kommentar 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Eigentlich wollte ich den Film gar nicht sehen; denn die heute noch verbliebenen Doors sollen über Oliver Stone's Werk gesagt haben: "Der Film ist zwar ein schöner Film über eine Band, aber nicht über die Doors, und am wenigsten über Jim Morrison!" Diese vernichtende Kritik ist natürlich keine Werbung für Zuschauer, die vor allem an der Realität orientierten Filmen interessiert sind!
Da ich aber von der Musik der Doors begeistert bin, und sie für ein Phänomen halte, das es alle 10 Jahre höchstens einmal gibt, war der Film für mich ein "Muss".

Tatsächlich wurde ich von dem Film in keiner Weise enttäuscht. Denn trotz der Kritik der anderen "Doors"- Mitglieder muss ich sagen, dass ich den Film für durchaus realistisch halte. VOr allem Jim Morrison wird genau so dargestellt wie ich ihn mir vorgestellt hatte!
Der Film ist keine strenge Dokumentation, sondern versucht das Lebensgefühl dieser Generation und der Doors in den Mittelpunkt zu stellen. Nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich soll der Zuschauer den Film und die Hauptprotagonisten erfahren, und so diese Zeit nachfühlen können.
Die Doors interessieren mit ihrer Musik und ihrem Streben nach Freiheit und ihrem rebellischen Verhalten die jungen Menschen der USA ab 1968 zunehmend mehr. Sie verkörpern das Lebensgefühl der US- Jugend. Vor allem der charismatische Sänger Jim Morrison steht im Mittelpunkt einer Jugend, die nach neuen Wegen sucht.
Jim Morrison steht auch im Mittelpunkt des Films. ER gibt den Fans Erlebnis und Show; die Fans verhelfen ihm zu Ruhm und Reichtum. Am Anfang scheint Morrison eine neue Ikone zu sein, und der die Jugend fest im Griff hat.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen