Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip longss17

The Descent und das Ende


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 19.01.2009, 11:47:49 GMT+1
Hallo Leute,

ich wollte mich mal erkundigen, ob jemand von Euch das Ende von "The Descent" versteht und falls ja, kann mir jemand schreiben, was ich davon halten soll.

Der Film ist ja eigentlich einer der besten seines Genres.

Danke für Eure Hilfe!

Mfg,

Thomas

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.02.2009, 23:36:19 GMT+1
tightertyp meint:
Das Mädel entkommt am Schluss nicht in Wirklichkeit, sondern sie hat versucht, sich in ihre eigene WElt zu flüchten, weil die Realität für sie unerträglich ist. Soweit ich mich erninnern kann, "wacht" sie aber wieder beim Blutsee auf.
Der Film hat fast ein offenes Ende, weil man ja nicht weiß, ob und wie sie wieder aus der Höhle rauskommt. Die Wahrscheinlichkeit für sie, heil oder überhaupt lebend aus dem "Abgrund des Grauens" zu kommen, ist aber krass gering, sodass man annehmen kann, dass auch sie in der Höhle stirbt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.08.2013, 10:59:59 GMT+2
Zuletzt vom Autor geändert am 18.08.2013, 11:38:38 GMT+2
Monty Burns meint:
Hallo Wraight!

Der Schluss lässt sich natürlich nur durch den Rest des Films verstehen, insbesondere den Anfang. Das Problem das viele wohl haben ist, dass sie sich die Filmereignisse durchweg als reales Geschehen denken. Tatsächlich geht es hier aber um den Betrug Sarahs durch ihren Mann und ihre Freundin Juno und vor allem den Verlust ihrer geliebten Tochter. Der Abstieg in die Höhle ist dann in erster Linie als Metapher für den Abstieg in die Psyche Sarahs zu verstehen. Deshalb erscheint ihr auch immer wieder ihre tote Tochter mit der Torte zu ihrem zehnten Geburtstag, deshalb ertönt im Höhlenlabyrinth auch immer wieder Kinderlachen, und deshalb geht auch im Krankenhaus, nach Sarahs Erwachen aus dem Koma, das Licht aus. Es geht um Traumabewältigung. Am Schluss kann Sarah der Tatsache nicht entkommen, dass sie ihre Tochter verloren hat. Trotz verzweifeltem Kampf, der sie auch zunächst scheinbar von dem Trauma erlöst hat, muss sie sich doch letzlich ihren Damönen (den Creeps) ergeben und sich mit ihnen arrangieren. Ich habe das hier im Forum schon so oft versucht zu erklären, dass ich es hier nur nochmal kurz runterreiße. Wer den Film anders interpretiert mag aber auch gern mit seinen "Logiklöchern" leben. Mir solls egal sein.

LG, M.B.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  3
Beiträge insgesamt:  3
Erster Beitrag:  19.01.2009
Jüngster Beitrag:  18.08.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.

Das Thema dieser Diskussion ist