Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimitedMikeSinger BundesligaLive wint17



am 18. August 2017
Ich habe das Buch im Original gelesen. Es ist in gut verständlichem Englisch geschrieben. Dass eine solche Geschichte tatsächlich passiert sein könnte, erscheint mir völlig unglaubhaft. Trotzdem hat sie mich fasziniert und ich habe sie schon mehrere Male mit Begeisterung gelesen. Das Ende der Story lässt einen den Atem anhalten. Da geschieht etwas, dass der Leser, der das Buch zum ersten Mal liest und den Film nicht kennt, nicht erwartet hat.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. Juli 2017
-Mir hat alles gefallen
-Ende bisschen schwierig zu verstehen
-Allem in allem sehr sehr gut
-Empfehle es an Kinder teenies und erwachsene
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. Juli 2015
Nur für gut Englisch Sprechende zu empfehlen. Für Anfänger definitiv nicht geeignet. Man muss ständig auf das Wörterbuch zurück greifen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. Juni 2009
I read this book because I heard so many positive reviews about it and finally I was intrigued enough to get my own copy and find out what all the fuss was about. Everyone kept saying how the ending was a complete shock, how it was enough to haunt you for days. Well after reading the book, I can see what everyone meant. They're right. The ending to this book WILL shock you and haunt you for days. It will affect your sleep because you really won't see it coming.

The book is about a Nazi concentration camp commandant and his family. The story focuses in particular on the commandant's son, Bruno, who doesn't accept the move from their comfortable home in Berlin very well. He has trouble readjusting to living next to a concentration camp (which we later find out is Auschwitz) and there are no children his age to play with. All he has is his sister who teases him and drives him mad. He also has no idea of the Holocaust or what the Nazis are doing to the Jews. He has a very naive view of the world and thinks the Jews are living happily there with their own homes and communities.

While out exploring one day, he comes across a boy called Shmuel who is one of the camp prisoners. The "striped pyjamas" refers to the camp clothes that the prisoners each must wear. They form an unlikely friendship but it is one they must conceal from Bruno's family, for obvious reasons. They discover that they have some things in common such as the same birthday on the same day.

Soon, Bruno is smuggling food to Shmuel and taking great pains to find out that his father never find out that he is speaking to a Jew. If found out, his father's career would be over and the family itself placed in great jeopardy.

Gradually, Bruno comes to realise what is really going on in the camp - and then comes the ending. I was so shocked afterwards that I just couldn't speak. I was trying before the end to work it out, to see if I could guess it but how wrong I was. You can't imagine an ending like this was coming.

This is a book about the war, unlike any others. I highly recommend this - but be prepared for a sleepless night afterwards.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. Oktober 2015
When Bruno, a German boy, and his family move away from their pretty house in Berlin to what seems to be the middle of nowhere, Bruno hates his life. That is before he meets Schmuel, a Jewish boy who lives in the camp that Bruno’s dad has to run. Schmuel looks pretty funny, with his shaved head and his striped pyjamas, but despite their differences, an unlikely friendship starts to develop between the two boys.

I know I said I don’t judge people for liking books that I don’t like, but this proves to be VERY difficult for me when we talk about this book. It’s just so unbelievably STUPID. I’ll put the reasons for my intense, intense, intense dislike in bullet points:

· Boyne thinks his readers are retarded. Bruno, our protagonist, is so incredibly f****** stupid that I felt like punching something. He grows up in Nazi Germany, yet has no idea what a Jew is and wonders whether he might be one. He consistently mispronounces ‘der Führer’ and ‘Auschwitz’ despite being corrected several times. He is TEN, not four. He also doesn’t give a flying shit about Schmuel: this poor boy asks Bruno to bring him food (he is clearly starving) yet Bruno gets hungry and often eats all the food before reaching Schmuel. Oh. My. GOD! His sister is just as bad. When they move and their father says they’ll be there for ‘the foreseeable future’ she thinks this most likely means ‘two weeks’. She is twelve. I just… I can’t. I just can’t. It’s offensive to write your novel like the readers are too stupid to understand it and it’s probably even more offensive to assume children are mindless turds.

· This story could never have happened. I mostly read fantasy and science-fiction, so this fact alone wouldn’t necessarily bother me. It does bother me, though, when a book presents itself as realistic, as something that belongs to the realm of possibilities, when it really has no right to do so. Here is why this book also fails on the realism-part:

o There is practically no way that Schmuel could survive in Auschwitz.

o There is no way for a German boy to come into contact with those living in a concentration camp. Those things were guarded. There were electric fences, double fences where guards with dogs kept watch etc.

o There is no way for Bruno not to know what a Jew is. Yes, I’m bringing this up because it’s important. Children were indoctrinated in Nazi Germany. The Nazi ideology was everywhere: from children’s bed-time-stories to their math homework. You couldn’t help but know what the Party thought. This book would actually have been a little bit less s*** if Bruno would have believed what the Nazi’s wanted him to believe, then come round when he met Schmuel. Now THAT would have been interesting. We would actually have something that looks like character development.

o I can imagine why Holocaust-survivors find this book offensive (and I think you did go wrong somewhere when Holocaust-survivors think it’s offensive…)

· The writer claims that people who disliked this book don’t understand it. It doesn’t work like that, Boyne! You can understand a book perfectly yet hate its guts. I understand that ‘the boy in the striped pyjamas’ wanted to send the message that the innocence and love of children can even exist in horrid conditions, but boy, did everything else of this book stink. A for Effort for trying to tell us about the magic of friendship, F for execution.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. Januar 2009
Ein fantastisches Buch. Kann ich jedem nur empfehlen. Ich bin sehr berührt und musste noch eine ganze Weile darüber nachdenken. Erstaunlich wie die Verbrechen an den Juden mit naiven Kinderaugen beschrieben werden...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. Juli 2012
"Some things are just sitting there, minding their own business, waiting to be discovered. Like America. Other things are probably better off left alone. Like a dead mouse at the back of a cupboard."
This book revolves around the nine-year old Bruno, the son of an SS commandant who is forced to leave Berlin to live in "Out-With" with his family due to his father's responsibilities. As Bruno loves exploring, he gets to know Shmuel, a boy who lives on the other side of the fence that seperates Bruno's world and pricks his curiosity.
This novel is written in a very simple language, as if it is emulating Bruno's thoughts. Over the entire plot it is left to the guesswork of an adult (or anyone who has acquired a deeper historical knowledge already) to understand and combine the various hints that are given throughout the first chapters. We get the whole story from the view of an omniscient third person narrator. Yet, we only get as much information as a nine-year old could get and understand and Boyne did a brilliant job at attacking the reader when he starts forshadowing the gloomy fate of the highly-relatable protagonist. The story also conveys an interesting message about what can happen to children if they get directly involved into matters that clearly transcend their horizon.

However, I can't rate the book with 5 stars as I, as a German reader, were a bit annoyed by the inconsistency in Bruno's character. He clearly behaves like a child most of the time, however, there are many crucial moments where he develops thoughts of an adult but then drops back to his childish and egocentric world view.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. Dezember 2013
Barnaby Brocket wird in eine sehr normale Familie hineingeboren, in eine Familie, die sehr normal sein will, in eine Familie, die alles, was nicht normal ist, verabscheut. Leider ist Barnaby Brocket nicht so normal, wie seine Familie es sich wünscht. Er gehorcht dem Gesetz der Gravitation nicht und schwebt. Was nun? Was werden die Leute sagen? Ein paar Jahre wird Barnaby so gut wie möglich versteckt, doch als die Öffentlichkeit auf ihn aufmerksam wird, entscheiden die Eltern, Barnaby in die Welt zu entlassen, um wieder eine normale Familie zu sein...

Ein schönes Buch hat John Boyne hier mal wieder geschrieben. Ein Märchen. Barnaby ist ziemlich bezaubernd. Er mag seine Familie, aber auch sein Anderssein. Wird er gezwungen, wie andere zu sein, fühlt er sich gar nicht gut. Aber er will auch seine Familie nicht verlassen. Er erlebt viele Abenteuer, trifft viele Menschen, die unter ihrem Anderssein leiden mussten, teilweise von ihren Familien verstoßen wurden und nun mit ihnen nichts mehr zu tun haben wollen. Doch Barnaby will immer wieder zurück zu seiner Familie, denn schließlich ist es sein Zuhause, egal, was passiert ist. Aber ob er dafür normal werden will? All das geht ihm immer wieder im Kopf herum. Natürlich sind einige Figuren in dieser Geschichte arg überzeichnet, besonders Barnabys Eltern, aber das ist gewollt und wirkt nicht schlecht. Das Ende ist ziemlich stark. Es ist ein Hoch auf das Anderssein als Normalzustand. Eine Geschichte für Menschen ab 9 Jahren.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. März 2009
Ein tolles Buch, das auch einfach auf Englisch zu lesen ist. Es war eines meiner ersten Bücher in englischer Sprache und mit Abstand das, wo ich am Seltensten nachschlagen musste!

Mit Sicherheit für Alt und Jung geeignet - warum dennoch ein Stern Abzug?
Die Sicht eines neunjährigen Jungen ist zwar eine Weile ganz unterhaltsam, aber es gibt viele Wiederholungen, die nicht mein Geschmack waren.

Boyne schreibt über die Geschichte von zwei total verschiedenen Jungen, die Freunde werden ...
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. März 2008
BRUNO ist 9 Jahre. Er lebt mit seiner Familie im Berlin des Jahres 1942. Sein Vater, der Kommandant, wird eines Tages nach "Aus-Wisch" abberufen. Mit ihm zieht die ganze Familie in ein kleines Haus am Rande des dortigen Konzentrationslagers. BRUNO, den niemand gefragt hatte, gefällt es nicht, daß er seine gewohnte Umgebung sowie seine besten drei Freunde verlassen muss. Er kann nicht verstehen warum. Und er kann auch nicht verstehen, was das für merkwürdige Leute sind, die er von seinem Zimmer aus beobachten kann. Sie leben hinter einem Zaun. Und sie sehen alle sehr dünn und traurig aus, haben alle die gleichen gestreiften Anzüge an. Niemand erklärt BRUNO, wer diese Leute sind ... --- Eines Tages, als BRUNO aus Langeweile am Zaun entlangläuft um ihn zu erforschen, begegnet er einem Jungen in seinem Alter. Der hockt einsam und allein auf der anderen Seite des Zaunes im staubigen Boden. Er trägt einen dieser gestreiften Pyjamas, sieht sehr dünn, grau und traurig aus und heißt SCHMUEL. Die Jungen kommen ins Gespräch. Und freunden sich an. Über ein Jahr lang treffen sie sich am Zaun. Fast jeden Tag. BRUNO bringt seinem Freund zu essen mit. Aber er kann nicht verstehen, warum dieser Zaun sie trennt. Warum sie in all der Zeit nicht zusammen spielen können, sondern nur miteinander reden. --- Dann kommt der Tag, an dem BRUNO mit der Mutter und der Schwester nach Berlin zurückreisen muss. Er eröffnet seinem Freund SCHMUEL, daß sie sich danach vermutlich nie mehr wiedersehen werden ... Am Tag ihres letzten Zusammentreffens lassen sich die Jungen auf etwas besonderes ein: BRUNO verkleidet sich mit einem gestreiften Pyjama und begibt sich unter dem Zaun hindurch auf die andere Seite, um SCHMUEL bei der Suche nach dessen verschwundenen Vater zu helfen. --- Hier kommt es dann zu dem unfassbaren Schlußereignis, mit dem der Leser nicht gerechnet hat und welches ihm dann das Herz zerreißt ...

Am 28.Juli 2007 habe ich von der Existenz dieses Buches erfahren. Am 1.August 2007 kaufte ich es mir schließlich und begann es zu lesen. Zu diesem Zeitpunkt, das habe ich erst später genauer erfahren, hatte das im Jahre 2006 erschienene Buch des irischen Schriftstellers John Boyne (1971 in Dublin geboren) bereits große Erfolge gehabt: Es bekam Preise, wurde in mehr als 25 Sprachen übersetzt und sogar die Verfilmung war im Sommer 2007 bereits abgeschlossen ... --- Die Geschichte des 9jährigen BRUNO ist eine sehr traurige. Der Junge wächst in einem gutbürgerlichen, aber kühlen Elternhaus auf. Sein Vater ist Kommandant und äußerst streng. In ihrem Verlauf steigert die Geschichte ihre Spannung unaufhaltsam. Man lernt die beiden aus verschiedenen Welten stammenden Jungen kennen und lieben. Und am Ende, als sich herauskristallisiert, daß sie sich wohl für immer werden trennen müssen, steigt für den Leser die Hoffnung auf ein gutes Ende ins Unermessliche! Doch der Schluss der Geschichte ist keinesfalls vorhersehbar. Er ist dermaßen ergreifend, unerwartet und voller Wucht, daß ich nach dem Lesen des letzten Kapitels in Tränen ausbreche ... --- So entsetzlich der Schluss auf dem ersten Blick auch erscheinen mag, so versöhnlich ist er auf der anderen Seite auch wieder, wenn man genau darüber nachdenkt.

"A small wonder of a book" (THE GUARDIAN)
"A book that lingers in the mind for quite some time" (IRISH TIMES)
0Kommentar| 50 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden