Amazon-Fashion Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto hasbro nerf Calendar Promo Cloud Drive Photos Learn More sony naehmaschinen Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicHeleneFischer GC HW16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. November 2010
Die teilweise negativen Meinungen einiger Schreiber hier kann ich zum Glück nicht teilen.

Wer wirklich meint, dass man dieses unfassbare Metal-Ereignis nicht auf Blu-ray braucht,
weil Bild und Ton nicht ein subjektiv empfundenes Referenz-Niveau aufweisen,
sollte sich im direkten Vergleich dazu mal eine alte Videokassette ansehen.

Natürlich gibt es bessere Musik-BDs wie z.B. London Calling von Bruce Springsteen.
The Big Four aber die Existenzberechtigung als HD-Medium abzusprechen, ist Unsinn.

Der Käufer gelangt in den Besitz eines historischen Dokuments der Metal-Geschichte,
das Kennern an vielen Stellen ein Grinsen ins Gesicht,
wenn nicht sogar Tränen in die Augen zaubern wird.

Und wer sich über zu leisen Sound beschwert, sollte von PCM Stereo vielleicht mal
auf den Mehrkanalton wechseln. Falls das auch nicht hilft, gab uns Gott neben
Rock & Roll noch ein weiteres wichtiges Werkzeug: die Lautstärke-Plus-Taste.
77 Kommentare| 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Oktober 2010
Zuerst mal zur "Verpackung". Für diesen Preis erwartet man einiges und man bekommt es auch. Sehr schöne Box mit Poster, Plektrum, Postkarten, alle CDs sauber verpackt. Das passt schon mal. Aber natürlich kommt es auf den Inhalt und die Qualität an und die überzeugt genauso. Zuerst zu den Audio CDs: Der Sound ist wirklich sehr gut (ob da was nachgebessert wurde, weiß ich nicht).
Zum Auftritt selbst:
ANTHRAX: Ich selbst habe Anthrax drei Mal live gesehen und eigentlich aus den Augen verloren, da ich John Bush lieber bei Armored Saint sehe und höre als bei Anthrax (Geschmackssache). Aber was Mr. Belladonna hier abliefert hat mich sehr angenehm überrascht und erfreut; die Setlist ist fast perfekt und die zehn Songs inklusive einer berechtigten Huldigung Dios (Heaven and Hell) machen einfach nur Spaß. Ganz groß.

MEGADETH: Setlist top. Eigentlich gibt es hier ebenfalls nichts auszusetzen. Spieltechnisch auf höchstem Niveau und nicht ganz nur die Mustaine-Show; es hat mich immer gestört, dass Megadeth nie richtig als Band auftraten, sondern für mich eher als Dave plus Gastmusiker (für plus minus sechs Monate). Doch ich muss auch hier sagen, dass der Auftritt gelungen ist.

SLAYER: Setlist top. Sound ebenfalls. Mr. Araya hat gesundheitliche Probleme, daher kann man kein Stageacting erwarten. Das ist auch okay, dass er den Text bei Angel of Death vergisst (das er wahrscheinlich ein paar tausend Mal gesungen hat) , kann man dann eher nicht verzeihen, sehr ärgerlich. Sonst ist der Auftritt okay, aber mehr auch nicht.

METALLICA: Kennt man die DVDs aus Nimes und die aus Mexiko könnte man meinen: "Ach, brauch ich diesen Auftritt in Sofia auch noch?". Da kann ich nur sagen "Ja!!!!". Großartig, und der gemeinsame Auftritt aller Bands (außer Slayer) bei "Am I Evil" ist einfach toll.

Was mir bei allen vier Auftritten auch noch sehr gut gefällt, ist das hier ein vernünftiger Schnitt vorgenommen wurde und nicht alle Sekunde das Bild wechselt.

Fazit: Value for Money. Achso, ich habe es mir verkniffen, etwas zu Bild und Ton der DVDs zu schreiben, da ich mich da nicht so auskenne und da auch keine Wissenschaft draus machen möchte: Ich finde Bild- und Tonqualität top.
1414 Kommentare| 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Metallica mit Dave Mustaine, gleichzeitig auf der selben Bühne! Nicht nur deshalb ist dieser Konzertmitschnitt vom 22.6.2010 historisch, denn auch die restlichen Mitglieder von Megadeth, Anthrax und Slayer spielen gemeinsam den Diamond Head Song Am I evil. 2011 kommt der Troß auch nach Deutschland. Definitiv ein ganz besonderes Line-up für Metal-Fans!

Metallica haben 2 Stunden Zeit auf den 2 DVD's bekommen, die anderen Bands jeweils 1 Stunde. Viel zu wenig um das beeindruckende Werk der vier Rock-Legenden gerecht zu werden. Die Bands spielen einige ihrer Klassiker. Slayer haben Titel ihres aktuellen Albums World painted blood und Metallica Stücke von ihrem Album Death Magnetic dabei (meine Favoriten des Rick Rubin Albums My apocalypse und The day that never comes leider nicht). Obwohl ich schon stärkere Sets von Metallica erlebt habe und ich mich immer noch nicht damit abgefunden habe, dass Jason ersetzt wurde (mit Blackened ist zumindest ein Song dabei, dan dem Newsted mitgeschrieben hat. Eine Würdigung seiner Person?!). Der Slayer-Auftritt ähnelt dem von dem bei Rock am Ring, keine Show ohne Angel of Death und Raining blood, den Gesang kann man leider kaum verstehen, die handwerkliche Perfektion der Musiker ist trotzdem enorm beeindruckend! Megadeth gehen auch voll in Ordnung. Anthrax rulz! Und Metallica: sagt Eurem neuen Bassisten, dass er nicht mehr bei den Tendencies spielt und nicht so krabenartig über die Bühne zu juckeln braucht! ;-) Ich will Jason zurück!!! Cliff ist eine Legende, Jason war ein solider Arbeiter, aber Trujillo ist eine Fehlbesetzung, finde ich.

Die Doku hätte länger sein dürfen, ausführliche Interviews wäre auch spannend gewesen. So sieht man Mustaine und Ulrich beim Smalltalk (einer von Ulrichs Söhnen steht auf Megadeth) und einen sehr sensiblen Tom Araya, der einen Fan tröstet, der vor Rührung in Tränen ausbricht. Mustaine wirkt meist schüchtern und introvertiert, Scott Ian lässt sich backstage den Schädel massieren. Nach dem Konzert wird die wundervolle Wirkung eines tollen Getränks gelobt. Nein, nicht Bier, sondern Grüner Tee. Ist halt alles anders inzwischen. Berufsmusiker mit locker 30 Jahren Bühnenerfahrung, Familienväter, Profis. Ulrich wirkt etwas arg aufgekratzt. Der erste Platz in Sachen Coolness geht an Slayer. Mir persönlich hat Anthrax am besten gefallen.
Wäre ich Bulgare würde ich mich doch sehr darüber wundern wie die 4 Amerikaner-Bands voller Staunen darüber reden wie neu ihnen dieses Land ist. Die Bulgaren die backstage beim Meet & Greet zeigen wirken jedenfalls überglücklich und dankbar. Anders als bei einem typischen Konzert der Load-Tour wird hier nicht nur der Bassist vorgeschickt, sondern alle 4 Mitglieder von Metallica signieren und posieren. Hetfield wirkt gelassen und weiser als in dem schlimmen, wirklich schlimmen, ganz, ganz schlimmen Metallica-Therapie Film (hatte ich schon erwähnt, dass der echt schlimm ist?).

Das Booklet enthält einige Fotos von der Show und von der Probe für Am I evil. Außerdem werden alle Songs des Konzerts aufgeführt und alle Beteiligten aufgelistet.

Wer in seiner Sammlung nur das Schwarze Album von Metallica hat wird die anderen drei Bands der Big 4 möglicherweise noch nicht kennen und bekommt mit dieser Doppel-DVD eine hervorragende Chance das nachzuholen. Vor allem ist es aber ein Geschenk für die Fans die seit den 80ern dabei sind. Ein unfaßbar starkes Line-up! Macht Spaß!

2 DVD's, Spielzeit: über 4 Stunden, Dual Layer Discs, Region: 2-6, Bild: 16:9 Widescreen, Ton: Dolby Digital Stereo & 5.1, Extras: 45 Min. Dokumentation, Booklet, Universal 2010
22 Kommentare| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. April 2011
Vorab: Dies stellt keine Rezension des Konzertmitschnitts dar. Dazu gibt es hier bereits reichlich Aussagen. Viel erhellender fand ich das Bonus Material, den Blick hinter die Bühne. Die Kamera bewegt sich relativ frei im Bachstage Bereich und dokumentiert den ernüchternden und unglamourösen Alltag der Bands auf Tour.
Man sieht Männer um die 50, die mit Ihren Frauen reisen (in der Regel blond und deutlich jünger) und sich über ihre Kinder unterhalten. (Lars zu Dave: "Mein Sohn hat im Auto auf dem Weg zur Schule nur Megadeth gehört, ehrlich!").
Es erscheint schon erstaunlich, wenn man bedenkt, dass diese Bands seit nun über 30 Jahren die Heavy Metal Schiene fahren. Album, Tour, Album, Tour - Jahr für Jahr. Und man spürt ganz deutlich: Dies ist kein Ausflug von 4 befreundeten Musikkapellen, sondern eine echte "Battle of the Bands". Man steht in Konkurrenz zueinander.
Die Stimmung ist eher angespannt. Und über allem schwebt ein Hauch von Neid auf den Headliner. Die einzige Band aus dem Lineup, welche tatsächlich gigantischen, weltumspannenden Riesenerfolg hat, inklusive Top10 Hits und über 100 Millionen verkauften Tonträgern. Deren Lieder jedes Kind kennt. Metallica haben ihre Musik konsequent kommerzialisiert und waren damit erfolgreich.
Auch die anderen haben das probiert. Mit deutlich weniger Erfolg. Slayer z.B. experimentierten in den 90ern mit NuMetal Elementen, Mustaine schrieb gezielt Songs für US Sportevents wie Wrestling oder Football oder auch für Filme und Computerspiele.
30 Jahre hat man sich also sprichwörtlich den A.. abgerackert und muss nun doch als Metallicas Vorband auftreten.
Es ist erschreckend, Anthrax dabei zu beobachten, wie sie vor dem Auftritt ihre zerschundenen, vernarbten Fingerkuppen mit Sekundenkleber "behandeln", um noch halbwegs schmerzfrei spielen zu können.
Die Kamera ist auch dabei, als Hetfield einen Pflichtbesuch in der Slayer Umkleide absolviert und dort mehr oder weniger ignoriert wird. Hannemann beachtet ihn demonstrativ nicht - Araya lässt sich notgedrungen von seiner Frau zu einem Handy Erinnerungsfoto mit James überreden.
Die gemeinsame Probe für das Highlight des Abends, wenn alle zu "Am I Evil?" auf die Bühne kommen, wirkt dann auch extrem verkrampft und steril. Vor dem abendlichen Auftritt fragt Lars immer wieder verwundert: "Why is everybody so serious?".
Das Hetfield und Mustaine nicht miteinande reden weiß man ja, aber auch die dokumentierte Konversation mit Lars Ulrich ist eher verkrampft und gezwungen denn freundschaftlich. Überhaupt Mustaine: Der Schmerzensmann des Metal. Egozentrik, Alkohol, Drogen, Krankheit, Bekehrung zum Christentum und immer wieder Zank und Streit mit Bandkollegen und Anderen. Über allem der düstere Schatten des Metallica Rausschmiss. Mustaine wollte immer einen Top 10 Hit. Er hat ihn nie bekommen. Er wollte es Metallica zeigen. Besser sein. Als er unlängst in einem Buch über die 100 besten Gitarristen des Metal zur Nummer Eins erklärt wurde, war er vor allem erfreut darüber, dass er vor den Metallica Musikern landete: "Every page I turned, I became more excited. I get to Number 5 and it's Kirk Hammett, and I thought, 'Thank you, God'. At that point it didn't matter which position I was. To be better than both of them [James Hetfield and Hammett] meant so much, it's been one of the pet peeves of my career and I've never known how to deal with it."
Für mich waren diese Einblicke ernüchternd und erhellend. Ich kenne und liebe diese Bands seit den 80ern und habe sie auch damals fast alle Live gesehen. Heute wirken sie jedoch wie verstaubte Relikte aus der Zeit von Helmut Kohl, Kalter Krieg und gelben Telefonzellen. Favoriten auf Ü40 Parties. Es birgt schon eine gewisse Tragik, wenn man Joey Belladonna mit zerfurchtem Gesicht und auftoupierter Matte verloren im Backstage Bereich herumstehen sieht.
11 Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. November 2014
Nat. ist die Frage Quatsch, trotzdem kommt mir diese beim Ansehen der 2. DVD.
Nachdem die 1. DVD genauso ist - wie man sich's bei Thrash Bands eben vorstellt. Vom Sofa aus ist das schon amüsant, wie es im Mob, besonders bei Slayer dann, gehörig auch mal eins auf die Fresse gibt. Eine wahre Pracht, haha;))).
22. Juni 2010 Sofia, Levski Stadion
ANTHRAX
Moshen als geb's kein Morgen mehr. Die Milzbrandcombo ist trotz des frühen Auftritts in der Nachmittagssonne vom ersten Ton an voll da und haben mächtig Spaß, der auf die Meute überspringt. Das ist fast wie in alten Zeiten. Joey Belladonna kommt zwar an seine gesanglichen Grenzen, als er Black Sabbath's *Heaven and Hell* anstimmt, aber man muß es der Band unbedingt zugute halten, dass sie als einzige auf dem Gedanken kam, dem im Mai verstorbenen Ronnie James Dio Respekt zu zollen. (das erklärt auch die etlichen DIO T-Shirts im Mob) Daumen hoch ANTHRAX - ihr wart der Hauptgrund für d. Kauf.
MEGADETH
Tja, wenn da mal nicht Lars Ulrich dran gedreht hat;))).
Wirklich beim ersten Anschlag von *Holy Wars...* setzt der Regen ein, der im weiteren Verlauf immer stärker wird. Der Stimmung macht das nix - eine super Vorstellung - der neue Gitarrist Chris Broderick spielt auch überzeugend die alten Songs, als wäre er Ur-Mitglied gewesen. Mustaine & CO auf höchsten Niveau - yeahhh!- aber auch ein kräftiger Schauer geht irgendwann vorbei - leider ist die 1h von Megadeth auch gleich rum. Trotz der Abkühlung von oben kocht der Mob. So soll es sein.
SLAYER
Also ich bin nun kein Slayer Fan von Haus aus, aber den Gig habe ich schon paarmal angeschaut - was für eine Energie! Die Meute ist bei dem Hammersound kaum noch zu halten. Dave Lombardo ist ein Wahnsinnsdrummer. Kerry King schüttelt sich einen ab - erinnert mich an einen Wackeldackel - ist schon(ungewollt)lustig. Der mittlerweile verstorbene Jeff Hanneman steht zwar meist breitbeinig in seinen Schienbeinschützern da, als ob er eingeschissen hätte - das ist nicht ganz so zum schmunzeln;). Aber die haben sich heute was vorgenommen. Und Tom Araya - tja man hat sich an sein Gebrüll gewöhnt. Verstehen tue ich zwar so gut wie kein Wort, er verschluckt oft die Silben. Das ist bei Slayer-Texten vielleicht ganz gut so;) Aber ich mag den irgendwie - der lächelt meist etwas verschmitzt, als ob er weise über den Dingen steht - vielleicht wird der mal Präsident von Chile - wer weiß das schon, außer er nat,... haha.

2.DVD - METALLICA
Nach Slayer wirken die auf mich wie eine Bombast-Mainstreamtruppe. Was hier alles aufgefahren wurde - nach dem Motto "WIR SIND DIE GRÖßTEN" - täuscht mich aber nicht - Metallica haut mich nicht mehr aus den Socken wie die anderen 3 Bands. Die Songauswahl ist okay, aber es fehlt die Konsequenz bei der Darbietung. Das ist alles etwas selbstgefällig im Verhältnis zu d. anderen Bands. Oft werden vollgeschissene Teenies eingeblendet, die bei jeden Klimperton von Kirk Hammett oder James Hetfield sich das Höschen nass machen. Die obige Frage nagt und nagt - nach 1 h - soviel Spielzeit hatten die anderen Bands - reicht's mir erst mal mit Metallica. Das hat mit dem ENERGIEMETAL, den die anderen Bands geboten hatten nicht mehr viel zu tun.
Einen Tag später habe i den Rest des Metallicagigs angesehen. Als für d. Diamond Head Song *Am I Evil* die anderen Bands auftauchen fehlen bis auf Lombardo die Slayer Leute - zum abschließenden Foto kommen dann zwar noch Hanneman & Araya auf die Stage. King bleibt fern, wenn ich das richtig mitbekommen habe.
Bei den Bonuskram(der nicht weiter erwähnenswert mir ist)merkt man schon als Hetfield kurz im Slayer-Lager ist, wie verkrampft das Verhältnis ist - kann aber auch das Lampenfieber gewesen sein, hahaha...

Das die Live Konzerte im Studio später nachgearbeitet werden/müssen ist usus. Bild/ Soundqualität haben die Standarts die heutezutage üblich sind - da gibt's eigentl. wenig auszusetzen - wenn man die hohe Luftfeuchtigkeit beachtet. Die Schnitte sind einigemale zur Unzeit (z.B. am Anfang bei Mosher Scott Ian - ihr wißt dann was ich meine).
Diese Sonderrolle von Metallica ist es was mich nur zu 4 Sternen greifen lässt. "The Big 4" lassen die nicht gelten. Hier sind 3 Vorbands für Metallica auf der Bühne gewesen. Metallica kann nicht über seinen eigenen Schatten springen, der Fluch des "Black Albums". Das ist der Wermutstropfen bei der Geschichte hier.
Viel Spaß(bei 5 h Spielzeit)allen Metalheads trotzdem - mit beiden DVD's.-
44 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Oktober 2010
Das 4 der wichtigsten Vertreter des Thrash Metal aus den Staaten hier auf einer Bühne zusammen kommen wurde ja bisher schon genug gehypt.
Der Auftritt von Anthrax kommt richtig gut rüber und die Jungs strahlen genügend Spielfreude aus.
Der Sound ist wie bei allen Auftritten sehr gut,allerdings kommt kein echtes Livefeeling rüber.
Dafür finde ich aber gerade bei Anthrax den Drumsound recht cool.
Megadeth liefern auch ein sehr gutes Set ab,wobei ich finde das was man von Dave Mustaine hört und sieht,passt nicht so ganz zusammen.
Man hört den Gesang,sieht man sich aber Dave dabei an kommt es so rüber als ob er die Zähne nicht wirklich auseinander bekommt,aber der Eindruck kann auch täuschen.
Slayer liefern ein gewohnt solides Set ab wobei Dave Lombardo an den Drums hervorsticht.
er geht ab wie der Teufel:-)
Das Set von Metallica enttäuscht mich insofern das es zu gewohnt und zu routiniert gespielt ist.
Wenn man den Song One nimmt und den mit dem Auftriit bei Rock am Ring 08 vergleicht wird merken das James Hetfield dort viel emotionaler und ergreifender spielt als hier.
Das Highlight ist ganz klar Am I Evil an dem fast alle anderen Bands komplett mit Metallica auf einer Bühne zocken.
Schade nur das von Slayer lediglich Dave Lombardo mitspielt und Jeff und Tom nur zum Gruppenfoto auftauchen.
Kerry King ist dort schon nicht mehr zu sehen.Schade.
Die Bildqualität schwankt auf der Blu Ray etwas wie es auf der DVD ist kann ich nicht sagen.
Der Sound kommt wie gesagt recht gut,aber leider nicht authentisch genug,trotzdem FETT!
Fans dieser Bands sollten auf alle Fälle zugreifen und sich 5 Stunden volle Livebedienung geben.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Dezember 2010
Diese Dokumentation des "Big-Four"-Events in Sofia kann technisch nur teilweise überzeugen und muss in Bezug auf die HD-Auflösung den schwierigen Bedingungen (teils starke Sonne, starker Regen)Tribut zollen. Auch soundtechnisch gab es schon gelungenere 5.1-Mixes, am ehesten werden Megadeth diesbezüglich höheren Ansprüchen gerecht.

Die Bands zeigen sich in bester Spiellaune. Anthrax präsentieren einen grandiosen gute Laune-Mix mit viel Power und toller Performance und eröffnen den Tag angemessen moschig :-).

Slayer, auf der Bühne eher statisch, legen dann druckmäßig noch einen drauf und begeistern mit dem vollen Speed-Metal-Brett mit den vom Volk gewünschten Klassikern. Gitarren-Soli können sie nicht, dafür aber mächtig abgehen.

Megadeth liefern den wohl klinischsten Auftritt des Tages. So sah dies auch Petrus, und so gab wenigstens der Dauerregen dem Auftritt des mit weißem Hemd bekleideten Mustaine etwas Anarchisches. Wahrscheinlich sah er es mal wieder als Gottesstrafe, dass ausgerechnet der Megadeth-Auftritt im Regen stattfand.

Metallica haben mich etwas geärgert. Es ist ja bekannt, dass Lars Ulrich eher wie ein 10-Jähriger auf Droge trommelt, aber dass die Gitarristen die Band zusammen halten müssen, ist schon ein wenig komisch. Erstaunlich, dass bei so vielen "kalten" Fill-Ins die Band überhaupt noch heil ankommt. Zudem werden die Songs fast allesamt zu schnell angegangen, was insbesondere den langsameren Stück nicht gut tut. Wer diese Blu-Ray wegen Metallica haben will, sollte über den Frankreich-Auftritt nachdenken. Dort spielen Metallica deutlich tighter.

Die Dokumentation ist gut gemacht, aber nicht unbedingt ein Highlight. Manches wirkt gestellt, z. B. wenn Mustaine mit Ulrich über die Kinder spricht. Na ja ...

Insgesamt nicht die volle Punktzahl, wer sich jedoch über das Schaffen der Heroen einen Überblick verschaffen möchte, ist hier mit Sicherheit richtig.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Dezember 2010
Also dass nenn ich mal eine LIVE - DVD.
Abgesehen von dem wahnsinnig geilen Line-Up, sind Bild- und Tonqualität echt der Hammer. Wer Metal mag und sich wieder an die gute alte Zeit erinnern will kommt bei ANTHRAX voll auf seine Kosten. Perfekt Durcharrangiert und präziese gespielt präsentiert sich MEGADETH bei dem Auftritt. So richtig rund gehts dann bei SLAYER, aber was soll man auch von Tom Araya und Co. anderes erwarten. Der krönende Abschluss ist dann METALLICA. Spielspaß und eine fette Set-Liste runden diese DVD-Box ab... Ich habe noch nie so gerne Geld für eine LIVE-DVD bezahlt wie in diesem Fall.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Dezember 2015
ok, eigentlich fehlen da noch einige der "BIG" aber aus diesem grund habe ich mir die br nicht gekauft.
grundsätzlich ist die musik ok. es gibt bestimmt bessere aufnahmen von konzerten der bands aber ich hatte zwei gewichtige gründe sich das als alter metaller ins regal zu stellen:

#1 - jeff hanneman bei einem seiner letzten konzerte mit slayer! die show mit lombardo, king und araya perfekt gespielt. da sieht man mal echt die "eingespieltheit" der orginal besetzung. er wirkt da zwar schon etwas klapprig aber rockt es voll durch!

#2 - das "behind the sceens" .. was wirklich grandios ist! 50min mit allen protagonisten vor und nach der show.. fast privat. sehr geil auch "das untereinander" mitzuerleben.

ich hab das auf YouTube gesehen und wusste: muss/will haben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2015
Also, zu den Bands muß man ja nicht mehr viel sagen. Das Package ist toll und die Songauswahl absolut GEIL!
Aus meiner Sicht fehlt aber etwas, und das sind Overkill und dann müßte es The Big Five heißen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden