Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Antiquariat Hofmann
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Antiquariat Hofmann: Schnell - Zuverlässig - Weltweit.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Teuflisches Spiel Taschenbuch – Dezember 2002

4.3 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 59,95 EUR 0,01
1 neu ab EUR 59,95 21 gebraucht ab EUR 0,01

Taschenbücher
Ideal für unterwegs: Taschenbücher im handlichen Format und für alle Gelegenheiten. Zum Taschenbuch-Shop
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Jan Burke, Gewinnerin des »Edgar Award« für »Grabesstille«, des »Macavity Award« und des »Agatha Award«, lebt mit ihrem Mann in Seal Beach, Kalifornien.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Ein Krimi, für den es sich lohnte, sich die Nacht um die Ohren zu schlagen, um dem Ende entgegen zu fiebern.Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen....
Frank Harriman, der Ehemann der sonstigen Protagonistin Ireme Kelly, wird mit einem Fall betraut, der 10 Jahre zurück liegt. Durch das Auffinden eines abgestürzten Kleinflugzeuges in den San Berhardino Mountains, muss ein Fall wieder aufgerollt werden, der seinerzeit das ganze Policedepartment in Aufruhr versetzt hat. Gegen den Widerstand der Kollegen versuchz Frank Harriman dem den Fall zu klären.
Erneut beginnen Angriffe auf ehemalige Beteiligte, die Zahl der Verdächtigen wird immer größer, die Spannung steigt....
Ein echtes Lesevergnügen, viel Spaß mit Frank Harriman und Irene Kelly!
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von auph am 25. September 2005
Format: Taschenbuch
"Teuflisches Spiel" ist das zweite Buch, das ich aus der Irene Kelly-Reihe von Jan Burke gelesen habe. Und es steht "Totenruhe" in nichts nach, tatsächlich hat es mir sogar noch besser (eindeutige 5 Punkte) gefallen!
Auch dieses Buch spielt wieder in mehr als nur einer Zeitebene.
Der erste Teil spielt "Vor zehn Jahren". Detective Lefebvre vom Las Piernas Police Department wird durch einen anonymen Anruf an den Schauplatz eines Verbrechens geführt. Trent Randolph und seine Tochter Mandy wurden an Bord Ihrer Yacht von einem Unbekannten ermordet, sein Sohn Seth wird von Lefebvre schwer verletzt aufgefunden und gerettet. Alle Anzeichen deuten auf den örtlichen Gangsterboss Whitey Dane hin. Lefebvre jedoch nimmt ein paar Tage Urlaub, um rund um die Uhr bei Seth sein zu können. Zwischen den beiden entwickelt sich ein Vater-Sohn-Verhältnis. Als Lefebvre merkt, dass Seth und er in Gefahr sind, ist es schon zu spät. Seth wird ermordet und Lefebvre steht als Schuldiger dar. Als er mit seiner Cessna flieht und nicht mehr auftaucht, denken alle - auch das ganze Police Department - dass er der Mörder von Seth ist, der von Dane für die Beseitigung von Beweisen bezahlt wurde.
10 Jahre später wird Lefebvre's Cessna aufgefunden, und der Fall Frank Harriman übertragen, der Lefebvre - weil er damals noch nicht in der Stadt war - als einziger im LPPD unvoreingenommen gegenübersteht. Dadurch wird er zum Aussenseiter, dem es die Kollegen sehr schwer machen. Nur seine Frau, die Reporterin Irene Kelly hält zu ihm.
Super spannender Krimi, logisch, die Hauptpersonen wirken sehr lebendig und symphatisch.
Gerne mehr davon !!!
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Reinhard Busse TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 11. Januar 2003
Format: Taschenbuch
Zwischen den Mordfällen liegen rund 10 Jahre - und Detective Frank Harriman kann und will nicht annähernd so viel Zeit bis zum nächsten Ereignis warten ( seine Frau, Irene Kelly, ist erneut seine größte 'Stütze' ).
Der Mörder kennt die Arbeitsweise der Polizei anscheinend ganz genau und er hat scheinbar eine gänzlich eigene Vorstellung von Gerechtigkeit ...
Jan Burke hat einen weiteren sehr spannenden Kriminalroman geschrieben -
zugegeben: nichts entscheidend Neues ...
aber: das 'Bekannte' sehr gut umgesetzt, eine schlüssige Handlung sowie ein gelungenes und logisches Finale -
Fazit: lohnende Lektüre!
Gruß - Reinhard Busse
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 16. Dezember 2002
Format: Taschenbuch
Das Buch in der Irene-Kelly-Reihe von Jan Burke steht seinen Vorgängern in Spannung nichts nach. Burke beschreibt scheinbar mit müheloser Feder dermaßen frisch und gleichzeitig spannend von der ersten Seite an, daß es mir schwerfiel, das Buch aus der Hand zu legen. Die Hintergründe, die 10 Jahre zuvor passiert sind, werden ebenso spannend dargestellt. Außerdem macht es großes Vergnügen einmal von früher zu hören. Die komplette Geschichte hat Hand und Fuß. Das Buch hat einen meisterlich aufgebauten Spannungsbogen. Die Geschichte ist so fesselnd, daß man die ganze Nacht durchlesen möchte. Irene Kelly ist eine der interessantesten Detektivfiguren, die zur Zeit zu finden sind. Ich kann dieses Buch jedem Leser wärmstens empfehlen. Besonders für Freunde von Elisabeth George, Sue Grafton und Patricia Cornwell wird es ein Lesegenuß vom Feinsten sein. Unbedingt kaufen!
Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Als erstes fällt auf, daß der Krimi diesmal nicht Irene Kelly als Hauptprotagonistin hat und daher auch nicht in der Ich-Form geschrieben ist. Dies empfand ich als sehr wohltuend, konnte man den Fall dadurch doch mit etwas mehr Abstand lesen. Und das war ganz hilfreich, denn das Schicksal der vier Opfer (Familie Randolph und Philip Lefevre) ging einem doch ans Herz.

Der alte Fall von vor 10 Jahren nimmt etwa die ersten 60 Seiten in Anspruch und endet mit dem Schicksal des ermittelnden Polizeibeamten. Und man fragt sich: Was genau passierte im Krankenzimmer von Seth und wer alles war dort versammelt, als er aufschreckte? Diese Seite sollte man sich eigentlich merken, denn man ist versucht, immer mal wieder dorthin zurückzublättern, je weiter Frank Harriman mit seinen Recherchen kommt.

Zwischendurch hatte ich allerdings manchmal Mühe, noch zu rekapitulieren, wer eigentlich welchen Job macht und in welcher Institution bzw. Abteilung arbeitet. Die verschiedenen Namen werden anfänglich so "hingeworfen" und wenn sie dann wieder auftauchen, weiß man nicht mehr, wer das eigentlich war. Am besten schreibt man sie sich auf einen Zettel! ;-)

Die Tätersuche fand ich sehr spannend, und auch die Zwickmühle, in der sich Frank befindet, ist gut herausgearbeitet worden. Mit der Feindschaft seiner Kollegen, dem Zurückhalten von Informationen an Irene, dem Schutz von Elena und ihrem Sohn und der Angst, dem Täter in die Hände zu spielen, geht er ein tagelanges Vabanquespiel ein. Sozusagen ein Tanz auf dem Vulkan. Aber er macht das prima und kommt zu einer Lösung, die so in keiner Weise zu vermuten war.

Ein Krimi, der diesen Namen durchaus verdient.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden