Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 7,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest
Der Teufel von New York: Roman (dtv Unterhaltung) von [Faye, Lyndsay]

Der Teufel von New York: Roman (dtv Unterhaltung) Kindle Edition

4.1 von 5 Sternen 79 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 7,99

Länge: 480 Seiten Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert PageFlip: Aktiviert

Der lange Kindle-Lesesommer
Neu: Der lange Kindle-Lesesommer
Wir feiern die schönste Jahreszeit mit 30 Top-eBooks und einem Preisvorteil von mindestens 50%. Wir wünschen viel Freude mit Ihrer neuen Sommerlektüre. Jetzt entdecken

Komplette Reihe

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

1845: Der erste Fall für die Polizei von New York


Im New York des Jahres 1845 läuft dem jungen Polizisten Timothy Wilde auf der Straße ein völlig verstörtes kleines Mädchen in die Arme. Es trägt ein blutdurchtränktes Nachthemd und will oder kann nicht sagen, wer es ist – und was ihm zugestoßen ist. Kurz darauf findet Timothy auf einem entlegenen Gelände 19 vergrabene Kinderleichen. Es ist ein heikler Fall für die gerade gegründete Polizei: In der Stadt kursieren die wildesten Gerüchte und die politische Situation ist zum Zerreißen angespannt.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Lyndsay Faye, Schauspielerin und Autorin, feierte mit ihrem 2012 in den USA erschienenen Roman 'Der Teufel von New York' einen grandiosen Erfolg. Der zweite Teil der Reihe um Timothy Wilde und seinen Bruder Valentine erscheint in den USA im Herbst 2013. Derzeit schreibt Lyndsay Faye an der Fortsetzung.

Der Sprecher Sascha Rotermund, Jahrgang 1974, studierte Schauspiel in Hannover. Es folgten zahlreiche Theaterengagements von Bremen bis Berlin. Er ist außerdem ein gefragter Synchronsprecher und lieh seine Stimme u. a. Joaquín Phoenix, Christian Bale, Jon Hamm in 'Mad Men', Jesse Williams in 'Grey’s Anatomy' sowie Omar Sy in der französischen Erfolgskomödie 'Ziemlich beste Freunde'.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2455 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 480 Seiten
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (21. Februar 2014)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00I4VVWEU
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen 79 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #70.928 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Kindle Edition
Als ich das erste Mal von dem Buch hörte war ich skeptisch. Bücher über brutale Kindsmorde gibt es viele und oft hat man das Gefühl es geht dabei nur um den Schockmoment. Klar, die meisten Krimileser kann man mit einer einfachen Leiche nicht mehr schockieren. Da muss also ein besonders brutaler Mord her (am besten von einem Serienkiller) und wenn man schon dabei ist gleich noch ein junges Opfer. Damit der Leser auch wirklich angemessen mitgenommen von all dem ist wird wieder und wieder von jedem Charakter erwähnt wie schrecklich all das ist.
In Der Teufel von New York ist es genau das Gegenteil. Niemand hat die Kinder vermisst oder gar festgestellt, dass im Laufe von fünf Jahren 19 Kinder verschwunden sind. Schließlich waren es ja nur Kinder aus den Armenvierteln und von denen gibt es sowiso zu viele. Auch als die Leichen dann gefunden wurden kümmern sich viele mehr um die politischen Folgen, die das für sie und die Stadt haben wird. Tim – der ermittelnde Polizist – ist einer der wenigen der den Mörder nicht fassen will um gut dazustehen sondern weil ihn das Verbrechen anwidert. Als Leser fühlt man mit ihm, auch weil die Autorin wunderbar vermitteln kann wie es damals in New York war und das zwar dieser Fall nur erfunden ist, die Umstände aber nicht. Die Armut war wirklich so grausam und manche Leben so viel weniger wert als andere.
Der Fall an sich ist auch spannend und voller tatsächlich überraschender Wendungen. Genau das gleiche gilt für das Tims Privatleben. Während ich zwar grundsätzlich nichts dagegen habe, wenn die persönlichen Probleme der Hauptfiguren in Krimis ausgebreitet werden ist es mir oft zu viel und lenkt vom eigentlichen Fall ab.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert
Hier stellte sich mir schon zum zweiten Mal die Frage, ob man ein Buch u.a. auch danach bewerten soll, wie es beworben wird. Zwei Aussagen im Klappentext bezeichnen "Der Teufel von New York" als Thriller - und das führte mich völlig auf die falsche Fährte. Die Aussage "Ein fulminanter historischer Roman" trifft es nämlich bei Weitem besser.
Dieses Buch IST KEIN Thriller, denn ein Thriller ist für mich ein Pageturner, bei dem man gar nicht erwarten kann, weiter zu lesen.

Zum Inhalt
New York 1845. Dem jungen Polizisten Timothy Wilde läuft auf der Straße ein völlig verstörtes Mädchen in die Arme. Sie trägt ein blutdurchtränktes Nachthemd und will oder kann nicht sagen, wer sie ist und was ihr zugestoßen ist. Kurz darauf findet er auf einem entlegenen Gelände neunzehn vergrabene Kinderleichen. In der Stadt kursieren die wildesten Gerüchte, die politische Situation ist angespannt bis zum Zerreißen...

Meine Meinung:
Die ersten 90 Seiten haben sich so sehr gezogen, das ich schon nah dran war, das Buch abzubrechen. Lyndsey Faye schildert hier ausschließlich die Lebensumstände der Hauptperson Timothy Wilde im New York des mittleren 19. Jahrhundert. Tim arbeitet als Barkeeper bis er bei einer Feuerkatastrophe alles verliert: sein Erspartes, seine Wohnung, sein unversehrtes Gesicht.
Mit Hilfe seines älteren Bruders Valentine kann er bei der neu gegründeten Polizei NYPD anfangen.
Am Ende einer seiner 16-Stunden-Schichten stößt Tim mit einem kleinen Mädchen zusammen - und die eigentliche Geschichte beginnt...
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition
Einem großen Feuer und seinem verhassten älteren Bruder hat Timothy Wilde es zu verdanken, dass er eine Stelle bei der neu gegründeten New Yorker Polizei ans Bein gebunden bekommt. Ohne viel Engagement verlebt er die Tage als "Kupferglanzer" bis er eines Abends auf ein blutbeschmiertes Mädchen trifft. Zusammen mit der kleinen Bird und einigen weiteren Verbündeten macht sich Tim daran, den ersten Kriminalfall des NYPD aufzuklären...

Die Autorin füttert den Leser mit einer Unmenge an Hintergrundinformationen zum New York Mitte des 19. Jahrhunderts. Was auf den ersten Seiten liebevoll Detailliert wirkt, überfordert den Leser die folgenden 150 Seiten ordentlich mit einer anspruchsvollen Erzählweise und Unmengen Erklärungen.
Nach und nach arrangiert man sich mit dem Stil und findet in die Geschichte rein. Nachdem man sich nun durch das erste Drittel des 500-Seiten-Werkes gekämpft hat kommt langsam auch etwas Licht in die dunklen Handlungsknoten und es ist zunehmend auch Spannung erkennbar.
Die Darsteller bleiben jedoch recht undurchsichtig, wenn man auch zugeben muss, dass Tim für die Damals offenbar herrschenden Gepflogenheiten ein wirklich aufrichtiger und liebenswerter Gentleman ist.

Leider hat mich das Buch nicht so sehr begeistert wie der Klappentext es hoffen ließen. Die zweite Hälfte der Geschichte hat zwar nochmal Pluspunkte abgesahnt, leider aber nicht mehr allzuviel Retten können, denn die letztendliche Auflösung hat mich nicht sonderlich überrascht. Daher gibts auch nur 3 Punkte, geschuldet unter anderem dem hohen Maß an Konzentration den man aufbringen muss um dieser Geschichte um die Anfänge der Polizeiarbeit in New York folgen zu können.

Fazit: Leider konnte das Buch meine hohen Erwartungen nicht erfüllen. Daher gibts von mir leider keine Leseempfehlung für diesen History-Thriller.
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

click to open popover